Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Post Corona Stress - wann hört das auf?
no avatar
   MirbleibtdieLuftweg
schrieb am 03.09.2020 09:18
Heute mal anonym,

weil ich mich so hilflos fühle und als die volle Versagerin. Ich habe gerade die Kinder in die Kita gebracht. Und da stand ich am Bus und hatte das Gefühl, dass ich keine Luft mehr bekomme. Mein Herz hat gerast und mit war voll schwindelig. Zuhause angekommen, habe ich die Haustür gesehen, die voll die Schmutzstreifen hatte, von den Postboten. Also habe ich den Schmutzradierer rausgeholt und wie eine irre die Haustür sauber gemacht. Dabei hatte ich eine unendliche Wut auf meine Kollegin, die mich aktuell stresst. Sie lässt keine Gelegenheit aus, mich vor meinen Chefs schlecht dastehen zu lassen. Keine Ahnung, was ihr das gibt. Zumal sie das Unternehmen Ende des Jahres mit Abfindung freiwillig verlässt. Leider ist es auch nicht schwierig mich schlecht dastehen zu lassen, weil ich im aktuellen Job nie richtig angekommen bin. Die Kollegen haben mir nichts gezeigt - was vielleicht auch daran liegt, dass ich nur Elternzeitvertretung mache. Dann kam noch Corona dazwischen, wo ich von heute auf morgen mit zwei Kleinkindern (2 und 5) im Homeoffice war. Fünf Monate lang in denen ich immer von 5-8 Uhr, Mittags und / oder Abends gearbeitet habe. Ich habe schon vorher gemerkt, dass der Job nix für mich ist, aber jetzt muss ich noch bis Februar durchhalten, dann wechsel ich die Stelle. Allerdings auch wieder in einen Job, den ich eigentlich nicht will. Aber da aktuell 50% des Personals abgebaut werden, muss ich auf die Stelle und werde auch so schnell intern nix Neues finden. Mit den Lütten finde ich aktuell auch nix auf dem freien Markt. Hab schon mit einem Personalberater gesprochen, der meinte ich müsste noch 2-3 Jahre durchhalten, dann würde ich angeblich mit meiner Vita problemlos einen neuen Job finden. Aktuell wegen der Kids eher nicht. Ich passe halt nicht in mein jetziges Unternehmen von der Mentalität her. Ist eher ein Beamtenladen und ich bin eher dynamisch/direkt unterwegs. Zwischenzeitlich habe ich schon gedacht, dass ich zu nix mehr tauge, bis mein Mann mir meine alten Arbeitszeugnisse vorgelegt hat und gesagt hat, dass das Quatsch ist.

Eigentlich hatte ich also beschlossen es so erträglich wie möglich zu machen bis ich endlich nächstes Jahr pünktlich zur Einschulung meines Großen meine restliche Elternzeit nehme, zum einen um ihn zu begleiten und zum anderen um mich fortzubilden und der Firma zu "entfliehen". Gefühlt bin ich nämlich irgendwie auf der Flucht - klingt komisch, fühlt sich aber so an. Ich stehe permanent unter Strom, neige dazu zwischenzeitlich wenn ich alleine bin, einfach zu weinen. So wie jetzt. ICH KANN NICHT MEHR. Bewusst ist mit das geworden als ich die Kids unerwartet wegen einem Wespenstich aus der Kita abholen musste. Als der Anruf kam, musste ich erstmal weinen. Ist total bescheuert, denn wenn etwas toll ist, ist es die Zeit mit meinen Kids. Leider kann ich die Trotzphasen gerade auch schwer ertragen und schreie mehr rum als mir lieb ist.Ich bin quasi wegen jedem Kram gleich auf 180!

Ich war deswegen auch schon beim Arzt, weil ich mich selbst erschrocken habe. Das bin nicht ich. Es fühlt sich an als wäre ich in einem fremden Körper. Ich kann nachts nicht schlafen und auch die pflanzlichen Sachen (Rosenwurz), die mir die Ärztin empfohlen hat, helfen nicht mehr wirklich.
Das Schlimme ist, dass ich mir jetzt wünsche, dass die Kids eine Schniefnase bekommen und ich für sie eine Krankschreibung. Nur damit ich nicht mehr zur Arbeit muss. Mein Zuhause kann ich auch nicht mehr geniessen, weil durch das Homeoffice (wg. Corona immer regelmäßiger Wechsel Homeoffice/ Büro, damit nicht alle Kollegen gleichzeitig da sind)meine Wohlfühlzone weg ist. Ich verbinde soviel Negatives mit meiner Homeoffice Büro Ecke. Ich zähle die Tage bis ich da weg kann. Sehne nur noch den Tag herbei, wo ich meine restliche Elternzeit nehmen kann, was übrigens einer der Gründe ist "durchzuhalten" - würde ich in neuen Unternehmen ja nicht bekommen. Und mein Sohn braucht Unterstützung (Ergo, Logo etc.)

Mein Mann unterstützt mich so gut er kann und hat sogar angeboten, dass ich jederzeit kündigen kann. Er hat bei der Frau eines Arbeitskollegen gesehen, wie sie mit Burnout wegen Mobbing zusammengebrochen ist. Wir kämen auch notfalls mit einem Gehalt aus. Allerdings sorgt meine extra Teilzeitgehalt dafür, dass wir nächstes Jahr eine Sondertilgung fürs Haus machen könnten und das Haus dann mit Glück bin zum Start der erneuten Elternzeit abbezahlt wäre. Würde die Haushaltskasse enorm entlasten. Sind immerhin 20% unserer Ausgaben. Eigentlich bin ich auch nicht der Typ, der schnell aufgibt. Aber gerade sitze ich heulend vor dem Rechner, fühle mich wie ein dummer kleiner Zwerg und möchte mich am liebsten unter die Bettdecke verkriechen (ginge dank Homeoffice ja auch). Ich will nicht so sein! Das bin nicht ich!

Hat irgendeiner Tipps für mich? Kennt Ihr vielleicht noch irgendwas Pflanzliches o.ä. was helfen kann? Sport fällt aufgrund der Geburtsverletzungen leider aus.

An alle, die sich mein Geschwaffel durchgelassen haben. DANKE! Momentan bin ich irgendwie wirr...

Das heulende Etwas


  Re: Post Corona Stress - wann hört das auf?
no avatar
   Chorus
Status:
schrieb am 03.09.2020 10:06
Manches kenne ich auch - Kollegen, die nicht richtig einschulen und sich dann darüber lustig machen, kann ich nicht verstehen - hatte ich auch, mit einer Kollegin, die in Rente ging und der das wohl den Kick gab. Hab mir dann viel Infos über den Chef geholt bzw. selber in meiner Freizeit Gebrauchsanleitungen für manche Geräte gelesen etc... Hab dann nebenbei erfahren, dass die Kollegin halt auch diesbezüglich schon etwas bekannt dafür war.

Aber jetzt zu dir, ich denke, das geht so nicht weiter, das pflanzliche Mittel (mir fällt da nur Johanniskraut ein vielleicht) wird das ursprüngliche Problem nicht so leicht lösen können, vielleicht hat dein Mann recht, du solltest vielleicht wirklich kündigen und dich auf deinen Sohn konzentrieren, ob das Haus früher oder später abbezahlt ist, ist ja auch schon egal. Vielleicht findest du sogar einen kleinen Nebenjob, der nicht wirklich anspruchsvoll ist, um etwas dazuzuverdienen, Zeitungen austragen oder was weiß ich. Vielleicht auch kannst du an gewissen Ecken sparen - man gibt ja auch öfter mal Geld für Dinge aus, die man nicht so braucht, manche Mitgliedschaften etc. Wie du schon sagst, war es eigentlich eh nicht geplant, dass du weiterarbeitest, also würde ich mich jetzt nicht so rumquälen mit einer auswegslosen Situation.

Wenn du es durchziehst, musst du halt das Gespräch suchen, mit der Kollegin, anderen Kollegen, dem Chef, wem auch immer. Aber hier auch die Frage: wieso willst du es durchziehen, wenn dir nicht mal das Unternehmen vom Prinzip her gefällt? Also jetzt unabhängig von der Kollegin? Es wird dann ja auch nicht besser, wenn sie weg wird, nur ein Störfaktor weniger. Du hast ja zumindest die Wahl, und ich würde sie treffen, weil ein wenig klingt das für mich schon wie ein Burn-Out oder ein Trauma, was du gerade hast...


  Re: Post Corona Stress - wann hört das auf?
no avatar
   Hamamelis71*
schrieb am 03.09.2020 10:50
mir ging es vor ein paar Jahren richtig schlecht, Ursache war, dass mein Eisenspeicher / der Ferritin-Wert extrem niedrig war. Vielleicht lässt Du das einfach mal untersuchen?

Ich arbeite derzeit zwar nicht in meinem Traumjob, bekomme aber jeden Monat pünktlich mein Geld, habe nette Kollegen und mache die Arbeit gerne. Ich sehe für mich derzeit die Vorteile, dass mein Job mit Kind extrem gut kompatibel ist.

Mir hat mal eine positiv / negativ - Liste sehr geholfen.

Alles Gute!


  Re: Post Corona Stress - wann hört das auf?
no avatar
   Solani2
Status:
schrieb am 03.09.2020 12:12
Hallo,

ich würde mich an deiner Stelle auch erstmal körperlich komplett durchchecken lassen. Du schreibst ja auch, dass du, aufgrund von Geburtsverletzungen, keinen Sport machen kannst. Sind die völlig irreparabel? Oder willst du abwarten, bis die Familienplanung abgeschlossen ist? Das schlägt auch auf die Psyche.
Ich finde es auch immer befremdlich, dass so viele Home-Office super finden. Ich finde es mittlerweile richtig Sch* (gut fand ich es nie) und mache daraus auch keinen Hehl. Ich genieße das Büro, Entspannung pur, egal wie viel zu tun ist. Und gerade weil du nicht gut eingeschult worden bist, solltest du die Lästereien auch nicht so sehr an dich ranlassen bzw. die Lästermäuler in die Pflicht nehmen. Notfalls auch per E-Mail mit Kopie an dem Chef. Das wäre mir nicht zu blöd oder peinlich. Nicht richtig einschulen (aus welchen Gründen auch immer) und dann hinterrücks schlecht machen, ist einfach mies und nicht gut für die Leistung der ganzen Firma. Das sollte den Chef grundsätzlich interessieren.

Kopf hoch!


  Werbung
  Re: Post Corona Stress - wann hört das auf?
no avatar
   Taucher
schrieb am 03.09.2020 12:32
Hallo,

Ich denke pflanzliche Mittel werden nicht die Lösung sein.

Ich kann nicht so richtig rauslesen ob du den Job ganz furchtbar findest und er dich sehr belastet oder ob du ihn okay findest aber einfach froh bist wenn du wieder wechselst?

Das ist ein großer Unterschied wie man damit umgehen kann in den nächsten Monaten.

Ein häufiges Problem ist glaube ich Ein gewisser Hang zum Perfektionismus und den Erwartungen entsprechen zu wollen.

Wichtig ist dann, auf sich selbst zu hören. Z. B. Wenn ein unerwarteter stress auftaucht z. B. Plötzlich ewig Langer Arztbesuch mit Kind oder eine volle Woche mit Terminen von Logo und ergo so dass man nur noch hin und her fährt, dann auch zu überlegen, welche zusätzlichen Dinge einem noch guttun und welche eine Belastung wären und ggf. dann auch mal etwas abzusagen.

Und gerade Kleinkinder sind ja Teilweise in einer herausfordernden Phase, manchmal auch gleichzeitig.

Was ich mir auch angewöhnt habe ist weniger zu hetzen. D. H. Ich gehe bei Terminen früher los als nötig um gemütlich gehen zu können und bei einem Stau oder wenn ich jemanden treffe unterwegs nicht in Stress zu geraten.

Wenn ich die Kinder weggebracht habe, dann laufe ich gemütlich den Rückweg, schau mir Dinge an, höre bewusst den Geräuschen in der Stadt zu. Ich finde es entschleunigt schon allein, nicht mehr überall hinzuhechten.

Fehlt dir etwas? Freizeit für dich? Gute Freunde? Mehr Hilfe im Alltag? Jemand, der Dir nahesteht? Was macht Dir im Moment den größten Stress? Was macht dich am meisten nervös oder traurig? Wie geht es Dir mit dem Gedanken, tatsächlich zu kündigen?


  Re: Post Corona Stress - wann hört das auf?
no avatar
   HulksMother
schrieb am 03.09.2020 13:56
Zitat
Chorus
vielleicht hat dein Mann recht, du solltest vielleicht wirklich kündigen und dich auf deinen Sohn konzentrieren, ob das Haus früher oder später abbezahlt ist, ist ja auch schon egal. Vielleicht findest du sogar einen kleinen Nebenjob, der nicht wirklich anspruchsvoll ist, um etwas dazuzuverdienen, Zeitungen austragen oder was weiß ich. Vielleicht auch kannst du an gewissen Ecken sparen - man gibt ja auch öfter mal Geld für Dinge aus, die man nicht so braucht, manche Mitgliedschaften etc. Wie du schon sagst, war es eigentlich eh nicht geplant, dass du weiterarbeitest, also würde ich mich jetzt nicht so rumquälen mit einer auswegslosen Situation.
..

Würde ich in Hinblick auf die eigene Rente und dem unberechenbaren Arbeitsmarkt nicht machen.

Es ist schwer, gerade gelassen durchs Leben zu gehen. Stressreaktionen sind doch momentan völlig normal.

Besser schlafen würde zumindest helfen, den Cortisolspiegel durch Schlafmangel nicht noch unnötig zu erhöhen. Wir nehmen seit einigen Wochen Baldrian für die Nacht, es hilft. Lasea soll auch gut sein, ich würd mich da mal durchtesten mit etwas Geduld. Die Sachen wirken nicht sofort.


  Re: Post Corona Stress - wann hört das auf?
no avatar
   blauesTeufelchen
Status:
schrieb am 03.09.2020 14:35
Wenn ich deine Situation kurz zusammenfassen würde, dann mit den Worten, dass du dich bei deiner Arbeit nie wirklich wohl gefühlt hast und Corona nun dazu geführt hat, dass die Arbeit in deinen Wohlfühlbereich Daheim eingedrungen ist. Hinzu kam noch die Doppelbelastung Arbeit und Betreuung währen des Lockdowns.

Gerade der Lockdown hat auch für dich einen ungesunden Schlafrhythmus eingeführt (hatte ich auch, ich hab von 9-2 Uhr morgens und abends gearbeitet). Hier kann es helfen, einen Mittagsschlaf einzuführen (ja, ich hab meine Kinder immer vor den Fernseher gesetzt, aber die sind auch schon älter) und dann auch versuchen, da wieder einen gesünderen Rhythmus reinzubringen. Schlaf ist so wichtig, vergisst man aber gern.

Zudem sollest du nochmal einen Wohlfühlbereich für dich finden, irgendwas, was dir wichtig ist. Ich hatte über den Jahreswechsel auch sehr viel Stress durch meinen Vorgesetzten, was letztlich in einer psychischen Krankheit gemündet ist. Allerdings ist mir meine Arbeit sehr wichtig, weswegen ich auf eine Kur und längere Krankschreibung verzichtet hab. Ich habe stattdessen eine Therapie gemacht und war bei einem, ich würde sagen Lebensberater. Ja, ich denke, ein Personalberater ist hier nicht so das richtige. Ich habe dadurch für mich zwei Erkenntnisse bekommen: Ich bin in meinem Job nicht so schlecht, wie ich dargestellt werde, höchstens anders. So konnte ich wieder mit mehr Selbstbewusstsein arbeiten. Ich habe eine Tätigkeit gefunden, die mich glücklich macht. In meinem Fall Handarbeit, weil ich es schön finde, etwas geschaffen zuhaben.
Auch wenn es beruflich gut lief, habe ich meine Arbeitsstelle gewechselt. Und es fühlt sich so gut an, auch wenn ich jetzt schon weiß, dass die Arbeit jetzt nicht einfacher wird. Deswegen überleg wirklilch, ob du durchhalten musst und versuch vielleicht doch einfach mal dein Glück.


  Re: Post Corona Stress - wann hört das auf?
no avatar
   pmami
schrieb am 03.09.2020 17:38
Ich bin vor etwa fünf Jahren in ein burn out gerutscht. Und es fühlte sich genau so an, wie Dein für diesen thread gewählter nickname es ausdrückt. Mir blieb die Luft weg. Das ist mehr, als sich mal über eine Kollegin oder einen Chef ärgern. Du bist nicht nur am Limit sondern längst darüber hinaus. Und das ist auch kein Wunder. Du hast zwei Kinder, eine Geburtsverletzung, einen Job, ein Haus und eines Deiner Kinder benötigt besondere Unterstützung und Therapie. Ich weiß, dass uns Fernsehen und Zeitschriften suggerieren, Kinder und Karriere in Kombination seien ganz leicht zu wuppen. Aber das ist eine Lüge.

Geh zu Deinem Hausarzt und lass Dich erst einmal für zwei Wochen krank schreiben, damit Du wieder Luft zum Atmen bekommst. Dann überlege in Ruhe, wo Du Dir Hilfe suchen kannst und willst. Eine Kur oder Reha wäre vielleicht eine Idee.

Ich werde Ende Dezember meine berufliche Tätigkeit aufgeben. Ich habe fünf Jahre mit diesem Schritt gehadert und dabei wertvolle Lebenszeit und Lebensqualität verschenkt. Jetzt, wo die Entscheidung endgültig ist, bin ich so erleichtert und glücklich, wie lange nicht mehr. Und ich habe auch nicht mehr das Gefühl, dass ich mich unter einer Bettdecke verkriechen will (ja, das kenne ich nämlich auch). Unsere Wohnung ist auch noch nicht komplett abbezahlt. Wenn ich nur zwei Jahre länger arbeiten würde, wäre das geschafft und würde unsere Haushaltskasse enorm entlasten.

So what? Es wird auch so gegen. Aber so wie vorher ging es nicht mehr.

Was machst Du eigentlich für Dich? Wie viel Zeit gönnst du Dir für Dich ganz alleine und wie verbringst Du Sie? Wenn Du kein Sport machst, wo ist dann Dein Ausgleich? Yoga? Lesen? Handarbeiten?

Viele Grüße pmami


  Re: Post Corona Stress - wann hört das auf?
no avatar
   Chorus
Status:
schrieb am 03.09.2020 18:21
Noch was ganz anderes ist mir eingefallen: vielleicht könntest du wenigsten deine Home-Office-Ecke irgendwie schön gestalten, nach ganz alleine deinen Wünschen, mit Bildern, Wand-Tatoos, Fotos, witzigen Kalendern oder was auch immer dir gefällt! Angenehme Musik hören während der Arbeit, falls das geht, oder sogar ein Duftlämpchen oder was auch immer smile


  Re: Post Corona Stress - wann hört das auf?
no avatar
   isolde35
Status:
schrieb am 04.09.2020 09:46
Das klingt wirklich stressig und belastend, ein dauerhaftes "Auf der Flucht sein" hält sicher niemand aus.

Ich finde, du hast hier schon recht gute Tipps bekommen, mir fällt noch eine kleine Übung ein, die ich manchmal mache, wenn mir etwas zu viel wird und der Alltag stresst. Ich versuche, mich auf die Dinge zu konzentrieren, die gut laufen. Klingt einfach und ist es eigentlich auch, weil die eigene Verfassung auch wesentlich von der eigenen Einstellung und Sichtweise abhängt. Mir fallen zwischen den Zeilen in deinem Post einige gute Dinge auf:

Du scheinst einen Mann zu haben, der dich sehr unterstützt und versucht, mit dir gemeinsam Lösungen zu finden (dass er dir deine alten Arbeitszeugnisse gezeigt hat, finde ich ein schönes Beispiel).

Ihr seid finanziell in einer vergleichsweise guten Position, ihr könntet zur Not mit nur einem Gehalt zurechtkommen und ihr habt, wenn es so bleibt wie bisher, euer Haus bereits abbezahlt, wenn das erste Kind in die Schule kommt (das ist sicher etwas, von dem viele Familien nur träumen können).

Du bist dynamisch und direkt und scheinst in der Vergangenheit bei Arbeitgebern einen guten Eindruck hinterlassen zu haben, d. h., wenn dir der aktuelle Job auf Dauer nicht passt, stehen die Chancen gut, dass du einen anderen, besseren Job finden kannst, wenn die Kinder in der Schule sind und du wieder mehr Zeit hast.

Daran schließt an, dass deine jetzt noch kleinen Kinder bald größer und selbständiger werden und nicht mehr auf Schritt und Tritt von dir begleitet werden müssen, daraus ergibt sich wieder mehr Raum und Zeit zum durchatmen und neu orientieren.

Die aktuelle Gesamtsituation ist schwierig, wir befinden uns mitten in einer Pandemie, das müssen wir alle erstmal verdauen und das schraubt das Stresslevel sicher gewaltig nach oben. Da kann es auch passieren, dass man gestresst reagiert und ungeduldig mit den Kindern ist, das kenne ich auch gut und da bist du nicht allein.

Ich wünsche dir viel Glück und Kraft

isolde


  Re: Post Corona Stress - wann hört das auf?
no avatar
   Schlechte_Mutter
schrieb am 10.09.2020 20:10
Mir gehts auch so wie dir. Mir bleibt die Luft weg. Alles regt mich auf. Viel zu schnell auf 180 wegen nichts. Das sollte immer anders sein.
Ich bin noch in Elternzeit und weiß gar nicht, wie ich zurück gehen soll. Ich bin Perfektionistin und wenn ich schon zu Hause nicht alles so schaffe, wie ich will, wie soll ich zusätzlich noch meine Arbeit perfekt machen uns glänzen?




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020