Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Abstillen unter Druck bei Corona? Wir sind nicht bereit
no avatar
   Traurig232
schrieb am 11.04.2021 08:44
*Liebes Forum,

ich bin wirklich traurig und weiss keinen Rat. Mein Baby wird bald 1 Jahr alt. Ich habe spontan eine Stelle gefunden, die ich annehmen muss. Sie ist in einer Arztpraxis. Das heißt, da habe ich ein erhöhtes Risiko mich anzustecken. Allein das macht mich fertig. Mein Kind ist völlig brustfixiert, wird einschlafgestillt und kommt auch nachts mehrmals. Tagsüber zieht es mir oft am pullover. Essen tut es soweit gut, trinkt, will aber trotzdem an die Brust. Allerdings könnte es mehr trinken. Das deckt es wahrscheinlich überwiegend über die Brust.

Dazu kommt, wir beide genießen die innigen Momente sehr, ich sehe, wie sehr es es braucht. Ich genieße es auch. Ich bin frisch alleinerziehend und somit wird es kein 3. Kind geben, was mich sehr traurig macht, überhaupt die ganze Situation, die ich mir anders erwünscht habe. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass unsere innige Stillbeziehung etwas "heilt", klingt bekloppt, aber wisst ihr, was ich meine? Vielleicht ist es auch der Gedanke, dass ich das nie wieder erleben werde.
Aber in erster Linie geht es um mein Baby und der Gedanke, die Brust vehement zu verweigern, ohne, dass es das nur im Ansatz verstehen würde, lässt mein Herz in tausend Stücke zerreissen. Gerade ja auch, weil es mir auch so fehlt.
Eigentlich wollte ich mit einem Jahr abstillen, aber, wenn das baby noch nicht so weit ist, warum dann nicht (nachts) weiterstillen. Es macht so viel einfacher.

Jetzt ist es so, dass meine neue Chefin Stress macht, warum ich noch nicht geimpft sei und wann und sie könnte keinen gebrauchen, der ständig in Quarantäne muss.
Ich würde mich impfen lassen, aber möchte dann nicht dabei stillen, die Studienlage ist mir zu unsicher udn auch Gynäkologe und Hebamme haben mich davon abgeraten.

Jetzt muss ich ungeimpft anfangen. Am liebsten würde ich gar nicht antreten, aber ich bin als AE darauf angewiesen.
Ich hab Angst, dass mir was passiert. Allein eine Quarantäne wäre ein Problem, dann kann mir auch niemand helfen.

Ich hab überlegt, zu pumpen und zu verwerfen und nach Wochen wieder anzufangen, wer hat Erfahrung?
Aber wie bringe ich das meinem Baby bei und hat es nach Wochen überhaupt Interesse?
Und wie lang soll man warten? Bis zur 2.Impfung? Man weiss es nicht, keine Studien.

Ich bin wirklich verzweifelt, mein Kind tut mir so leid.

Wer versteht mich, wer hat ein paar liebe Worte?


  Re: Abstillen unter Druck bei Corona? Wir sind nicht bereit
no avatar
   7mondenschein7
schrieb am 11.04.2021 11:28
Hallo traurig 232,

an deiner Stelle würde ich mir Fach-Infos suchen und dann die Lage beurteilen.
Bezüglich längerem Stillen sind viele Gyn, (Kinder-) Ärzte und z. T. Hebammen nicht so informiert.
Lies doch mal den Artikel der Ärztezeitung bezüglich Stillen und Impfung oder im stillen-und-Tragen- Forum (weiss nicht, ob ich verlinken darf, findest du über google). Einige Wissenschaftler kommen zu der Erkenntnis, dass es sogar Schutz für das Baby/Kind bieten kann. Dein Kind isst und trinkt (etwas) und ist nun kein kleines Neugeborene mehr, welches Mumi als alleinige Nahrung hat.
Wenn euch die Nähe und das Stillen gut tut, so würde ich an deiner Stelle die Impfung "mitnehmen".
Das schreibe ich dir als langzeizstillende Mama, die laaaange überlegt hat und trotz Stillen (mit viel Info) eine ICSI Behandlung durchgeführt hat.

Alles Gute dir.

LG
mondenschein


  Re: Abstillen unter Druck bei Corona? Wir sind nicht bereit
no avatar
   *nepi*
schrieb am 11.04.2021 18:43
Mondenschein links zu Informationen etc sind hier erlaubt. Ich würde mich sehr freuen wenn du diese einstellen könntest.

Oder mir sonst Alternativ als pn schicken magst?dss wäre super lieb


  Re: Abstillen unter Druck bei Corona? Wir sind nicht bereit
no avatar
   7mondenschein7
schrieb am 11.04.2021 20:52
Hallo ihr 2,

[www.aerztezeitung.de]

und

[www.stillen-und-tragen.de]

Eine gute Entscheidungsfindung.

LG
mondenschein


  Werbung
  Re: Abstillen unter Druck bei Corona? Wir sind nicht bereit
no avatar
   -Firefly-
schrieb am 12.04.2021 11:35
Liebe Traurig,

mein kleiner Sohn war 8 Monate alt, als ich (mit Astra Zeneca) geimpft wurde.
Wurde auch vorher einige Male während der stillzeit geimpft, bis auf die gelbfieberimpfung sollen übrigens alle Impfungen kein Problem beim Stillen darstellen.
Natürlich sind die Corona-Impfungen noch sehr neu und die Studienlage ist für Stillende quasi nicht existent (zumindest als ich mich im März informiert habe), allerdings rät die STIKO ja auch nicht explizit davon ab, sondern sagt, dass Stillende Nutzen und Risiko abwägen sollen.
In anderen Ländern wird die Impfung auch für stillende bereits empfohlen.
Die Antikörper, die durch die Impfung gebildet werden, gehen in die Muttermilch über, inwiefern die Babys diese über den Darm aufnehmen können, ist aber noch nicht untersucht.
Im Idealfall ist auch dein Baby etwas mehr geschützt.
Impfen lassen würde ich (!) mich sofort an deiner Stellen, denn selbst wenn dein Baby die Antikörper nicht aufnehmen kann, schützt du deine Kinder ja auch, weil du sehr wahrscheinlich keine Coronainfektion von der Arbeit mitbringst.

Liebe Grüße,
Firefly


  Re: Abstillen unter Druck bei Corona? Wir sind nicht bereit
no avatar
   Kritisch
schrieb am 14.04.2021 00:13
Ganz ehrlich?
Hier in diesem Forum wirst du hauptsächlich Pro Impfung Meinungen bekommen.
Die sind hier ganz laut und fühlen sich alle im Recht und alle, die nicht impfen wollen oder Zweifel haben werden über kurz oder lang als verantwortungslos abgestempelt.

So, ich leg dann mal los und versuche als Quellen hier als seriös verschriene Quellen zu nennen soweit mit zur Hand...

Die mrna-Impfungen sind komplett unerprobt.
Seit 1995 forscht man mit solchen Impfstoffen und noch nie bekam ein solcher Impfstoff eine Zulassung.
Dann kam "Corona" und plötzlich wird so ein Impfstoff zugelassen?...
Was hier nun passiert ist ein Live-Experiment und auch wenn viele geimpfte sagen "War doch nicht schlimm, nur ein paar Tage Unwohlsein" so gibt es doch viele mit heftigen Nebenwirkungen wie Hirnthrombosen, epileptischen Anfälle, Augenerkrankungen wie Erblindung etc.
Und niemand kann sagen, was in einigen Monaten oder Jahren mit den Geimpften passiert.

Doch man kann jetzt schon sagen, dass eine Impfung natürlich nicht ausreicht als Schutz und man muss sich immer wieder impfen lassen.
Wenn die Impfung also kein Schutz ist, wieso dieses Experiment überhaupt mitmachen?

Man kann beim Paul-Ehrlich-Institut so einiges nachlesen, welche allerlei Nebenwirkungen es gibt:
[www.pei.de]

Deutschland erlebt derzeit massenmedial unberichtet eine unglaubliche Explosion der Toten "im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung" ggü. den zwei Jahrzehnten zuvor (in denen es noch keine Corona-Impfungen in Deutschland gab)!
=> 2021 starben nach offiziellen Zahlen des Paul-Ehrlich-Instituts pro Monat über 91x so viele Menschen in einem solchen Impf-Zusammenhang wie in den 21 Jahren zuvor - davon natürlich die allermeisten in Zusammenhang mit einer CORONA-Impfung.
=> Damit das nicht mühsam selbst in der PEI-Datenbank primärrecherchiert werden muss: Hier die PRIMÄR-Direktlinks zu den einschlägigen Infos des Paul-Ehrlich-Instituts: [www.pboehringer.de] ...

Übrigens soll Astra Zeneca, welches so schlecht abschneidet wegen so vieler Hirn-Thrombosen und in vielen Ländern verboten wurde, einfach demnächst unbenannt werden und neu auf den Markt geworfen werden, bzw ist schon geschehen:
[www.pharmazeutische-zeitung.de]
Ist das vertrauenserweckend? Ich finde nicht.

Dass die ganze Inszidenz-Panik-Mache auch nur eine gewollte Art "Rechenfehler" ist, kann man sogar dem RKI entnehmen:
Erklärung der RKI zu den Testergebnissen (Achtung, letzte Seite links unten ist ein Fehler - es sind 5 Beispiel-Infizierte, nicht 200!)
[www.rki.de]
Von dieser Seite:
[www.rki.de]

Wann gilt eine Krankheit als selten? Wenn 5 von 10.000 infiziert sind = Inszidenz 50!
[flexikon-mobile.doccheck.com]
Oha...
Man mache eine kleine Rechnung:
Laut RKI werden tgl. ca. 340.000 Tests gemacht mit einer Fehlerquote von 2%.
Fehlerquote: 340.000 x 2% = 6.800 tgl. FALSCH positiv.
Inszidenzrechnung:
6.800 x 7 Tage : 83.000.000 x 100.000 = 57,35
Fehlerquote Inszidenz = 57,35
Was das bedeutet sollte man wissen... (Zum einen wird Corona als offiziell seltene Krankheit plötzlich als so schrecklich ansteckend betitelt und zum anderen sorgen allein schon die Fehlerquoten der Tests für den Inszidenzwert!...)

Und dann sehe man sich mal nicht die Todeszahlen an (die übrigens total im Durchschnitt der letzten Jahrzehnte liegen), sondern die "Überlebendenrate", ok?
Die Zahlen sind:
0-19 J. 99,997%
20-49 J. 99.98%
50-69 J. 99,50%
ü 70 J. 94,60%
(Leider keine direkte Quelle als Nachweis dafür, doch wer suchen will, der findet sie bestimmt. zwinker )
Aber naja, klar, Corona ist absolut gemeingefährlich...

Übrigens hat Prof. Drosten, der Covid-19 ja "entdeckt" hat, kürzlich in einem Interview zugegeben, dass der Virus nie isoliert wurde.
Drosten hatte vom tiefen Staat den Auftrag uns die Corona Lüge unterzujubeln, im Gegenzug wurden ihm finanzielle Unabhängigkeiten zugesichert. (PCR-Test)
Jetzt sagte er ganz offen, dass es diese COVID Krankheit nicht gibt! Drosten gab in der Videokonferenz zu:
„Wir verlieren gerade das Vertrauen in der Bevölkerung“
Moderator fragt: Warum verlieren sie (die Bevölkerung) das Vertrauen
Drosten:
„Die Krankheit existiert nicht.
Sie ist nicht da.
Der typische Befund ist: Die Fallzahlen gehen hoch, aber die Todeszahlen nicht.
Wir haben keine Toten.
Die Menschen beschäftigen sich mit den Zahlen. Niemand glaubt uns mehr.
Die Menschen fragen sich: Was zur Hölle ist hier los.
Wir ruinieren unsere Wirtschaft“ (Leider kann ich das Video nicht verlinken, habe es nicht im Internet, sondern in social media gesehen.)

Vielleicht magst du das Buch "Corona Fehlalarm? Zahlen, Fakten, Hintergründe" von Prof. Dr. Bhakdi und Prof. Dr. Reiss lesen und es hilft dir bei deiner Entscheidung: [www.amazon.de]

Univ.-Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi ist Humanmediziner und Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie. Er leitete das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Johannes Gutenberg-Universität Mainz über 22 Jahre lang und war sowohl in der unmittelbaren Patientenversorgung als auch in der Wissenschaft tätig. Er zählt zu den vielzitierten Medizinforschern Deutschlands. Seine Forschungstätigkeit umspannt die Gebiete der Immunologie, Bakteriologie, Virologie und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
Prof. Dr. rer. nat. Karina Reiss forscht und lehrt seit über 15 Jahren auf den Gebieten der Biochemie, Zellbiologie und Medizin. Auch ihre fachliche Qualifikation ist durch Preise und über 50 Originalarbeiten in internationalen Fachzeitschriften mit mehr als 3500 Zitationen belegt. (Quelle Amazon Buchbeschreibung)
Es gibt auf youtube auch einige sehr interessante und sehenswerte Interviews von Prof. Bhakdi.

Übrigens hat Merkel selbst bestätigt, dass Ihre Entscheidungen rein politischer Natur sind und sie wissenschaftliche Äußerungen nur anhört, jedoch für Ihre Entscheidungen ignoriert:
youtube.com/watch?app=desktop&t=3542&v=A8cRiKLi458&feature=youtu.be

Ich lehne mich nun riskant weit aus dem Fenster und behaupte, dass diese Corona-Panikmache nur eine weltweite Strategie zur Umgestaltung der Wirtschaft und Gesellschaft ist.
Die Politiker spielen mit unserer Angst und unserer Gesundheit.
Es ist Zeit, aufzuwachen.

So, nun bin ich gespannt, wie die Impfbefürworter meinen Post zerreißen werden. Dann mal los, viel Spaß dabei. zwinker


PS: Meine Meinung ist: still dein Kind solange es sich für euch beide gut anfühlt und verzichte auf die Impfung.



Arbeitsrechtlich darfst du deswegen weder gekündigt werden noch unentgeltlich beurlaubt.
Und in Quarantäne musst du sowieso höchstens nur, wenn ein positiver PCR Test da ist - symptomlos einen machen ist absoluter Quatsch (auch beim RKI nachzulesen, dass es nur effizient ist, symptomatische Personen zu testen: [www.rki.de] und die WHO hat sich auch dazu geäußert, hier ein FB Beitrag von Dr. Wolfgang Wodarg: [ift.tt] )

Und solltest du einen machen "müssen", dann iss mindestens eine Std vorher nichts, nicht rauchen, keine säurehaltigen Getränke wie Kaffee, Saft etc., dann sollte er auch zuverlässig negativ anzeigen.


  Re: Abstillen unter Druck bei Corona? Wir sind nicht bereit
no avatar
   Kritisch
schrieb am 14.04.2021 00:40
Ach so, es ist schon klar, was eine mrna-Impfung mit dem Körper macht.
Ich kann hier leider nur einen Artikel verlinken, den die lieben Forummitglieder als unseriöse Quelle abwerten werden: [www.compact-online.de]
Ich habe noch andere Quellen, nur sind die mir nicht via freies Internet verfügbar.

Und es kann durchaus sein, dass ich im Eifer des Schreibens einige Tipp-/Rechenfehler machte - ich lasse mich gern korrigieren. zwinker

Bei Interesse schreibe ich auch gern mehr dazu.
Man kann mich gern fragen, ich lese die Tage hier noch mal rein.

Ich weiß, ich habe mich etwas frech den Impfbefürwortern gegenüber geäußert.
Möchte mich hier einmal dafür entschuldigen. Ich verneig mich
Ich möchte keinen Streit provozieren.
Ich weiß, jeder handelt nach besten Wissen und Gewissen! vertragen

Wer sich (und seine Kinder) impfen lässt (egal wegen was), der soll es tun und sich dabei wohl fühlen.
Wer er es nicht tun, der ebenfalls.


  Re: Abstillen unter Druck bei Corona? Wir sind nicht bereit
no avatar
   Kritisch
schrieb am 14.04.2021 01:23
Noch mal ich, bevor ich schlafen gehe...

Ich hab vergessen zu schreiben, was denn nun mit Covid ist.

Also, man konnte keinen Covid Virus isolieren, weil man auf den ganzen Proben (PCR etc) nur Grippe Viren fand.
Covid ist also eine stink normale Grippe.

Gefährlich natürlich für alle alten Menschen und/oder vorerkrankten, so wie immer.
Aber mehr nicht.

Und ja, Anfang letzten Jahres gab es viele Todesfälle MIT Covid (nicht DURCH Covid), das lag daran, weil Ärzte bei Todesfällen von Patienen angeklagt werden können, wenn sie zuvor nicht "alles" für die Rettung getan haben. Dadurch wurden viele offiziell an Covid erkrankten Menschen mit Medikamenten zugepumpt und sind daran gestorben.
Es gibt nun auch viele Todesfälle, weil sehr viele Todesfälle einfach so als Covid-Tote registriert werden. Und z.B. auch NACH dem Ableben ein Test gemacht wird, ist der positiv, dann war es ein Covid-Toter, egal ob er bei einem Autounfall starb! Es wird dafür auch viel Geld bezahlt.
(So wie die Ärzte viel Geld für die Tests bekommen!)
Viele alte und generell kranke Menschen sterben, weil sie aus Angst ihr Haus nicht mehr verlassen und sich deshalb nicht mehr rechtzeitig Hilfe holen oder weil sie ihr Haus nicht mehr verlassen und durch zu wenig Bewegung Thrombose und weitere Komplikationen bekommen.

So, und wer nicht die Grippe hat, sorry Covid, der erkrankt z.B. an einer Pilzinfektion, ausgelöst durch z.B. falsche Handhabung der Masken. Kann auch ganz fiese Atemwegsprobleme u.a. auslösen. Naja, aber die Symptome von Covid sind ja vielseitig, nicht wahr? zwinker

So, ich sage also nicht, dass es keine Kranken gibt! Auch nicht, dass es keine schwer Kranken gibt! Und dass es keine Toten gibt!
Nur diese Covid Krankheit gibt es nicht.

Ist jemandem schon mal aufgefallen, dass die Grippe eine Pause macht, seit es Covid gibt? Man findet bei der RKI die Statistiken dafür.
Ganz simpel - die Grippe ist nicht plötzlich ausgestorben sondern hat sich nur umbenannt. zwinker

Aber wegen einer simplen Grippe wurde noch nie so ein Aufriss gemacht wie jetzt in Corona-Zeiten mit all den übertriebenen Maßnahmen.

Quellen suche gern noch raus, falls erwünscht. Jetzt ist es mir zu spät dafür.


  Re: Abstillen unter Druck bei Corona? Wir sind nicht bereit
no avatar
   Kritisch
schrieb am 14.04.2021 01:42
Die Mediziner hier werden jetzt schnell rufen "Doch, Covid gibt es".
Ja, sorry, falsch ausgedrückt.
Es gab schon immer Covid Viren. Sind aber meines Wissens nach auch schon immer nur stink normale Grippe Viren gewesen.
Wollte nur sagen, dass es diese schlimme hochansteckende Krankheit nicht gibt, die die Leute mit Corona meinen.

Es ist vieles aufgebauscht durch Zahlenrechnung (künstlich hochgerechnet siehe Inszidenzzahlen oder z.B. die angebliche Auslastung der Kliniken - es wurden sehr viele Intensivbetten ABgebaut und Personal in Kurzarbeit geschickt, natürlich sind sie dann auch ausgelastet. Wobei neueste Zahlen auch das widerlegen) und falsche Testergebnisse (die PCR Tests weisen übrigens nur Genfrequenzen nach, keine Infektion!) usw.
Die Panik-Probaganda der gekauften öffentlichen Medien tut ihre Arbeit gut.

Wer hier nicht hinterfragt und sich noch woanders informiert als nur durch die öffentlich Rechtlichen, der bleibt natürlich in der Corona-Angst...

Doch ich möchte niemanden etwas schlechtes.
Ich möchte niemanden bekehren oder überzeugen.

Wer davon überzeugt ist, dass es Corona gibt und wirklich schlimm ist und alle Maßnahmen richtig und gerechtfertigt, der soll bitte auch danach leben.
Das ist zu respektieren.

Ich habe einfach eine andere Sichtweise und diese hier kundgetan.

Wie gesagt, bei Unklarheiten und Fragen, gern loslegen. zwinker
Ist ja auch ein echt komplexes Thema...

So, jetzt aber ab ins Bett.


  Re: Abstillen unter Druck bei Corona? Wir sind nicht bereit
no avatar
   *nepi*
schrieb am 14.04.2021 02:12
Liebe Kritisch,

Ein Angehöriger von mir ist im Januar AN Covid19 verstorben.
Nicht mit covid, sondern AN covid.


Mit den so typischen Lungenschäden im Röntgenbild, von denen in einschlägigen Gruppen behauptet wird, wenn diese bei social Media auftauchen, dass die Bilder fake sind oder die Ärzte bezahlt wurden solche Bilder zu posten.

Nur - der Tod und die Krankheit meines Familienangehörigen war kein fake. Das Röntgenbild auch nicht.

Solche Schäden macht aber keine Grippe.




"Tiefer Staat" klar "deep state"... Übersetzung aus dem englischen?


Der Auszug von Drosten ist zeitlich schon länger her und nicht kürzlich und etwas aus dem Zusammenhang gerissen, aber das ist dir vermutlich klar oder nicht?
Falls nicht erläutere ich es bei Interesse gern.


Um das Bild abzurunden fehlt jetzt natürlich eigentlich noch der Hinweis, dass die Entwickler von dem Impfstoff von biontec sich selbst nicht impfen lassen wollen?


  Re: Abstillen unter Druck bei Corona? Wir sind nicht bereit
no avatar
   Kritisch
schrieb am 14.04.2021 06:37
Mein Beileid für deinen Verlust. Angehörige zu verlieren ist immer schwer, egal an was.

Ich bin kein Mediziner und deshalb steht es mir nicht zu, irgendwelche Ferndiagnosen in irgendwelcher Art zu stellen.
Ich habe ja auch nicht geschrieben, dass alles ein Fake ist.

Ich glaube dir, wenn du schreibst, dein Angehöriger ist nicht an einer Grippe gestorben und dass man auf den Röntgenbildern die Lungenschäden sah.
Und dass es (ich vermute mal?) einen positiven PCR-Test dazu gab.

Ich schrieb ja auch, dass ich überzeugt davon bin, dass es (schwer) Kranke gibt, die auch sterben.
Nur nicht in dem Maße, in den Mengen und in der extremen Ansteckung wie behauptet wird.
Dafür stimmen die Zahlen einfach nicht, wenn man wirklich logisch nachrechnet.

Dass du das Interview mit Drosten kennst finde ich prima! Und ja, natürlich ist so eine Aussage aus dem Zusammenhang gerissen, es ist ja auch frei übersetzt aus dem Englischen. Von wann das Video ist, das wusste ich nicht, danke für den Hinweis.
Was ich weiter weiß ist, dass Drosten durch die Anwältikg Beate Bahner (?) von einem Gericht dazu berufen wurde, für einen Fall, nachzuweisen, dass PCR-Tests wirklich Infektionen von Covid19 nachweisen und bisher gab es von ihm keine Reaktion darauf.
Wer Neueres weiß, gern her mit den Infos.

Dass du davon schreibst zeigt mir, dass du dich selbst weitreichend informierst und hinterfragst. Das finde ich toll.

Ich habe keine Ahnung, ob sich die Impfstoff-Entwickler von biontec selbst impfen lassen oder nicht.

Von deep state lese ich auch öfter, ehrlich gesagt weiß ich dazu aber nicht so viel.

Ich bin der Meinung, dass es da sehr viele fake news gibt.
So wie Corona auf der einen Seite falsch zur Panik gerufen wird so wird auf der anderen Seite viel falsch "verschworen".

Ich halte mich da lieber an nachvollziehbare Fakte wie die Zahlen und logisch nachvollziehbare Aussagen von renomierten Ärzten und Professoren.
Auch wenn man natürlich nie weiß, wer wirklich frei spricht und wer bezahlt wurde für seine Aussagen...

Ich denke, auch wenn Corona mittlerweile zu einer politischen Teilung führt - was ja auch dafür sorgt, dass das Volk nicht mehr zusammen hält - es ist mittlerweile ebenso eine Glaubensfrage geworden...
Weil nan ja nicht mehr vertrauen kann, wer wirklich die Wahrheit spricht...


  Re: Abstillen unter Druck bei Corona? Wir sind nicht bereit
no avatar
   Kritisch
schrieb am 14.04.2021 06:42
Um hier noch mal den Bogen zur Frage der TE zu machen:

Sie hat Zweifel.
Und ich finde, im Zweifel sollte man immer auf sein Bauchgefühl hören.
Nicht auf die Vernunft oder die Angst.

Fakt ist, dieser mrna-Impfstoff ist unerprobt und man weiß echt nicht, was einen da kurz- und langfristig erwartet.
Und er ist nicht sicher, man muss sich immer wieder impfen lassen.
Allein diese beiden Punkte sind für MICH ein Grund, mich nicht impfen zu lassen.

Doch jeder entscheidet für sich.

Und ich finde, wenn die TE ihr Kind weiter stillen möchte, weil beide es brauchen, dann sollte sie es tun.
Allein schon, weil sie Zweifel wegen der Impfung hat.


  Re: Abstillen unter Druck bei Corona? Wir sind nicht bereit
no avatar
   Kritisch
schrieb am 14.04.2021 07:00
Wer kennt diesen Text?

"Sie sagen so unverblümt die Wahrheit und mischen diese so geschickt mit Lügen, dass viele das gar nicht schnallen.

Das wäre gerade so, als ob ich sagen würde: „Es ist gut, dass viele Menschen einen Regenschirm bei sich haben, weil es dann weniger regnet. Aber, ob es dann weniger regnet wissen wir noch nicht. Es könnte auch hageln. Und die Wahrscheinlichkeit, dass es hagelt, wenn mehr Menschen einen Regenschirm bei sich haben, ist sehr groß. Deshalb ist es ja so wichtig, dass möglichst alle Menschen einen Regenschirm bekommen, damit sie geschützt sind. Ob der Regenschirm auch bei Hagel hilft, wissen wir noch nicht. Deshalb brauchen wir alle paar Monate einen neuen Schirm.“"

Ich denke, das spiegelt sehr gut die aktuelle Lage.

Sehr vieles ist ja wahr - z.B. dass es schwere Erkrankungen auch mit Todesverlauf gibt und doch wird dieses mit falschen Aussagen gemischt um die politischen Maßnahmen zu rechtfertigen.
Man kann da nur verwirrt sein und sich irgendwann fragen, was nun wirklich die Wahrheit ist.

Auch da bleibt letztlich nur auf sein Gefühl zu hören und festzustellen, was die eigene Wahrheit in welchem Bereich ist und danach zu handeln.


  Re: Abstillen unter Druck bei Corona? Wir sind nicht bereit
no avatar
   mjuka
schrieb am 14.04.2021 07:35
Liebe Kritisch,

ich hätte das hier gerne als PN versendet, weil ich leider gar nichts beitragen kann für die Threadfragerin.

Deine Haltung macht mich so müde. Einfach nur müde. Und das Schlimme ist, dass kein Argument der Welt mehr durchdringt. Stimmt ja alles nicht, nur die eigene Meinung zählt.

Meine Kindheitsfreundin arbeitet auf einer Covid-Station in einer überschaubar großen Stadt. Sie findet die Arbeit an sich dort gut (mehr Personal als auf anderen Stationen) und sinnvoll (die Dankbarkeit ist unfassbar groß), aber die Sterbenden und schwer kranken Menschen mit Spätfolgen belasten sie. Sie versucht, ihr Leben nicht von Covid 19 dominieren zu lassen, noch Freude zu haben am Leben. Sie flippt nur aus bei Menschen wie dir, und da besonders bei denen, die nicht dumm sind, gut argumentieren können und es eigentlich besser wissen müssten. Sie kennt sich auch aus mit Angsterkrankungen und meint, dass ihr Verdacht oft in so eine Richtung geht. Lieber Covid militant ablehnen und "gekonnt" argumentieren (sag ihr ja nicht "Grippevirus", echt!!) als sich der Angst zu stellen.

Ich werde auf Antworten deinerseits nicht reagieren, aus Rücksicht auf die Fragenstellerin. Vermutlich ist es eh vergebens... Trotzdem alles erdenklich Gute für dich.


  Re: Abstillen unter Druck bei Corona? Wir sind nicht bereit
no avatar
   Kritisch
schrieb am 14.04.2021 07:53
noch mal @nepi:
Wie alt war dein Angehöriger? Welche Vorerkrankungen hatte er? Wie wurde er behandelt? Wurde ein PCR-Test gemacht? Welche Untersuchungen zur Diagnostik gab es zusätzlich? (z.B. wurde auch auf einen Pilz untersucht?) Wurde dein Angehöriger zuvor (wann) geimpft (mit was gegen was)? Wurde eine Autopsie gemacht um genau festzustellen, woran er gestorben ist?

All diese Fragen wären für mich zu klären bevor ich sagen würde, jemand ist durch Covid19 gestorben. (Also ich rede hier explizit von mir.)
Ich verstehe jedoch auch absolut, wenn man das nicht tut.
Weil man in einem Trauerfall einfach ganz andere Prioritäten hat.
Zudem möchte man einfach auch den Aussagen der behandelnden Ärzten vertrauen!
Man möchte nicht selbst recherchieren und genau nachfragen müssen.
Es ist einfach eine emotionale als auch physische Belastung, wenn man selbst oder Angehörige schwer erkranken (ganz gleich ob sie wieder genesen oder nicht).

@alle:
Schaut, es kommt auf die Perspektive und Informationen an.

Meine Schwägerin musste vor einiger Zeit einen PCR-Test machen, weil sie Kontakt mit einem Bekannten hatte, der symptomlos auf der Arbeit getestet einen positiven PCR-Test hatte.
Sie war symptomlos und hatte kurz vorher was gegessen, nur als Info, keine Wertung.
Der Test fiel positiv aus und sie musste in Quarantäne.

Mein Schwiegervater erzählte darauf hin herum: "Sie muss mit Corona zu Hause bleiben."

Im Laufe der Quarantäne machte sie dann noch einen Test (sie blieb weiterhin symptomlos), hatte wieder vorher gegessen und er war positiv. Sie war entsprechend deprimiert, weil sie weiter in Quarantäne bleiben musste.

Mein Schwiegervater erzählte: "Es ist unverändert."

Am Ende der Quarantäne machte sie wieder einen Test, diesmal hörte sie auf den Rat und aß und trank vorher nichts, er war negativ und sie durfte wieder das Haus verlassen.

Mein Schwiegervater darauf hin: "Es ist auf dem Weg der Besserung."

Worauf ich hinaus möchte - wüsste ich nur die Version meines Schwiegervaters, so könnte ich mir ausmalen, dass meine Schwägerin wirklich mit Corona erkrankt im Bett lag!
Da ich jedoch mit meiner Schwägerin in Kontakt stand wusste ich mehr - sie war die ganze Zeit gesund gewesen, sie hatte nur dämliche positive PCR-Tests gehabt!

Und genau solche "er/sie hat Corona"-Geschichten kursieren halt durch nicht vollständig ausgeführte Berichte bzw Berichte, die nicht genau hinterfragt werden.

Und so wird die Corona-Lüge aufgebauscht.
Weil die Politiker wissen, wie gern die Leute plaudern und tratschen und nicht auf Details achten.
Und so kennt über kurz oder lang jeder jemanden, der an "Corona erkrankt" war - nur wenn man genau nachfragt, dann entpuppen sich die Geschichten meist als harmloser positiver PCR-Test ohne Symptomatik!

Oder schwer Erkrankte, die ins Krankenhaus müssen, die "Corona" haben entpuppen sich zu Patienten mit positiven PCR-Test mit Symptomatik als aber auch Vorerkrankungen/Alter/"falscher" Medikation, die den Krankheitsverlauf so schwerwiegend machen.

Oder "durch Corona Verstorbene" entpuppen sich auch zu Patienten mit positiven PCR-Test mit Vorerkrankungen, ggf. medikamentös (falsch) behandelt, fortgeschrittenem Alter und/oder gar kurz zuvor erhaltener Impfung...

Nicht immer natürlich, doch sehr oft.

Will einfach nur sagen - man sollte niemals eine Geschichte einfach so hinnehmen wie man sie hört/liest, sondern genau hinterfragen. Und selbst dann kann es sein, dass man irgendwelche Infos nicht hat, die die Geschichte in einem anderen Licht stehen lassen würden...




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021