Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Frage an unsere lieben Anwältinnen und Notarinnen
no avatar
   Amaryllis1234
schrieb am 11.10.2021 11:16
Guten Morgen,

da ich nie wahrhaben wollte, dass wir irgendwann an diesem Punkt stehen werden, habe ich jenen Notarvertrag unterzeichnet, den mir mein Vater vorgelegt hat. Nun erhoffe ich mir von euch eine kurze Übersetzung, ob jener Passus genau das bedeutet, was ich befürchte.

Ich habe ein Grundstück im Rahmen einer Schenkung übertragen bekommen, auf dem wir ein Haus gebaut haben und bewohnen.
Ich habe noch 4 weitere Geschwister, die aktuell noch nichts bekommen haben. Eigentlich sollte noch genug vorhanden sein, damit jeder irgendwann ein Erbe bekommt. Eigentlich.

Nun steht im Überlassungsvertrag folgendes:

"der Erwerber hat sich den Wert der Zuwendung auf das ihm beim Tod des Veräußerers zustehende Pflichtteilsrecht anrechnen zu lassen.

Der Erwerber hat den heutigen Erwerb gegenüber seinen Geschwistern gemäß den gesetzlichen Bestimmungen auszugleichen."


Mein Grundstück wird also aufs Erbe angerechnet. Was passiert aber, wenn zum Zeitpunkt des Todes meines Vaters nichts mehr da ist zu erben oder viel weniger, als ich erhalten habe? Dann würde ja der 2. Satz Anwendung finden
und ich müsste meine 4 Geschwister auszahlen. Wie lauten die gesetzlichen Bestimmungen? Gilt da der Wert des Grundstücks zum Zeitpunkt der Überlassung oder der jetzige Zeitwert?

Die Überlassung erfolgte im Wege der Schenkung. Ist da nicht immer was nach 10 Jahren? Auf den obigen Passus wird das keinen Einfluss haben, oder? Kommt da noch irgendwas auf mich zu sollte mein Vater innerhalb der 10 Jahre versterben?

Meine Mutter hat sich vor 3 Jahren getrennt und nun den Antrag auf Zugewinnausgleich gestellt. Sie steht nicht mit im Grundbuch, aber durch die Wertsteigerung in den letzten 3 Jahrzehnten kommt doch einiges zusammen, was ihr nun zusteht. Das möchte mein Vater aber nicht wahrhaben.
Zudem traue ich meinem Vater leider zu, dass er das Haus abfackelt (wie angekündigt) und / oder die noch vorhandenen Grundstücke seiner neuen Flamme überlässt.

Ich seh mich jetzt also schon fleißig Geld sparen... auszahlen müsste ich meine Geschwister aber in jedem Fall erst nach dem Tod meines Vaters, oder?

Ich hoffe, es war verständlich genug. Vielen herzlichen Dank!

-Amaryllis


  Re: Frage an unsere lieben Anwältinnen und Notarinnen
no avatar
   TiggerTigger
schrieb am 12.10.2021 13:41
Hi,
bin keine Anwalt, aner bier findest du alles
[www.ndeex.de]
Im Abschnitt 9 auch die Frage nach der Wertbemessung im Erbfall.

Hoffe es hilft.
Liebe Grüße
TT




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021