Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Normale Schilddrüsenfunktion und Schilddrüsenantikörper: Sind Medikamente notwendig? neues Thema
   Endometritis: Entzündung der Gebärmutter verhindert Schwangerschaft
   Granulozyten-Kolonie-stimulierendem Faktor (Granozyte) zur besseren Einnistung bei IVF?

  Wie lange werden Patientendaten aufgehoben?
no avatar
   KiWuline15
schrieb am 22.01.2020 05:55
Dass sie 10 Jahre mindestens aufgehoben werden, ist klar. Aber darüber hinaus?gibt es eine Verpflichtung, sie irgendwann zu löschen (nach 20, 30 Jahren???)
Das ist eigentlich kein "Kummer" - es lesen aber doch einige hier mit und woanders passt es nicht so richtig rein.

Mir bereitet es etwas Bauchschmerzen...
Durch einen Zufall kam raus, dass Jahrzehnte alte Patientendaten im PC meiner Hausärztin sind. Wir sind (wieder) in den Heimatort meines Mannes gezogen, ich habe mir eine neue Hausärztin gesucht und scheinbar ist sie die Nachnachfolgerin (mit anderem Schwerpunkt, anderer Stadtteil) des alten Hausarztes meiner Schwiegerfamilie (Eltern, Großeltern)
Jetzt muss ich immer wieder daran denken, wenn das schon in so "kleinen " Hausarztpraxen ist, wie muss es wohl in den großen Praxen sein, die sich überregional zusammenschließen, Daten zusammenführen (unsere alte KiWu z.b.)

Puh - da wird mir echt bissi anders... Wenn dann in 30 Jahren meine Kinder in der KiWu sind ("ach ja, wie war nochmal der Name, äh ja).
Nein, zu verbergen hab ich nichts, aber dass in 30 Jahren noch die Analyse der Proben meines Mannes da sind oder meine zyklzskurven Hm... oder gar Notizen zum Gemütszustand ...


  Re: Wie lange werden Patientendaten aufgehoben?
avatar    Luzie***
Status:
schrieb am 22.01.2020 06:35
Hallo,

es gibt die gesetzliche Verpflichtung zur Aufberwahrung von 10 Jahren, bestimmte Daten (Stahlentherapie) sogar 30 Jahre. Bei Minderjährigen gibt es ebenfalls Abweichungen (10 Jahre ab Volljährigkeit wenn ich mich recht erinnere).

Es gibt aber keinerlei Verpflichtung/Regelung die Daten spätestens nach x Jahren zu löschen. Früher bei der Führung von Papierakten wurde durchaus mal aussortiert (spätestens wenn der Platz knapp würde) aber das entfällt mit Führung elektronischer Daten.
Du könntest aber in der Praxis aktiv nachfragen und um Löschung Deiner Daten nach 10 Jahren bitten.

Worin besteht Dein Kummer? Dass Deine Kinder etwas über Eurer Probleme bei ihrer Entstehung herausfinden könnten?
Auch gegenüber diesen besteht eine Verschwiegenheitspflicht.

Allerdings sollte man doch im familiären Umfeld darüber reden, dass es Schwierigkeiten bei der Fortpflanzung gab. Es ist ja nicht auszuschließen, dass Eure Kinder auch betroffen sein können.

Alles Gute
Luzie


  Re: Wie lange werden Patientendaten aufgehoben?
avatar    Sweet Angel
Status:
schrieb am 22.01.2020 11:39
Meines erachtens müssen die Daten 30 Jahre aufgehoben werden, es sei denn es gab da eine gesetzliche Erneuerung in den letzten Jahren.


  Re: Wie lange werden Patientendaten aufgehoben?
avatar    Luzie***
Status:
schrieb am 22.01.2020 19:51
Zitat
Sweet Angel
Meines erachtens müssen die Daten 30 Jahre aufgehoben werden, es sei denn es gab da eine gesetzliche Erneuerung in den letzten Jahren.

Ich hab nochmal nachgelesen smile hier gibt es eine Übersicht: [www.laekb.de]

Die 30 Jahre gelten bei bestimmten medizinischen Daten, bspw. in Verbindung mit dem Strahlenschutzgesetz, also für Behandlungen mit Röntgenstrahlen (keine diagnostischen Aufnahmen) sowie in der Transfusionsmedizin).


  Werbung
  Re: Wie lange werden Patientendaten aufgehoben?
no avatar
   silvernano
Status:
schrieb am 22.01.2020 21:02
Hallo,

wir schon geschrieben, gibt es Zeiträume, über die Daten aufgehoben werden müssen. Allerdings keine Verpflichtung, sie nach festgelegter Zeit zu löschen, bzw. Akten zu vernichten.

Darüber, dass die Kinder zufällig mal so über ihre Entstehung erfahren, würde ich mir aber keine Sorgen machen.
Datenschutz wurde zumindest in der Kinderwunschklinik, die ich kenne, extrem ernst genommen.

Wenn es Dir aber besser mit dem Wissen geht, dass keine Unterlagen mehr da sind, würde ich nach frühestens 10 Jahren um Herausgabe der Akte bitten oder bei digitalen Daten um die Löschung.

Alles Gute

Silvernano


  Re: Wie lange werden Patientendaten aufgehoben?
no avatar
   KiWuline15
schrieb am 23.01.2020 10:00
Zitat
Luzie***

Worin besteht Dein Kummer? Dass Deine Kinder etwas über Eurer Probleme bei ihrer Entstehung herausfinden könnten?
Auch gegenüber diesen besteht eine Verschwiegenheitspflicht.

Allerdings sollte man doch im familiären Umfeld darüber reden, dass es Schwierigkeiten bei der Fortpflanzung gab. Es ist ja nicht auszuschließen, dass Eure Kinder auch betroffen sein können.

Alles Gute
Luzie

Nein, meine Kinder werden sicher erfahren, wie sie entstanden sind (und zwar von mir).
Mein kummer/sorge/Bedenken ist eher, dass in 40 Jahren immer noch die (dann uralten) Daten (egal welche, muss ja nicht nur KiWu sein, auch gyn, Hausarzt, Physio, Psychiater wasauchimner) in der digitalen Akte eines Artes sind und die dann immer noch zugänglich sind. Die neue Azubine beim eingeben der ersten 3 Buchstaben des Nachnamens "oh, die Omi von meinem neuen Freund war vor 40Jahren beim Psychiater "
Hm, irgendwie seltsam skurril. Und ja, ich würde es gut finden, dass nach einer gewissen Zeitspanne, unterlagen vernichtet werden. Und ja, lieber möchte ich selbst erzählen, als dass jmd Schlüsse aus alten Daten zieht, an die er zufällig geraten ist.


  Re: Wie lange werden Patientendaten aufgehoben?
avatar    Alice Cullen
Status:
schrieb am 29.01.2020 23:07
Hallo,
die anderen haben schon geschrieben wie es gesetzlich ist , und eben es gibt keine Pflicht Dateien zu löschen.

Ich arbeite in einer recht neuen Praxis die der Sohn vom Vater übernommen hat. Die alten Papierakten lassen wir nach den 10 Jahren professionell vernichten einfach weil sie im Keller einfach nur Platz weg nehmen. Die digitalen Akten dazu gibt es aber und werden nicht gelöscht , es geht bei uns auch nicht so einfach, einfach einen Patienten zu löschen oder deren Kartei.

Fakt ist aber auch dass durch die Entwicklung der IT die alten Dateien kaum Aufschluss geben was gemacht wurde. Da die Dokumentationen als solches handschriftlich gemacht wurden und nur die reine Abrechnung über den Pc erfolgte sprich Gebührennummern in Ziffern und Zahlen.

Wir dokumentieren erst seit 2015 komplett digital.
Bei meinem Hausarzt ist es ähnlich, der Nachfolger musste für eine Aufnahme von mir im Keller meine Kartei suchen!

Vll wäre dies für dich hilfreich ? Einfach mal bei dem Arzt nachfragen ? Wie die Kartei geführt wurde ggf unter dem Vorwand Kopien zu erhalten ?

Dir steht rechtlich jederzeit Einsicht in deine Kartei zu, Kopien nur gegen Aufwandsentschädigung, sprich Kopierkosten!

Lg




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020