Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Chromosomenuntersuchung des Embryos bei IVF: Werden zu viele Embryonen aussortiert?neues Thema
   Schilddrüsenantikörper in der Schwangerschaft: Muss man L-Thyroxin geben?
   Krebserkrankungen nach Hormonbehandlung: Neue Daten

  Re: Fondsparplan Kontoauszüge etc. ich
no avatar
  Poldi91
schrieb am 15.10.2018 17:50
Ich habe ihn nach seinem Aufenthalt in dem Hotel im Juli gefragt.
Er sagte, er wäre auf Dienstreise gewesen. Warum er keine Reisekostenabrechnung bekommen habe, konnte er mir nicht beantworten. Die Rechnung des Hotels sei versehentlich auf ihn ausgestellt worden, es erfolgte angeblich eine Korrektur auf seinen AG. Warum die Rechnung chronologisch total verkehrt lag, wüsste er auch nicht...
Er wirkte sehr distanziert bei unserem Gespräch...

Schlauer bin ich in der Hinsicht also immer noch nicht...


  Re: Fondsparplan Kontoauszüge etc. Thema evtl. Trennung
no avatar
  Impala-34
Status:
schrieb am 15.10.2018 18:00
Hallo Poldi,

nach allem was ich hier lese, klingt das nicht gut. Ihr führt doch keine Beziehung auf Augenhöhe, sondern eher eine Zweckgemeinschaft, die doch vor allem (oder nur noch) durch die Kinder zusammengehalten wird. Ich will ehrlich sein, es klingt als sei es für Euch beide herrlich bequem. Für Dich. dass Du mit Deinen Kindern mietfrei wohnen kannst, "nur" 12 Stunden arbeiten musst, den Bedürfnissen der Kinder (Kindergarten nicht so lange) nachkommen kannst, ein Pferd halten kannst etc. etc. Für Ihn, dass Du ihm den Haushalt schmeißt, er die Kinder gut aufgehoben weiss, er seinen beruflichen Verpflichtungen nachkommen kann etc. etc.

Eigentlich eine Ehe wie sie eher in das letzte Jahrhundert gehört, aber funktionieren kann, wenn die Partner sich respektieren und sich auf Augenhöhe begegnen. Das ist bei Euch nicht der Fall. Und ich glaube nicht, dass das nur aufgrund der Kinder so ist, sondern ich denke, dass das schon seit Beginn Eurer Beziheung so ist. Er ist 7 Jahre älter als du und hat Dir ja auch vieles abgenommen, was Dir lästig war (z.b. die Finanzen etc.)

Dein Mann wird denken: was will sie eigentlich? Sie wohnt hier miet- und nebenkostenfrei, kann die Pferde unterstellen und nur so viel are4biten, wie sie möchte.
Du hast im Moment 1.700,00 € netto zur Verfügung zuzüglich Wohnvorteil und Kindergeld (ich gehe davon aus das beziehst Du). Ohne ihn würdest Du bei Vollzeit (!) ca 1.900,00 € netto (bei 3.000,00 € brutto - du schriebst das mal) verdienen. Davon müsstest Du dann noch Miete bezahlen.
Klar Du musst von dem Geld für die Familie einkaufen, aber so viel schlechter stehst Du finanziell mit ihm nicht da.
Und rechtlich ist er keineswegs dazu verpflichtet Dir irgendetwas auszugleichen, Er muss dafür sorgen, dass Du angemessen lebst, und ich denke das tust Du.
Und eine Trennung wäre sicher mit finanziellen Verlusten (vor allem für Dich) verbunden.

Du hättest nach Ablauf des Trennungsjahres eine Erwerbsobliegenheit und zwar nicht nur 12 oder 20 Stunden sondern grundsätzlich Vollzeit, wenn Kinderbetreuungsmöglichkeiten da sind, auch wenn Du sie nicht nutzen willst oder meinst, Deine Kinder fänden das nicht gut.
Und sog. Aufstockungsunterhalt gibt es - nach einer Übergangszeit nur, wenn Du sog. ehebedingte Nachteile nachweisen kannst. Was würdest Du heute verdienen, wenn Du nicht geheiratet und keine Kinder bekommen hättest,
Wenn sich das geringere Einkommen nicht daraus ergibt, sondern eben daraus, dass Du - wie viele Frauen - einen Beruf ergriffen hast, der eben schlechter bezahlt wird, dann ist das für den Unterhalt - jedenfalls nach einiger Zeit (und die kann kurz sein) schlichtweg irrelevant, da Du nur Anspruch auf den Lebensstandard hast, den Du Dir selbst erschaffen hast. Anderes gilt nur in Ausnahmefällen (z.b. einer sehr langen Ehe u.a.).

Hinsichtlich des Vermögens musst Du genau schauen, was war am Tag der Eheschließung da. Das ist das Anfangsvermögen, was hat Dein Mann während der Ehe geschenkt erhalten (z.B. das Haus), das zählt auch zum Anfangsvermögen und dann was ist heute da.
Gleiches gilt für Dich. Dann wird geschaut wieviel Gewinn jeder gemacht hat (also z.B. Dein Mann hatte zu Beginn Eurer Ehe 100.000,00 € und bekam das Haus in der Ehe, Wert: 400.000,00 €, daa war sein Anfangsvermögen 500.000,00 €. und dann heute hat er immer noch das Haus Wert 400.000,00 € und jetzt aber 250.000,00 €, also insgesamt 650.000,00 €, damit hat er einen Zugewinn erzielt von 150.000,00 €
Wenn Du am Anfang der Ehe Pferde/Autos/Geld im Wert von 10.000,00 € hattest und Du hast jetzt 20.000,00 €, dann hast Du einen Gewinn von 10.000,00 € erzielt.
Damit beträgt die Differenz der beiden Gewinne 140.000,00 [150.000,00 € - 10.000,00 €) und davon hast Du Anspruch auf die Hälfte, also 70.000,00 €.

Dein Mann ginge also aus der Ehe mit dem Haus, seinem Barvermögen von 250.000,00 abzüglich der 70.000,00 € für Dich, also 180.000,00 € und Du hättest 20.000,00 € zzgl. 70.000,00 €, also insgesamt 90.000,00 €

Das ist jetzt alles ziemlich vereinfacht dargestellt (die Werte sind infaltionszubereinigen, man kann trefflich streiten was wann wieviel Wert ist etc), zeigt aber, dass Du zwar nicht leer ausgehst, aber bei weitem nicht so gut dastehst wie er. Wofür m.E. allerdings aber auch kein Grund besteht.

Beim Versorgungsausgleich wirst Du von allen Deinen Renten die Hälfte an Deinen Mann abgeben und er wiederum die Hälfte seiner Rentenanwartschaften an Dich.

Ich finde Du solltest Dich emanzipieren. Interessiere Dich für Finanzfragen, frag ihn wie es ihn der Firma läuft, was er verdient, was er spart etc. Sag Du willst auch sparen (dafür wird er Verständnis haben), rechne vor, dass von Deinem Geld aber nix dafür übrig bleibt. IUnd Geh mehr arbeiten! Werde wirtschaftlich unabhängig.
Wenn Du es jetzt nicht machst, wirst Du es im Fall der Trennung notgedrungen machen müssen. Ohne Backup, ohne mietfreies wohnen, ohne Unterstützung der Großeltern auf dem Hof etc.
Und wenn Du zu dem Ergebnis kommst, das will ich so nicht mehr, Geh zum Fachanwalt für Familienrecht und setze Prioritäten.

LG

Impala


  Re: Fondsparplan Kontoauszüge etc. Thema evtl. Trennung
no avatar
  Poldi91
schrieb am 15.10.2018 19:46
Liebe Impala, danke für deine ehrlichen und kompetenten Antworten. In vielen Dingen hast du sicher Recht, manche Dinge sehe ich etwas anders.

Aaaalsooo, du hast Recht, natürlich müsste ich nach einer Trennung mehr Arbeiten, keine Frage. Bis dahin würde ich hoffen, dass Mops dann glücklicher ist in der Nachmittagsbetreuung. Aber es ist ja klar, dass ich ihm das jetzt nicht "antun" möchte, weil es ja auch ganz einfach möglich ist, dass ich aktuell weniger arbeite.

Würde ich aktuell Vollzeit arbeiten gehen, läge mein Bruttoverdienst bei 3.600 € (Entgelttabelle TVV mit Stufensteigerung nach Betriebszugehörigkeit und tariflichen Erhöhungen gab es auch einige in den letzten Jahren). Kindergeld bekomme ich nicht, das geht aufs Konto von meinem Mann. Ich habe mtl. 1.700 € zur Verfügung, für mich und die Kinder (klar, keine Miete, aber Einkäufe, Kleidung, Hobbys, Autoversicherung, Pferde, Anschaffungen für den Haushalt/Garten/Kinder anteilig etc...)
Das ich jetzt schlecht da stehe, was mein mtl. Geld angeht, habe ich glaube ich auch nirgends erwähnt... Ich bin nur irritiert, was mein Mann alles an Geld auf die Seite legt, wo ich keinerlei Mitsprache habe und nix von weiß. Da würde ich doch auch gerne mtl. etwas Ansparen.

Das mit dem Versorgungsausgleich wusste ich nicht, danke für die Erklärung. D.h. aber, dass ich "rententechnisch" gar nicht so schlecht da stehe, wenn das eh aufgeteilt werden würde im Falle einer Scheidung. Das ist ja schon viel wert und war mir nicht bewusst.

Das er im Falle einer Trennung natürlich besser da steht, keine Frage. Das der Hof ihm gehört, keine Frage, da erhebe ich keinerlei Ansprüche. Ich habe/hatte nur Panik, dass ich im Falle einer Scheidung quasi mit nichts da stehe, weil er alles anspart, weil er viel mehr in die RV einzahlt. Aber dem ist ja nicht so, wenn ich dich richtig verstehe und das wirft natürlich dann auch ein anderes Bild auf ihn. Also unterstelle ich ihm nicht unterbewusst, dass er alles hortet und ich mich ungerecht behandelt fühle...

Ich hoffe, ich habe nichts vergessen und man versteht, wie ich es meine...


  Re: Fondsparplan Kontoauszüge etc. ich
no avatar
  Mariesche
schrieb am 15.10.2018 20:01
Ich unterschreib mal einfach hier, weil es rechtlich und zwischenmenschlich einfach richtig ist. Zu klären wäre halt, ob es bei euch einen Ehevertrag gibt oder nicht. Letzteres bedeutet Zugewinngmeinschaft und die Hälfte des innerhalb der Ehe zugewonnenen Gewinns gehört bis auf evt. Erben dir.

Viel wichtiger empfände ich jedoch eure Ehe als solches. Was tust du dafür, was könntet ihr tun? Wenn es noch etwas zu retten gäbe, würde ich es versuchen. Aber nur dann. Ansonsten würde ich Kopien machen und mich langsam vorbereiten.


  Werbung
  Re: Fondsparplan Kontoauszüge etc. ich
no avatar
  Poldi91
schrieb am 15.10.2018 20:20
Mariesche: einen Ehevertrag gibt es nicht.

Ob es noch etwas zu retten gibt, hängt jetzt hauptsächlich von diesem Aufenthalt im Juli in dem Hotel ab. Gibt/gab es jemanden, bin ich nicht bereit zu kämpfen.

Wenn es wirklich nur eine Dienstreise war, bin ich bereit Gespräche zu suchen, vielleicht auch professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, Vorraussetzungen, er will das auch. Bei Gleichgültig oder Desinteresse kämpfe ich nicht.


  Re: Fondsparplan Kontoauszüge etc. Thema evtl. Trennung
no avatar
  Impala-34
Status:
schrieb am 15.10.2018 21:03
Zitat
Poldi91
Würde ich aktuell Vollzeit arbeiten gehen, läge mein Bruttoverdienst bei 3.600 € (Entgelttabelle TVV mit Stufensteigerung nach Betriebszugehörigkeit und tariflichen Erhöhungen gab es auch einige in den letzten Jahren). Kindergeld bekomme ich nicht, das geht aufs Konto von meinem Mann. Ich habe mtl. 1.700 € zur Verfügung, für mich und die Kinder (klar, keine Miete, aber Einkäufe, Kleidung, Hobbys, Autoversicherung, Pferde, Anschaffungen für den Haushalt/Garten/Kinder anteilig etc...)
Das ich jetzt schlecht da stehe, was mein mtl. Geld angeht, habe ich glaube ich auch nirgends erwähnt... Ich bin nur irritiert, was mein Mann alles an Geld auf die Seite legt, wo ich keinerlei Mitsprache habe und nix von weiß. Da würde ich doch auch gerne mtl. etwas Ansparen.

Das mit dem Versorgungsausgleich wusste ich nicht, danke für die Erklärung. D.h. aber, dass ich "rententechnisch" gar nicht so schlecht da stehe, wenn das eh aufgeteilt werden würde im Falle einer Scheidung. Das ist ja schon viel wert und war mir nicht bewusst.

Das er im Falle einer Trennung natürlich besser da steht, keine Frage. Das der Hof ihm gehört, keine Frage, da erhebe ich keinerlei Ansprüche. Ich habe/hatte nur Panik, dass ich im Falle einer Scheidung quasi mit nichts da stehe, weil er alles anspart, weil er viel mehr in die RV einzahlt. Aber dem ist ja nicht so, wenn ich dich richtig verstehe und das wirft natürlich dann auch ein anderes Bild auf ihn. Also unterstelle ich ihm nicht unterbewusst, dass er alles hortet und ich mich ungerecht behandelt fühle...
.

Das klingt schon mal nicht so schlecht. Kannst Du denn jederzeit Deine Arbeitszeit wieder aufstocken? Das wäre für Deine berufliche Perspektive nämlich sehr wichtig. Problematisch ist nämlich meist nicht die Zeit in der Ehe, sondern danach, wenn es eben nicht mehr gelingt da anzuknüpfen wo man vor den Kindern aufgehört hat.

Und fragst Du ihn denn konkret nach den Finanzen, also danach was wie gespart wird? Was er verdient und für Prämien bekommt. Wo das Geld angelegt wird etc. Du hast mir bisher eher den Eindruck gemacht, als hättest du an solchen Fragen überhaupt kein Interesse und hast ihn diese Dinge einfach überlassen. Redet ihr denn nicht „am Abendbrottisch“ über solche Dinge?
Es scheint mir bei euch einfach so zu sein, dass dies nie Thema war. Man kann also eigentlich nicht sagen, dass er dir etwas verschweigt. Das wäre dann anders, wenn ihr eigentlich immer über diese Dinge offen geredet habt, und er dir dann nicht erzählt, dass er einen großen Bonus bekommen hat, ein Sparkonto etc.
Ihr seid insoweit einfach nicht auf Augenhöhe. Das bedeutet nicht, dass er das Geld auf euch beide anlegen muss, aber ich finde man sollte solche Dinge doch gemeinsam besprechen. Aber jede Ehe funktioniert eben auch anders und du musst, wenn es dir wichtig ist, diese Dinge eben auch ansprechen, wenn es Dir wichtig ist.

Und zum Versirgungsausgleich. Ja das hast Du richtig verstanden: Alle in der Ehe erwirtschafteten Rentenanwartschaften werden hälftig geteilt.
Dies gilt aber nur für die Ehezeit nicht für die Zeiten davor und danach.

Und das ist richtig, an dem in der Ehe Erwirtschafteten partizipierst du zur Hälfte. Genau dafür ist der Zugewinn Ausgleich gedacht.

Aber unabhängig von all diesen Fragen würde ich mich an deiner Stelle fragen, ob du dein Mann wirklich noch liebst und ihn als Partner begreifst. Ich rede auch nicht davon, dass du noch in ihn verliebt sein sollst, aber davon, ob er für dich wertvoll ist, Du ihn als Mensch respektierst und mit ihm leben willst. Deine Gedanken und Wünsche mitteilen willst und ihn wertschätzt so wie er ist? Auch oder gerade wegen seiner Fehler? Wenn mein Mann für mich nicht mehr so empfinden würde, würde ich nicht mehr mit ihm leben wollen.

LG
Impala


  Re: Fondsparplan Kontoauszüge etc. Thema evtl. Trennung
no avatar
  Brownie14
schrieb am 16.10.2018 00:10
Zitat
Poldi91
Ich bin nur irritiert, was mein Mann alles an Geld auf die Seite legt, wo ich keinerlei Mitsprache habe und nix von weiß. Da würde ich doch auch gerne mtl. etwas Ansparen.

Warum solltest du da mitreden? Du interessiert dich offensichtlich nicht für eure Finanzen und kennst dich damit auch nicht aus. Aus welchem Grund soll er dich also involvieren? Vor allem, da sein Sparplan offensichtlich schon vor langer Zeit eingerichtet wurde.

Wenn du selbst etwas ansparen willst, dann steht dir das doch frei. Du hättest statt der Putzfrau z.B. einen Sparbetrag diskutieren können, wenn du dafür deine Stunden reduzierst. Auch entscheidest du dich offensichtlich dafür lieber einen gewissen Betrag für Pferde auszugeben anstatt es für deine Zukunft anzusparen. Ich mag das Verhalten deines Mannes nicht beurteilen, dafür sind mir die Informationen hier zu wenig, aber irgendwie habe ich den Eindruck du machst es dir schon etwas zu leicht. Das hat Impala ganz gut beschrieben.

Die Frage ist,vwarum du nichts ändern willst? Das ist nun nicht dein erster Faden zu diesem oder ähnlichen Themen. Du bekommst immer wieder viele Vorschläge und mutmachende Worte, aber ändern tust du nichts. Frag dich mal, warum.


  Re: Fondsparplan Kontoauszüge etc. Thema evtl. Trennung
no avatar
  cora167
schrieb am 16.10.2018 07:09
1700€ ist ja nicht so wenig, damit sollte man ganz gut hinkommen, wenn man keine teuren Hobbies hat. 1000€ geben wir monatlich auch ungefähr aus für Lebensmittel, Kleidung, Autos. Was machst du denn mit „deinen“ 700€? Mein Mann arbeitet ungefähr soviel wie du und verdient auch in etwa soviel, ich arbeite und verdiene deutlich mehr, aber weniger als dein Mann. Auch bei uns arbeitet er weniger, damit die Kinder nicht so lange fremdbetreut werden müssen und weil ich meine Arbeitszeiten schlecht planen kann. Von seinem Verdienst zahlt er sein Auto, seine Sparraten und seine persönlichen Ausgaben. Ich zahle den Rest, allerdings ohne festes Budget. Er benutzt zum Einkaufen meine Karte, hat Zugang zu meinem Konto etc. Aufgrund meines Berufs kümmere ich mich hier auch um alle finanziellen Dinge, ihn interessiert auch nicht so wirklich, aber ich zwinge ihn dazu. Als er wegen des Kleinen seine Arbeitszeit nochmal reduziert hat, haben wir für ihn noch eine Riesterrente abgeschlossen, in die ich einzahle.

Du hattest schon öfter hier gepostet, daher frage ich mich auch, ob du in der Zwischenzeit nicht versucht hast, mit ihm zu sprechen. Ihr führt keine Beziehung auf Augenhöhe, aber das ist nicht nur seine Schuld. Wie Impala schreibt: Mach dich unabhängiger, kümmer dich um eure Finanzen, interessiere dich mehr für seinen Job. Worüber sprecht ihr eigentlich beim Abendessen und am Wochenende?


  Re: Fondsparplan Kontoauszüge etc. Thema evtl. Trennung
no avatar
  Tiffy27
Status:
schrieb am 16.10.2018 08:38
Hallo poldi,

vieles wurde schon gesagt.

Was das wirtschaftliche angeht: wenn kein Ehevertrag besteht und ihr eine ganz "normale" Zugewinngemeinschaft seid - was sich ja nun als solches herausgestellt hat - brauchst du dich über sein Sparverhalten eigentlich nicht weiter zu ärgern: Er kann es schlicht nicht nur für sich sparen und da er alles abheftet, scheint er es auch nicht völlig verschleiern zu wollen.
Wie du jetzt erfahren hast würden zu dem die Rentenanwartschaften geteilt...

Männer, die für sich sparen wollen und Angst haben die Frau können an ihrem Reichtum teilhaben gehen da sicher anders vor. Mein Schwager z.B. hat gleich auf Gütertrennung und sonstige Regelungen bestanden und meine Schwägerin hat das arglos akzeptiert, jetzt bei der Scheidung sind die Augen groß.

Ihr scheint vom wirtschaftlichen völlig unterschiedliche Typen zu sein. Ich denke er möchte einfach sparen, sei es aus unerklärlichen Existenzängsten, von der Erziehung her oder aus anderen Gründen. Du scheinst das nicht zu wollen sonst ginge das von 1700,- in kleinerem Umfang ja auch. Thema eigenes Pferd ist sicher nicht ohne. Mein Mann hätte mit solch horrenden Ausgaben ein Problem und ich umgekehrt genauso. Allerdings hat er dich ja als Pferdenärrin kennen gelernt, insofern sollten ihn die Ausgaben nicht überraschen.

Es gibt also dringend Klärungsbedarf im Zwischenmenschlichen. Überlege dir gut wie du Gespräche angehst, ob du noch etwas retten willst. Darauf zu bauen dass er garantiert will dass du bleibst würde ich nicht.
Auf jeden Fall muss sich sicherlich etwas ändern zwischen euch ...

LG Tiffy


  Re: Fondsparplan Kontoauszüge etc. Thema evtl. Trennung
no avatar
  Poldi91
schrieb am 16.10.2018 09:55
Lieben Dank für eure Rückmeldungen.

Es ist halt nicht einfach nur eine Baustelle, nein es sind mehrere, die unsere Beziehung treffen. Natürlich habe ich nach den letzten Posts vor ein paar Monaten (?) mit ihm das Gespräch gesucht. Und in einem gewissen Rahmen, wurde es ja auch besser.
In den letzten Monaten hatte sich hier einiges wieder angestaut, ich habe auch versucht mit ihm zu reden er hat mich nicht an sich ran gelassen, hat alles mit sich ausgemacht. Ich war der Meinung, dass er wirklich kurz vorm Burn Out steht. Davon wollte er nichts wissen...wie gesagt, er ließ mich überhaupt nicht an sich ran.
Er redet eigentlich nie mit mir, Gespräche gibt es zwischen uns eigentlich nicht. Werder beim Abendbrot, noch am Wochende. Vielleicht Mal etwas belangloses, aber nichts was uns betrifft etc. Er hat sich verkrochen, ich habe ihn also nun in Ruhe gelassen. Er war gereizt, alles war ihm zu viel. Die Kombination daraus und mein Gefühl "er Scheffeltechnik das Geld im Hintergrund an mir vorbei" (was ja aber nicht der Fall ist, sondern einfach durch meine Unwissenheit über Finanzen, Zugewinngemeinschaft, für mich dieses Gefühl ergab), hat jetzt letzten Endes dazu geführt, dass ich gedacht habe: er hat kein Interesse an mir und den Kindern, Geld schafft er zur Seite, warum also länger bleiben.

Gestern gab es ein sehr tränenreiches, langes Gespräch. Es war ein ruhiges, sachliches Gespräch. Er hat sich das erste Mal seit Ewigkeiten mir gegenüber geöffnet, über seine Gefühle, über seine Gedankens und über seine absolute Überlastung gesprochen. Ich hatte das erste Mal seit Jahren wieder das Gefühl, dass er mir wichtig ist, dass mir unsere Beziehung wichtig ist, dass ich das nicht aufgeben will. Er will es ebenfalls nicht, er will uns nicht verlieren. Wir haben auch ein wenig über die Finanzen gesprochen, und es hat sich für mich so einiges geklärt. Was ihr schon sagt: er kann nicht für sich alleine sparen, es ist für uns. Er hat sehr hohe Ansprüche daran, was er den Kindern später mitgeben will. Außerdem hat er eine ziemlich genaue Vorstellungen davon, wie seine Rente etc. aussehen soll (mit Umbau vom Altenteil im Haus). Das will er alles zusammensparen. Wäre halt nur schön gewesen, wenn mir das Mal mitgeteilt worden wäre. Aber gut, die Kommunikation zwischen uns ist ja bekanntlich ausbaufähig.


  Re: Fondsparplan Kontoauszüge etc. Thema evtl. Trennung
no avatar
  Poldi91
schrieb am 16.10.2018 09:59
Er hat heute ganz spontan in der Firma bescheid gegeben, dass er frei nimmt. Wir unternehmen etwas mit den Kindern, es wird weitere Gespräche geben.

Ich sehe etwas Licht am Ende des Tunnels...


  Re: Fondsparplan Kontoauszüge etc. Thema evtl. Trennung
no avatar
  Impala-34
Status:
schrieb am 16.10.2018 10:13
Liebe Poldi,

das freut mich sehr. Ich denke Du wirst "dran bleiben" müssen. Er scheint ein eher verschlossener Mensch zu sein. Du musst ihn "zwingen" sich Dir zu öffnen. Das geht nur, wenn Du ihm deutlich machst, dass Du an ihm Interesse hast, dass Du Dir auch Gedanken machst etc.
Warte nicht darauf, dass er von sich aus kommt, sondern forder Gespräche ein. Bleib hartnäckig interessiert. Erzähl ihm davon, was Du Dir vorstellst und Deinen Plänen, frag nach seinen konkreten Vorstellungen. Redet miteinander auch wenn es mühsam erscheint. Er kann - wahrscheinlich aufgrund seiner Erziehung - seine Gefühle nicht so einfach mitzuteilen und sieht sich als Versorger und Ernährer.
Ich finds ein tolles Zeichen, dass er sich freigenommen hat, um gemeinsam mit Euch etwas zu unternehmen.
Und auch von Deiner Seite ist es wichtig, dass Du einforderst an seinen Plänen beteiligt zu werden und auch bereit bist ein Stück weit mehr Verantwortung für die finanziellen Fragen und Entscheidungen zu übernehmen.

Ich wünsch Euch, dass Ihr weiter miteinander redet und es "besser" wird. Einfach ist leicht, in schwierigen Zeiten zeigt sich die Qualität einer Beziehung smile

LG

Impala


  Re: Fondsparplan Kontoauszüge etc. Thema evtl. Trennung
no avatar
  sturmfängerin
schrieb am 16.10.2018 12:17
Liebe Poldi,

ich habe jetzt echt alles mitgelesen, da es mich sehr interessiert hat und weil ich glaube ich ein sehr ähnliches Exemplar an Mann habe....
Der sich auch als Ernährer und Versorger sieht und der auch keine Gefühle äußern kann. Und ich bin immer wieder ähnlich wie Du am Rande ob mich diese Beziehung langfristig bereichert oder eher stresst.

Ich finde es ist ein tolles Zeichen, dass er sich ein stückweit Dir gegenüber geöffnet hat! Bleib dran! Und schau, dass Du Dir langfristig den Überblick über Deine/Eure Finanzen bewahrst und weißt wohin was fließt usw.

LG Sturmfängerin


  Re: Fondsparplan Kontoauszüge etc. Thema evtl. Trennung
avatar  Juna30
Status:
schrieb am 16.10.2018 14:25
Hallo Poldi,
da ich keine Ahnung von Finanzdingen habe, habe ich gestern nicht geantwortet, freue mich aber sehr, dass ihr so ein großes Stück näher zusammengerückt seid! Bleib dran!

Zu den Spargeschichten möchte ich aber noch sagen, dass ich dein Gefühl hintergangen worden zu sein im Gegensatz zu so manchem Post hier sehr gut nachvollziehen kann. Da du nun weißt, wofür er das Geld spart würde ich ihm deutlich machen, dass du in Zukunft informiert werden möchtest, teilhaben möchtest, auch an Entscheidungen. Mach ihm klar, dass wenn er sagt "mir ist wichtig, einen Betrag XY für z. B. Umbauten oder Ausbildung der Kinder zu sparen", dir das auch wichtig ist, weil er dir wichtig ist. Dass er dann aber bitte auch auf der anderen Seite Entgegenkommen zeigen könnte, indem er nicht über Tierarztrechnungen nörgelt, denn die fallen ja glücklicherweise nicht täglich an. So lässt sich alles - auch die Last unter der er momentan vielleicht leidet - auf beide Schultern verteilen und besser gemeinsam tragen als nur von ihm allein. Seine Partnerin sein und dich als solche zu fühlen ist ja genau das, was du möchtest. Das wünsche ich euch.

Alles Gute in dieser Hinsicht!
Juna


  Re: Fondsparplan Kontoauszüge etc. Thema evtl. Trennung
no avatar
  Ich_bins_kurz
schrieb am 16.10.2018 14:42
Liebe Poldi,
klingt gut. Auch das tränenreiche Gespräch.
Noch schöner, dass er sich gleich freigenommen hat. Vermutlich hat ihm beides auch gut getan.

Ich wünsche Euch einen schönen gemeinsamen Tag! Und viele die noch folgen.

Babette




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019