Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  Re: Hilflos in der Erziehung: Was mache ich bloß falsch??
no avatar
  ninek
schrieb am 17.03.2018 21:08
Meine 4jahrige zieht sich nur selbst an, wenn sie schnell sein will oder beweisen will, dass sie es kann. In 99% der Fälle zieh ich sie also an. So what? Mit 15 wird sie es wohl alleine machen. Essen mag sie auch vieles nicht. Bei uns wird immer probiert, dann gibt's alternativ ein Käsebrot. Tagsüber trocken ist sie seit wenigen Wochen, allerdings hält sie ein. Da mach ich mir schon auch Sorgen. Da sie nur auf normale saubere Klos gehen kann, kriegt sie unterwegs auf Wunsch auch schon mal eine Windel (Zug, Wald).


  Re: Hilflos in der Erziehung: Was mache ich bloß falsch??
no avatar
  LittleDancer
schrieb am 18.03.2018 09:10
Hallo Mama!
Gut dass du viele Ratschläge bekommen hast und es dir schon besser geht!
Ich mag nochmal was zum Thema "freiwillig laufe ich keinen Meter" schreiben. Vielleicht um zu zeigen dass du nicht alleine bist zwinker
Bei meiner Tochter hilft leider noch nicht mal ein Ziel vorzugeben. Beispiel: wir wollen ins KINO, müssen dafür 3 Querstraßen BERGAB zur U Bahn. Meinst du das würde gehen ohne Gejammer? No way! Und ja, das nervt tierisch! Es gibt genau 2 Wege im Moment: entnervt reagieren oder hinnehmen bzw. annehmen. Wenn ich entnervt reagiere verderbe ich allen Beteiligten inklusive mir den Tag. Wenn ich meiner Tochter anbiete sie eine Querstraße lang Huckepack zu nehmen geht sie die nächste dann wieder freiwillig. Manchmal frage ich mich dann schon auch ob das je wird wenn ich drauf eingehe. Ich hab aber bei meinem Sohn gesehen: es wird! Man muss drauf vertrauen, es wird besser, von ganz alleine. Man kann und soll motivieren, das mache ich auch. Und das was du jetzt machst ist ja auch super, neue Wege ausprobieren und das Kind motivieren. Wenn es TROTZDEM nicht besser wird solltest du aber versuchen ruhig zu bleiben und das für den Moment erstmal anzunehmen. Sonst gerätst du in eine blöde Spirale. Nach ein paar Wochen kann man dann ja nochmal den Versuch starten etwas zu verändern.

Ich möchte meinen Beitrag nochmal korrigieren: bezüglich des Weges zur U Bahn. Das ist MEINE Lösung mein Kind ein Stück weit Huckepack zu nehmen. Das annehmen kann aber auch so aussehen dass man einfach tröstend sagt: ist das so anstrengend für dich? Dann lass uns mal eine kurze Pause machen. Oder, und das mache ich wenn ich zb einen Rucksack trage: komm, ich nehme dich ein Stückchen auf den Arm, bis zu dem Schild da vorne (10m). Das langt schon. Ich muss sie nicht den halben Weg tragen. Das kommt sonst falsch rüber. Ich muss nur zeigen dass ich Verständnis habe.
Für mich persönlich kommt Pause machen nicht in Frage, dazu bin ich zu ungeduldig zwinker da muss jeder seinen Weg finden was am besten passt in dem Moment.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.03.18 09:40 von LittleDancer.


  Re: Hilflos in der Erziehung: Was mache ich bloß falsch??
no avatar
  Paula Mondschein
Status:
schrieb am 18.03.2018 09:39
Zitat
stubbornstar
Ich kann auch einen bombentollentopguten Draht und eine liebevolle Beziehung mit meinem Kind haben und es kann sich trotzdem wie der letzte egoistische, irrationale, unreife Sturbock und Mistkerl aufführen - weil es ein Kind ist. Und ein Kinderhirn hat. Und jeder Mensch kann nur eine begrenze Menge Terror und Sabotage ab, Auch eine Mutter muss nicht das ständig reflektierende, begleitende, sanft-konsequente Wesen sein, was aktuell so Mode bei Leuten ist, die damit ihr Geld verdienen. zwinker]

Liebe Subbornstar,
bei uns ist es tatsächlich so. Mein großer Sohn (4,5) hat zwei Modi: Machtkampf und Geschrei oder an meiner Seite. Im Machtkampf-Modus heult er, wirft sich auf den Boden und sein Verstand ist kaum zugänglich. In diesem Modus ist Erziehung nicht möglich. Das ist auch so, wenn er müde ist. Dann kann ich zwar mit einer Drohung einen Machtkampf gewinnen, aber der Erziehungseffekt ist null. Natürlich haben wir das auch und natürlich muss man da Grenzen aufzeigen. Ich versuche aber immer, in den anderen Modus zu kommen, denn da kann ich mit ihm an Sachen arbeiten, er ist zugänglich und willig. Das hat nichts damit zu tun, dass irgendwelche Leute damit Geld verdienen, sondern damit, dass es bei uns so funktioniert.
Viele Grüße von Paula



  Re: Hilflos in der Erziehung: Was mache ich bloß falsch??
avatar  Sweet Angel
Status:
schrieb am 18.03.2018 09:42
Hier nochmal zum Thema Bewegung eine andere Denkweise, da es sehr an meinen 2. Sohn erinnert er bewegt sich eigentlich gerne und kann toben mit seinen Freunden bis zum umkippen. Ist nie Laufrad gefahren und Fahrrad fahren kann er nur mit Stützrädern. Beim spazieren gehen fängt er nach 20 meten zu jammern an, das ernicht mehr könne etc. Ich hab auch immer angenommen er simuliert und tut nur so, das er nicht mehr könne. Ich hab das mal bei einer u untersuchung angesprochen und sie hat Blut abgenommen und uns zur humangenetik geschickt und man hatt tatsächlich etwas gefunden, so daswir nun wissen, das er eben nicht simuliert. Einen Gendefekt. Er hat eine nervenerkrankung/ Muskelerkrankung, die dafür sorgt, das eben alles sehr anstrengend ist und ihm einfach die Kraft fehlt.

Nicht immer steckt Faulheit dahinter.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019