Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Re: campingurlaub mit fast 3 jährigen Zwillingen
no avatar
   cora167
schrieb am 26.08.2019 20:06
Zitat
berlink
Habe ich das richtig verstanden, Ihr seid so gut wie jedes WE unterwegs?

Also wir sind beide berufstaetig,haben Haushalt und Garten zu versorgen, wo meist logischerweise nur am WE Zeit bleibt. Wann macht Ihr denn das? In der Woche ist doch neben Einkauf, eben um die Kinder sich kuemmern kaum Zeit.

Schon allein der Gedanke, fast jedes WE auf Achse zu sein, versetzt mich in Stress. Einen Tag am WE einen Ausflug oder Schwimmbad, ok. Aber wann ist man denn zu Hause? Was ist mit dem Punkt der Psychohygiene. Das staendige Unterwegssein erinnert mich an ein Wegrennen. Ruhe und Langeweile auszuhalten sollte man auch koennen.

Die Kinder werden doch so in einen Erwachsenenrhythmus gepresst und muessen mit. Bist Du Dir sicher, dass Du Dich ausreichend umgestellt hast auf das Leben mit Kleinkindern, Dich darauf eingelassen hast?

Warum sollte das, was Eltern gut tut, auch Kindern immer gut tun?

Ich wuerde Deine Einstellung wirklich von fachlicher Seite mal validieren lassen.

Ich schließe mich hier komplett an, was ihr da macht wäre mir zu stressig. Ich bin die ganze Woche durchgetaktet und froh, wenn am WE nichts ansteht. Und die Kinder auch, die springen dann auch mal bis mittags im Schlafanzug im Garten rum. So einen großen Freizeitpark haben wir noch nicht besucht, das wäre die totale Reizüberflutung für beide. Wir fahren bei schlechtem Wetter eher in einen Indoor-Spielplatz, der für die Große (6) und den Kleinen (2,5) was bietet. Beim letzten Mal war eine Freundin der Großen mit, die Anlage war übersichtlich und die Großen haben auf den Kleinen geachtet, sodass wir Eltern einfach mal in Ruhe einen Kaffee trinken konnten. Im Sommer fahren wir zB zu einem schönen Spielplatz u machen Picknick oder gehen einfach spazieren am nahegelegenen Fluss. Und auch 30min Laufrad fahren macht Spaß und ist in dem Alter absolut ausreichend. Und wenn deine Kinder 30min mit Stöckchen spielen, ist das doch super! Ich finde es auch schon entspannend, Ihnen dabei einfach zuzusehen und nichts zu machen.

Urlaub mit kleinen Kindern ist idR für die Eltern kein Urlaub, sondern anstrengend. Aber das wird sich auch wieder ändern. Fahrt die Aktivitäten zurück, am wichtigsten für deine Kinder ist Zeit mit Mama und Papa und einfach vor sich hin spielen. Ihr habt doch einen Garten, da gibt’s doch sicher einen Sandkasten, eine Schaukel oder ein Planschbecken? Das reicht doch erstmal.


  Re: campingurlaub mit fast 3 jährigen Zwillingen
no avatar
   HulksMother
schrieb am 26.08.2019 20:15
Ich bin gerade sehr erleichtert über diese Diskussion. Ich kam mir schon wie eine Versagerin vor, weil mein Kind nicht „im Wald am glücklichsten ist“ und alles an Ausflügen spannend findet, wie man so oft von anderen Eltern vermittelt bekommt. Meine Nachbarin reist jedes Jahr drei Monate mit ihrem jetzt vierjährigen durch Asien und schwärmt non stop von der tollen stressfreien Zeit. Ich so: äh???
Ich hab letztens gedacht, wir könnten die erste kurze (3 km) Wanderung als Familie machen und war soooo glücklich, als wir vor dem Waldweg standen. Wer mag raten, was passierte? Nach 20 Minuten und 50 Metern saß ich vor Frust heulend im Auto, weil das Kind nicht von der asphaltierten Straße weg wollte und heulte „Schuuuuuuhe nass!!!!“ „JA, VERDAMMT! DAFÜR SIND GUMMISTIEFEL DA!!!!“
Ich habe akzeptiert, dass man OHNE Erwartung loszieht und sich das Tempo vom Kind vorgeben lässt. Dafür muss man aber recht entspannt schon sein.
Es wird sicher... äh anders. smile
Und wir nehmen viel Spielzeug mit, da es ihm Sicherheit gibt, wenn sein Zeugs da ist.


  Re: campingurlaub mit fast 3 jährigen Zwillingen
no avatar
   berlink
Status:
schrieb am 26.08.2019 21:02
@HulksMother: Ich weiß jetzt nicht, wie alt Dein Kind ist, aber viele Kinder bieten gleichförmige Abläufe auch Sicherheit und mögen nicht : "heute hier, morgen dort...bin kaum da, muss ich fort...
Im Alter von 3 Jahren waren meine Kinder schon 1,5 Jahre in der Kita, das war am tag Abwechslung genug. Nachmittags ging es dann viell. noch ne Runde Laufrad oder Fahrrad, das wars. Am WE waren wir Großeinkauf machen, nachmittags im Garten, auch Laufrad fahren (in unserer Siedlung), trafen Nachbarskinder, es wurde mit Kreide gemalt.. und an dem anderen Tag sind wir mal Bus gefahren oder auf 1 Spielplatz oder mal mit einer Schmalspurbahn, damals noch in Berlin im FEZ oder auch mal nur U Bahn hin und her. Das waren eigentlich meist unsere Wochenabläufe. Wir waren 3 Mal/Jahr im Urlaub in den ersten Jahren, 2 Mal davon je an der Ostsee mit gleichem Tagesablauf wie zu Hause, nur eben Strandbesuch oder Strandspaziergang. Im Sand spielen, am Wasser, das mögen ja viele Kinder (sicher nicht alle, wobei an der Ostsee, und ich war sicher schon 40 Mal dort, habe ich noch kein Kind erlebt, was nicht gern irgendwie sich mit Sand, Steinchen, Muscheln sammeln, Kleckerburg bauen, Quallen fangen und frei lassen...) beschäftigt hat. Klar, man holt am Tag x Eimer Wasser, ist aber eben so.

Die erste Wanderung haben wir sicher erst mit 4/5 Jahren gemacht, ca. 2-3 km und dann nur Kinderwanderwege, also mit irgendwelchen Spielelementen unterwegs, gibt's hier im Schwarzwald jede Menge. Europapark ist bei uns ums Eck, da waren die Kinder mit mir bisher 1 Mal, mit 8 Jahren.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.08.19 21:04 von berlink.


  Re: campingurlaub mit fast 3 jährigen Zwillingen
no avatar
   isolde35
Status:
schrieb am 26.08.2019 21:23
Natürlich kann man mit Kindern in dem Alter in den Urlaub fahren, wir haben das auch von Anfang an gemacht und hatten natürlich auch nicht jedes Mal andere Erwachsene als Begleitung dabei, aber du musst dich denke ich im Kopf davon verabschieden, dass so ein Urlaub mit Zwillingen in diesem Alter so abläuft, wie du dir das vorstellst. Tagesausflüge sind in dem Alter noch schwierig, das halte ich für völlig normal und auch nicht übersensibel, wenn Kindern das zu viel wird und sie quer drehen. Wenn ihr unbedingt wegfahren müsst (man kann ja auch den Urlaub zu Hause verbringen und tagsüber kürzere Ausflüge in die nähere Umgebung machen), dann würde ich definitiv auf die Bremse treten und die eigenen Erwartungen herunterschrauben. Disneyland für Dreijährige ist in meinen Augen viel zu früh.

Isolde


  Werbung
  Re: campingurlaub mit fast 3 jährigen Zwillingen
no avatar
   Kala1005
schrieb am 26.08.2019 22:11
Zitat
HulksMother
Und wir nehmen viel Spielzeug mit, da es ihm Sicherheit gibt, wenn sein Zeugs da ist.

Hier auch.
Und es wird anfangs auch heftig bespielt.
Bis er dann angekommen ist.
Dann ist es völlig uninteressant.

Unser diesjähriger Urlaub bestand aus buddeln im Sand, mit Matschepampe Burgen bauen, umhertreibende Wasserpflanzen wieder einpflanzen, die 400000. Muschel bestaunen, zig mal zum Waldspielplatz gehen, jeden Tag 2x Eis essen, mit dem Kescher Fische fangen (meistens nur imaginäre..), Himbeeren und Brombeeren naschen und Laufrad fahren.
Wir waren auch mal Boot fahren, in einem Aquarium, Tschutschu-Bahn fahren und in einem Affenwald.
Aber wenn wir ihn gefragt haben, was er gerne machen möchte, dann kam immer was aus dem ersten Abschnitt. Er brauchte gar kein Entertainment...

Ach und ich gestehe: der Waldspielplatz hat auch uns Eltern viel Spaß gemacht Ich wars nicht...

Das Zitat von Blüte fand ich toll. Auch wenn man drüber lacht, aber für uns ist das Beibehalten des normalen Tagesrhythmus wichtig, um ein ausgeglichenes Kind zu haben. Weichen wir zu sehr davon ab oder es gibt zu viel Input, ist die Hölle los... Mussten wir auch erst für uns akzeptieren lernen. Aber damit leben wir alle ruhiger. Das gibt ihm einfach Sicherheit, wenn schon sonst alles anders ist.

LG
Kala und ihr Novemberli 2016 zwinker


  Re: campingurlaub mit fast 3 jährigen Zwillingen
avatar    manschgerl
Status:
schrieb am 27.08.2019 10:44
Hallo Bado,

ich muss nochmal schreiben... Ich habe gerade in einem alten Thread von dir nachgelesen. Da waren deine Zwillinge 9 Monate alt (!) und du beschreibst, wie du V nachts wenn sie zum gefühlt 10000 mal wach wird anschreist und ihr sagst, du wünschtest sie wäre damals als Embryo gestorben...

Ich hoffe du hast dich heute besser im Griff in solchen Momenten? Geh raus, schrei in ein Kissen, aber bitte sag sowas NICHT zu deinem Kind! Ich war und bin auch oft am Ende, mein Kleiner schläft auch sehr schlecht und ich bin nachts nach der x-ten Störung auch nicht mehr so liebevoll zu ihm, sondern schimpfe vor mich hin. Das ist alles menschlich. Aber so eine Äußerung... Beiß dir bitte dreimal auf die Lippen und lass sowas nicht raus. Und wenn du es ernst gemeint hast dann brauchst du wirklich ganz dringend Hilfe! Dir und deinem Kind zuliebe.

Kleines Beispiel aus meiner Verwandtschaft: Meine Tante war alleinerziehend mit meiner Cousine, ihr einziges Kind. Sie hat sehr oft die Nerven verloren, angeblich war meine Cousine auch ein sehr "schwieriges" Kind. Sie hat ihr auch solche Sachen gesagt, ala ach hätte ich dich damals doch einfach abgetrieben. Heute (meine Cousine ist über 30) haben die beiden ein sehr gestörtes Verhältnis zueinander.

Was sagt denn dein Mann zu der ganzen Sache? Lehnt er V auch dermaßen ab?


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.08.19 10:45 von manschgerl.


  Re: campingurlaub mit fast 3 jährigen Zwillingen
no avatar
   Line911
Status:
schrieb am 27.08.2019 12:02
Hallo Bado,

ich habe keine Zwillinge, aber meine haben zumindest einen geringen Altersabstand und wir fahren auch gerne campen. Bei mir gerät nicht ein Kind immer aus der Bahn, sondern beide im Wechsel oder gleichzeitig, was natürlich den "Spaßfaktor" ungemein erhöht. Ich denke, das deiner Tochter V vor allem die ständigen Abwechslungen zu schaffen machen. Und ein Kurzurlaub am We ist eine ziemlich große Abwechslung für ein so kleines Kind. Ich würde zuerst versuchen, die Kurztrips etwas einzuschränken. Man muss nicht ständig große Ausflüge machen. Am Samstagnachmittag mal in den Tierpark, der Rest Garten, Haushalt, Kinderzimmer. Ich kann jetzt nur aus meiner Erfahrung mit meiner Tochter sprechen. Aber sie hält lange durch, wenn es spannend ist, sobald sie aber müde wird, habe ich ähnliches Theater wie du zu Hause oder auch unterwegs. Machen wir nicht zu viel, hält sie länger durch und das ist für alle entspannter.
Thema Camping: Ich fahre seit ich klein bin zum campen, unseren Wohnwagen habe ich von meinen Großeltern geerbt und er ist winzig. Schränke und Platz zum Schlafen für 2 Erwachsene oder 1 Erwachsenen und 2 Kinder, na ja bald 3. Das Vorzelt habe wir neu anfertigen lassen und ist deutlich größer als vorher. Wir müssen drinnen sehr beengt auskommen, wodurch wir alles nach draußen verlagern. Aber es geht. Da die Umstellung für die Kinder immer so groß ist, fahren wir in der Regel nur einmal im Jahr campen (ohne Großeltern), dann aber für mind. 2 Wochen, damit die Kinder genug Zeit zum gewöhnen haben. Auch der Urlaub verläuft sehr ruhig. Wenn möglich machen wir nur eine Sache am Tag und die Ausflüge erstrecken sich nur auf einen halben Tag. Der Große kommt auch mal ohne Mittagsschlaf aus, die Kleine teils auch, aber ich plane irgendwann Schlafpausen ein, im Zweifel im Auto auf der Rücktour. Spielzeug dürfen die Kinder mitnehmen, aber nur im Rahmen aufgrund des Platzes. Wir sind auch schon nach Thailand und Mauritius mit den Kindern. 12 Stunden Flug, andere Welt, anstrengend und neu. Ich wusste aber von vornherein, dass es anstrengend werden kann und habe mich vorbereitet. Am Ende war nur ich müde und die Kinder fanden An- und Abreise einfach nur spannend, den Urlaub sowieso.
Beim Lesen habe ich mich immer wieder gefragt, wie dein Tag aussieht? Sind die Kinder in der KITA oder bist du den ganzen Tag mit Ihnen zu Hause?
Was deinen Satz angeht Mein Leben hat sie mir schon genommen: Den Gedanken hatte ich auch schon mal als die Welt gefühlt aus Gnatz bestand und mir die Decke auf den Kopf gefallen ist. Ich gehe davon aus, dass du dein Kind liebst, dir bleibt nichts anderes als zu akzeptieren, dass V andere Bedürfnisse als M hat. Was du nicht vergessen solltest, ist jedoch, dass du dich selbst nicht vergisst. Das Campen musst du nicht aufgeben, nächstes Jahr sieht die Welt anders aus. Die Kurztrips würde ich um des lieben Friedens Willen und dein Nervenkostüm vorerst streichen. Such dir ein weiteres Hobby ohne Kinder. Meine Auszeit von Arbeit und Kindern besteht aus zweimal die Woche Volleyball nachdem die Kinder abends im Bett sind. Freunde, Sport und Spaß. Überlege dir, was es für dich gibt. Wenn Mama ausgeglichen ist, überträgst du es auch auf die Kinder. Falls die Kinder nicht in die KITA gehen, wäre das vielleicht auch mal eine Überlegung. Es muss kein kompletter Tag sein, vielleicht nur bis zum Mittag oder nach dem Mittagsschlaf. Dort sind die Strukturen sehr fest und geregelt, V scheint das zu brauchen. Aber ich schweife zu sehr ab. Tut mir leid. Ich kenne eure Situation zu Hause nicht. Ich kann aber nachempfinden wie es dir manchmal geht und es reibt einen auch auf. Auf alle Fälle wird es irgendwann besser.


  Re: campingurlaub mit fast 3 jährigen Zwillingen
no avatar
   Impala-34
Status:
schrieb am 27.08.2019 12:24
Liebe Bado,

auch ich habe mal in Deinen alten Threads reingeschaut und ich glaube Du brauchst wirkliche, echte Hilfe und zwar nicht nur jemanden bei dem D Dich ausheulen kannst und dem Du Deine Probleme mit den Kindern schilderst, sondern jemand der DIR auch mal Handlungswesen für Dich an die Hand gibt und bei dem Du vielleicht auch lernst dich selbst zu reflektieren.
Du wirkst mit Deinem Leben extrem unzufrieden, denkst aber das "darfst" Du nicht, da nach Außen hin doch alles super erscheint:

Die Kinder sind bis nachmittags täglich in der Krippe, Du arbeitest Teilzeit 4/5 Stunden am Tag. Dein Mann arbeitet Vollzeit. Ihr habt finanziell keine Probleme. Die Kinder - vor allem V. - hängen sehr an Dir. Dein Mann ist wenig feinfühlig den Kindern gegenüber, was dazu führt, dass die Kinder vor allem nach Dir verlangen, er meint aber er würde schon viel mehr als die meisten Väter mit den Kindern machen.
Seit die Kinder auf der Welt sind, schläfst Du wegen V. nachts nicht durch. Wegen V. kannst Du das "unkomplizierte Kind" M nicht richtig genießen. usw. usw. usw.

Ich glaube Du musst hinterfragen, warum Du so furchtbar unzufrieden mit so vielen Bereichen in Deinem Leben bist. Ich habe mittlerweile schon den Eindruck, dieses immer weg wollen, ist ein bisschen wie "auf der Flucht vor dem "normalen" Leben sein".

Ich glaube Du musst herausfinden, was eigentlich Dein Bedürfnis ist, damit Du Dich wieder in Deiner Haut und in Deinem zuhause wohl fühlst.
Erst wenn Du das weisst, kann an einer Lösung gearbeitet werden. Brauchst Du mehr Zeit für Dich allein? Engagier einen Babysitter - frag z.B. in der Krippe, ob sich eine Erzieherin/Jahrespraktikantin/Praktikantin am Wochenende was dazu verdienen will. Da würde wahrscheinlich keine Eingewöhnung gebraucht. Oder suche jemanden von "auswärts>". Da wird es etwas dauern, bis die Kinder Vertrauen gefasst haben und mit auf den Spielplatz gehen.
Willst Du mal in Ruhe durchschlafen ohne von V geweckt zu werden. Leg eine Nacht am Wochenende V zu Deinem Mann und schlaf Du mit M im Kinderzimmer.
Du willst Exklusivzeit mit M und mit V, wechsel Dich mit Deinem Mann ab. Er geht mit V ins Schwimmbad und Du hast zuhause Zeit mit M und am nächsten Tag umgekehrt (Wochenende).

Du willst Zeit in der Natur (Camping) mit Deinen Kindern verbringen. Ab in den Garten oder vielleicht mal regelmäßig auf den gleichen Campingplatz.
Geh auf einen Wasserspielplatz oder schafft Euch ein größeres Plantschbecken (so eins mit Filter) an. Dazu ein Matschtisch im Garten. Lade Mütter mit gleichaltrigen Kinder für zwei Stunden am Nachmittag ein.

Was willst Du wirklich??? Das einzige, was nicht möglich sein wird, ist das Du ein Leben führst wie vor den Kindern. Und willst Du das wirklcih? Nur Du bist für Deine Zufriendenheit verantwortlich, niemand sonst, nicht Dein Mann, nicht V. nicht M.

LG

Impala


  Re: campingurlaub mit fast 3 jährigen Zwillingen
avatar    bado8978
Status:
schrieb am 27.08.2019 15:03
Also zu der Frage wann wir Haushalt und Garten machen : in der Woche zw 13 und 15h.Dann hole ich die Kids. Einkaufen tuen wir tgl weil mein Mann tgl kochen bzw warm essen will. Damit fällt WE Einkauf schon mal aus. Für Hausputz haben wir jemanden, zum Rasenmähen eben wir ETWAS, nämlich einen Roboter 😂

Wir leben auf dem Dorf im hügeligen Gelände, da macht Laufrad fahren keinen Spaß. Gut, hin und wieder gehen wir zu den hiesigen Tieren aber die dürfen bitte nicht zu weit weg sein, sonst darf ich 2 Kinder schleppen (vorallem Berg auf macht niemanden Spaß zu laufen). Aber das ist alles nicht tagesfüllend. Wenn die Kids dann Langeweile bekommen geht's erst richtig rund mit kratzen, beißen, hauen, rum schreien. Deshalb mochten wir unsere Park Ausflüge weil da nie Langeweile aufkam. Wir sind auch nicht die Typen, die an einem Tag Stundenlang durch den Park hetzen, vormittags sind wir sowieso nur 1-max 1,5h dort, dann Mittagessen, schlafen, Kaffee trinken und dann vllt nochmal Park. Manchmal sind wir aber auch einfach nur durchgelaufen und haben gar kein Fahrgeschäft gemacht. Und Parks werden halt immer interessant bleiben weil sie mit jedem cm, den sie größer werden mehr - und andere Fahrgeschäfte machen dürfen. Deshalb stellt sich uns nicht die Frage, wie wir das noch toppen wollen in den nächsten Jahren weil sich das von allein toppt.

Tja, wie wir uns das vorgestellt haben? Ich würde gern mal zuschauen wie sie selbst spielen, dann mal spazieren gehen oder Rad fahren mit den Kids, meinetwegen auch mal Spielplatz, meinetwegen auch mal Mini Club oder spielen mit anderen Kindern. Letztes Jahr waren wir im südseecamp (falls das jemand kennt), da waren viele viele andere Kinder, teilweise extrem gleichaltrige. Da haben die Kids abends auf der (Camping -) Straße gespielt und wir Erwachsenen saßen mit rotwein da und haben zugeschaut und "beaufsichtigt". Klar, mussten wir auch mal dazwischen gehen wenn bspw immer die größere Kindern den Ball geschnappt haben oder so aber im großen und ganzen war das echt schön.

Blick aufs Meer beim Essen? Ich habe keine Zeit so etwas zu genießen. Zwischen "V, magst du noch eine Nudel essen?" , "M, vergiss nicht zu trinken", "V, bitte die Gabel benutzen" , "M, bitte nicht mit dem Glas rum spielen" habe ich genug zu tun, dass wir das essen einigermaßen friedfertig über die Bühne bekommen. Abgesehen von der Logorhoe der großen (was ja schön ist), will ich ihr ja auch zuhören.

Na ja, ist ja jetzt sowieso erstmal eingestampft und wir schauen wie es weiter geht.


  Re: campingurlaub mit fast 3 jährigen Zwillingen
no avatar
   Blüte
schrieb am 27.08.2019 19:27
Zitat

Blick aufs Meer beim Essen? Ich habe keine Zeit so etwas zu genießen. Zwischen "V, magst du noch eine Nudel essen?" , "M, vergiss nicht zu trinken", "V, bitte die Gabel benutzen" , "M, bitte nicht mit dem Glas rum spielen" habe ich genug zu tun, dass wir das essen einigermaßen friedfertig über die Bühne bekommen.

Ja gut, aber das ist normal, oder nicht?

Als unser Kind im Alter deines Kindes war, hatten wir eine Ferienwohnung im Urlaub, mittags wurde gekocht (oder etwas geholt), dann Mittagsschlaf. Abends gab es normales Abendbrot, das wir halt wie zu Hause auch im Supermarkt gekauft haben (Brot, Käse, Wurst, Gemüse). Und das Kind ist um 7 Uhr beim Abendbrot fast eingeschlafen, weil es müde war von der Meeresluft. Also haben wir noch früher Abendbrot gegessen.Restaurantbesuche haben wir uns fast völlig geschenkt, war zu stressig für alle. Der Meeresblick läuft ja nun nicht weg, der ist auch in ein paar Jahren noch da und kann genossen werden. Und irgendwann sind auch Restaurantbesuche mit Kind entspannt. Alles hat seine Zeit.


  Re: campingurlaub mit fast 3 jährigen Zwillingen
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 27.08.2019 19:48
Liebe bado,

Ich glaube, du erwartest einfach zu viel von deinen Kindern, vor allem von V.

Das was du schilderst, sind völlig normale Situationen, die es in jeder Familie gibt.

Fast jedes Kind muss beim Essen "ermahnt" werden. Es liegt an mir als Elternteil wie sehr mich das stresst. Und gerade im Urlaub gibt es so viel zu sehen, da kann man (finde ich) auch nicht erwarten dass die Kinder still sitzen und sich "benehmen". Mir persönlich ist das dann auch nicht so wichtig. Dann gibts halt ein belegtes Brot auf die Hand und gegessen wird beim Kreide malen auf der Straße. So what. Ist halt Urlaub.

Und bzgl. Freizeitparks etc....ich denke um so mehr man den Kinder "bietet" umso höher sind die Erwartungen. Warum soll ich heute Wasserfarbe malen wenn ich gestern mit Goofy Achterbahn gefahren bin? (Überspitzt gesagt).

Wie wäre denn dein "perfekter Tag"/ Urlaub?


  Re: campingurlaub mit fast 3 jährigen Zwillingen
no avatar
   Maya84
Status:
schrieb am 27.08.2019 20:09
Ich finde auch, dass das alles ganz normale Situationen in Familien mit kleinen Kindern ist. Man darf sich selbst eben auch nicht stressen und vielleicht auch einfach mal 5 gerade sein lassen. Es sind schließlich Kinder. Natürlich ist das bei euch doppelt, aber deinen Frust an einem Kind auszulassen und ihm die Schuld in die Schuhe zu schieben, das finde ich absolut daneben. Vielleicht hast du dir das alles viel einfacher vorgestellt, aber ihr wolltet die Kinder und niemand sonst. Man muss sein Leben einfach anders gestalten, das ist doch völlig normal. Es dreht sich die ersten Jahre halt alles um die Kinder und dass man da als erwachsener eben auch zurückstecken muss, ist doch auch normal. Ich finde, du musst an dir und deiner Einstellung zu deinem Leben mit Kindern dringend arbeiten.

Und auch ich finde euer Programm einfach too much. Kinder brauchen auch Langeweile. Das fördert die Kreativität und geistige Entwicklung. Programm nonstop ist nicht gut.


  Re: campingurlaub mit fast 3 jährigen Zwillingen
no avatar
   ninek
schrieb am 27.08.2019 20:55
Camping funktioniert bei uns auch erst seit die Große 4,5 ist. Die Kleine ist damals mit 2,5 hinterhergedackelt, das war ok. In diesem Jahr mit 5,5 und 3,5 war es richtig toll mit Freunde finden usw. Spielzeug brauchten sie nicht, außer Ball und Laufrad hatten wir auch nichts mit. Dafür ist die Große das erste Mal auf einen Baum geklettert. Essen war auch entspannt , z.b. Nudeln auf der Picknick Decke: Wer wieviel und wann und wie gegessen hat, ist mir entgangen - die Kinder kommen eben, wenn sie Hunger haben, das ist im Urlaub ok. Wir fahren immer mit Freuden und gleichaltrigen Kindern weg, da ist immer jemand zum spielen da und Erwachsene, die sich Arbeit und Aufsicht teilen. Wir lieben Camping und zelten u und jetzt macht es richtig Spaß mit den Kids. Ausflüge gibt es max. Jeden 2-3. Tag, die sind eher stressig. Ach, und ans laufen/wandern muss/kann man Kinder gewöhnen, zb. Durch die konsequente Abwesenheit eines Kinderwagens und einer Schulter zum Tragen. Zur Not muss ein Weg abgebrochen werden. Laufrad und laufen wurde bei uns mit gut 3 jahren deutlich besser. Im Übrigen verstanden sie ab dem Zeitpunkt durchaus, dass Mama jetzt gerade nicht spielen mag oder erst den Kaffee austrinken wird. Ich denke, es wird auch bei euch besser und in einem Jahr dürftet ihr mehr Spaß und Entspannung haben.


  Re: campingurlaub mit fast 3 jährigen Zwillingen
avatar    bado8978
Status:
schrieb am 27.08.2019 21:16
Guten Abend. Zu Erziehungsfragen oder Einstellungen meinerseits /Zufriedenheit meinerseits will ich jetzt nichts mehr schreiben weil das hier jetzt mal nichts zur Sachen tut.

Es ging und geht mir letztendlich nur um Erfahrungen von campern für Camper.

Die Schwägerin meines Mannes ist diese Woche das erste Mal mit dem wohni unterwegs. Die Kids sind genauso alt wie unsere +16 Monate älter. Sie schrieb mir gerade eine SOS WhatsApp, dass sie es sehr stressig findet. Einerseits Wasser auf meine Mühlen, dass es anscheinend nicht nur bei mir stressig und anstrengend ist sondern auch bei ihr und sie ist eigentlich Mutter durch und durch (nur zu Hause, die Kinder brauchen sie doch, gehen nur halbtags in den Kindi weil die armen Kinder doch nicht so lang von der Mutter getrennt sein sollen usw - kurz :ihr macht das Muttersein vermutlich größtenteils spaß). Andererseits dachte ich bei ihr, dass es schon einfacher wird, weil a) die "große" eben größer ist und der "kleine" ein richtiges easy going Kind ist. Die beiden spielen auch schon schön mit einander weil die große das Spiel eben schon ganz anders leiten kann. Sie sind nur auf einem Platz 5 km von ihrer Heimat zum probieren. Hier gibt es keine Parks, kein Overkill an Sachen, die man machen kann. Ich bin mal gespannt was sie genauer berichtet wenn wir uns das nächste Mal sehen.

Ich habe ja auch die Hoffnung, dass sie Bsp nächstes Jahr auch mal mehr mit den Kindern des Platzes spielen. Dieses Jahr waren wir in Venlo (1 Woche). Da waren die Parzellen in Kreis angeordnet mit 15 Plätzen. In der Mitte ein Spieplatz mit Schaukel und Sandkasten. Alle Kinder hatten sich immer dort versammelt außer unsere. Die gingen da nur hin, wenn ich meinen Campingstuhl direkt neben die sandkiste gestellt habe, obwohl dieser "spieplatz" nur 30-50m in Sichtweite von unsere Parzelle entfernt war. Mehrmals tgl sammelte ein kleines Auto mit flüstertüte die Kids zum Basteln und bespaßen ein. Eine ganze Herde aus laufrad Fahrern, Fahrradfahrern, Fußgängern folgten diesem kleinen bunt bemalten Auto. Die Plätze waren danach wie leer gefegt weil die Kids dann hinter diesem auto her sind. Ich bin mal gespannt ob unsere da nächstes Jahr mitlaufen. Eltern liefen teilweise auch mit, das fände ich im Prinzip auch nicht schlimm, wenn man nur dabei sein muss aber die Animation andere machen.

Laufen/wandern lernen... Ja, das habe ich mir auch schon gedacht aber wenn ich 2 Kids dabei habe und eine wird getragen weil ihr die Füße weh tun, fällt der anderen dann spontan ein, dass sie natürlich auch nicht mehr kann. Und dann hab ich den Salat. Deshalb nehme ich meist den Wagen mit. Ich habe schon mal 2 Kinder schleppen müssen bis ich durch geschwitzt zu Hause ankam.

Ich erinnere mich gerade an eine tolle Szene in Paris auf dem Platz. Der Platz lag direkt neben einem Naherholungsgebiet, zu dem wir gelegentlich abends gelaufen sind. Da sind unsere immer vor gerannt, haben Steine angeschaut, stehen geblieben, über Löcher in den Straßen gehüpft. Auf den "trimm- dich- Pfaden" geklettert, gehüpft etc. Das fand ich richtig toll, das haben sie allerdings nur den ersten oder 2.Abend gemacht. Dann hab ich das nie mehr erlebt,dann musste immer der blöde Wagen mit.


  Re: campingurlaub mit fast 3 jährigen Zwillingen
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 27.08.2019 21:30
Ich noch mal smile

Wir sind "Zelter" seit die Kleine 3 ist. Ausflüge gibt es max. alle 3 Tage.

Was ist so schlimm daran mit deinem Stuhl neben dem Sandkasten zu sitzen? Nimm dir halt ein Buch mit.

Ich denke, du hast eine feste Vorstellung wie der Urlaub zu sein hat. Wie sich deine Kinder zu verhalten haben. Nimm davon Abstand.

Spielzeug haben wir wenig dabei, Sandelsachen, einen Ball, Kreide, Schleichtiere. Ggf noch einen Roller. Im Auto liegen noch Pixi Bücher und Malsachen. Fertig.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021