Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Endometritis: Entzündung der Gebärmutter verhindert Schwangerschaft neues Thema
   Eine Weihnachtsgeschichte: Was man jemandem in IVF-Behandlung NICHT sagen sollte
   Die Einnistungsspritze bei künstlicher Befruchtung: Was bringt sie?

  Trennung?
no avatar
   TraurigeSie
schrieb am 27.07.2021 12:38
Ich habe lange festgehalten an dem, was wir wollten und uns wünschten. Wir wollen ja das gleiche. Unsere Familie, unsere Wunschkinder, die wir hart erkämpft haben. Ein bisschen Glück, ein kleiner Urlaub... unsere Ansprüche sind nicht so groß. Aber alle Umstände haben uns nach und nach über ein paar Jahre in eine Sackgasse geführt, aus der wir einfach nicht herausfinden traurig Ich bin so so traurig, dass ich es gar nicht beschreiben kann. Ich möchte garnicht alle Umstände perfekt und glücklich haben. Aber ich möchte dabei lieb und freundlich behandelt werden und das schafft er nicht.
Jetzt ist er so gestresst, dass er sich sogar im Ton bei den Kindern vergreift. Gestern hat er unsere Mittlere, die außer Rand und Band war und ziemlich laut dabei angeschrien, ich sei weg gefahren und sie würde alleine hier zu Hause bleiben müssen. Obwohl er wusste, dass ich nur kurz im Keller war und wir anschließend zusammen noch einen Abendspaziergang machen wollten. Sie weinte bitterlich, kauerte auf dem Bett und weinte nach mir. Als ich sie hörte, war ich sofort da. Es dauerte lange bis sie sich beruhigt hatte, war dann aber auch bereit, die Entschuldigung von Papili anzunehmen.

Er trägt ein großes Päckchen mit sich, aber das erkennt er nicht an. Und deshalb braucht er auch keine Hilfe, meint er.
So oft wurde mir schon gesagt, was ich hier alles aushalten und mit tragen muss sei viel (seine Selbstständigkeit, z. B.) Ich würde das gern weiter tun, das macht mir nichts aus. Aber wenn er nicht liebevoll mit mir umgehen kann, schon lange nicht mehr... erst ab und zu, dann häufiger, jetzt dauerhaft. Jedes seltene liebe Wort scheint wohlüberlegt plaziert. Nicht natürlich.
Es gibt keine andere Frau, ja er liebt mich noch und das glaube ich ihm auch. Aber wenn er mir das nicht zeigen kann, gehe ich ein.
Wir sind gemeinsam weg gezogen von der Familie aus beruflichen Gründen. Ich bin so einsam, wenn er nicht emotional bei mir ist. Und es wird immer schlimmer.
Den Kindern haben wir bestimmt schon einen Dachschaden verpasst. Ich bin so traurig, weil ich nicht machen kann, dass es gut ist und liebevoll, dass ist hier keine One Man Show.
Ich kann nicht mehr. Aber ich habe so große Angst vor allem, was kommen würde bei einer Trennung. Gespräch mit den Kindern, mit Verwandten, wir müssten umziehen. Ich habe Angst vor dem, was passiert, wenn ich den Kindern alles nehme. Kriegen sie sich dann wieder ein, oder wird alles noch schlimmer? Ich bin nicht finanziell abgesichert, aber würde in Anhängigkeit weiter versorgt bleiben. Wie viel Kooperation ist möglich mit meinem Mann? Schaffe ich 3 Kinder alleine? Unser jüngstes ist erst 9 Monate. Das Gefühl so und jetzt gescheitert zu sein tut weh. Das habe ich für mich nie gewollt, aber auch nicht für die Kinder. Ich bin so traurig über diese ausweglose Situation traurig Ich will die Trennung nicht. Aber ich will auch nicht, dass es so weiter geht.


  Re: Trennung?
no avatar
   akazie76
schrieb am 27.07.2021 19:17
Hast du schon mal mit ihm drüber gesprochen, dass die Beziehung für dich nicht so weiter geht? Vielleicht ist er ja dann bereit, zu kämpfen.
Vielleicht will er sich nicht Hilfe für sich suchen, wäre aber z.B. gegenüber einer Paartherapie offener?

Je nachdem, wie intensiv ihr das schon besprochen habt, könnte es doch sein, dass es noch eine Chance gibt, wenn ihr euch eigentlich beide liebt? 3 Kinder, Selbstständigkeit....- das ist doch sicher alles anstrengend, da kann einem mal die Kraft ausgehen.

Wenn er nicht kämpfen will, schaffst du das bestimmt alleine. Denn wenn man einfach nicht miteinander klar kommt, raubt das viel mehr Kraft. Aber ich wünsche dir trotzdem, dass es nicht nötig ist.


  Re: Trennung?
no avatar
   Hamamelis71*
schrieb am 02.08.2021 17:45
Du kannst auch alleine zur Eheberatung gehen, vielleicht siehst du dann klarer.

Mittlerweile gibt es ja fast nur noch das gemeinsame Sorgerecht, daher wärst du in vielen Entscheidungen auch auf das Einverständnis vom Vater angewiesen. Und irgendwann müsstest du wieder finanziell eigenständig sein.

3 kleine Kinder, beruflicher Stress und der ganz normale Alltag sind eine Belastungsprobe für jede Ehe. Und ich habe keine Ahnung, ob Euch corona noch zusätzlich gestresst hat. Und irgendwann sind dann die netten Worte leider einfach aufgebraucht.

Aber vielleicht gibt es noch einen Weg! Und überprüfe jetzt in Ruhe Deine finanzielle Absicherung im Falle einer Trennung.

Viel Glück!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2022