Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Lästereien mitbekommen - wie verhalten?
avatar    Bea80
Status:
schrieb am 23.09.2020 08:28
Hallo, Ihr Lieben,
ich habe zwar keinen Kummer, bräuchte aber mal Input von Euch.
Vor einigen Monaten schon habe ich mitbekommen, wie eine Mutter beim Pekip - nennen wir sie A. - sehr schlecht über eine meiner Freundinnen herzog. Ihr war wohl in dem Moment nicht bewusst, dass ich das mitbekam oder sie dachte, bei der Lautsärke würde ich es nicht hören - ich bekam aber alles mit.
Meine Freundin ist wirklich eine sehr liebe Person und bei den Lästereien merkte man einfach, sie waren an den Haaren herbeigezogen (z.B. "Will sich immer profilieren." Stimmt kein bisschen).
Ich war total geschockt. Wir drei kennen uns, da unsere großen Kinder den selben Kindergarten besuchen. Bis dahin hielt ich A. immer für offen und lustig und war der Meinung, sie sei immer gerade heraus. So gibt sie sich zumindest immer und ich fand das gut. Tja, das scheint ja nicht ja wohl offensichtlich nicht so zu sein.
Nun merke ich seitdem, dass ich mich immer mehr von ihr distanziere. Seit dem Vorfall eigentlich schon aber bedingt durch Corona hat man das nicht so gemerkt, da viele Treffen sowieso nicht mehr stattfanden.
Normalerweise gehe ich solchen Personen einfach aus dem Weg und reduziere den Kontakt auf ein Minimum. Hier ist es aber schwer möglich, da wir auf dem Dorf wohnen und jetzt schon klar ist, dass unsere beiden Kleinen in die selbe Kindergartengruppe und später auch Grundschulklasse gehen werden. Diese Person ist sehr präsent, überall aktiv (Kinderturnen etc.), an ihr komme ich nicht vorbei.
Sie hat sich jetzt auch im Kindergarten in den Elternbeirat wählen lassen. Es ist eine Elterninitiative, in der ich im Vorstand bin. Normalerweise arbeitet der mit dem Elternbeirat eng zusammen - davor graut mir jetzt.

Wie verhalte ich mich jetzt? Rein instinktiv wollte ich sie schon direkt nach dem Vorfall darauf ansprechen. Aber ich wusste ehrlich gesagt nicht wie.
"Ich habe mitbekommen, dass Du schlecht über jemanden gesprochen hast..." Tja, und dann?
Soll ich sie überhaupt ansprechen? Sie hat ja eigentlich gar kein Problem sondern nur ich und muss ich damit einfach klar kommen?
Hättet Ihr vielleicht Ideen für ein Gespräch? Dafür wäre ich dankbar.
Normalerweise bekomme ich sowas eigentlich ganz gut hin aber hier drehe ich mich im Kreis.
LG, Bea


  Re: Lästereien mitbekommen - wie verhalten?
no avatar
   mjuka
schrieb am 23.09.2020 08:47
Hallo du, das ist wirklich eine dumme Situation!

Ich denke, ich würde se in einem ruhigen Moment ansprechen. Vielleicht mit ihr einen Kaffee trinken gehen und genau das sagen, was du hier geschrieben hast:
Du mochtest sie, dachtest, sie sei gerade heraus, es irritiere dich aber, wie sie über deine Freundin herzog, du wüsstest jetzt nicht genau, wie weiter mit ihr umgehen, weil du sie ja eigentlich nett findest...

Wenn dir das zu "nah" sein solltest, könntest du ihr das auch brieflich sagen, vielleicht verbunden mit einem Gesprächsangebot.

Manchmal sagt man einfach dumme Sachen. Ist mir auch schon mal passiert... Wenn sie keine Lästertante ist, wird sie hoffentlich drüber nachdenken, hatte sich vielleicht gerade über deine Freundin geärgert oder so was. Wer weiß?
Wenn sie beleidigt oder ablehnend reagieren sollte, kannst du ja sachlich und auf Abstand bleiben. So wie jetzt auch, aber du kannst es vielleicht besser wegstecken oder einordnen.

Viel Mut!
mjuka


  Re: Lästereien mitbekommen - wie verhalten?
no avatar
   Blüte
schrieb am 23.09.2020 09:20
Ich bin, was sehr selten der Fall ist, mal ganz anderer Meinung als mjuka.

Wenn ich nichts falsch verstanden habe, ist A. keine Freundin von dir. Sie ist aufgrund der sozialen Situation (Dorf, Kindergarten, Turnverein, Schule usw.) in deinem Alltag präsent, aber niemand, mit dem du vor dem "Vorfall" (also der Lästerei, die nicht für deine Ohren bestimmt war) freundschaftlich verbunden warst.

Sollte diese Einschätzung stimmen, würde das Thema einfach auf sich beruhen lassen.
Es gibt und gab in jedem Umfeld Menschen, mit denen man kann und welche, mit denen man nicht kann. Gerade wenn die Kinder klein sind, trifft man in der Regel immer dieselben Mütter im Kindergarten, Sportverein usw. Man arbeitet zusammen, wo es notwendig ist, manche mag man, manchen vertraut man, andere sind einfach nicht kompatibel mit dem eigenen Leben. Müssen sie ja auch nicht sein.

Im Vorstand des Kindergartens geht es um Kindergartendinge, wenn A. da mitarbeitet und das tut, was sie sagt und tun soll, ist es aus meiner Sicht völlig egal, ob sie hinter dem Rücken eines anderen gelästert hat.
Ich würde ihr nichts Privates anvertrauen und wäre vorsichtig, alles verbindlich und professionell halten, gut ist.

Ich fände es seltsam, auf einen Menschen zuzugehen und zu sagen: "Du, vor geraumer Zeit hast du dies und das gesagt, damit habe ich ein Problem..." Auch als Angesprochene fände ich das seltsam.
Hatte ich auch mal. Ich hatte mit der Frau eines Freundes gesprochen, die bekam etwas VÖLLIG in den falschen Hals, sagte mir aber nichts davon, dafür bekam ich Wochen später einen Anruf von IHM, in der er mich "zur Rede" stellte, geradezu überfiel (der Anruf kam zeitlich mehr als unpassend, was ich auch sagte), Erklärungen forderte, wo es keine gab, weil es ein Missverständnis war, sich anscheinend schon wochenlang mit seiner Frau Gedanken über Gedanken gemacht hat und sich alles entlud. Es war mehr als unerfreulich und die beiden hatten sich derart in das Thema hineingesteigert, dass sie für den Hinweis, dass es sich um ein Missverständnis handelte, nicht mehr zugänglich waren. Es folgten Telefonate, Briefe, Erklärungen und irgendwann habe ich hingeworfen und den Kontakt abgebrochen, weil das Ganze wirklich sehr seltsam eskaliert ist.
Lange Rede, kurzer Sinn: WENN etwas zu sagen ist, finde ich sollte man dies gleich oder doch zeitnah tun. Dieser Zeitpunkt ist ja nun anscheinend im angesprochenen Fall verstrichen.

Sollte etwas SEHR wichtig und SEHR persönlich sein, so dass man es doch noch sehr verspätet ansprechen will, wäre ich dafür, den anderen "vorzuwarnen", zu sagen, dass man ein Problem besprechen will und gemeinsam Umfeld und Zeitpunkt bestimmen. Denn bei einem "Überfall" ist der Angesprochene völlig überrumpelt, das ergibt schon von Anfang an eine schlechte Gesprächssituation. Wenn ich alles richtig verstehe, wäre die von dir angesprochene Situation aber eher nicht in diese Kategorie einzuordnen.

Und schließlich: Ich sortiere in meinem Leben die Menschen in "Freunde" und "Bekannte". Freunde sind mehr sehr, sehr nah ,sehr wichtig und sie sind es immer wert, dass man Probleme bespricht, ausräumt, die gute Basis erhält.
Bekannte sind Bekannte. Auch da bin ich an einem guten Verhältnis interessiert, aber es ist mir nicht so wichtig, jedes Detail zu klären, einfach weil mir die Menschen nicht so nah sind. Würde ich die Lästerei von einer "Bekannten" mitbekommen, würde ich es entweder direkt ansprechen oder einfach bei dieser Person in Zukunft vorsichtiger werden, wahrscheinlich Letzteres.


  Re: Lästereien mitbekommen - wie verhalten?
no avatar
   littlemeamy
Status:
schrieb am 23.09.2020 11:07
Hallo Bea,

nach so geraumer Zeit würde ich persönlich jetzt auch dazu tendieren, es darauf beruhen zu lassen und für dich alleine zu klären, was du für dich brauchst, um professionell mit ihr arbeiten zu können.

A. muss nicht deine beste Freundin werden, der du blind vertraust. Du kannst ruhig vorsichtig bleiben.
Und sollte so eine Lästersituation erneut aufkommen, würde ich in der Situation deutlich mit ihr sprechen. Ebenso, zeitnah ansprechen, wenn du mitbekommst, dass sie über andere Eltern lästert. Das würde ihrer Rolle im Elternbeirat widersprechen und wäre deine Aufgabe als Vorstand, sie auf ihre wirklichen Aufgaben hinzuweisen.

Leider wird es immer wieder Leute geben, mit denen man nicht so gerne zusammenarbeiten kann / möchte, aber da muss man einfach seine persönlichen Befindlichkeiten hintenanstellen.

Alles Gute!

amy


  Werbung
  Re: Lästereien mitbekommen - wie verhalten?
avatar    Bea80
Status:
schrieb am 23.09.2020 11:44
Ich danke Euch schon mal sehr für Eure Beiträge!

Ich habe wohl tatsächlich den Zeitpunkt verpasst, an dem ich sie noch hätte darauf ansprechen können.
Ich glaube, das wurmt mich auch sehr...Normalerweise schiebe ich auch unangenehme Dinge nicht auf die lange Bank und kläre sowas sofort. Aber ich wusste zunächst nicht wie und ob un dann kam schon der Lockdown. Es ist einfach blöd gelaufen.

Ich muss nun einfach mit der Situation umgehen und das fällt mir tatsächlich schwer. A. ist zwar nur eine Bekannte aber hier überschneiden sich die Freundeskreise und sie ist auch niemand, an dem ich früher nur grüßend vorbeigegangen bin. Wir haben uns immer nett unterhalten und das vermeide ich seitdem so gut es geht. Wenn sie nur ein bisschen Feingefühl hat, wird ihr das auch aufgefallen sein.


  Re: Lästereien mitbekommen - wie verhalten?
no avatar
   Poldi91
schrieb am 23.09.2020 11:48
Ich würde sie auch einfach in Ruhe lassen und den Kontakt meiden. Wenn eure Kinder später zusammen spielen wollen, können sie das ja. Ihr Mütter müsst ja nicht zusammen nen Kaffee trinken. Auch wenn du mit ihr zusammen arbeiten musst, weil ihr im gleichen Vorstand etc. Seid, sollte das ja kein Problem sein.

Sei einfach vorsichtig bei ihr, erzähle ihr nichts privates und mache dich darauf gefasst, dass sie auch über dich reden wird. Wenn das der Fall sein sollte, würde ich sie ansprechen. Ob es dann was bringt, ist aber die nächste Frage.

Ich habe hier eine sehr ähnliche Konstellation. Ich habe sie mittlerweile zwei mal darauf angesprochen, dass sie mich doch bitte einfach aus ihren Dorfklatschgesprächen raus lassen soll. Zumal sie da auch einfach Unwahrheiten über mich erzählt. Aber ja. Sie kann es nicht sein lassen. Ich meide sie, wo es nur geht. Aber genau wie bei dir, ist sie überall präsent und das stört mich auch sehr. Ich habe auch schon Stunden damit zugebracht, mich über sie aufzuregen und fühlte mich auch sehr verletzt. Aber bringt ja nichts. Sie ist wie sie ist. Ich will einfach meine Ruhe. Ich hasse Leute, die nicht ehrlich sind da bin ich echt nachtragend. Ist halt einfach ein Vertrauensbruch.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.09.20 11:50 von Poldi91.


  Re: Lästereien mitbekommen - wie verhalten?
no avatar
   akazie76
schrieb am 23.09.2020 15:33
Ich würde sie nicht mehr auf den Vorfall von damals ansprechen, aber ich wäre halt vorsichtig, in dem was ich ihr erzähle. Mit ihr zusammen arbeiten musst du ja. Das würde ich halt auf sachlicher Ebene machen und wenn sie da anfängt, über andere zu lästern, würde ich gleich sagen, dass du anderer Meinung bist.


  Re: Lästereien mitbekommen - wie verhalten?
no avatar
   Solani2
Status:
schrieb am 24.09.2020 06:39
Also ich würde mich auch nicht weiter darum kümmern. Aber eher dem Lästermaul nicht alles oder zu viel von deiner Freundin und dir erzählen.

Ich bin seit Jahren in einer ähnlichen Situation, nicht vergleichbar, aber ähnlich.
Eine Freundin, das Lästermaul, hasst eine andere Freundin von mir tief und innig. Der Grund dafür ist, dass ihr Lebensgefährte ihr am Anfang der Beziehung die andere Freundin als Konkurrenz präsentiert hat "die steht auf mich". Was ich immer noch nicht so ganz glaube, aber egal. Der Lebensgefährte ist, aus meiner Sicht, nicht so der Knaller.
Der Unterschied ist aber - sie lästert offen vor mir. Ich sage ihr dann, dass mich das nicht interessiert und sie meine andere Freundin nicht mögen muss. Fertig. Ich lasse mir nicht vorschreiben, mit wem ich befreundet sein darf. Aber ich habe meiner anderen Freundin davon auch nie was erzählt. Einfach aus dem Grund, weil ihr am Lästermaul ohnehin nichts liegt. Es gibt, außer mir und meiner Schwester, keine Berührungspunkte zwischen den beiden. Und wenn ich sie beide einlade, dann benimmt sich das Lästermaul zivilisiert.
Klar, Lästermaul hat nicht das beste Karma, aber sie ist eine Freundin, seit ich ein Kleinkind bin. Und wenn es um Männer geht, ist sie einfach völlig irre. Ja, ich entschuldige sie, weil ich sie mag und es bei ihr meistens nicht so gut läuft mit den Männern. Deshalb braucht sie das Lästern wohl, um sich selbst besser zu fühlen ... das ist natürlich Schade. Aber ich würde es eben auch nicht überbewerten. Es gibt unheimlich viele Lästermäuler da draußen. Die meisten tun das nur, um sich selbst anzuheben, sich besser zu fühlen. Es ist einfach ein Zeichen von schwachem Selbstvertrauen.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020