Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Endometritis: Entzündung der Gebärmutter verhindert Schwangerschaft neues Thema
   Eine Weihnachtsgeschichte: Was man jemandem in IVF-Behandlung NICHT sagen sollte
   Die Einnistungsspritze bei künstlicher Befruchtung: Was bringt sie?

  Re: Wie geht es Euch?
avatar    Juna30
Status:
schrieb am 20.03.2022 14:58
Wir tun auch, was wir können. Wir haben vor 3 Jahren ein Haus gekauft mit 4 Ebenen, laut Teilungsplan von nur 2 Parteien zu nutzen. 2 nutzen wir, 1 ist vermietet. Da die Pandemie das Pflegeproblem dermaßen verschärft hat, dass wir seit mehr als 1 Jahr die Pflege meines Mannes über ukrainische Pflegekräfte gedeckt haben, saßen wir nun alle am 24.2. morgen geschockt und verstört am Tablet und haben die Nachrichten angeschaut. Ganz schnell sind wir zum Anlaufpuntk für "unsere" Frauen geworden, die gerade in der Heimat waren und für die Familien der Frauen, die gerade bei uns waren. Einige leben jetzt bei uns, ein paar bei meinen Schwiegereltern und 4 haben wir in der Nähe in einer weiteren Wohnung untergebracht. Ich organisiere, was vor allem die Kinder so brauchen, um hier anzukommen, leben und spielen zu können. Die finanziellen Mittel sind begrenzt, aber wir tun, was wir können. Vielleicht hat ja jemand Lust eine Gartenschau-Patenschaft zu übernehmen, oder sowas? Wir haben hier direkt vor Ort eine ehemalige Landesgartenschau und sind mit unseren Kindern und Jahreskarten sehr oft dort. Ich würde mir wünschen, dass ich die anderen Kinder und Mamis auch mit hin nehmen kann. Aber das sprengt definitiv den Rahmen.

Von Krieg, Leid und Zerstörung zu lesen, zu hören und zu sprechen, ist etwas anderes, wenn man Bezüge dorthin hat. Eine unserer Frauen sowie die Verwandten meines Mannes (der 1/4 Ukrainer ist) haben sich entschlossen vor Ort zu bleiben und zu helfen, sie sind z. T. Krankenschwestern, Feuerwehrleute, u ä.

Manchmal fällt es mir schwer positiv in die Zukunft zu sehen. Dann konzentriere ich mich auf das Kleine, auf Momente glücklich zu sein, meine Familie glücklich zu machen und den Alltag gut zu verbringen. Denn ich denke auch: Nur wenn es uns gut geht, können wir auch anderen helfen.

Heute haben wir mit den Kindern im Garten Würstchen am Stock gegrillt (puuuh, kalt, aber die Kids fanden es mega toll) und mein Mann und die Mamis sind noch auf eine große Spielplatzrunde aufgebrochen.

Corona beschäftigt uns natürlich nach wie vor. Mein Mann ist durch Corona bedrohter als er es zuvor von anderen Erkrankungen war. Ich habe aufgehört, mir viele Gedanken zu machen, weil es Kraft kostet, die ich nicht über habe. Wir halten uns an alle Regeln, tun darüber hinaus zu unserem Schutz, was möglich ist und hoffen das Beste.

LG
Juna


  Re: Wie geht es Euch?
no avatar
   pmami
schrieb am 20.03.2022 15:42
Liebe Juna,

was kostet eine Jahreskarte für a) Erwachsene und b) Kinder?

Viele Grüße pmami


  Re: Wie geht es Euch?
no avatar
   pmami
schrieb am 20.03.2022 18:30
....


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.03.22 19:35 von pmami.


  Re: Wie geht es Euch?
avatar    Juna30
Status:
schrieb am 20.03.2022 21:18
Zitat
pmami
Liebe Juna,

was kostet eine Jahreskarte für a) Erwachsene und b) Kinder?

Viele Grüße pmami

Aktuell:
Familie 1 Erw. mit Kindern 45 €
Familie 2 Erw. mit Kindern 90 €

Allerdings habe ich auf Anfrage die Nachricht erhalten, dass speziell für die Ukraineflüchtlinge auch noch an Rabatten gearbeitet wird. Da ist unsere Stadt zum Glück fix. Hatte ein Kind mit zum Schwimmkurs unseres Großen und er konnte für 1 € die 90 Minuten in der Spielewelt mit mir verbringen.

PN folgt.


  Werbung
  Re: Wie geht es Euch?
no avatar
   Impala-34
Status:
schrieb am 21.03.2022 10:28
Viele Dank für Eure Berichte.
@alice: das mit dem Dachboden klingt doch gut. Mit meinem Sohn haben wir auch über den Krieg gesprochen und natürlich macht ihm das Sorgen, mir ja auch. Ich bin ehrlich und versuche möglichst wenig zu lesen, denn im Moment bin ich durch so viele Dinge belastet, dass ich kaum noch Berichte über mehr Elend ertrage. Ich informiere mich daher kurz und eher durch Zeitung als durch bewegte Bilder.

@maral: konkrete Kriegsangst für Deutschland habe ich jetzt auch nicht, aber das Gefühl in einem geschützten Raum zu leben ist weg. Natürlich gab und gibt es Krieg auf der ganzen Welt und Syrien hat mich schwer erschüttert, da ich familiäre Bezüge dazu habe, aber dennoch empfinde ich den Ukraine Krieg als anders. Nicht weil es um "andere Menschen" geht, sondern weil er gefühlt (ich weiß schon das das so nicht ganz richtig ist) aus dem NICHTS kam. Ein durch nichts provozierter Angriffskrieg - so wirkt das auf mich, angezettelt von einem "kleinen Mann" der offenbar Probleme mit seinem Ego hat. Das macht mir Angst und ich möchte mir nicht vorstellten wie das alles gelaufen wäre wenn Donald z.B. noch Präsident in den USA wäre. Wahrscheinlich hätte er noch gratuliert.
Corona hatten wir gerade alle und ich kann Deine Einschätzung nicht wirklich teilen. Wir sind geboostert und es war dennoch eine ernsthafte Erkrankung, die ich auch Wochen später noch deutlich spüre. Meine Nichte leidet noch ein Jahr später an Long Covid - das ist nicht einfach wegzuschieben.

@cora: Ich kann dich gut verstehen. Kleine Auszeiten - ganz bewusst genommen - können vielleicht helfen. Ich weiß schwierig. Und pmami hat recht, wenn finanziell eine Auszeit nicht geht- ernsthafte Erkrakungen und ein dauerhafter Ausfall sind noch schlimmer

@Lucky: ich kann gut verstehen, dass Du Dir gerade für Deine Kinder im Studium mehr Normalität wünschst. Denn dass war doch die beste Zeit, die ersten Studienjahre. Ich drück die Daumen, dass sie es ganz bald wieder erleben dürfen.

@pmami und Berlink: Vielen Dank für die netten Worte. Ja es geht mir nicht gut. Der Tod und das Leid sind nur sehr schwer zu ertragen. Dabei habe ich doch viel wofür ich dankbar sein kann. Vielleicht bin ich jetzt auch einfach in einem Alter in dem solche Dinge häufiger vorkommen.

@Juna: Toll, was ihr alles ermöglicht!

LG

Impala


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.03.22 17:46 von Impala-34.


  Re: Wie geht es Euch?
avatar    Maral
schrieb am 21.03.2022 12:28
Das Long Covid kam ja sicher von Delta. Sicher spielt da auch Eigenerfahrung mit und persönliche Lebenssituation und die Frage, was einen belastet und was nicht. ich hätte kein Problem damit, wenn Reisen verboten wird, Restaurants geschlossen, Diskos geschlossen, Impfpflicht beschlossen würde... Hauptsache, man lässt endlich die Kinder in Ruhe und die Sch... FFp Pflicht entfiele. erst recht mit Lauterbachs Argument der armen Ungeimpften über 60. die hatten ihre Chance. Da habe ich inzwischen Null Mitleid mehr. Wir hatten auch Corona, zig hatten/ haben Corona...und ich habe auch Angehörige, die daran versterben würden. Ich sehe die Thematik halt ganz anders. mir ist auch völlig klar, dass es andere , wie Blüte anders sehen. Hätte ich ein Kind, welches eine Erdnussallergie hätte, wär ich auch für ein Verbot in der Schule. Jeder bringt seine Situation mit rein. Und gerade Corona ist ein sehr emotionales Thema.

Ich wollte darüber auch gar nicht diskutieren, letztlich wird jeder darauf achten und mit einbeziehen, dass es ihm selbst und seinen liebsten am besten geht. insofern bin ich auf den doch recht provokativen Beitrag gar nicht eingegangen. Ich kenne ja den Hintergrund. Deine Frage war ja, wie geht es uns persönlich, und Mir gehts halt tatsächlich ab dem Moment wieder so richtig gut, wenn die Maskenpflicht außer in den genannten Einrichtungen fällt. Vor allem in der Schule. Weil dann auch die ganze politische Unlogik und Verlogenheit fällt. Ich habe dennoch ab dem Zeitpunkt eine ( FFP3 ) für mich und Junior in der Tasche. Es ist aber eine ganz andere Sache, das selbst zu entscheiden. Ich halte Corona durchaus nicht für ungefährlich, aber es ist in meiner Verantwortung, mich zu schützen. Und da gibt es im Verhältnis zum Risiko für mich inzwischen genügend Instrumente, selbst ohne Impfung. Und wenn ich das als Regierung nicht finde, dann lege ich eine Impfpflicht fest. aber ich lasse nicht Erwachsene in Diskos saufen und feiern, hebe quasi die Massnahmen zum Verreisen auf und lasse es die Kinder, die zu großen Teilen geimpft und genesen sind, Nachmittags ein normales Leben leben, im Sport keine Maske tragen, drei-bis 5 fach getestet mit Maske im Unterricht sitzen (Junior trug die kürzlich 6 Std am Stück mit einer Frühstückspause, weil sie nicht raus durften), weil die Regierung nicht die Eier in der Hose hat für eine Impfpflicht und eine Minderheit zu schützen, die vorher durch das gesellschaftliche Leben auch schon bedroht war. Da denke ich auch tatsächlich an mein Kind, als es noch keine Impfung, kein Medikament und kaum Masken gab, war das total ok. Das Risiko / Nutzen Verhältnis hat sich für mich aber klar verschoben. und ich selbst bspw werde wahnsinnig mit denn FFP Masken. 20 Min geht, im Notfall auch mal, aber ich meide alles, was geht. Eine Antwort auf meinen Beitrag hatte ich gar nicht erwartet. Das ist ja hier kein Diskussionsstrang. Ich kann natürlich nachempfinden, dass man gerade unter bestimmten Umständen sich etwas anderes wünscht. Das finde ich total verständlich. Es wird da je nach Lebensumständen keinen gemeinsamen Nenner geben. ich denke da, man sollte jedem die jeweiligen Gefühlslagen und Meinungen lassen. Es wird sich ja schon kaum mehr einer einig, wo die jeweiligen Maßnahmen sinnvoll sind und wo nicht.

Was den Krieg anbelangt, verstehe ich das durchaus, ich glaube, hätte ich da meinen verwandten nicht, der da quasi Experte ist, ginge es mir vermutlich ähnlich. So habe ich zum Glück ganz viel Hintergrundwissen , was mir hilft, da entspannt zu bleiben. das, was mich halt ärgert, ist, wenn uninformierte Menschen vor kindern dann so Dinge sagen wie: Naja, wir werden den Sommer ja vermutlich nicht mehr überleben, oder: wir sollten einfach mal ein paar Raketen abfeuern als Strafe oder ähnliches und man muss es dann wieder ausbügeln.
Trump ist ja zum Glück kein Präsident mehr. ich glaube, bei solchen dingen hilft es am ehesten, sich aus den Medien zurückzuziehen und die Infos nur immer aus der gleichen Quelle zu beziehen, der man vertraut. also bspw einmal täglich Tagesschau oder so. weil in den Medien ja auch wieder viel aufgepuscht wird. Und ich habe festgestellt, gewisse Themen einfach in Gesprächen mit anderen zu meiden. das heißt, sowohl über corona als auch den Krieg rede ich mit vielen gar nicht mehr, weils einfach zuviel Input und Meinungen sind, die dann verunsichern oder aufwühlen.


  Re: Wie geht es Euch?
no avatar
   henriette
schrieb am 21.03.2022 12:38
Ich bin müde, erschöpft und suche mir möglichst Erholungsinseln. Das, was in der U. passiert, berührt mich sehr, habe dort vor einigen Jahren einige Wochen verbracht, habe vor gut drei Jahren zwei Wochen in St. Petersburg verbracht, habe russische Freunde und hätte immer gesagt, dass so ein Krieg nicht stattfinden wird, weil es einfach zu viele Verflechtungen gibt, wirtschaftlich, kulturell, da schiess man nicht aufeinander. Falsch gedacht. Corona schwingt mit, die Maske finde ich auch doof, aber ich würde deshalb nicht jammern. Ich würde mich auch nie nur von einer Person informieren lassen. Wenn ich Zeit habe, setz ich mich auch schonmal gerne mit der Bild-Zeitung und der TAZ ins Restaurant.
Ich kenne leider mehrere durchaus kluge und gebildete Menschen, die mittlerweile dank einer Informationsblase nur noch an Verschwörungen glauben. Aber es reicht und das, was die paar Wochen Krieg jetzt schon alles zerstört haben, ist so traurig. Und ja, es geht mir näher als Syrien, als der Südsudan, es ist vor unserer Haustür, direkt neben! der Grenze zur Europäischen Union. Und es wird unser aller Leben noch ganz schön verändern.
Manchmal fühle ich mir nur noch so:
[www.youtube.com]

Und wie bei so vielen anderen, kommen zu den Katastrophen, die von aussen kommen, ja noch immer die mehr oder weniger großen eigenen Baustellen, da waren die letzten beiden Jahre bei uns auch sportlich und es scheint auch irgendwie kein Ende zu nehmen.
Und ja, es ist nicht der richtige Moment, um auf Rotwein zu verzichten. Ok, ein Gin-Tonic geht auch...

PS: Und in Anbetracht der Dramen um die Leihmütterkinder zeigt sich mal wieder die ganze Perversität dieses Konstrukts. Und es ist natürlich für alle! Beteiligten jetzt eine Katastrophe.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.03.22 12:44 von henriette.


  Re: Wie geht es Euch?
no avatar
   pmami
schrieb am 21.03.2022 12:53
Zitat
Maral
hätte ich da meinen verwandten nicht, der da quasi Experte ist,
Was genau ist denn Dein Verwandter? Bundeskanzler? Russischer Präsident? Ukrainischer Verteidigungsminister? US Präsident? Kämpft er gerade an der Frontlinie? Sitzt er im Kreml? Hat er die Oberhoheit über alle russischen Atomwaffen UND zusätzlich noch über die konventionellen Raketen, die leicht ein ukrainisches Atomkraftwerk treffen könnten?

Viele Grüße pmami


  Re: Wie geht es Euch?
no avatar
   berlink
Status:
schrieb am 21.03.2022 13:16
Ich verstehe tatsächlich nicht, was genau das Problem an FFP2 Masken ist. Auch verstehe ich nicht dieses: man solle die Kinder in Ruhe lassen. Lese ich stets auf dem Twitterkanal des KM, wenn neue Regeln usw. Verkündet werden, teils hochaggressive Äußerungen. Ann Man ja gleich schreiben: ach, lass doch die Kinder krank werden. Ist doch egal. Da kann ich mir gut vorstellen, wie zu Hause geredet wird. Dass diese Kinder dann evtl. Die Nase nicht mögen, ist gut vorstellbar. Sie schützen, und das sehr zuverlässig.Ein einfaches, wenig eingreifendes Mittel. Meines Erachtens. ja, man sieht die Mimik nicht, ein Nachteil gegenüber den Vorteilen.
Wenn ich mich vor Absteckungen als der Schule schützen will, trage ich dann zu Hause Maske oder die Kinder zu Hause? Ist das besser?
Ich nehme wieder mehr am Leben teil, halt mit Maske. Besser als ohne und zu Hause sitzend.

Wenn man weiß, dass selbst milde Corona-Verläufe auch noch Auswirkungen auf unser ZNS haben, möchte ich doch auf jeden Fall diese Infektion verhindern und schon gar nicht gleich mehrfach diese haben. Die Kinder sind in der Hirnentwicklung. Da ist das Masketragen doch ein kleines Problem gegenüber aus Covid 19 Infektion resultierenden. Ich weiß auch nicht, ich denke, es kommt sehr darauf an, was och als Eltern vermittle. Wenn ich die klare Haltung habe, Maske ist wichtig aus Grund xyz, dann wird mein noch relative kleines Schulkind die meist auch übernehmen.

[www.rtl.de]

Ich verlinke jetzt so den Artikel, aus meinem Fachjournal kann ich nichts verlinken, da nicht kostenlos.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.03.22 17:37 von berlink.


  Re: Wie geht es Euch?
no avatar
   Blüte
schrieb am 21.03.2022 14:57
@Maral

Wie ich die Sache mit Corona sehe, habe ich nicht gesagt, das denkst du dir. Von mir war dazu nichts geschrieben worden.

Mir geht es um diesen Satz von dir:

"Was die menschen anbelangt, die sich nicht schützen können, ist nichts anders als vor corona, die waren und sind von allen krankheiten bedroht,können sich aber ebenfalls mit maske schützen. "

Er stimmt nicht. Punkt.

Rede über dich, deine Gefühle, deine Lage, deine Befindlichkeiten.

Wie es Leuten geht, die sich nicht vor Corona schützen können, wie es vorher war, wo der Unterschied zu vor Corona liegt usw., das überlasse doch bitte den Leuten, die es betrifft.


  Re: Wie geht es Euch?
no avatar
   pmami
schrieb am 23.03.2022 10:56
Wer teilt sich eine Patenschaft für eine Jahreskarte für Junas Schützlinge (45 Euro, bei zwei Leuten 22,4 Euro für jeden von uns) mit mir?

Gerne auch per PN.

Viele Grüße pmami




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2022