Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Trennung ja - zusammen wohnen?
no avatar
   Ratsuchende111
schrieb am 20.06.2020 23:23
Hallo zusammen, Ich trenne mich gerade von meinem Mann, wir haben 4 Kinder, das jüngste 10, das älteste 16.
Angedacht ist das Wechselmodell, Kinder bleiben um Mietshaus, wir wechseln und wohnen abwechselnd in einem Appartement. Wer hat Erfahrung damit? Alternativ : wir bleiben beide im Haus, ist groß genug und machen klare Absprachen in Sachen Kinderbetreuung und Finanzen
Aber klappt das? Hat jemand Erfahrungen oder Tipps?
Grüße
Rosie


  Re: Trennung ja - zusammen wohnen?
no avatar
   Poldi91
schrieb am 21.06.2020 08:06
Guten Morgen,
Meine Freundin hat sich im letzten Jahr auchvonnihrem Mann getrennt. Sie haben drei Kinder und wohnen noch alle in dem gemeinsamen Haus. Jeder hat sein eigenes Zimmer. Küche, Bad und Wohnzimmdr sind Gemeinschaftsräume. Sie sagt, sie kommen damit gut zurecht. Es gibt ganz klare Absprachen, wer welchen Tag, bzw. Wochenende "Kinderdienst" hat. Hört sich jetzt etwas blöd an, aber du weißt glaube ich, was ich meine. Den Kindern wurde von Beginn an kommuniziert, dass die Eltern nun kein Paar mehr sind etc. Haben sie glaube ich in Zusammenarbeit mit einer Familientherapeutin gemacht.

Ihr müsst schauen ob das für euch auch passen könnte. Alternativ kann man ja immer noch ausziehen und das mit dem Apartment machen.


  Re: Trennung ja - zusammen wohnen?
no avatar
   Hamamelis71*
schrieb am 21.06.2020 09:35
Wahrscheinlich wird es nur funktionieren, wenn kein neuer Partner im Spiel ist.

Ich würde mir Hilfe von einer Beratungsstelle holen.


  Re: Trennung ja - zusammen wohnen?
no avatar
   littlemeamy
Status:
schrieb am 21.06.2020 10:48
... und es steht und fällt sicher auch mit der Tatsache, wie die Trennung von beiden Partnern empfunden wird.

Trennt ihr euch denn in gegenseitigem Einvernehmen oder ist dein Mann verletzt / überrascht / geschockt / wütend über deine Entscheidung?

Davon hängt sicherlich ab, wie gut man miteinander reden und Perspektiven entwickeln kann.
Wenn ihr euch nur noch streitet, sobald ihr euch seht, wird es sicher schwer trotz klarer Regeln in einem gemeinsamen Haus zu wohnen bzw. auch nur zeitversetzt. Da möchte man sich weder gerne nachts zufällig auf dem Weg zur Toilette über den Weg laufen müssen, noch den Dreck, den der andere vielleicht in der letzten Woche hinterlassen hat, wegräumen müssen usw.


  Werbung
  Re: Trennung ja - zusammen wohnen?
no avatar
   pebbles30
schrieb am 21.06.2020 10:51
Klappt nur wenn beide sich genau an Absprachen halten können und wollen.
Egal ob Kinderbetreuung oder Haushalt.

Bei Freunden wollte er dies Model. Einer der vielen Gründe für die Trennung war aber das er keinen Strich mehr im Haushalt tat als sie nach der Elternzeit wieder gearbeitet hat.
Seither ist es auch nur schwierig, Absprachen gelten immer nur wenn sie ihm passen usw.
Wären sie zusammen in einem Haushalt geblieben, hätte sie weiterhin seinen Dreck weg machen müssen.

Mini-Apartment zum Teilen klappt auch nur wenn es danach richtig sauber übergeben wird und kein neuer Partner im Spiel ist.
Möchte man wirklich in einem Bett schlafen wo vorher der ex mit jemanden anderen drin lag?


Ich kenne auch Familien die nach der Trennung weiterhin zwei Mietwohnung im selben Haus hatten, das hat super geklappt. Das hat mir die Tochter erzählt, die so alt ist wie ich. Sie meinte aber es anfangs keinen Neuen, ihre Eltern hatten einfach verschiedene Interessen und haben sich miteinander gelangweilt. Es gab auch nie viel Streit, die hatten sich einfach nichts zu sagen.

eine Freundin hatte eine Zeitlang einen neuen Freund. Der wohnte mit seiner Ex zusammen, Riesenhaus, drei Parteien jeder in der eigenen wohnung. Der Mann einzeln, die Ex einzeln, die Großeltern in der dritten Wohnung. für die Kinder super, die waren da wo sie gerade wollten.
Klappt aber nicht sobald jemand Neues dazu kommt.
Meine Freundin hat irgendwann Schluss gemacht,


VG pebbles


  Re: Trennung ja - zusammen wohnen?
no avatar
   pmami
schrieb am 21.06.2020 11:20
Die Lösung mit Haus plus Appartment ist das sogenannte Nestmodell. Die Kinder bleiben im elterlichen Nest und die Eltern wechseln zwischen diesem Nest und einer Wohnung in der sie alleine wohnen solange der andere Elternteil zuständig ist. Es ist im Grunde ein umgekehrtes Wechselmodell, nur dass es nicht die Kinder sind, die wechseln müssen sondern die Eltern. Aus meiner Sicht (auch aus Sicht vieler Familienrechtler und Psychologen) ist es das bestmögliche Modell für gemeinsame Elternschaft im Falle einer Trennung.

Es scheitert in der Praxis meist an den finanziellen Kosten und daran, dass man nicht nur wegen der Kinder und des Hauses sondern auch noch wegen des Appartments verlässliche und für beide aktzeptable Absprachen treffen muss. Wer übernimmt welche Kosten? Wo bewahre ich private Dinge auf, ohne dass mein Ex sie findet? Was passiert mit nassen Handtüchern auf dem Badezimmerfussboden? Darf ein neuer Partner das Appartment betreten?

Falls Ihr es Euch zutraut, diese Dinge zu regeln, kann ich nur sagen, macht es. Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass Ihr nach einiger Zeit getrennte Wohnungen sucht. Ihr hättet also im Vergleich dazu, dass Ihr jetzt sofort getrennte Wohnungen sucht, im Grunde nichts verloren.

Gemeinsam im Haus zu wohnen stelle ich mir sehr viel schwieriger vor, denn das Haus hat ja vermutlich keine zwei Küchen, keine zwei Wohnzimmer etc. In der Woche, in der Du eigentlich "kinderfrei" hast, würdest Du trotzdem im Haus mit den Kindern leben und dann natürlich Deinen Teil der Arbeit und Betruung übernehemen. Was passiert in diesem Fall, wenn einer von Euch einen neuen Partner mitbringen will? Wo soll der schlafen? Um es mal ganz platt zu fragen.

Viele Grüße pmami


  Re: Trennung ja - zusammen wohnen?
no avatar
   Geradeaktuell
schrieb am 21.06.2020 12:11
Mein Mann und ich haben uns im Februar getrennt, leben aber noch zusammen. U.a. wegen Corona, Kurzarbeit etc. und anfangs noch um zu sehen, ob man nicht doch wieder zueinander findet und zwischenzeitlich auch wegen der Überlegung, ob wir nicht alles weiterhin zusammen leben können für die Kinder trotz Trennung.
Ich hab mir nun eine neue Wohnung gesucht und bereite den Auszug vor.

In unserem Fall klappt es nicht.
Wir sind nicht so dick befreundet bzw ticken so ähnlich, dass wir ohne Liebe gut miteinander klar kommen.
Fällt die Liebe weg, so sind die Macken des anderen viel nerviger.
Ohne Liebe fällt auch viel Achtung und Respekt weg.
Wenn man da nicht generell als Team funktioniert, weil man gleich tickt (besonders Erziehung, Haushalt usw.) wird es nur Reibereien geben.
Das erleben wir gerade.
Und das tut den Kindern auch nicht gut, ist genau so blöd als würde man weiterhin ein Paar bleiben ohne Liebe.

Und der Aspekt mit dem neuen Partner muss man auch bedenken.

Man muss vieles klar besprechen und Regeln machen, an die sich auch jeder hält.
Man muss sich nicht nur wegen der Kinder austauschen, sondern auch weiterhin wegen Haushaltsführung und Finanzen.
Man muss sich auch da weiter anpassen und kooperieren.
Man muss im Gespräch bleiben!
Vor allem die Probleme aufarbeiten, wieso es zur Trennung geführt hat, damit die Wunden heilen können.
Evtm sogar mit fachlicher Hilfe.
Sonst entsteht eine schlechte Atmosphäre, wenn ein Partner noch Verletzungen mit sich trägt.

Ehrlich gesagt - wenn man das schon tut, dann kann man gleich wieder versuchen, wieder als Paar zusammen zu finden?

Und bei uns ist es so, dass mein Ex auch immer weniger Lust hat, sein Leben mit mir abzusprechen! Auch verständlich.
Dazu sind wir in vielen Punkten zu unterschiedlich, es gibt ständig Streit wegen Unzuverlässigkeiten bzw Absprachebrüche.
Ich freu mich mittlerweile auf meine eigenen vier Wände, wo dann nur meine Regeln gelten und ich wieder mehr Freiheit und Frieden habe.
Hier sind getrennte Leben besser für die Kinder.

Es mag Ex-Paare geben, die wunderbar als Team und Freunde funktionieren und so weiterhin gemeinsam für die Kinder auch wohnlich da sein können.
Ich glaube, das ist jedoch sehr selten.

Ihr könnt es natürlich probieren.
Erst mal gemeinsam im Haus und dann nehmt ihr euch vielleicht ein möbliertes Zimmer auf Zeit als Test für dieses Wechselmodel.
Und wenn da klappt, kann man sich eine Wechsel-Wohnung anmieten.
Wenn das nicht klappt, dann eben gleich zwei neue Wohnungen.


  Re: Trennung ja - zusammen wohnen?
no avatar
   Ratsuchende111
schrieb am 21.06.2020 22:03
Liebe Alle,

vielen Dank für eure Antworten und Anregungen und auch Erfahrungsbereichte. Ja, ich denke auch, dass das A und O die Kommunikation und kooperation sein wird und da scheint es mir auch sinnvoll sich eine Familienberatung bzw. - therapeutin ins Boot zu holen. Die Idee mit dem möblierten Zimmer finde ich auch gut, da können wir es erstmal ausprobieren ohne zu viel Geld in die Hand zu nehmen.

Andererseits habe ich auch große Sehnsucht nach Ruhe und Frieden und Alleinsein, aber für die Kinder ist das "Nestmodell" sicher besser, also reiße ich mich zusammen und wir werden es wohl versuchen. Ich hoffe, dass der Vater der Kinder sich auch kooperativ zeigt. Die Trennung ist relativ einvernehmlich, Nestmodell finden wir beide gut, also ich muss mit sehr viel Ration drangehen und mir sagen, ich darf nicht egoistisch sein, die Kinder sind nicht mein Eigentum, der Vater will sich auch kümmern. Aber das fällt mir schwer, da wir 16 Jahre lang eher das klassische Modell hatten. Ich war acht Jahre nur zu Hause, habe dann in Teilzeit wieder begonnen und nach und nach weiter aufgestock und bin jetzt bei 3/4. Aber Haushalt und die gesamte Kinder-Orga war immer meine Sache. Er ist ein guter Vater und liebt seine Kinder sehr, aber eher so um etwas zu unternehmen, für die schönen Freizeitseiten halt. Deshalb bin ich auch nicht so sicher, ob das klappen kann und ich muss sehr an mir arbeiten um loszulassen.

VG Rosie


  Re: Trennung ja - zusammen wohnen?
no avatar
   pebbles30
schrieb am 22.06.2020 09:30
Hm,

er war der Freizeitvater?
Und wie stellt er sich beim Nestmodell die Hausarbeit vor? Oder überlässt er die dann weiterhin dir?

Das gehört dann schriftlich beim Therapeuten festgehalten, das er auch seine Hälfte zu übernehmen hat, sonst machst du ganz schnell die ganze Hausarbeit.
Auch beim Wechselmodell sind es meistens die Väter die dann gerne ihrer Exfrau die schmutzige Wäsche hinstellen aber erwarten, sie bekommen einen Koffer sauberer Klamotten für die Kinder geliefert.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020