Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Nach Trennung - welcher Umgang bei 1-Jährigem?
no avatar
   Suse5
schrieb am 12.07.2020 21:43
Hallo, es ist soweit, dass ich ausziehe. Nun fragen wir uns, wie der Umgang mit unserem 1-Jährigen zu regeln ist?
Ein ganzes WE inkl Nacht ist definitiv zu früh. Ab wann ginge das?
Und was meint ihr, mal abends zum Papa, Übernachtung und morgens wieder zu mir - ginge das? (Natürlich nur, wenn der Papa das will, viel Spaß hat er dann ja nicht, dafür wenig Schlaf...)
Oder tagsüber nur und dann wie viele Stunden? Dann jedes WE? Unter der Woche wird ja schwierig wegen Arbeits- und Babyschlafzeiten.
Ohne mich war unser Baby erst 4 Std am Stück, nachts hatte sich mein Mann ab und an schon mal gekümmert (aber nie von abends bis morgens durchgehend).
Ich bin ja auch gern mal mit dabei, aber nicht jedes Mal. Immerhin wird das meine einzige Freizeit in der nächsten Zukunft sein.

Wer hat das schon durch und wie habt ihr das geregelt?


  Re: Nach Trennung - welcher Umgang bei 1-Jährigem?
no avatar
   pika
schrieb am 14.07.2020 20:40
Hallo Suse5,

da kann ich dir leider nicht weiterhelfen, meine Kids waren bei der Trennung schon Grundschulkinder und da ging das problemlos mit dem Wochenende und dem Übernachten, ist ja klar.

Trotzdem wünsche ich dir alles Gute und einen möglichst stressfreien Umgang zwischen euch Eltern.
VG.


  Re: Nach Trennung - welcher Umgang bei 1-Jährigem?
no avatar
   Bette
schrieb am 15.07.2020 11:44
Hallo Suse,

wir hatten es so geregelt, dass ab ca. 1 Jahr schrittweise pro Woche mehr Tage inkl. Nächte beim Papa hinzukamen, alle sind mit dem Wechsel aller 1-2 Tage sehr gut zurecht gekommen. Kinder passen sich da schnell an und kennen es dann ja auch gar nicht mehr anders. Inzwischen ist mein Kind 7 und bestimmt aktiv mit, wie viele Tage usw. Wir sind und waren aber insgesamt auch sehr flexibel und haben auch auf die Bedürfnisse des anderen Elternteils spontan Rücksicht genommen („Kannst Du übernehmen, obwohl ich dran wäre? Ich würde am Samstag gern zum Geburtstag.“ und umgekehrt). Es ist ja immer ein Geben und nehmen. Funktioniert aber wahrscheinlich nur, wenn es keinen großen Groll aufeinander gibt.

Viel Glück!

B.


  Re: Nach Trennung - welcher Umgang bei 1-Jährigem?
no avatar
   Suse5
schrieb am 26.07.2020 16:31
Ok, danke.
Dann schau ich mal, wie es läuft. Die ersten zwei Monate wird er seinen Papa nur wenig sehen. Ich ziehe in meine Heimatstadt zurück und der Vater kommt nach, aber eben erst zwei Monate später.
Bis dahin kann sich ja wieder viel tun.

Ich erwarte auf folgende Worte keinen Rat oder so.
Ich muss nur einfach mal mein Herz ausschütten.

Es sind die letzten Züge vor dem Umzug.
Ich muss alles allein packen mit mehreren Kindern und es strengt mich alles so an.
Allein, weil wir ja hier in der "neuen" Stadt wegen Corona keine Kontakte schließen konnten und meine Freunde und Familie mehrere hundert Km weit weg wohnen.
Ich weiß, zurück in der Heimat wird alles wieder besser.
Aber jetzt gerade, jetzt bin ich einfach nur so unglaublich leer und erschöpft.
Ich schaffe es nur jeden Tag 2-3 Kisten zu packen, dann ist meine Kraft weg.
Ich weine bei jeder Kiste, ich weine jedes Mal wenn mir wieder vor Augen gehalten wird, dass die Ehe kaputt ist.
Und das ist gerade sehr oft.
Die Nächte sind noch immer unruhig, mir fehlen Schlaf und Ruhe.
Und dazu mein Liebeskummer. Ich verstehe noch immer nicht, was passiert ist, dass unsere Ehe kaputt ist.
Mir fehlt Halt, mir fehlt Kraft.
Aber meine Kinder brauchen Halt und Zuversicht, ich gebe alles, was ich kann.
Nur für mich ist nichts mehr übrig.
Und ich bin allein.
Meine Freunde und Familie sind am Telefon für mich da, aber es ist nicht das Gleiche als wenn jemand da ist und einen in den Arm nimmt.

Ich weiß, es gibt wesentlich schlimmere Schicksale.
Es ist ja nur eine Trennung und ein Umzug. Wie Millionen Menschen es erleben.
Ich möchte stark sein und da drüber stehen. Kann es aber nicht.

Für mich fühlt es sich an als ob mir der Boden unter den Füßen weggerissen wird und jegliche Lebenskraft und Lebenslust aus mir rausgesaugt wurde.
Wenn meine Kinder nicht wären, ich sähe keinen Sinn mehr zu leben.
Meine Kinder sind meine Lebensversicherung.

Doch all so zu fühlen macht mir große Schuldgefühle.
Ich sollte dankbar sein. Dass meine Kinder gesund sind. Dass ich zurück in die Heimat komme.
Aber es ist alles nur grau und leer. Und nur anstrengend und so ermüdend.


  Werbung
  Re: Nach Trennung - welcher Umgang bei 1-Jährigem?
no avatar
   henriette
schrieb am 26.07.2020 16:59
Ich wünsche Dir noch etwas Extrakraft und gute Nerven. Egal unter welchen Umständen, Umzüge sind immer, immer sehr, sehr anstrengend. Ich kann aber nur empfehlen, soviel es geht auszumisten. Bei meinem letzten Einzug (unter sehr, sehr chaotischen Umständen) hab ich auch irgendwann gedacht, das wird nie was, aber plötzlich gab es den Moment, wo sich das Chaos in eine na ja relative Ordnung wandelte und der kam regelrecht überraschend. In diesem Sinne: es wird. Ganz sicher.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020