Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Chromosomenuntersuchung des Embryos bei IVF: Werden zu viele Embryonen aussortiert?neues Thema
   Schilddrüsenantikörper in der Schwangerschaft: Muss man L-Thyroxin geben?
   Krebserkrankungen nach Hormonbehandlung: Neue Daten

  Spezielle Situation in der Ehe (sexuell) . wie gehts weiter?
no avatar
  poon
schrieb am 27.03.2018 17:46
Hallo,
Ich stehe vor einer Situation mit meinem Mann, die ich so noch nie hatte.

Ich versuche mal vorne anzufangen und zu ordnen.

Vor etwa 4 Jahren wurde unsere( aktuell fast 15 Jahre ) Beziehung, seit bald 13 Jahren verheiratet, etwas durchgerüttelt.

Mein Mann hatte etwas zu verbergen, das merkte ich und nach einigem hin -und her kam damals raus, dass er Interesse an SM/BDSM (Sadomaso und weiteres) entwickelt. Im Internet sich da ran tastete und schaute.
Diese sexuelle Vorliebe war ihm damals selber neu und er konnte dies wohl auch nicht näher herausfinden.
Klar war aber, dass diese Form der Vorliebe nicht zu uns ins Bett finden wird. Bzw. Nur in sehr, sehr abgeschwächter Form. Einerseits weil ich zu dem Thema jetzt nicht wirklich Bezug habe und weil mein Mann (auch aktuell) meint, dass dieser „harte Sex“ schwer mit Gefühlen, Liebe, Kinder und dem Alltag funktioniert könnte.
Irgendwann war das Thema aber wie abgeschlossen und er meinte auch, dass er sich davon wieder distanziere.....

Nun kamen 2 ganz unterschiedliche Situationen auf.
Einmal kam heraus, dass er aus einer „alkoholgetränkten“ Nacht mit einer andere Frau
„Sexuelle Handlungen“ hatte (ohne miteinander schlafen, sagt er)....und aufgrund dieses Vertrauenbruchs und der Gespräch die daraus folgten, wollte ich ganz klar, die Karten auf dem Tisch haben.
Da offenbarte er mir, dass er die SM/BDSM Sache nun doch als sexuelles Bedürfnis entwickelt hat und er in den letzten 2 Jahren 3x einen Escort Service in Anspruch nahm um diesen „harten Sex“ auszuleben.

Jetzt stehe ich da und habe 2 Situationen zu bewältigen.
1. Einmal diesen „Seitensprung“, den er sehr bereut, der nicht hätte passieren dürfen, sagt er. Der ihm nichts bedeutet hat, auch körperlich keinen „Kick“ gegeben hat, es ist nicht die „fremde Haut“, die er spüren will....er war emotional labil, da es zwischen uns einiges gab was ihn beschäftigt hat....er sich einsam fühlt aufgrund der Situation daheim etc...
Dieser „Betrug“ fand statt, einen Tag nach meinem Geburtstag und ich lag nach einer mittelschweren Endometriose-Operation im Krankenhaus. Diese ganze Kombi macht diesen Betrug ziemlich heftig für mich. Mein Vertrauen zu ihm ist ziemlich am Boden.

2. Zwar die Ehrlichkeit, dass er mir es mit dem Escort SM gestanden hat, aber er für die Zukunft dort die „Freiheit“ gerne haben möchte, dies ab und an auf professionelle Weise (gegen Bezahlung mit dem Escort) ausleben möchte. Er sagt, er hat nicht das Gefühl mich zu betrügen im eigentlichen Sinne, da es ihm nur um die Befriedigung geht und nichts emotionales.

Und nun, was mach ich jetzt? Kann ich damit leben, dass mein Mann etwa alle 6 Monate ein paar Stunden seiner Neigung nachgeht, es aber auch zwischen uns abgesprochen ist und es sonst keine ausserehelichen sexuelle Kontakte geben wird.

Er will die Familie, das gemeinsame Leben. Er möchte das wir gemeinsam alt werden...
Was will ich? Kann ich dies so akzeptieren?

Er wiederum sagt auch, dass gleiches Recht für mich gilt. Er aber keine Informationen dazu haben will, falls ich mich mal ausserehelich „vergnüge“. Ihm sind das Zusammensein und das gegenseitige „für einander Dasein“ wichtiger, als die Körperlichkeit, die ausserhalb stattfinden.

Sex zwischen uns soll und wird es weiterhin geben, eben der gefühlvolle, der „liebende“ Sex.

Was ist besser, sich zu Trennen, neu anzufangen ohne ihn?
Oder so „offen“ zu sein, mit klaren Abmachungen?
Dazu ist vielleicht wichtig zu wissen, dass mein Mann beruflich viel unterwegs ist. Fast jede Woche 2-3 Nächte, dann in Hotels ist. Manchmal ist er auch eine Woche daheim, dafür auch mal wieder 2 Wochen am Stück auf Dienstreise.
Irgendwie voll das typische Bild: Erfolgreicher Geschäftsmann, der viel unterwegs ist, daheim (arbeitende)Frau mit 2 Kindern (10 und 5 Jahre alt)sitzen hat. Seine Vorlieben im Hotel auslebt.

Aktuell reden wir viel und ich glaube ihm auch, dass er jetzt wirklich ehrlich ist und es ihn auch „erleichtert“ es mir erzählen zu können. Dennoch muss mein Vertrauen erst wieder aufgebaut werden.

Generell führen wir eine harmonische Ehe, sie plätscherte die letzte Zeit aufgrund des Alltags etwas dahin, aber wir streiten sehr selten und können schon immer gute Gespräche führen, die auch manchmal brisant sind.
Im Sommer 2017 redeten wir eben schon offen über ausserehelichen Sex (wobei er da nicht seine Situation beichtete).
Das Gespräch war auch eher von mir motiviert gewesen. Und schon damals sagte er, dass er da „offener“ für ist, wenn es keine Affäre ist und uns als Paar nicht beeinträchtigt.
Der Anstoss für das Gespräch für mich war, dass ich mitbekommen habe, dass doch viele meiner Kumpels nebenraus gegangen sind oder gehen und ich mir nicht sicher war/bin was „besser“ ist. Heimlich (auch emotional) betrogen zu werden oder mit klarer Absprache untereinander.

Dieser eine Fehltritt mit der Frau hat mich emotional mehr berührt, wie dass das er für eine „Dienstleistung“ bezahlt und es keine Emotionen gibt.


Wird das gut gehen?
Hat da jemand auch positive Erfahrungen, oder nur negative?

Bin noch völlig von der Rolle, habe Kopfkino von allen möglichen Situationen und muss mein Vertrauen wiederfinden.....

Vielen Dank fürs Lesen und vielleicht gibt es ja Ideen/Erfahrungen/Meinungen dazu....

Liebe Grüsse


2 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.06.18 19:39 von poon.


  Re: Spezielle Situation in der Ehe (sexuell) .Wie gehts weiter?
no avatar
  Elenore33
schrieb am 27.03.2018 21:23
Hallo,

also erst mal gut dass ihr miteinander reden könnt.

Ich muss auch gleich sagen dass mein EX Mann devot war und der Sex mich nie erfüllte bzw für mich nicht dieses Suchtpotential hat wie jetzt, erst nach der Trennung habe ich einen Mann kennenlernt der mir BDSM näher brachte bzw erst zum Thema machte.
Ich habe auch mittlerweile einige Darkromance Bücher gelesen (nein bestimmt nicht 50 Shades) und habe für mich jetzt BDSM wirklich entdeckt. Finde ich übrigens einen guten Einstieg.

Also wäre ein Mann einfach so zu mir gekommen und hätte mir gesagt stehst du auf SM/BDSM hätte ich nein gesagt.
Für mich war es wichtig mich langsam an das Thema ran zu tasten.

Warum seit ihr der Meinung dies nicht in den ehelichen Sex mit einbeziehen zu können?
Ist er devot oder dominant? Wärest du der passende Gegenpart?
Dies zu klären wäre ja vorab mal sehr wichtig.

Und SM/BDSM muss (gerade anfangs) nicht wie in einem Porno ablaufen, lass dich da nicht verunsichern! Trau dich an das Thema ran.

Da ich devot bin und mir es sehr wichtig ist meinem Partner zu vertrauen, was ja gerade in einer Partnerschaft der Fall ist.
Denn ich habe die Erfahrung gemacht dass ich diese Art von Sex nur mit dem Mann so extrem intensiv erleben und genießen kann den ich liebe.
Der Sex mit einem anderen Mann für den ich keine Gefühle hatte ist nicht so intensiv gewesen.

Devot bin ich aber tatsächlich nicht im Alltag, diese Seite kennt er "nur" im Bett. Womit man schon sehr gut "spielen" kann, wenn ich im Alltag die devote Seite zeige merkt man richtig wie es knistert und man sich auf den Abend freut wenn man alleine ist. Ich finde wirklich man kann bestimmte Elemente sehr gut gerade in einer Partnerschaft leben.

Schwierig wäre für mich nicht zu wissen was mein Mann macht wenn er im Hotel übernachtet, ich könnte kein Vertrauen aufbauen mit dem Wissen dass er schon mal gelogen hat.
Und für mich die selber diese Art von Sex lebt, alle sechs Monate einmal wäre mir zu wenig. Dann würde ich gleich wieder denken dass es ihm auch zuwenig ist.

Ja es gibt offene Ehen die klappen, ich kenne einige die dieses Modell leben ABER meist kommt als Begründung "wegen der Kinder"...
Ich bin da eher der Mensch dem Treue sehr wichtig ist und für mich käme es nicht in Frage.


Es ist sehr schwer dir einen Tipp zu geben, und ich denke auch die meisten Frauen finden SM/BDSM nicht toll meist aber weil sie einfach nur die Hardcore Pornofilm Varianten vorm Auge haben.
Dies ist es nicht, aber ich dachte früher auch anders.


  Re: Spezielle Situation in der Ehe (sexuell) .Wie gehts weiter?
no avatar
  pmami
schrieb am 28.03.2018 00:09
Liebe TE,

das ist eine ganz schwierige Situation, in der Du jetzt bist und ich werde Dir keinen Rat geben können, lediglich ein paar unsortierte Gedanken.

Ich sehe es so, dass es zwei völlig unterschiedliche Katastrophen gibt, die da über Dir hereingebrochen sind. Die erste ist der alkoholisierte beinahe-one-night stand, den Dein Mann bedauert und den er nicht beabsichtigt zu wiederholen/zur Regel zu machen.

Ja, mein Vertrauen wäre auch zerstört. Es hat ihm nichts bedeutet ? Macht es das eigentlich schlimmer oder besser ? Wenn es ihm nichts bedeutet hat, wie konnte er dann dafür Eure Beziehung aufs Spiel setzen ? Er war betrunken ? Ist das ein mildernder Umstand, wenn man beim Autofahren einen Unfall baut ? Gewiss nicht. Warum dann beim Ehebruch ? Kommt es tatsächlich noch darauf an, ob die sexuellen Handlungen zum Geschlechtsverkehr geführt haben oder nicht ?

Ich war nie in Deiner Situation. Ich weiß nicht, ob ich einen derartigen Vertrauensbruch - als das empfinde ich es - verzeihen könnte. Vielleicht ja. Aber dazu wären unendlich viel Zeit, vertrauensbildende Maßnahmen, Zuwendung, Liebe, Unterstützung und aufrichtige Reue notwendig.

All das gibt dein Mann Dir nicht. Statt dessen konfrontiert er Dich mit Deinem zweiten Problem, nämlich seiner Entscheidung regelmäßig mit anderen Frauen Sex zu haben. Egal, was Du darüber denkst. Denn, seien wir einmal ganz ehrlich, er hat Dich ja nicht um Deinen Segen für etwas gebeten, was er zukünftig ausleben möchte. Er tut es bereits.

Er sagt, es fühlt sich für ihn nicht als, als ob er Dich betrügt. Das ist aber nicht die entscheidende Frage. Die entscheidende Frage ist, ob es sich für Dich so anfühlt.

Er will die Familie, das gemeinsame Leben, gemeinsam alt werden. Außerdem möchte er seine sexuellen Wünsche ausleben. Im Zweifel auch ohne Dich. Sein Problem ist: Man kann im Leben nicht alles haben. Manchmal kommt man an einen Punkt, wo Verzicht notwendig ist. Auf was er verzichtet - das ist seine freie Entscheidung.

Hat er denn in Eurem Gespräch angedeutet oder vielleicht sogar angeboten , dass er auf außerehelichen Sex verzichten würde, falls Du damit nicht glücklich werden würdest ? Gibt es diese Option für ihn ?

Was mich unendlich wütend macht, ist sein Angebot, dass Du auch fremdgehen darfst. Ein solches Angebot macht jemand, der sich sehr sicher ist, dass der andere es nie annehmen wird. Hast Du denn je angedeutet, dass Du Interesse an Sex mit anderen Männern hast ? Wenn nicht, ist das Angebot nicht mehr wert, als wenn Du ihm anbieten würdest, er dürfe gerne morgens zum Frühstück Känguruhoden essen. Dir etwas anzubieten, was Du gar nicht willst, ist keine großzügige Geste von seiner Seite sondern eine Verhöhnung.

Die Frage ist nicht, ob eine "offene" Partnerschaft funktionieren kann oder nicht. Das kann sie sicher genauso gut oder schlecht, wie eine monogame Partnerschaft oder eine Partnerschaft, in der heimlich außerehelicher Sex gelebt wird.

Die Frage ist, ob Du eine offene Ehe willst. Nicht im Sinne von "die vollendeten Tatsachen akzeptieren, vor die Dein Mann Dich gestellt hat" sondern im Sinne von "das Lebensmodell leben, das Dich glücklich macht.

Ich wünsche Dir viel Zeit, Ruhe und Kraft zum Überlegen und zum Reden.

Viele Grüße pmami


  Re: Spezielle Situation in der Ehe (sexuell) .Wie gehts weiter?
no avatar
  poon
schrieb am 28.03.2018 14:50
Vielen, vielen Dank für eure Antworten. Es hilft mir meine Tausende Gedanken etwas zu sortieren.
Aktuell laufen gerade jeden Tag Gespräche und da hoffe ich dass die ein oder andere Frage für mich beantwortet wird. Wir reden wirklich viel. Er versteht fast nicht, warum ich manches so genau wissen mag. Er ist ja eher der Typ, „ich will’s gar nicht wissen“

Dieser „Ausrustscher“ hat für ihn keinerlei Bedeutung und warum das passiert ist lag unter anderem laut ihm daran, dass er mir diese BDSM Geschichte nicht erzählen konnte und er dadurch unter einem extremen emotionalen Druck stand.
Er sucht nicht den „normalen“ Sex mit anderen Frauen.

Das war aber eigentlich meine grösste Angst, dass er etwas bei anderen sucht, die er ja auch mit mir haben kann...das ist es nicht, darüber bin ich wie erleichtert.

Seine Vorliebe, sagt er ganz klar, kann und will er nicht mit mir (und auch generell mit dem Partner) ausleben. Für diese Art von Sex braucht es kein Gefühl, keine Beziehung. Er will das ganz abgesondert haben und erhofft sich vielleicht durch unsere Offenheit, dass das Verlangen und Umsetzten die Lust danach wie „verpuffen“ lässt.

Ich wiederum sollte auch bei uns daheim mehr meine Vorlieben ansprechen und vielleicht kommt da auch etwas davon mit rein, was auch ihm entspricht. Was genau es bei ihm ist, will er mir erst genauer sagen, wenn wir uns entscheiden, dass wir zusammen bleiben.

Ich kann glaube ich mit dem ausserehelichen BDSM sogar „Anfreunden“, solange es in einem klar angesprochenem Rahmen läuft. Heisst, wenn dann soll er dafür bezahlen, also einen Escort-Service buchen und diese Frau geht dann wieder und es entstehen keine Emotionen. Ebenso sollte natürlich in etwa abgesprochen sein, wie häufig das passiert. Da es ja auch eine finanzielle Frage ist.
Auf keinen Fall will ich (weiterhin) hintergangen werden! Wenn dann soll unsere Ehe auf gutem Fundamet (Offenheit, Ehrlichkeit) stehen.

Dennoch muss ich gerade diesen anderen „Fehltritt“ noch verarbeiten und wieder Vertrauen fassen.

Natürlich erwarte ich auch, dass er um mich kämpft, sich Mühe gibt, zeigt, dass er mich und die Familie erhalten will.

Ich sagte ihm: „wenn ich so tolerant bin, DAS zu akzeptieren und dir zu gewähren, dann solltest du dafür aber auch die Abmachungen einhalten und es dann nicht „überstrapazieren“.
Man kann schliesslich nicht alles im Leben haben und muss sich entscheiden, wenn ich ihm die Türe etwas öffne, dann soll er darüber froh sein und nicht noch mehr von mir erwarten, sondern eher auch einen Schritt auf mich zumachen.

Ich habe kopfkino, schlafe furchtbar und nachts kommen mir die unglaublichsten Gedanken....am Tag dreht sich auch so vieles im Kopf und im Herzen. Ich will das verarbeiten mit dem „Fehltritt“ und ich kann mir das theoretisch mit dem BDSM-Escort auch irgendwie vorstellen....
Aber ER muss ja auch dafür was tun und nicht nur ich....

Vielleicht gibt’s ja noch Frauen/Ehen mit ähnlicher „Offenheit“, wo es erfaungswerte gibt oder noch andere „Ideen“, die mir helfen dieses Chaos in den Griss zu bekommen!
Vielen Dank!


  Werbung
  Re: Spezielle Situation in der Ehe (sexuell) .Wie gehts weiter?
no avatar
  jaklar
schrieb am 28.03.2018 15:20
Hallo du Arme,
ich fühle mit dir. Ich komme aus einer langen Beziehung, in der dieses Thema eine große Rolle gespielt hat. Und ich würde gerne zwei Dinge dazu sagen.

1.
Ich habe es so erlebt, dass das wie ein Trieb ist. Die Befriedigung hält nicht lange vor und ist eher zunehmend. Ich denke nicht, dass jemand, der sich diese Welt erschließt, das alles so klar abgrenzt wie sich das dein Mann gerade vorstellt. Gerade bei BDSM ist es ja oft so, dass gewisse "Rollen" oder schlicht auch Spielzeuge mit in den ganz normalen Alltag genommen werden um ganz bewusst den Reiz dieser kontroversen Situationen auszukosten. Ich wäre da also mehr als skeptisch - er steht ja noch eher am Anfang mit alledem und ich würde zu sehr befürchten, dass das alles noch kommt! Er rechnet jetzt vielleicht selbst noch garnicht damit, aber die Wahrscheinlichkeit ist groß.

2.
Etwas von dem ich mir auch sicher bin, dass er es noch bemerken wird: Bei BDSM spielt Vertrauen eine sehr große (eine kaum zu überschätzende) Rolle. Ich würde wetten, dass er schon bald die Lust an anonymem BDSM verliert und sich nach einer solchen vertrauten Beziehung sehnt, wo man sich vertrauensvoll fallen lassen kann und weiß, dass man "in guten Händen" ist. Anders funktioniert es eigentlich garnicht wirklich, nur zur oberflächlichen Befriedigung von Lust vielleicht. Und dann ist der nächste Punkt erreicht an dem du dich fragen wirst müssen, ob auch das noch in Ordnung für dich ist.


  Re: Spezielle Situation in der Ehe (sexuell) .Wie gehts weiter?
no avatar
  poon
schrieb am 28.03.2018 15:46
Danke für diese 2 wichtigen Punkte!
Soweit habe ich noch gar nicht gedacht.....
Ich werde diese Antwort auch meinem Mann zeigen, damit auch er seine Gedanken dazu machen kann.

Sicherlich, wenn es sich so weiterentwickeln würde, dann wäre es für mich nicht mehr tragbar, denn für mich gibt es auch den Punkt wo es dann auch mal „reicht“ und wo auch dieses Thema nicht mehr so einen grossen Raum einnehmen sollte...es geht um ein Bedürfnis, ja, damit komm ich klar, aber eben nicht um eine „Lebenseinstellung“ (so sieht es mein Mann derzeit eben auch, er mag keine Community, keine Treffen etc.).
Die Priorität steht für mich ganz klar auf dem Familienleben, auf unserer Ehe, unserer Paar-Ebene und das andere ein Bedürfnis, was ab und an Befriedigung bekommen kann.....

Mehr kann ich ihm da auch nicht zugestehen, ausserhalb der Ehe....und ich finde schon, dass er sich „glücklich“ schätzen kann, wenn ich da so reagiere und wir so eine Lösung finden...

Ach, alles so schwierig....


  Re: Spezielle Situation in der Ehe (sexuell) .Wie gehts weiter?
no avatar
  pmami
schrieb am 28.03.2018 16:34
Du wärest bereit zu tolerieren, dass er zweimal im Jahr bezahlten Sex mit einer Prostituierten hat. Ich sehe da jetzt noch nicht, dass er irgendetwas für Eure Beziehung tut. Also noch einmal ganz klar meine Frage: Wo ist sein Opfer ? Sein Verzicht ? Sein Zurückstecken ? Sein um Dich kämpfen ?

Und ist dir klar, dass Du nur sein Wort dafür hast, dass er nur zweimal im Jahr Sex mit Prostituierten hat ? Und nicht zweimal im Monat oder zweimal die Woche ? Bei Eurem Familienmodell - Geschäftsreisen, Hotel etc. - ist es ja nicht besonders schwierig Dich auch öfter zu betrügen. Um das jetzt mal ganz klar zu sagen.

Was ist Deine persönliche Schmerzgrenze ? Zweimal im Jahr eine Frau für Sex bezahlen würdest Du - notgedrungen ? - akzeptieren. Zweimal im Jahr Sex mit einer anderen Frau, die nicht dafür bezahlt wird, wäre das auch okay ? Oder wäre Bezahlsex zehnmal im Jahr okay ?

Gibt es für Dich eine Grenze ? Wenn ja, wo ziehst Du die ?

Bei Euch geht es nicht um eine "offene" Beziehung. Eine "offene" Beziehung beruht darauf, dass beide Partner nicht monogam leben möchten und das von Anfang an so kommuniziert und praktiziert haben. Dein Mann wusste von Anfang an, dass Du kein Interesse an außerehelichem Sex hast und auch nicht willst, dass er außerehelichen Sex hat. Trotzdem hat er Dich betrogen Jetzt möchte er die Konditionen ändern. Ihr werdet in Zukunft eine Ehe haben, in der der Mann Sex bei Prostituierten kauft. Das ist in vielen Ehen der Fall, machen wir uns doch nichts vor. Und in den meisten ahnen oder wissen die Frauen nichts.

Du weißt es nun. Und ich habe von Dir immer noch nicht gehört, was Du eigentlich wirklich willst.

Dein Mann hat Bedürfnisse.

Aber die hast Du doch sicherlich auch. Und deshalb noch einmal meine Frage:

Was ist es, was Du wirklich innerlich willst ? Dass Dein Mann zu Prostituierten geht ? Dass Ihr beide fremdgeht ? Oder doch etwas ganz anderes ?

Viele Grüße pmami


  Re: Spezielle Situation in der Ehe (sexuell) .Wie gehts weiter?
avatar  patty 2
Status:
schrieb am 28.03.2018 17:23
Hallo Poon,

ich würde vorschlagen, dass ihr eine Eheberatung aufsucht. Man kann diese auch nutzen, wenn es um Wendepunkte in Beziehungen geht. Vielleicht ist es an der Zeit, dass ihr eure gemeinsamen Jahre reflektiert.

Zitat

Generell führen wir eine harmonische Ehe, sie plätscherte die letzte Zeit aufgrund des Alltags etwas dahin, aber wir streiten sehr selten und können schon immer gute Gespräche führen, die auch manchmal brisant sind.

Lass dich bitte nicht zu einer vorschnellen Entscheidung drängen. Dein Mann hat sich schon lange damit auseinandergesetzt, du kann es nicht in ein paar Tagen nachholen.Was mich wirklich stört an der Sache, ist, dass es sich um "Zufallsgeständnisse" handelt.

Zitat

Einmal kam heraus, dass er aus einer „alkoholgetränkten“ Nacht mit einer andere Frau
„Sexuelle Handlungen“ hatteDa offenbarte er mir, dass er die SM/BDSM Sache nun doch als sexuelles Bedürfnis entwickelt hat und er in den letzten 2 Jahren 3x einen Escort Service in Anspruch nahm um diesen „harten Sex“ auszuleben.

Zitat

ch wiederum sollte auch bei uns daheim mehr meine Vorlieben ansprechen und vielleicht kommt da auch etwas davon mit rein, was auch ihm entspricht. Was genau es bei ihm ist, will er mir erst genauer sagen, wenn wir uns entscheiden, dass wir zusammen bleiben.

Dein Mann ist immer noch nicht ehrlich zu dir!!!! Was hindert ihn daran seine Vorlieben, ohne Bedingungen, zu äußern? Du bist seine Partnerin!!!

Alles Gute,Patty


  Re: Spezielle Situation in der Ehe (sexuell) .Wie gehts weiter?
no avatar
  Merle_77
schrieb am 28.03.2018 17:43
Zitat
patty 2
Dein Mann ist immer noch nicht ehrlich zu dir!!!! Was hindert ihn daran seine Vorlieben, ohne Bedingungen, zu äußern? Du bist seine Partnerin!!!

Das würde ich so unterschreiben. Ich selbst würde nach seinem Vertrauensbruch verlangen, dass er die Karten auf den Tisch legt...

Wieviel du nachgibst und welcher Weg für dich geht, das kannst nur du entscheiden. Ich selbst hätte mit dem Escort-Service mindestens genauso große Probleme wie mit dem Seitensprung. Aber bei so etwas gibt es kein Richtig oder Falsch. Jedes Paar muss seine Grenzen selbst finden.

Aber pass auf, dass du deine nicht überstürzt aufgibst...

Alles Gute!


  Re: Spezielle Situation in der Ehe (sexuell) .Wie gehts weiter?
no avatar
  123anonym
schrieb am 28.03.2018 17:45
Hallo,

Ich möchte mich jaklar anschließen, insbesondere was den 2. Punkt betrifft. Gerade BDSM lebt von vertrauen und der sex wird nur wirklich gut und intensiv, wenn man sich gegenseitig blind vertraut.
Ich finde es zudem zutiefst befremdlich, dass dein Mann diese Vorliebe nicht mit dir ausprobieren möchte.
Ich finde innerhalb einer Ehe sollte man über seine sexuellen wünsche sprechen und versuchen (!) sie auszuprobieren. BDSM muss übrigens nichts mit Gewalt zu tun haben, da gibt es sehr viele unterschiedliche facetten. Man kann sich dem Thema langsam näher ohne gleich ein SM-Studio in den Keller zu bauen.

Wie viel BDSM ihr in eurer Beziehung auslebt, ist auch total individuell. Wir sind eine ganz normale Familie mit Kindern, dennoch mögen wir beide diesen Aspekt in unserem sexleben. Im Alltag spielt das keine Rolle, eher mal, wenn wir ein kinderfreies Wochenende haben. Und auch dann spielt sich das nur zwischen uns beiden ab und wir sind nicht in irgendeiner Community oder so.
Vielleicht liest du dich da mal ein bisschen ein, damit du genau weißt, was dein Mann für Bedürfnisse hat, oder ihr seht euch zusammen einen Film an?

Ich könnte nicht damit leben, dass mein Mann mich betrügt und dafür auch noch einen freifahrtschein möchte, allerdings finde ich auch, dass es ihm hoch anzurechnen ist, dass er dir die Wahrheit gesagt hat. Ich denke das tun die wenigsten Männer.

Hör in dich rein, wenn du deinem Mann verzeihen kannst, dann überlege dir, was dich glücklich macht. Welchen Kompromiss könnt ihr gemeinsam finden?

Viele Grüße


  Re: Spezielle Situation in der Ehe (sexuell) .Wie gehts weiter?
no avatar
  poon
schrieb am 28.03.2018 22:12
Danke Pmami für deine Worte. Ja, wo bin ich und meine Wünsche und Bedürfnisse, das ist wirklich eine gute Frage. Was will ICH eigentlich....
Gerade steht alles Kopf, mein Leben hatte ich mir so nicht vorgestellt und ich muss neu ordnen....ich muss noch spüren und mir etwas Zeit geben um zu wissen was ich will...

Jetzt stehen seine Bedürfnisse so weit oben, dass sollte sich ändern!

Ich werde in mich gehen in der nächsten Zeit, mir Zeit für mich nehmen und mich fragen, was meine Prioritäten denn sind....

Danke! Das ist ein guter Anstoss für mich!
LG


  Re: Spezielle Situation in der Ehe (sexuell) .Wie gehts weiter?
no avatar
  poon
schrieb am 28.03.2018 22:18
Auch dir danke ich sehr Patty,
Eheberatung hatte ich schon mal angeschnitten, mal sehen wie er nochmals darauf reagiert, wenn ich es nochmals wiederholt anspreche...

Ich brauche wirklich Zeit für eine Entscheidung. 15 Jahre gebe ich nicht auf, weil ich trotz allem denke, dass wir es wert sind keine zu schnellen Schlüsse zu ziehen...

Ich dachte, dass ich die nächste Zeit genauer hinschaue, was mir mein Mann in der Beziehung und der Familie denn gibt und dann nach einigen Wochen ein Fazit ziehen werde....

In den wenigen Tagen kamen ja viele Dinge zur Sprache und auch seine Vorlieben wird er mir noch erzählen, aber alles auf einmal ging jetzt noch nicht.

Ich bin ein absoluter Optimist und glaube erstmal an das Gute im Menschen...ich hoffe, dass wird mir nicht zum Verhängnis, denn treudoof und naiv bin ich eigentlich nicht.

Ich danke dir sehr!
LG


  Re: Spezielle Situation in der Ehe (sexuell) .Wie gehts weiter?
no avatar
  poon
schrieb am 28.03.2018 22:21
Hallo Merle,
Ja, du hast Recht und ich werde nicht voreilig handeln. Ich muss in mich in nächster Zeit gut reinhören und fühlen.....
Danke!


  Re: Spezielle Situation in der Ehe (sexuell) .Wie gehts weiter?
no avatar
  poon
schrieb am 28.03.2018 22:27
Hallo anonym,
Ich werde noch hören um was es direkt denn meinem Mann geht...und werde mich auch mit dem Thema beschäftigen....vielleicht gibt es über die Zeit in dem Bereich Annäherungen bei uns daheim...das braucht Zeit.
Erstmal habe ich ihn gebeten, dass mein Vertrauen jetzt an erster Stelle steht und er sich darum bemühen muss. Ich wünsche mir, dass er dies macht. Falls da schon klar ist, dass er andere Prioritäten setzt ist es eh klar, dass dann die Trennung unausweichlich sein wird.

Ich kann mir dann sicherlich nicht vorwerfen, dass ich es nicht versucht habe oder voreilig gehandelt habe....und das brauche ich und möchte auch ihm diese erste Chance geben. Ich hoffe er nutzt diese.
Vielen Dank auch für deine Worte und Gedanken-Anstösse
LG


  Re: Spezielle Situation in der Ehe (sexuell) .Wie gehts weiterm
no avatar
  Marine_2204
schrieb am 30.03.2018 12:22
Hi Poon,

das ist wirklich keine leichte Situation und ich wüsste auch nicht weiter.
Meine Freundin hat sich als Therapeutin auf (außer)gewöhnliche Beziehungsberatung spezialisiert. Wie Du die Situation beschreibst, passt das genau in ihr Beratungsprofil, sie hatte solche Fälle schon öfter. Sie kann Euch sicher helfen, Eure Gefanken zu sortieren und gemeinsam
zu überlegen, wie es weitergehen könnte. Ich weiß nicht, ob ich ihre Homepage verlinken darf, google doch mal „anders lieben“. Sie heißt Susann Dietzmann.

Wünsche Euch alles Gute!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019