Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Bereue drittes Kind
no avatar
   Beschämt
schrieb am 03.03.2021 08:39
Vorweg, ich liebe alle meine Kinder und es waren alle Wunschkinder.
Um so größer ist meine Scham und mein Schuldgefühl, dass ich das dritte Kind nun bereue.

Meine beiden Großen waren schon Schulkinder als wir uns für das dritte Kind entschieden. Wir waren glücklich, wir wollten diesen "Babyzauber" noch einmal erleben.
Doch seit der Geburt ging alles den Bach runter mit der Beziehung.

Und nun, seit mein Drittes ein Jahr alt ist, lebe ich mit allen drei Kindern allein.
Und bereue jeden Tag, dieses dritte Kind bekommen zu haben.
Und fühle mich so schuldig deswegen.
Es kann doch nichts dafür! Es ist so liebenswert und zuckersüß!

Doch ich komm nicht damit klar, meinen Partner verloren zu haben, meine (wie ich dachte) Liebe meines Lebens, dem alles zu viel wurde und mich mit den Kindern sitzen ließ.
Und nun muss alles alleine machen. Seit einem Jahr.

Dieser "Babyzauber" ist die "Babyhölle" geworden.
Keinen Schlaf, keine Ruhe, keine Freizeit, keine Unterstützung (habe keine Familie in der Nähe und Freunde arbeiten alle und haben ihren festen Alltag), dafür drei Kinder die mich brauchen. Wir mussten umziehen, wohnen nun sehr beengt. Die beiden Großen müssen sich ein Zimmer teilen und ich mir mit dem Jüngsten, jeden Tag Streit und die Aussage "Ich will mein eigenes Zimmer haben!" und ich kann es nicht finanzieren. (Der Vater wurde Corona bedingt arbeitslos und ich finde unter den Umständen keinen gut bezahlten Job, den alten kann ich nicht fortführen.)

Die beiden Großen sind ein Segen, ja.
Da sie schon helfen können. Und das tun sie.
Aber auch da, schlechtes Gewissen ohne Ende.
Denn was sie tun sollte ihr Vater tun!
Ich bin so schrecklich wütend auf ihn! Diese paar Stunden am WE, die er da ist, sind nichts. Und es kostet mich alle Kraft, ihm gegenüber freundlich zu bleiben. Der Kinder wegen.

Und die Großen fallen hinten unter mit ihren Bedürfnissen.
Weil das Jüngste natürlich alle Aufmerksamkeit auf sich zieht und wenn es schläft, ich keine Kraft mehr habe zum Spielen oder Vorlesen. Nur noch etwas kuscheln, das kann ich.

Ich kann immer nur denken, ohne dieses dritte Kind würde unsere Familie vielleicht noch heile sein. Selbst wenn nicht, ohne dieses dritte Kind würde ich beruflich weiter gut dastehen, wie hätten wohnlich mehr Platz und ganz vor allem hätte ich mehr Freizeit und guten Schlaf und wäre somit fitter für die beiden Großen! Viele Probleme hätte ich nicht.

Ich bin gebrochen, so unbeschreiblich erschöpft und voller Scham für meine Gefühle.
Ich hasse mich dafür.
Was für eine schreckliche Bürde (Schuld) lade ich diesem unschuldigen kleinen Kind da auf?
Ich lasse es all das nicht spüren, doch unbewusst wird es das doch wahrnehmen. traurig

Wie komme ich da raus? Wie schaffe ich es, diese Reue abzulegen und mein Schicksal einfach anzunehmen, dankend dafür, drei gesunde, wundervolle Kinder zu haben?


  Re: Bereue drittes Kind
avatar    Juna30
Status:
schrieb am 03.03.2021 13:09
Ich wünschte, ich könnte dir einen guten Rat geben. Ich lese in jedem deiner Sätze deine Verzweiflung.

Dass die Kinder Gedanken, Wünsche, Einstellungen spüren können, denke ich auch immer wieder. Aber ich habe dafür noch überhaupt keinen Anhaltspunkt gefunden.

Ich finde, du solltest darüber mit dem Vater der Kinder sprechen. Dass du Reue spürst, kannst du ja weg lassen, aber zumindest sollte er genau wissen, was die Trennung und alle Veränderungen mit dir und den Kindern gemacht hat.
Warum ist er nur am WE da, wenn er aktuell gar nicht arbeitet? Dass eure Paarbeziehung auf der Strecke blieb, tut mir wahnsinnig leid. Aber die Vaterpflichten enden ja mit der Trennung nicht. Insbesondere für euer Einjähriges ist ein Treffen am WE doch auch zu wenig, um eine (gute) Beziehung zum Vater aufzubauen.

Überleg, was dir helfen würde, wenn er dich entlastet. Wenn er alle Kinder nimmt? Wenn er sie abwechselnd nimmt? Wenn er sie zur Schule fährt? Wenn er sie abends ins Bett bringt und bei dir hütet? Hat er Familie? Haben die eine Beziehung zu den Kindern? Könnte es einen Oma-Tag in der Woche geben, an dem die Kinder ihre Schulaufgaben dort machen und dann dort versorgt werden?
Gibt es bei euch Leih-Omas? Für die Großen vielleicht zu spät, aber für das Kleine?
Das wären spontan die Möglichkeiten, die mir zur Entlastung einfallen.

Und ich finde, du brauchst kein schlechtes Gewissen haben, erst recht nicht, weil gerade alles zu viel ist (das halte ich eher für den Grund als das 3. Kind). Mein Mann sagte vor kurzem: "Gott sei Dank, dass die Zwillinge vor Corona entstanden sind, sonst würde es sie nicht geben!" Dem kann ich nur zustimmen. Hätten wir vor der ICSI von Corona gewusst, hätten wir es bei den beiden Großen belassen, denn ich empfinde es auch so, dass ich den beiden gerade nicht so gerecht werden kann wie a) ich es gern würde und b) wie sie es verdient hätten. Aber auch bei dir spielt da Corona sicher eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Versuch etwas in die Zukunft zu blicken, wenn wieder mehr möglich ist. Raus gehen, Einkaufsbummel, Sport für die Kinder, Freunde treffen. Das macht aktuell so viel Kummer aus, der dann wegfällt und die gesamte Situation erleichtert, z. B. das Zimmerproblem.
Auch wird dein Kleines nicht immer so klein bleiben. Gibt es die Möglichkeit einer Ganztagsbetreuung? Das ist zwar in den letzten Jahren sehr in Verruf, weil es nicht immer und für jedes Kind gut ist. Aber ich finde, dass man dafür die Gesamtsituation betrachten muss. Auch ich habe für meine Kinder keinerlei Betreuungsmöglichkeiten durch Familie, Freunde, Nachbarn, etc. Für uns ist die Betreuung so wichtig. Wir haben einen kirchlichen Träger der Einrichtung, wodurch ein sehr guter Betreuungsschlüssel vorhanden ist. Meine Kinder gehen unglaublich gerne in den KiGa und für mich ist es eine sehr große Entlastung für Haushalt, Weiterbildung, Job (wenn die Zwillinge größer sind, jetzt erst 7 Monate). Es geht ihnen gut im KiGa und in der Zeit danach nutzen wir jede Minute aus.

Um das Gefühl der Reue und des schlechten Gewissens los zu werden würde mir helfen so oft wie möglich darüber zu reden (Freunde, Familie, Bekannte, Foren, Facebook, Telefonswelsorge,...) oder zu schreiben (Tagebuch, Foren,...). Was bist du für ein Typ, wie wirst du üblicherweise Kummer los?

Vielleicht könnte auch Literatur wie z. B. die Mutterglücklüge oder alles zum Thema regretting motherhood hilfreich sein. Da geht es zwar um das generelle Bereuen der Mutterschaft, aber eigentlich auch wieder nicht, denn dieses "Phänomen" hat sehr viele Facetten. Sich da einzulesen, zu verorten und auch abzugrenzen könnte auch hilfreich sein.

LG
Juna


  Re: Bereue drittes Kind
no avatar
   Beschämt
schrieb am 03.03.2021 17:05
Danke für deine lange, liebe Antwort.

Ich schaue mich schon um nach Betreuungsmöglichkeiten. Und sobald alle Schulen wieder normal laufen und die Freizeitmöglichkeiten wieder gegeben sind, wird natürlich wieder vieles leichter.

Er ist aktuell nur am WE da, weil er 20 km weit weg wohnt und mit dem Rad kommen muss. Ich habe das Auto wegen der Kinder.
Deshalb nächtigt er dann auch auf dem Sofa und bleibt das ganze WE.
Ich ziehe mich dann halt zurück, gehe alleine einkaufen und vor allem schlafe und so.
Und unter der Woche nur so kommen ist dann halt eine Strecke.
Da unser Verhältnis noch sehr angespannt ist, ich mag ihn nicht oft/lang um mich haben, er nicht diese Strecke für nur 1-2 Std bleiben.
Ich mag es auch nicht, wenn durch seine Besuche unsere Alltags-Routine unterbrochen wird. Denn ich muss dann ja auf ihn achten. Dass ich zeitig vom Einkaufen zu Hause bin, wenn er kommt oder Verabredungen der Kinder nicht spontan möglich sind etc.

Hm, vielleicht finde ich noch Austausch.
Habe schon nach einem Therapieplatz gefragt, aber dank Corona sind die Wartezeiten wohl noch länger als sonst schon.


  Re: Bereue drittes Kind
avatar    Juna30
Status:
schrieb am 03.03.2021 18:09
Zitat
Beschämt
Danke für deine lange, liebe Antwort.

Ich schaue mich schon um nach Betreuungsmöglichkeiten. Und sobald alle Schulen wieder normal laufen und die Freizeitmöglichkeiten wieder gegeben sind, wird natürlich wieder vieles leichter.

Er ist aktuell nur am WE da, weil er 20 km weit weg wohnt und mit dem Rad kommen muss. Ich habe das Auto wegen der Kinder.
Deshalb nächtigt er dann auch auf dem Sofa und bleibt das ganze WE.
Ich ziehe mich dann halt zurück, gehe alleine einkaufen und vor allem schlafe und so.
Und unter der Woche nur so kommen ist dann halt eine Strecke.
Da unser Verhältnis noch sehr angespannt ist, ich mag ihn nicht oft/lang um mich haben, er nicht diese Strecke für nur 1-2 Std bleiben.
Ich mag es auch nicht, wenn durch seine Besuche unsere Alltags-Routine unterbrochen wird. Denn ich muss dann ja auf ihn achten. Dass ich zeitig vom Einkaufen zu Hause bin, wenn er kommt oder Verabredungen der Kinder nicht spontan möglich sind etc.

Hm, vielleicht finde ich noch Austausch.
Habe schon nach einem Therapieplatz gefragt, aber dank Corona sind die Wartezeiten wohl noch länger als sonst schon.

Zu den organisatorischen Problemen mit den Kontakten findest du bestimmt gute Lösungen, die alltagstauglich sind, in Facebookgruppen für alleinerziehende. Der Vorteil solcher Gruppen ist, dass dort oft Frauen schreiben, die schon viel Erfahrung und Routine haben. Außerdem kann man jeder Zeit austreten 😉 Vielleicht findest du auch eine regionale Gruppe, notfalls gründe selbst eine. So hättest du Austausch und ggf. auch Unterstützung.

Alles Gute.


  Werbung
  Re: Bereue drittes Kind
no avatar
   karin_
schrieb am 03.03.2021 18:25
Die erste Zeit nach der Trennung ist hart, erst recht, wenn man drei Kinder hat, eines noch sehr klein, und funktionieren muss (aber das wäre auch mit einem Kind ähnlich). Die Belastung durch Kinder ist maximal ein Trennungsanlass, aber nie die wirkliche Ursache.

Akzeptiere einfach wie es ist, hadere nicht mit der Situation, das kostet unnötig Kraft.

Du schreibst, dass deine beiden Älteren das tun, was eigentlich der Vater tun sollte - ärgere dich nicht, sondern sei stolz auf die beiden und zeige ihnen das sehr deutlich. Ihr seid jetzt zu viert eine Familie und das schweißt zusammen (und so ein Lob ist auch ein kleiner Ausgleich für die fehlende Zeit, diese Wertschätzung tut ihnen und auch dir gut). Kinder getrennter Eltern werden nachweislich schneller groß, und das muss nichts Schlechtes sein.

Du hast im Moment einfach keine Zeit und Ruhe für dich, die Trennung aufzuarbeiten, aber diese Zeit wird kommen. Ich kann dir dieses Buch empfehlen (gibt es auch als Hörbuch, und beides in der Onleihe):

Stark und alleinerziehend

Das kann man auch immer mal nur häppchenweise lesen, aber die verschiedenen Rollen (z. B. die "strenge Richterin" Ich wars nicht) zu entlarven, finde ich immer sehr hilfreich.

Es wird der Tag kommen, da lehnst du dich zurück und schaust dir deine drei an und wirst unheimlich stolz sein auf sie - und auf dich! streichel

Viel Kraft und gute Nerven!


  Re: Bereue drittes Kind
no avatar
   pmami
schrieb am 03.03.2021 19:21
Hallo,

Du bereust ja nicht wirklich das dritte Kind, sondern Du "bereust", dass Dein mann Dich im Stichj gelassen hat, dass Ihr umziehen musstest, dass Ihr finanziell zu knapsen habt, dass Du alleinerziehend bist mit drei Kindern und dass Du Existenzsorgen hast.

Du hast das Recht darüber wütend, verzweifelt und verbittert zu sein. Du musst Dir erlauben, diese Gefühle zuzulassen, damit Du sie dann hinter Dir lassen kannst.

Warum bringst Du die Kinder nicht mit dem Auto zum Ex?

Nimm alles in Anspruch, was Dir Dein Leben im Augenblick leichter macht. Krippe, Notbetreuung, im Zweifel auch den Ex, der ja Zeit hat. Schaff Dir ein Wpochenende, an dem die Kinder komplett bei ihm sind, damit Du mal Luft zum Atmen hast und Dich auf Dich konzentrieren kannst.

Hast Du mal an eine Mutter-Kind-Kur gedacht?

Ich wünsche Dir viel Kraft.

Viele Grüße pmami


  Re: Bereue drittes Kind
no avatar
   Chorus
Status:
schrieb am 04.03.2021 08:01
Zitat
pmami
Hallo,

Du bereust ja nicht wirklich das dritte Kind, sondern Du "bereust", dass Dein mann Dich im Stichj gelassen hat, dass Ihr umziehen musstest, dass Ihr finanziell zu knapsen habt, dass Du alleinerziehend bist mit drei Kindern und dass Du Existenzsorgen hast.

Du hast das Recht darüber wütend, verzweifelt und verbittert zu sein. Du musst Dir erlauben, diese Gefühle zuzulassen, damit Du sie dann hinter Dir lassen kannst.

Warum bringst Du die Kinder nicht mit dem Auto zum Ex?

Nimm alles in Anspruch, was Dir Dein Leben im Augenblick leichter macht. Krippe, Notbetreuung, im Zweifel auch den Ex, der ja Zeit hat. Schaff Dir ein Wpochenende, an dem die Kinder komplett bei ihm sind, damit Du mal Luft zum Atmen hast und Dich auf Dich konzentrieren kannst.

Hast Du mal an eine Mutter-Kind-Kur gedacht?

Ich wünsche Dir viel Kraft.

Viele Grüße pmami

Kann mich nur anschließen. Warum nicht mit dem Auto hinbringen, hab ich mir auch gedacht, das ist ja machbar, und du hättest einmal Zeit für dich alleine. Und wenn dein Mann eh arbeitslos ist, würde ich das halt nützen. Bitte lass es nicht an dem Kleinen aus, auch nicht gedanklich, es ist nicht das Kind, sondern die Situation...


  Re: Bereue drittes Kind
no avatar
   Beschämt
schrieb am 04.03.2021 16:05
Vielleicht habt ihr recht. Wären wir weiterhin eine glückliche Familie, wo wir Eltern alles zusammen wuppen, dann würde ich bestimmt anders fühlen und denken.
Danke, das tut mir gut. Gerade für mein Kind.
Dann kann ich meinen Fokus nun anders lenken. Meine negativen Gefühle muss ich auf jeden Fall irgendwie transformieren. Es tut mir selbst nicht gut.


  Re: Bereue drittes Kind
no avatar
   littlemeamy
Status:
schrieb am 05.03.2021 09:50
Liebe TE,

woher nimmst du denn die Gewissheit, dass ihr ohne 3. Kind noch immer glücklich zusammen wärt? Diese Garantie hat man doch nie und erinnere dich mal ganz ehrlich zurück. War in eurer Familie / Beziehung tatsächlich immer alles eitel Sonnenschein, so wie du es gerade durch deine düstere Brille siehst? Ich kann es mir jedenfalls nicht vorstellen. Wenn man doch uneingeschränkt glücklich ist, trennt man sich doch nicht so schnell, sondern versucht gemeinsam die aktuell belastende Situation zu bewältigen.
Ich würde also vermuten, dass da durchaus schon etwas im Untergrund geschwelt hat und die neue Situation einfach nur das Fass zum Überlaufen gebracht hat.
Und gäbe es euer wundervolles 3. Kind nicht, gäbe es früher oder später einen anderen Auslöser.

LG amy


  Re: Bereue drittes Kind
no avatar
   PitPat
schrieb am 12.04.2021 18:15
Ich bin so ein drittes Kind, das ungeplant in die Familie geboren wurde und leider immer "über" war.
Ja, das habe ich gespürt, ABER:

Du bist Dir (im Gegensatz zu meiner Familie) Deiner absolut nachvollziehbaren zwiespältigen Gefühle bewusst und deshalb bin ich bei Dir absolut zuversichtlich, dass alles gut werden wird!

Ich schließe mich meinen Vorschreiberinnen an - Du musst jetzt erstmal die Trennung verarbeiten und "heilen" (vielleicht mit Hilfe einer Kur) und hoffentlich kannst Du den Vater bald mehr einbinden.

Bitte sei nicht so hart zu Dir selbst! Du hast gleich drei tolle Kinder und auch wenn es schwer ist - Ihr schafft das!
Alles Gute für Euch!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021