Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Re: das stimmt so einfach nicht
no avatar
   Blüte
schrieb am 05.04.2020 11:01
Zitat

3. Was bringt es, mich anzublaffen?
Ich habe lediglich wiedergegeben, was ich gelesen habe. Machen viele andere hier auch. Habe ich meine Information an dem Tag mehrfach geprüft, als ich sie gelesen habe? Ja, habe ich. Prüfst du jede deiner Informationen noch dann drei Tage später noch einmal nach, ob sich der Stand geändert haben könnte?
Ist das schlimm? Sind hier nur bestimmte Informationen erwünscht?
Mich versetzt es nicht in Panik, wenn Menschen ab 80 nicht mehr beatmet werden. Irgend ein Kriterium muss es geben, anhand dessen schnell entschieden werden kann. Und jemand mit 80 Jahren hat sein Leben im wesentlichen gelebt (durchschnittliche Lebenserwartung liegt etwa bei 80).
Möchte ich, dass jemand stirbt? Nein, natürlich nicht. Deshalb kaufen wir seit Wochen für die ältere Verwandtschaft ein und haben seit Mitte März keine anderen Menschen mehr getroffen

3. Ich habe eine Frage gestellt und nicht "geblafft". Deine Antwort scheint mir aber durchaus in diese Richtung zu gehen.

Und ja, bevor ich in eine sehr emotional aufgeheizte Diskussion, wie diese hier, in der ein Mensch, der zur Risikogruppe gehört und der offensichtlich Bedenken hat, im Falle eines Falles nicht die notwendige medizinische Versorgung zu bekommen, etwas sage, prüfe ich das sehr genau. Und eine kurze Prüfung gestern erbrachte schon ein GANZ anderes Bild, da war es zumindest FRAGLICH, ob die Meldung stimmt und die Meldung war dann keine gesicherte Tatsache mehr.
Denn es ist nicht eine Mitteilung über das Wetter im Elsass, sondern schürt vorhandene Ängste sehr an. Du hast am 03.04 und am 04.04 mit kurzen Sätzen jeweils darauf hingewiesen, dass (deiner Meinung / Information nach) im Elsass ältere Menschen sterben müssen, eben nur weil sie alt sind und deshalb nicht medizinisch versorgt werden, garniert mit dem Betreff "Das stimmt so einfach nicht". Du hast also doch einige Energie hineingesteckt, das dunkle Szenario in dieser Diskussion aufrecht zu erhalten.
Spätestens am 04.04. waren diese Informationen zumindest aus Straßburg dementiert worden. Es ist also zumindest FRAGLICH, ob ältere Menschen dort nicht medinzinisch versorgt werden, das ist etwas ganz anderes als diese Information mehrfach als sichere Tatsache zu verbreiten.

Nein, es sind hier nicht bestimmte Informationen erwünscht, denn es geht nicht darum, was wir uns wünschen, das wäre im Moment etwas ganz anderes.
Aber es geht darum, den Kontext zu sehen, in dem Äußerungen getan werden. Und der Kontext hier war und ist eindeutig die Angst eines Menschen, dass die medzinische Versorgung nicht gewährleistet wird, gerade wenn man zur Risikogruppe gehört, ob Alter oder Zusatzerkrankung.
Insofern ist eine mehrfache Wiederholung von (nicht einmal sicheren) Behauptungen in meinen Augen nicht hilfreich, sondern kontraproduktiv. Oder anders: Es geht nicht darum, welche Informationen erwünscht sind, sondern darum welcher Umgang miteinander hier erwünscht ist.

Daher ist es nicht weiter wichtig, ob es DICH in Panik versetzt, dass diese Behauptungen über ältere Menschen im Elsass kursieren, sondern ob es deinen "Gesprächspartner" in Panik versetzt. Und das tut es offensichtlich.

Und daher meine Frage: Was GENAU bringt die Wiederholung solcher ungesicherter Behauptungen in diesem Kontext?


  Re: Corona: was für Zukunftssorgen?
no avatar
   Blüte
schrieb am 05.04.2020 11:06
Zitat

Nein natürlich ist das nicht okay. Das hat aber auch niemand gesagt. Unabhängig davon würde mich sehr interessieren, was denn die Alternative ist.

Es gibt auch in Corona-Zeiten eine positive Nachricht smile. Mir ist eine Schule bekannt (weil eine Freundin dort Lehrerin ist ,ist die Info auch gesichert), in der nun Kinder aus schwierigen Familien, bei denen die Telefonate mit den Klassenlehrern in den letzten Wochen alarmierend waren, IN DEN OSTERFERIEN in Notbetreuungen an der Schule aufgenommen werden, auch ohne Eltern in systemrelevanten Berufen .Immer mit 3 Kindern in einer Gruppe, dafür werden mehr Notgruppen aufgemacht, deswegen haben die Lehrer nun keine Osterferien, aber es wird etwas getan, etwas Sinnvolles und ich bin froh, dass es solche Beispiele gibt.

Ja, es löst die Probleme der Kinder nicht nachhaltig, das ist auch klar, aber es ist deutlich besser als nichts .


  Re: das stimmt so einfach nicht
no avatar
   Hamamelis71*
schrieb am 05.04.2020 11:21
Zitat
ChaosImKopf
Zitat
lucky*3
niemals ist einfach nur das Alter ausschlaggebend für die Entscheidung wer beatmet wird
Im Elsass ist das leider so

Bei uns haben Krankenhäuser und Intensivstationen Kapazitäten, da hier reagiert wurde, als die Erkrankungszahl überschaubar war. Trotzdem ist jetzt eine alte Frau an Corona gestorben, weil sie nicht beatmet werden wollte lt. Patientenverfügung. Ärzte und Angehörige haben dies akzeptiert.

Vielleicht ist es im Elsass ähnlich, dass ältere Patienten die Beatmung ausgeschlossen haben.


  Re: das stimmt so einfach nicht
no avatar
   Solani2
Status:
schrieb am 05.04.2020 12:19
@Alice
Danke für deinen interessanten Beitrag!

@Hamamelis
Das kann gut sein. So lange beatmet werden zu müssen, bleibt ja scheinbar für die Lunge auch nicht ohne Folgen, auch ohne Covid-19 als Faktor. Über die Spätfolgen dieser Krankheit wissen wir ja noch viel zu wenig. Da verstehe ich jeden älteren Menschen, der sich vorab gut überlegt hat, was er mit sich machen lassen will, und was eben nicht.


  Werbung
  Re: das stimmt so einfach nicht
avatar    Alice Cullen
Status:
schrieb am 05.04.2020 16:26
Zitat
Solani2
@Alice
Danke für deinen interessanten Beitrag!

@Hamamelis
Das kann gut sein. So lange beatmet werden zu müssen, bleibt ja scheinbar für die Lunge auch nicht ohne Folgen, auch ohne Covid-19 als Faktor. Über die Spätfolgen dieser Krankheit wissen wir ja noch viel zu wenig. Da verstehe ich jeden älteren Menschen, der sich vorab gut überlegt hat, was er mit sich machen lassen will, und was eben nicht.

Gerne doch.

Zur Beatmung ich habe letztens ein Interview eines Lungenspezialisten gehört, man muss tatsächlich beachten dass die schwerwiegenden Fälle nicht einfach nur beatmet werden, sie gehören in spezielle Fachabteilungen.
Man hört ja viel das zb Orthopäden „geschwind“ umgeschult werden damit die auf der Intensiv helfen können, ganz so einfach scheint es eben nicht zu sein, klar wenn Personal Notstand ist nimmt man diesen gerne.

Aber es gibt eben nicht nur diese Beatmung sondern unter dem Virus ist die Lunge generell empfindlicher, zuviel Druck etc kann Schäden hervorrufen. Manche Patienten bekommen zusätzlich auch eine Dialyse usw.

Ich selber habe auch vor kurze einePatientenverfügung gemacht und auch einige Dinge möchte ich nicht. Daher kann ich mir durch aus auch vorstellen dass es einige ältere Patienten mit Vorerkrankungen tatsächlich sich gegen eine Beatmung entscheiden.
Meine Mama auch eine Verfügung hat mir jetzt aber im Falle einer Covid 19 Infektion gebeten diese Verfügung zu ignorieren.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020