Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

Wir wünschen allen Forumsteilnehmern ein frohes Osterfest.
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Durch künstliche Befruchtung entstandene Erwachsene sind normal gesundneues Thema
   Mehr Risiken bei PCO-Syndrom in der Schwangerschaft nach IVF
   Blastozystenkultur ohne zusätzliche Risiken für die Kinder

  Kann er das tatsächlich machen?
no avatar
  darferdas
schrieb am 23.02.2018 09:10
Hallo,
ich hoffe auf eure Schwarmintelligenz bzw. Erfahrungen. Folgende Situation:
verheiratet ohne Ehevertrag, 2 eheliche Kinder, Trennung im Herbst letzten Jahres (von ihm ausgehend). Wir haben uns im Rahmen eines Mediationsverfahrens auf verschiedene Punkte geeinigt, so auch auf den Unterhalt u.a. Nur abgesprochen aber nicht schriftlich festgehalten war eine Ferienbetreuung der Kinder je zur Hälfte. Es ist keine familiäre oder anderweitige Unterstützung vorhanden, die Kinderbetreuung muss zu 100% von meinem Ex und mir geleistet werden. Kinder leben bei mir, die Trennung ist räumlich vollzogen.

Nach der Trennung hat mein Mann mir eröffnet dass er von mir erwartet, dass ich nun arbeiten gehe (zuvor wollte er unbedingt dass ich möglichst komplett bei den Kindern zu Hause bleibe) weil er nicht für mein Leben aufkommen wolle und da das in meinem Fall zum momentanen Zeitpunkt nur Vollzeit möglich ist (in 2 Jahren könnte Teilzeit möglich sein, ich würde das dann auch direkt nutzen wollen), sollte er sich bei Engpässen mit um die Kinder kümmern, da für beide nur bis Mittag die Betreuung gesichert ist (nein, hier gibt es keine andere Möglichkeit, ich habe alle Anlaufstellen durch). Dazu bin ich dort geblieben wo wir zuvor gemeinsam gewohnt haben (und ja, ich wollte eigentlich weg) und er ist zwei Ortschaften weiter gezogen.

Nun hat mein Ex sich neu verliebt und ab da sank sein Interesse an den Kindern, die lt. seiner ursprünglichen Aussage in seinem Leben höchste Prio haben, rapide ab. Seine Wohnung, die er unbedingt groß haben wollte um Platz für die Kinder zu haben, ist für diese nicht eingerichtet - keine Spielsachen, kein eigenes Zimmer, schlafen in seinem Bett. Die abgesprochenen Wochenenden werden teilweise geschoben weil er dann doch lieber was mit der neuen Freundin machen möchte. Ist an sich für mich jetzt kein gigantisches Problem, aber jetzt ist ein Punkt erreicht, an dem es mich ärgert: Nachdem ich die Faschingsferien allein übernommen habe weil er sich schlicht nicht gemeldet hat, habe ich nun wegen der Osterferien angefragt und siehe da: Er möchte auch dort keine Ferienbetreuung übernehmen aber statt dessen das Osterwochenende, an dem die Kinder bei ihm sein sollten, auch frei haben weil er wieder einmal was mit der neuen Freundin (nennen wir sie einfach mal Sabrina) unternehmen möchte. Auch ansonsten hat er die Absprache mit der Ferienbetreuung halb/halb für hinfällig erklärt, das könne und wolle er nicht leisten, ich würde das ja wohl anderweitig hinkriegen. Im Zuge dessen habe ich ihn mal auf die Kindkrank-Tage und Betreuung an einem Nachmittag in der Woche angesprochen. Was Krankheitsfälle betrifft solle ich nicht auf ihn zählen, ich hätte ja genauso viele Tage dafür zur Verfügung wie er und einen Nachmittag in der Woche könne er sich auch nicht frei nehmen (mein Vorschlag: Heimarbeit beantragen, was sein Arbeitgeber in der Regel auch problemlos gewährt). Ich solle die Kinder einfach allein daheim lassen (sind vor wenigen Tagen 4 und 6 geworden und wir reden hier wirklich von mittags bis abends, ich finde die Idee so bescheuert dass ich mich wundere dass er sie überhaupt ausgesprochen hat) und andere würden kranke Kinder auch in die jeweiligen Einrichtungen bringen, da solle ich mich nicht so anstellen. Ich war fassungslos, was ist denn aus diesem Mann geworden?! Ich habe dann angemerkt dass ich unter diesen Umständen das mit der Arbeit dann einfach bleiben lassen würde weil das meiner Meinung nach keine kindgerechte Betreuung ist und ich sehr enttäuscht darüber bin, was aus seinen Zusicherungen von letztem Jahr geworden ist (abgesprochen war dass er bei kurzfristigen Ausfällen meinerseits übernimmt, bis ich wieder zu Hause bin) UND weil ich unter diesen Umständen auch garnicht vernünftig arbeiten kann - zu den regulären Arbeitszeiten kommen relativ regelmäßig und kurzfristig noch Konferenzen und Sprechzeiten, an welchen Präsenzpflicht ist. Ich kann da ja schlecht die Kinder mit hinnehmen, der Arbeitsweg beträgt außerdem einfach 30-40min, seine Entfernung von den Kindern ist sind dagegen während der Arbeitszeit 3km. Darauf entgegnete er nur dass ich das schon machen könne, dann würde er mir allerdings auch monatlich weniger Geld geben. Und mein neuer Partner solle doch die Kinder mittags holen - mein Partner arbeitet Vollzeit 50km entfernt und fährt ein Handwerker-Arbeitsauto mit 2 Sitzen. Abgesehen davon sind es nicht die Kinder meines neuen Partners (der sich eh rührend um sie kümmert wenn er zu Hause ist) und ich schlage meinem Ex schließlich auch nicht vor, dass Sabrina ja mittags herkommen und die Kinder holen könne...

Ich frage mich jetzt einfach nur, ob er das wirklich so machen kann? Kann er sich so problemlos aus der Affäre ziehen? Ich höre von ihm immer nur ein stoisches "ich bin da raus, ich möchte mir nicht deinen Kopf zerbrechen, das musst du anderweitig regeln". Zudem möchte er nun auch noch von hier wegziehen, zu Sabrina in die Großstadt in der sie lebt und ich sehe schon kommen, dass für ihn dann auch die Wochenenden ein Dorn im Auge sein werden denn er müsste sie dann ja den weiten Weg holen und zurückbringen. Außerdem reden wir von der Großstadt mit den höchsten Mieten Deutschlands, er wird also ganz bestimmt nicht die Wohnungsgröße von hier finanziert bekommen und daher auch weiterhin nichts für die Kinder einrichten. Ich sehe nicht ein, dass er komplett seinen Egoismus durchsetzen und mich auf allen ungelösten Problemen alleine sitzen lassen kann. Ich meine - es sind doch seine Kinder, die Kinder, die er unbedingt wollte.

Ich fürchte, ich werde demnächst zum Anwalt müssen aber ich scheue unter den aktuellen Umständen die Ausgaben und wollte daher grundsätzlich erst mal nachfragen, ob ich ihn überhaupt zur Übernahme der Kinderbetreuung im oben geschilderten Rahmen verpflichten kann oder ob ich schlicht Pech habe wenn er nicht freiwillig mitzieht? Mein Lebensplan ist zwar total über den Haufen geworfen aber ich freue mich über das Stück neue Unabhängigkeit, die ich durch ein eigenes Einkommen erlange und möchte mir das eigentlich nicht durch seinen Egoismus zerstören lassen, werde allerdings gewiss nicht die Kinder dafür alleine zu Hause lassen oder krank aus dem Haus schicken. Ich fühle mich da sehr kompromittiert... das kann doch mit einer mittags endenden Betreuung kein Mensch allein stemmen?! Eines noch, bevor kommt ich solle doch irgendwo unqualifiziert Teilzeit arbeiten: Ich habe sehr lange studiert, um diesen Beruf eines Tages ausüben zu können und habe viele Gespräche mit meinem Ex geführt, um alles zu regeln (zumindest dachte ich, es sei geregelt) nun diesen Beruf auch ergreifen zu können. Außerdem erwartet mein Ex ein gewisses Einkommen von mir ohne das das Finanzielle zugegebenermaßen nicht klappen würde... ich möchte mir einfach nicht einen qualifizierten Beruf durch sein nö-ich-will-nicht-mach-du-das-doch-irgendwie-mir-doch-egal verbauen lassen. Ich arbeite gerne, aber bitte als Beruf und nicht nur als Job und nicht auf Kosten der Kinder. Uns war bei der Trennung klar, dass die 2 Jahre bis zur Teilzeit hart werden und sie nur gemeinsam zu stemmen sind.

Und ich brauche keine Ratschläge wie Hort oder öffentliche Freizeitprogramme in den Ferien, das ist mir bereits bekannt. Aber die Kinder haben keine Freude daran und wie gesagt - mir geht es hier ums Prinzip, erst die großen Versprechungen dass er mich unterstützen wird, ich mich auf ihn verlassen könne und die Kinder sowieso das Wichtigste in seinem Leben sind, er daher immer für sie da sein wird und nun diese pubertäre Verweigerungshaltung, kommt er damit wirklich durch?


  Re: Kann er das tatsächlich machen?
no avatar
  henriette
schrieb am 23.02.2018 09:25
mhhh, das ist wirklich doof. das blöde ist, wie willst du ihn zwingen? und selbst wenn, sich unter zwang um kinder in diesem alter zu kümmern, wenn man lieber was ganz anderes machen will und sich allem anschein nach auch nicht wirklich an seine versprechungen gebunden fühlt, da wird nix gutes bei rauskommen. mach dich bei einem anwalt kundig, wie das rechtlich für dich aussieht, zum thema unterhalt und stell dich auf ein leben als alleinerziehende ein. das klingt hart, macht das leben aber für dich planbar, so wie das aussieht, wirst du mit dem vater deiner kinder nämlich leider nicht zuverlässig planen können. wäre denn au-pair eine option für dich?

gute nerven und einen guten anwalt

h.


  Re: Kann er das tatsächlich machen?
avatar  Maral
schrieb am 23.02.2018 09:42
In der Praxis kann er sich aus der Betreuung rausziehen. Ja, leider. Niemand wird ihn defacto zwingen, sich zu kümmern, weil es dem Kindeswohl nicht förderlich wäre. ( Andersrum bei der derzeitig verrückten Rechtslage leider schon), also selbst wenn ein Umgangsplan festgelegt würde, der das mit beiinhaltet, weil er ja eigentlich eine Sorgepflicht auch hat), wirst du es nicht durchdrücken können fürchte ich. Anders als in finanziellen Belangen.


  Re: Kann er das tatsächlich machen?
no avatar
  pmami
schrieb am 23.02.2018 09:54
Grundsätzlich gibt es auch eine Pflicht zum Umgang, nicht nur ein Recht.

Aber mal ganz ehrlich, wie willst Du das durchsetzen ? Selbst wenn Du einen richterlichen beschluss hättest, der ihn verpflichtet, die Kinder jeden Dienstag um 13:00 Uhr von Kita oder Schule abzuholen. Was machts Du, wenn er es nicht tut ? Schickst Du den Gerichtsvollzieher hin, damit der Deinen ex verhaftet, zur Schule bringt und ihm die Kinder in die Hand drückt ?

Was Du hier erlebst, ist die Macht des Faktischen. Dein ex kann seinen Egoismus ausleben, weil er weiß, dass Du einspringst. Die Alternative wäre ja, die Kinder vor der Kita oder der schule auf der Straße stehen zu lassen, wenn er sie nicht abholt. und das würdest Du nicht tun. Er kann sich wie ein verantwortungsloses A.....l.... benehmen, weil er weiß, dass Du nicht verantwortungslos bist.

Plane die Kinderbetreuung komplett ohne ihn. Anders machst Du Dich und die Kinder nur unglücklich und Ihr zerreibt Euch in endlosen Diskussionen und Streitereien.

Kommuniziere nur noch per Email mit ihm. Denn wenn das mit Sabrina doch noch den Bach runtergeht, wird ihm plötzlich einfallen, dass er ja der Vater des Jahrhunderts ist. Und wenn er dann ankommt, ist es gut, wenn Du etwas schwarz auf weiß hast. Keine sms, keine WA. Die sind weg, wenn das Handy weg oder kaputt ist. Nur Emails.

Du wirst um den Anwalt nicht herumkommen.

Viele Grüße pmami


  Werbung
  Re: Kann er das tatsächlich machen?
no avatar
  Lena22
Status:
schrieb am 23.02.2018 10:34
Was für ein Idiot. Es tut mir super leid für dich und vor allem für eure Kinder das dein Ex sich so blöd verhält.
Hast du die Aussage das du sie doch alleine zu Hause lassen sollst schriftlich? Sowas würde ich für alle Fälle aufheben.
Den Tipp sowas per Mail zu besprechen finde ich in dem Zusammenhang sehr gut.

Mein erster Gedanke war dann bleib eben zu Hause und lass ihn zahlen. Da scheint er ja einen wunden Punkt zu haben. Aber das ist für dich ja auch keine gute Lösung.

Wie lange musst du noch durchhalten bis du auf Teilzeit wechseln kannst?
Vielleicht kannst du für die Nachmittage eine Kinderbetreuung einstellen? Dann sind die Beiden wenigstens zu Hause und wenn du jemanden findest der das nett macht haben sie auch ihren Spaß.

Kinderbetreuungskosten werden wohl geteilt, Stichwort Mehrbedarf:

Gegoogelt:

Kinderbetreuungskosten - im normalen Unterhalt nicht enthalten
Das heißt, dass Kinderbetreuungskosten in den Sätzen der Düsseldorfer Tabelle nicht enthalten sind. Kinderbetreuungskosten müssen von den Unterhaltsverpflichteten separat gezahlt werden, wobei sich beide Eltern die Kosten teilen. Der Verteilungsschlüssel richtet sich nach dem Einkommen der Eltern, wobei jeder Elternteil einen Freibetrag von € 1.100,00 abziehen darf. Näheres zur Verteilung dieser Kosten siehe unter Mehrbedarf.

Vielleicht kommt dein Ex ja dann doch ins Grübeln.

Lass dich am besten wirklich vom Anwalt beraten. Ich drücke dir die Daumen, dass ihr eine gute Lösung findet.


  Re: Kann er das tatsächlich machen?
no avatar
  blauesTeufelchen
Status:
schrieb am 23.02.2018 10:37
du wolltest doch aus der gemeinsamen Wohnung wegziehen, hast es aber auf seinen Wunsch hin nicht getan, wenn ich das richtig verstanden habe?
wäre es möglich, dass du umziehst und so einen anderen Background aufbauen kannst?


  Re: Kann er das tatsächlich machen?
no avatar
  Impala-34
Status:
schrieb am 23.02.2018 11:49
Zitat
pmami
Grundsätzlich gibt es auch eine Pflicht zum Umgang, nicht nur ein Recht.

Aber mal ganz ehrlich, wie willst Du das durchsetzen ? Selbst wenn Du einen richterlichen beschluss hättest, der ihn verpflichtet, die Kinder jeden Dienstag um 13:00 Uhr von Kita oder Schule abzuholen. Was machts Du, wenn er es nicht tut ? Schickst Du den Gerichtsvollzieher hin, damit der Deinen ex verhaftet, zur Schule bringt und ihm die Kinder in die Hand drückt ?

Was Du hier erlebst, ist die Macht des Faktischen. Dein ex kann seinen Egoismus ausleben, weil er weiß, dass Du einspringst. Die Alternative wäre ja, die Kinder vor der Kita oder der schule auf der Straße stehen zu lassen, wenn er sie nicht abholt. und das würdest Du nicht tun. Er kann sich wie ein verantwortungsloses A.....l.... benehmen, weil er weiß, dass Du nicht verantwortungslos bist.

Plane die Kinderbetreuung komplett ohne ihn. Anders machst Du Dich und die Kinder nur unglücklich und Ihr zerreibt Euch in endlosen Diskussionen und Streitereien.

Kommuniziere nur noch per Email mit ihm. Denn wenn das mit Sabrina doch noch den Bach runtergeht, wird ihm plötzlich einfallen, dass er ja der Vater des Jahrhunderts ist. Und wenn er dann ankommt, ist es gut, wenn Du etwas schwarz auf weiß hast. Keine sms, keine WA. Die sind weg, wenn das Handy weg oder kaputt ist. Nur Emails.

Du wirst um den Anwalt nicht herumkommen.

Viele Grüße pmami

Das unterschreibe ich mal.
Du hast grundsätzlich das Recht den Umgang mit den Kindern gerichtlich festlegen zu lassen, also auch die Ferienzeiten und den Wochenendrhythmus, Feiertage, Umgang unter der Woche etc.
Wenn dieser Umgang dann durch Beschluss festgelegt ist und er ihn nicht einhält, hast Du die Möglichkeit Zwangsgelder zu erwirken.
Kurz, das ist ein mühsames, Aufwendiges, kostenintensives "Geschäft". Letztlich muss man konstatieren: Niemand wird durch richterliche Beschlüsse oder Anwaltsschreiben ein besserer Vater oder eine bessere Mutter.

Du solltest Deine Berufstätigkeit nicht aufgeben - unabhängig von ihm, auch wenn das jetzt erst mal hart ist. Versuche vielleicht eine Nachmittagsbetreuung (evtl. bei Euch zuhause) hinzubekommen - durch eine Studentin oder eine Tagesmutter. Und dann stelle ihm die Kosten in Rechnung. Denn diese Betreuung wäre nicht nötig, wenn er seinen zugesicherten Part einhalten würde. Außerdem würde ich das Thema Unterhlat noch mal angehen. Wenn Du zusätzliche Kinderbetreuungskosten hast, die anfallen, damit Du Vollzeit arbeiten kannst, dann mach sie geltend, indem Du sie von Deinem Einkommen in Abzug bringst und dann Ehegattenunterhalt verlangst. Im ersten Jahr der Trennung müsstest Du ja auch gar nicht arbeiten, da Du während der Ehe nicht gerarbeitet hast, so dass ein Teil "Überobligatorisch" ist.

Ich weiß, es tut einem vor allem für die Kinder weh, wenn sie so weggeschoben werden. Aber ich denke Du tust Deinen Kindern keinen Gefallen, wenn Du jetzt die Perspektive für ein beruflich ausgefülltes Leben wegen Deinem Ex hinschmeisst, vor allem da die Zeit doch überschaubar ist.

LG Impala


  Re: Kann er das tatsächlich machen?
no avatar
  darferdas
schrieb am 23.02.2018 12:14
vielen Dank für eure Antworten! Wow, das ist wirklich bitter. Ich hätte ja schon gehofft, dass die Pflicht auf Umgang da irgendwie hilfreicher wäre.

Nein, natürlich bin ich kein Fan davon, ihn dazu zu zwingen, sich um die Kinder zu kümmern. Allerdings ist er gut zu ihnen wenn er sie hat und ich weiß, dass er auf sie aufpasst, ich würde mich da insgesamt also - ob freiwillig oder nicht - wohler mit fühlen, als ihn bei Fremden zu lassen. Im Moment habe ich eine Nachmittagsbetreuung organisiert bekommen, allerdings liegt bei dieser gerade das Risiko einer größeren OP in der Luft sodass ich das noch nicht als abschließend geregelt betrachten möchte. Und für diesen Fall des Ausfalls habe ich eben bei ihm angefragt, denn es war ein riesen Act, diese Lösung hinzubekommen und eine weitere bietet sich mir trotz ausgiebiger Suche leider nicht.

Inzwischen ist es auch keine Option mehr, hier weg zu gehen. Das eine Kind ist seit September hier eingeschult und gerade endlich angekommen, ich habe "dank" meines Status' als alleinerziehende Mutter von staatlicher Seite die genannte Stelle zugewiesen bekommen, welche mit den 30-40 min Fahrzeit noch verhältnismäßig günstig liegt und jetzt erstmal auch nicht gewechselt werden kann. Und ich habe hier meinen neuen Partner kennen gelernt, der mir aktuell die größte Stütze ist. Außerdem hat sich meine Familie, in deren Nähe ich zurück ziehen wollte nicht besonders begeistert gezeigt und wollte sich ebenfalls nicht zur Mithilfe verpflichten lassen, da dort gerade alle mit sich selbst beschäftigt sind. Ich sehe demnach aktuell keine Vorteile (mehr) darin, von hier weg zu gehen.

Tja okay, wenn ich da eh nicht viel machen kann als mich zu fügen dann finde ich mich wohl besser mal damit ab. Anwalt werde ich angehen und das mit der Konversation via Email ist eine gute Idee. Ich bin euch jedenfalls sehr dankbar für den vielen Input!


  Re: Kann er das tatsächlich machen?
no avatar
  Hamamelis71*
schrieb am 23.02.2018 12:28
Das ist ja echt ein Ding! erlebe ich aber im Umfeld leider immer wieder...

Ehrlich gesagt könntest Du wahrscheinlich froh sein, wenn er in die Großstadt zieht und Du kannst Dir mit Deinen Kindern alleine ein neues eigenes Leben aufbauen...

Lass dich auf jeden Fall juristisch beraten, es gibt auch Beratung beim Jugendamt, Sozialamt, Caritas usw. Man kann auch finanzielle Unterstützung beantragen, wenn man sich eine juristische Beratung nicht leisten kann.

Schreib Dir bitte alle Sachen genau auf, wenn möglich mit den passenden Mail-Dokumentationen o. ä.

Deine Kinder sind noch sehr klein, in dem Alter wäre mein Sohn auch nicht gerne den ganzen Tag in der Betreuung gewesen, auch jetzt in der 4. Klasse strengt ihn der eine Ganztagstag sehr an. Ferienbetreuung war früher auch nicht sein Ding, mittlerweile geht er gerne dorthin. Deine Kinder werden älter und viele Betreuungsprobleme werden sich in den nächsten Jahren erledigen. Aber das dauert noch!

Ich vermute mal, dass Du etwas dörflich lebst. Vielleicht findest Du eine ältere alleinstehende Frau, die sich bei Euch als Leihoma um die Kinder kümmern würde. Das würde Dir zumindest manchmal etwas Entlastung bringen.

Alles Gute und viel Kraft für Euch!!!


  Re: Kann er das tatsächlich machen?
no avatar
  Impala-34
Status:
schrieb am 23.02.2018 12:29
Vielleicht noch ein Wort zu Deinem letzten Beitrag.
Ich habe es auch schon erlebt, dass durch ein Anwaltsschreiben und den Druck eines Gerichtsverfahrens ein Denkprozess in Gang gesetzt wurde, der dann auch zu einer Verbesserung der Lebenssituation führte. Aber das setzt eben voraus, dass eine gewisse Bereitschaft zur Selbstreflektion da ist, Und ein großer - auf keinen Fall zu vernachlässigender Faktor - ist tatsächlich die Neue.
Wenn sie Deine Kinder als Konkurrenz wahrnimmt und am liebsten sein früheres Leben ungeschehen machen will, wird es schwierig. Ist sie eigentlich eine nette, verantwortungsbewusste Person, wird sie ihn ggfls, auch darin unterstützen seinen Kindern ein wirklicher Vater sein zu können.

Ich wünsch Dir alles Gute.

Impala


  Re: Kann er das tatsächlich machen?
no avatar
  berlink
Status:
schrieb am 25.02.2018 21:20
Zitat
pmami
Grundsätzlich gibt es auch eine Pflicht zum Umgang, nicht nur ein Recht.

Aber mal ganz ehrlich, wie willst Du das durchsetzen ? Selbst wenn Du einen richterlichen beschluss hättest, der ihn verpflichtet, die Kinder jeden Dienstag um 13:00 Uhr von Kita oder Schule abzuholen. Was machts Du, wenn er es nicht tut ? Schickst Du den Gerichtsvollzieher hin, damit der Deinen ex verhaftet, zur Schule bringt und ihm die Kinder in die Hand drückt ?

Was Du hier erlebst, ist die Macht des Faktischen. Dein ex kann seinen Egoismus ausleben, weil er weiß, dass Du einspringst. Die Alternative wäre ja, die Kinder vor der Kita oder der schule auf der Straße stehen zu lassen, wenn er sie nicht abholt. und das würdest Du nicht tun. Er kann sich wie ein verantwortungsloses A.....l.... benehmen, weil er weiß, dass Du nicht verantwortungslos bist.

Plane die Kinderbetreuung komplett ohne ihn. Anders machst Du Dich und die Kinder nur unglücklich und Ihr zerreibt Euch in endlosen Diskussionen und Streitereien.

Kommuniziere nur noch per Email mit ihm. Denn wenn das mit Sabrina doch noch den Bach runtergeht, wird ihm plötzlich einfallen, dass er ja der Vater des Jahrhunderts ist. Und wenn er dann ankommt, ist es gut, wenn Du etwas schwarz auf weiß hast. Keine sms, keine WA. Die sind weg, wenn das Handy weg oder kaputt ist. Nur Emails.

Du wirst um den Anwalt nicht herumkommen.

Viele Grüße pmami

Ganz genau wuerde ich das auch machen. Was bringt es den Kindern, etwas durchzusetzen, worunter sie evtl. leiden. Was Hort und Ferienbetreuung betrifft, so es die gibt: da müssen sie wohl einfach durch, auch wenn sie nicht wollen, wenn es nicht anders geht und sie z.B. nicht zu Großeltern können.


  Re: Kann er das tatsächlich machen?
no avatar
  Tigerin
Status:
schrieb am 14.03.2018 09:30
Tatsächlich kannst Du ihn nicht dazu zwingen, sich um die Kinder zu kümmern. Es gibt ein Umgangsrecht, aber keine Umgangspflicht. Wie schon von meinen Vorrednerinnen vorgeschlagen empfiehlt sich, den Kontakt mit ihm in Schriftform zu führen, z. B. über Mails. Wenn er sich stur stellt, kannst Du versuchen, eine Umgangsvereinbarung auszuarbeiten und ihm zukommen zu lassen. Wenn er einverstanden ist, und sich daran hält, ist alles gut, wenn nicht, kannst Du ihn vielleicht über den Geldbeutel kriegen: Du kannst und solltest mehr Unterhalt einfordern, evtl. auch das alleinige Sorgerecht beantragen.

Dass die Kindererziehung und der ganze organisatorische Kram bis auf weiteres an Dir hängen bleibt, ist ärgerlich, lässt sich aber nicht ändern.

lg

Tigerin




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019