Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   In welcher SSW bin ich? So berechnet man die Schwangerschaftswocheneues Thema
   Alles, aber auch wirklich alles zum Anti-Müller-Hormon (AMH)
   Grippeimpfung bei Kinderwunsch und IVF

  Stiefsohn redet vermehrt von töten
no avatar
  Stiefmama
schrieb am 10.10.2017 12:17
Hallo alle zusammen!

Ich bin im Moment sehr beunruhigt.
Mein Lebensgefährte hat mit seiner Ex Ehefrau 2 Söhne. Der Große ist 4 Jahre und kommt alle 2 Wochen übers Wochenende zu uns. Der Kleine ist 1,5 Jahre und kommt noch nicht zu uns.
Der Große ist nicht unbedingt ein sehr aufgeschlossenes Kind. Er spielt zB niemals mit anderen Kindern am Spielplatz, sondern ist eingeschüchtert (obwohl sie ihm gar nichts tun) und geht weg bzw. mag oft gleich nach Hause, wenn ihn ein Kind anspricht.
In den letzten Monaten hat sich unsere Beziehung so entwickelt, dass er oft nur noch mit mir allein spielen will oder mit meinem Hund mit gehen will spazieren. Baden gehen auch nur mit mir, genauso wie schlafen legen. Er schliesst oft seinen Papa komplett aus und lehnt ihn auch richtig ab, obwohl sein Papa immer der absolute Star für ihn war. Anfangs war es recht schwer für mich überhaupt irgendeine Aufmerksamkeit zu bekommen, da es in einer Tour nur "Papa, Papa, Papa" ging. Mittlerweile hat sich das eben geändert und er kuschelt sogar mit mir - er ist generell absolut kein Kuschler.
Nur einige Angewohnheiten beunruhigen mich ein wenig. Ich bin 33 und habe selbst keine Kinder und ausser meiner Nichte (9 Jahre) gibt es keine Kinder in meinem Umfeld.
Am Wochenende war er wieder bei uns und wir sind am Nachmittag zu zweit mit Lilly (meiner Hündin) im Wald spazieren gewesen und ich habe angemerkt, dass ab nächstem Jahr nun auch sein kleiner Bruder zu uns mit kommen wird. Er meinte daraufhin "wenn er mit kommt nach WIen, schlage ich ihn tot mit dem Hammer". Na ich war total perplex in dem Moment. Ich hab dann gefragt wieso er ihn tot machen will. Weil er immer so schlimm ist, war seine Antwort. Dann hab ich gefragt, was er denn schlimmes gemacht hat. Er hat seine Polizeistation kaputt gemacht. Ich hab ihn dann gefragt, ob er gestolpert ist und unabsichtlich die Polizeistation kaputt gemacht hat oder ob er absichtlich drauf gesprungen ist. Es war unabsichtlich. Hab ich ihn dann versucht zu erklären, was unabsichtlich und was absichtlich ist. Er hat davor Corn Flakes gegessen und es ist ihm eines runter gefallen während dem Essen auf den Teppich. Da war er gleich ganz bestürzt und ich hab gesagt, dass das nichts macht, es war ja nicht absichtlich. Und dann hab ich eben gemeint, dass ich ja auch nicht mit ihm geschimpft habe wegen den Corn Flakes, weil er das ja nicht absichtlich gemacht hat und das eben nicht schlimm war. Und aber wenn er absichtlich den ganzen Teller am Boden schmeissen würde, dass das dann schlimm wäre. Das scheint er verstanden zu haben, weil er es dann mehrmals wiederholt hat, dass man nur schlimm ist, wenn man absichtlich den ganzen Teller am Boden schmeisst.
Auf jeden Fall ist er aber dabei geblieben, er will seinen Bruder mit dem Hammer schlagen bis er tot ist.
Ich hab das dann natürlich dem Papa erzählt und er hat dann nochmal mit ihm darüber geredet. Meiner Meinung nach ist es nicht bei ihm angekommen.
Was mich aber nun zusätzlich beunruhigt ist, dass er am Wochenende, als er einen Hundesticker gesehen hat, meinte, der Hund ist tot und er schlitzt ihn auf. Als ich ihn gefragt hab, wieso, was er denn schauen will, meinte er nichts, er schlitzt den Hund nur auf.
Solche seltsamen Aussagen kommen immer wieder mal von ihm, grad was Tiere betrifft. Er will immer alle Tiere aufschlitzen, aber nicht weil er neugierig is was innen drinnen is, sondern eben "einfach so".
Auf der Terrasse hab ich 2 Figuren, einen Eisbär und eine Ente aus Ton. Und die Ente schlägt er immer extrem gern und hat im Sommer mehrmals versucht sie im Pool zu ertränken, weil sie schlimm war!
Am Wochenende hat er mich nun auch wirklich fest in die Schulter gebissen. Ich habe heute (DI) noch immer einen Bluterguss davon. Wie wir in seinem Zimmer gespielt haben, ist er aus heiterem Himmel her gekommen und hat mich in die Schulter gebissen. Sowas hat er davor noch nie gemacht.
Und FR + SA ist es immer so, dass er mich immer "verteidigt". Also wenn der Papa mich ärgert, dann stellt er sich gleich vor mich und erklärt ihm, dass er das ja lassen soll. Oder wenn der Papa mir zB beim vorbei gehen einen Klapps am Hintern gibt, dann geht er oft hin und haut den Papa oder tritt ihn gegen das Schienbein. Am SO ändert sich das aber immer. Da bin dann ich diejenige, der er gegen das Schienbein tritt, wenn ich den Papa "angreife".
Und er ist total fasziniert von Feuer. Für meine Verhältnisse ein bisschen zu viel. Egal wo er ein Feuerzeug sieht, er versucht es sofort zu benutzen und alles anzuzünden. Ich hab diesbezüglich schon seeeehr viele Gespräche mit ihm gehabt, dass wenn wir Feuerwehr spielen (er möchte unbedingt einmal Feuerwehrmann werden) wir eben nicht mit echten Feuer spielen.

Familienverhältnisse sind so, dass seine Mama den Papa für einen anderen Mann verlassen hat. Also seit er weg ist, gibt es einen Stiefpapa. Die zwei führen eine (so weit ich das beurteilen kann) sehr harmonische Beziehung und sind auch komplett normale Leute. Wohnen in einem grossen Haus, gehen brav arbeiten, die Großeltern sind immer als Unterstützung da, so wie x andere Verwandte. Also wirklich komplett normal.
Mein Lebensgefährte und ich sind auch normal, wenn ich das so sagen darf! Bis auf einmal haben wir noch nie vorm Kleinen gestritten. Meine Familie hat ihn aufgenommen wie wenn es mein eigener Sohn wäre. Also ich denke, man kann das alles als ganz normal sehen! zwinker

Nur seine gewaltätige Art und oft übers töten zu reden, das beunruhigt mich wirklich sehr. Ich hab mittlerweile jedes Mal ein mulmiges Gefühl, wenn er da ist, da ich um meine Hündin Angst habe. Er ist zwar wirklich super lieb zu ihr und will immer mit ihr kuscheln usw. Aber dann eben zwischendurch will er andere Tiere aufschlitzen. Über meine Hündin hat er das aber noch nie gesagt.

Kurz gesagt, ich weiss nicht, ob dieses Verhalten normal ist. Es ist schwierig als Stiefmama sich da groß wichtig zu machen, denn natürlich will kein Elternteil hören, dass sein Kind nicht normal ist und unterm Strich wäre ich dann nur die Blöde, wenn ich sage, dass man mit ihm eventuell mal zum Psychologen schauen sollte. Ich bin mit Äußerungen ihm gegenüber etwas vorsichtig.
Übertreibe ich oder ist dieses Verhalten nicht ganz normal?

Danke schon mal fürs "zuhören" smile


  Re: Stiefsohn redet vermehrt von töten
avatar  kraulquappe
schrieb am 10.10.2017 13:10
Hallo Stiefmama,

Ich selbst habe 2 Söhne und durch diese war und bin ich regelmässig mit anderen Burschen konfrontiert.
Fast alle haben in dem Alter ab ca. 4 Jahren eine ziemlich starke Affinität zu Kämpen und Waffen. Das scheint also
ganz normal zu sein. Zudem ist mir bei meinen Kindern aufgefallen dass so ca. im Alter zwischen 4 - 6 sie der Tod ziemlich
beschäftigt, ist scheinbar auch normal.
Bei deinem Stiefsohn kommt dazu daß er scheinbar einen schwierige Phase durchmacht. Trennung der Eltern einerseits (wenn auch alles
scheinbar harmonisch abläuft) und ganz normale Konkurrenz zu dem kleinen Geschwisterlichen. Eifersucht kenne ich auch von meinem Großen.
Sorgen um deinen Hund Brauchst du dir sicher nicht zu machen.
Daß seine Gewalt gegen Tiere gerichtet ist könnte evtl. dadurch bedingt sein daß sie schwächer sind als er, er sich somit überlegen fühlt?
Wenn du das Gefühl hast die Gewalttätigkeit deines Stiefsohnes wird schlimmer, würde ich mit seinem Papa reden.
Die Entscheidung ob Therapie oder andere Massnahmen müssen dann eh die Eltern treffen.


  Re: Stiefsohn redet vermehrt von töten
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 10.10.2017 14:35
Ich denke so wie kraulquappe.
Im Alter von roundabout 5 Jahren ist das Thema "Tod" sehr wichtig für Kinder. Unsre Tochter sprache eher über den Tod und das Sterben, weniger über das Töten, das habe ich aber schon wirklich sehr oft von Müttern von Söhnen gehört (allesamt entsetzt).
Ich denke, es wäre wichtig, sein Gefühl hinter diesem Satz zu spiegeln- also "du bist richtig sauer, weil der Hund...die Ente..." und den Begriff "töten" (uä!) gar nicht mehr erwähnen. Oder "du willst sehen, wie ein Hund von innen ausschaut, warte, da besorgen wir ein tolles Buch in der Bücherei" - das Töten außen vor lassen und seine dahinter stehenden Wünsche spiegeln und nach Möglichkeit erfüllen.
Dass er dich verteidigt (Klaps auf den Po) ist sicher der speziellen Situation geschuldet. Er hat sehr viel Stress hinter sich (und sicher immer noch - er muss ja in Familien funktionieren) und gibt Acht, dass nichts Schlimmes mehr passiert.
Wenn ihn Feuer interessiert, geht (auch öfter!) zur Feuerwehr, besorgt Bücher, auch über die Gefahren des Feuers etc...
Kinder wollen erstmal generell nichts Böses. Sie formulieren oft drastisch, wollen aber einfach, dass alle in Harmonie miteinander leben.
Vielleicht findest du gute Bücher zu dem Thema?
Alles Gute!


  Re: Stiefsohn redet vermehrt von töten
no avatar
  Stiefmama
schrieb am 10.10.2017 14:51
Hallo Kraulquappe!

Vielen lieben Dank für deine nette Nachricht!

Naja, harmonisch ist die Trennung von ihnen nicht abgelaufen. Sie schaffen es auch nicht, ein normales Wort miteinander zu reden. Zwar nicht vorm Kleinen, aber wenn es darum geht, sich zB die Uhrzeit vom Abholen auszumachen, scheitert es schon an mangelnder Höflichkeit von beiden Seiten.
Wir reden über "die Mama" niemals schlecht vor ihm, ich glaube auch, dass sie das andersrum auch nciht machen.
Aber seine Mama hat mir schon mal unter 4 Augen gesagt, dass sie eben sehr viel gestritten haben, bevor sie sich getrennt haben (damals war er 2,5 Jahre) und jetzt sagt er oft "gell Mama, der Papa hat dich immer so viel geschimpft". Also von der Zeit dürfte schon etwas hängen geblieben sein.

Es ist schwierig mit dem Papa darüber zu reden. Weil der Kleine ist ja sein ganzer Stolz und überhaupt und sowieso und da darf man NIEMALS etwas Schlechtes sagen - selbst wenn es zum Wohl des Kindes is! Und zu sagen, dass er "nicht ganz normal ist" würde wahrscheinlich den 3. Weltkrieg auslösen.

Im Sommer war er 1 Woche bei uns und er ist wirklich von Tag zu Tag immer schlimmer geworden, weil beim Papa gibts ja absolut keine Regeln! Und da wird er dann richtig unausstehlich. Als ich dann nach dieser Woche eben angemerkt habe, dass es nicht so schlau ist, zu allem Ja zu sagen, und, dass er dann schon richtig schlimm geworden ist, war ich die Böse schlechthin. Es gäbe ja weitaus schlimmere Kinder. Was auch stimmt, aber mit denen lebe ich nicht zusammen.
Und für mich sind so Sachen wie in den Pool pinkeln bzw. überall im Garten alles zu markieren, nackt am Tisch rauf klettern und mitn Spatzi spielen - wo das Essen aber bereits am Tisch steht, sich einen Haufen an Essen am Teller geben lassen, damit spielen und keinen Bissen essen und andauernd irgendetwas Neues verlangen und natürlich auch bekommen und auch davon nichts essen, runter zum Pool laufen, ohne Schwimmflügerl, nachdem man schon x Mal gesagt hat, dass er jetzt mit uns oben zu bleiben hat, ... einfach nicht in Ordnung. Aber gegen seinen Sohn sagen darf man niemals nichts! Denn er ist ja eh so selten da und da soll er Spaß haben und was gibt es schöneres als ein Kinderlachen usw.

Ach ja und er hat mit 4 Jahren noch eine Windel und der Nacht und beim großen Geschäft. Ist keine angenehme Aufgabe so einen grossen Buben noch zu wickeln...

Meine Hündin hat 30 Kilo und ist doch ein wenig größer. Also ich denke nicht, dass er sich ihr gegenüber überlegen fühlt. Er hat definitiv Respekt vor ihr, weil sie ja doch nicht allzu klein ist.

Ja ich weiss auch nicht, ich hab einfach ein irrsinnig ungutes Gefühl. Und, dass man mit dem Papa nicht drüber reden kann, ist natürlich ein noch größeres Problem...


  Werbung
  Re: Stiefsohn redet vermehrt von töten
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 10.10.2017 15:02
Mit 4 nachts noch eine Windel zu haben, ist nichts Ungewöhnliches. Damit das Bieseln während des Schlafs unterbleibt, ist ein Hormon zuständig, das oftmals noch nciht ausreichend vorhanden ist - da kann also keiner was machen.
Dass er allerdings mit 4 das große Geschäft noch in die Windel macht, ist ein bewusster Akt und nicht mehr altersgemäß, das sollte er sich schleunigst abgewöhnen. Bespricht das mit den Eltern!


  Re: Stiefsohn redet vermehrt von töten
no avatar
  Stiefmama
schrieb am 10.10.2017 15:29
Hallo Yrigoyen,

Ich habe das Thema bereits mehrmals beim Papa angesprochen. Und auch er zeigt keine Einsicht. Ja wenn er halt in die Windel groß machen will, dann ist das so. Er ist halt "bequem".

Vor 2 Wochen waren sie am Kirtag gemeinsam, ich bin zu Hause geblieben, weil ich erkältet war. Nach 1,5 Stunden wurde ich ganz hektisch angerufen und musste die beiden sofort abholen, weil er groß muss.

Ich hab in der Hinsicht absolut keine Chance. Der Papa will in keinster Weise hören, dass sein Sohn "nicht normal" ist oder was auch immer.


  Re: Stiefsohn redet vermehrt von töten
no avatar
  Stiefmama
schrieb am 10.10.2017 15:36
Ich hab ihn ja gefragt, ob es ihn interessiert, wie ein Hund von innen aussieht, ob wir uns das mal ansehen. Und er meinte "nein, ich will den Hund nur aufschlitzen". Wenn man ihn fragt, was das für ihn bedeutet sagt er "mit dem Messer den ganzen Bauch aufschlitzen, bis er tot ist und sich nicht mehr bewegt".
Solche Sachen zu sagen bzw. zu denken ist also in Ordnung?
Ich würde es ja verstehen, wenn er fragt, was passiert, wenn ein Hund tot ist, wo er hin kommt. Aber ihn aufschlitzen, bis er tot ist?
Er redet auch gern darüber, wenn Lilly (meine Hündin) tot ist, dann nehmen wir uns einen neuen Hund, einen kleineren, wie auch immer er darauf kommt. Also ich denke schon, dass er versteht was "tot" bedeutet...

Ja das mit dem Feuer versuche ich eh so gut es geht in den Griff zu bekommen. Ich hab es letztens mit Kerzenwachs probiert. Da hat er drauf greifen dürfen und das war ja auch noch "heiss". Und dann hab ich ihm versucht zu erklären, dass Feuer noch viel viel heisser ist! Das hat ihn dann eh sehr schockiert!

Ich verstehe aber nicht, dass seine Aggression dann immer so umschwenkt. FR + SA verteidigt er mich, SO tritt er mich. Und das hat sich nun schon sehr sehr oft so wiederholt...


  Re: Stiefsohn redet vermehrt von töten
no avatar
  Hermione n. a.
schrieb am 10.10.2017 17:35
Hallo zusammen!

Also ich finde es absolut überhaupt nicht normal, sorry.
Ich verstehe auch nicht warum hier gleich immer so alles beschönigt werden soll.

Ja, Kinder in dem Alter, vor allem Jungs, entdecken da mal das Kämpfen und Raufen für sich. Das stimmt schon.
Aber dann in Form von Rollenspielen, wie z. B. dass sie mit Freunden Ninjago oder Power Rangers nachspielen.

Und dass sie ehrlich und ohne Beschönigungen Dinge ansprechen, auch unangenehme wie z. B. den Tod, auch das mag sein.
Aber jetzt mal Butter bei die Fische...so eine morbide Faszination ist doch weder altersgerecht noch normal.

Gerade im Hinblick auf Tiere sind solche Gedankengänge mehr als ungewöhnlich und würden mich hellhörig werden lassen.

Auch wenn du selbst keine Kinder hast siehst du das schon vollkommen richtig, nämlich dass man zumindest ein Auge drauf haben sollte.

Dass er nachts noch eine Windel braucht ist noch das normalste was du hier schreibst. Das finde ich nicht bedenklich.
Das Verhalten und die Erziehungsansichten seines Vaters allerdings schon.
Der sollte schnellstens die Handbremse ziehen und anfangen sein Kind zu erziehen.
So geht das nämlich nicht.

Und du solltest dir halt überlegen ob du auf Dauer so leben möchtest. Wenn man sich einen Partner aussucht der schon Kinder hat, dann sollte man sich das sehr gründlich überlegen.
Vor allem wenn wie hier ganz eindeutig was in die falsche Richtung läuft mit dem Kind.
Es ist richtig und wichtig dass er das Kind immer über dich stellen wird, gar keine Frage.
Aber wie gesagt, überleg dir das auf lange Sicht.


  Re: Stiefsohn redet vermehrt von töten
no avatar
  Stiefmama
schrieb am 10.10.2017 18:10
Hallo Hermione,

Danke für deine ehrliche Antwort!

Ich finde es halt schon etwas seltsam, wenn man in ein Heft Tiersticker klebt (mit Tieren vom Bauernhof), dass seine Reaktion ist, dass er den Hund aufschlitzen will und ihn tot machen will. Und wenn man ihn fragt, was tot machen bedeutet, er darauf antwortet, dass er/es sich dann nicht mehr bewegt und nicht mehr wieder kommt. Und es ist egal welches Tier es betrifft. Er sagt das über alle Tiere. Also nicht, dass er halt zB mit einem Hund eine schlechte Erfahrung gemacht hat. Nein, es sind wirklich ausnahmslos alle Tiere, die er schon tot machen wollte.
Eine Frage über den Tod würde ich ja absolut nicht schlimm finden. Eben, wenn es ihn interessiert, was passiert mit der Kuh oder dem Hund, wenn es tot ist. Das wäre eine absolut normale, unbedenkliche Frage für mich. Aber dieses aufschlitzen und/oder drauf hämmern bis es tot ist, das find ich etwas bedenklich.

Ja ich weiss, dass ich die Beziehung gründlich überdenken muss. Er ist leider kein Mann, mit dem man offen über irgendwelche Probleme reden kann, sondern sich sofort persönlich angegriffen fühlt, weil es is ja immerhin SEIN Sohn und über den hab ich nichts Schlechtes zu sagen. Deswegen hab ich mich ja nun an euch gewandt, um dieses Thema zu besprechen, weil ich echt ratlos bin. Und er in diesem Fall absolut kein Ansprechpartner ist.
Was wirklich zermürmend ist, denn es gibt nichts, dass ich für ihn nicht tue. Ich hole ihn allein von seiner Mutter ab, wenn er länger arbeiten muss, habe eben Aufgaben wie baden, schlafen legen, etc. übernommen, er hat in meiner Whg ein eigenes Zimmer mit haufenweise Spielsachen, er hängt ganz offensichtlich an mir, denn am FR Nachmittag pflügt er schon Blumen für mich und sobald er mich sieht läuft er mir schon in die Arme und lässt mich gar nicht mehr los usw. usf. Ich bin ja absolut nicht gegen ihn, aber trotzdem muss es Regeln und Grenzen geben. Und die setzt ihn sein Vater überhaupt nicht und sobald man etwas in die Richtung sagt, bricht der absolute Krieg aus (obwohl ich mich grad bei diesem Thema wirklich extrem vorsichtig herantaste).

Er ist der 1. Mann mit Kind(er). Davor habe ich das entschieden abgelehnt. Es ist wirklich alles andere als einfach, vor allem, wenn man noch so eine Variante zu Hause hat, bei der jedes Wort übers Kind negativ ausgelegt wird...


  Re: Stiefsohn redet vermehrt von töten
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 10.10.2017 20:02
Wenn du also Sorge hast, dass das Thema "Töten" zu unnormal ist bei ihm, dann geh am besten zu einer Beratungsstelle (zb Jugendamt) und lass DICH beraten. Die haben Erfahrung und Wissen.


  Re: Stiefsohn redet vermehrt von töten
avatar  Alpina
Status:
schrieb am 10.10.2017 21:06
Hallo Stiefmama,

erstmal finde ich es super von dir, dass du so aufmerksam bist und dich für dein Stiefkind engagierst!

Ich arbeite in dem Bereich und was du beschreibst, ist definitiv nicht normal und nicht altersgemäß!

Wie schon von anderen angemerkt, gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen dem alters angemessenen Interesse an Sterben und Tod und dem Wunsch, anderen Leid zuzufügen, bzw. andere zu töten. Ebenso ist es ungewöhnlich, dass das Kind weiß, dass das Tote "Wesen" nicht mehr zurück kommt, weil Kinder normalerweise erst mit ca. 8 Jahren ein Bewusstsein dafür haben, was tot-sein wirklich bedeutet. Bis dahin, v.a. mit vier Jahren ist es eher eine Vorstellung von vorübergehendem weg sein, also nichts endgültiges. Natürlich ist jedes Kind anders usw, aber mit vier Jahren ist es schon sehr früh dafür.

Was interessant wäre - woher kommt dieses Wissen? Woher kommen diese Fantasien? Aggressionen (dich bzw. den Papa verteidigen und hauen)? Es ist nicht ausgeschlossen, dass das Kind etwas rekonstruiert, was es selber woanders gesagt bekommt. Gibt es andere Erwachsene in seinem Umfeld, die ihm so etwas (tot schlagen) androhen könnten? Wie ist der Umgang des neuen Lebensgefährten mit dem Jungen?

Weiterhin kann dieses Verhalten auch Ausdruck einer beginnenden psychischen Störung sein. Eine davon könnte eine Störung des Sozialverhaltens sein.

An eurer Stelle würde ich da dringend einen Profi drauf schauen lassen. Das kann ein beliebiger Kinder- und Jugendpsychiater sein, ein Sozialpädiatrisches Zentrum oder eine Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Falls Du aus Deutschland kommst und zu einer Beratungsstelle gehen wollen würdest, hier kannst du dir Bundesweit welche anzeigen lassen:

[dajeb.de]

Ansonsten ist auch das Elterntelefon eine gute, niederschwellige und anonyme Hilfe:

[www.nummergegenkummer.de]

Ich hoffe, ihr könnt dem kleinen Mann helfen!

Alles Liebe,

Alpina


  Re: Stiefsohn redet vermehrt von töten
avatar  Sweet Angel
Status:
schrieb am 11.10.2017 01:58
Ich hab auch 2 Jungs und muss auch sagen, das ich es nicht normal finde. Über den Tod reden ja. Oder mein sohn sagt im spiel auch mal " und jetzt bist du tot " oder " jetzt hab ich dich tot gemacht oder erschossen," aber deine Beschreibung jagd mir Schauer überden Rücken. Das sollte dringend im Auge behalten werden. Natürlich muss man die familiären Verhältnisse sich anschauen..redet er nur in deiner Gegenwart so? Oder auch bei anderen. Wie ist denn dein Verhältnis zu ihm? Immerhin bist du die Stiefmama, vielleicht dreht er mit Absicht so auf um dich zu äfgern u d die Aufmerksamkeit seines Vaters alleine für sich zu beanspruchen.

Das Verhalten am Tisch geht absolut nicht, wenn ihr da jetzt nicht durchgreift, werdet ihr später richtig Probleme bekommen. Ich würde allefdings dem Vater nicht direkt sagen das sein Sohn nicht normal ist, da würde wohl jede Mama und Papa dicht machen. Da solltest du behutsamer in deiner Formulierung sein

Das er mit 4 Nachts noch Windeln trägt ist allerdings normal, das kommt häufig vor, selbst mit 6 Jahren wäre es noch normal.


  Re: Stiefsohn redet vermehrt von töten
no avatar
  Stiefmama
schrieb am 11.10.2017 09:26
Hallo Alpina!

Vielen Dank für deine nette Antwort!

Das Verhältnis von meinem Lebensgefährten zu seiner Ex Frau ist wirklich miserabel. Sie reden kaum ein Wort miteinander. Der Kontakt besteht nur darin, alle 2 Wochen sich eine Uhrzeit zum Abholen und zurück bringen auszumachen und selbst das schaffen sie nicht besonders freundlich. Wenn ich ihn aber alleine abhole, dann plaudert sie immer sehr nett mit mir. Sie hat auch vor einiger Zeit gesagt, dass sie nicht glaubt, wenn wir uns mal trennen sollten, dass er dann noch alleine mit ihm mit fährt, weil er schon recht auf mich fixiert ist.
Den neuen Lebensgefährten von ihr habe ich bisher 1 Mal persönlich gesehen und bis auf ein "hallo" habe ich noch kein Wort mit ihm gesprochen. Er scheint aber sehr nett zu sein, auch schon Älter. Sie ist Anfang 30 er ist Mitte 40. Er ist ebenfalls geschieden und hat schon 2 größere Kinder. Mein Stiefkind redet immer sehr positiv über die 2 Kinder von ihm. Sie scheinen öfter mal dort bei ihnen zu sein.

Mein Lebensgefährte hat "die Mama" per SMS darüber verständigt, dass er eben seinen kleinen Bruder mit dem Hammer tot schlagen will, damit er nicht mehr da ist. Ihre Antwort war "wenn er schlechte Eigenschaften hat, dann is das sicher von dir vererbt, bei uns redet er nicht so". Das war alles. Also ein vernünftiges Gespräch mit den beiden ist absolut unmöglich.

Ich bin halt in einer ausgesprochen blöden Situation. Ich kann mit ihm nicht darüber reden, dass ich das nicht normal finde, sondern wirklich beängstigend und mit ihr ebenfalls nicht, weil er dann mächtig sauer wäre, dass ich hinter seinem Rücken mit seiner Ex Frau rede.
Dass es dabei um das Wohl des Kindes geht, würde keiner verstehen, weil der Hass zwischen ihnen einfach zu groß ist. Und wer bin ich schon, die sich erlaubt sich da einzumischen und über ihr Kind zu urteilen?

Das Verhältnis von meinen Stiefsohn und mir ist wirklich gut! Er hängt ganz offensichtlich sehr an mir! Manchmal finde ich es aber auch zu extrem. Am Wochenende hat er zB den Papa aus der Wohnung raus gesperrt, weil er nur mit mir allein spielen wollte. Er darf uns auch nicht am Spielplatz begleiten usw. Da ist er ganz strikt dagegen und wird richtig zornig. Also FR und SA ist immer so. SO ab Mittag schwängt das dann immer um und er ist sehr gemein zu mir, tritt auf mich hin, beisst mich usw. und dann ist nur der Papa wichtig und dann will er auch nur mit ihm spielen!

Für mich ist das ganze eine enorme Belastung. Vor allem, dass ich mit meinem Lebensgefährten absolut nicht darüber reden kann und ich scheinbar an der Situation nichts ändern kann ohne, dass ich es dann von allen Seiten massiv abbekomme, weil ich mir erlaube etwas zu sagen, obwohl es nicht mein Kind ist.
Das Problem ist, dass der Papa ihn nur alle 2 Wochen für 2 Tage hat. Und da will er ihm natürlich jeden Wunsch von den Lippen ablesen und, dass er sooo viel Spaß hat und einfach nur glücklich ist. Dass er damit aber extrem viel Schlechtes anrichtet, checkt er einfach nicht. Ich hab ihm auch schon versucht vor Augen zu halten, dass ich oft nein sage und es bei mir Grenzen gibt und er ja sieht, wie sehr er trotzdem an mir hängt und er keine Angst haben muss, auch mal nein zu sagen, dass er ihn trotzdem noch genauso lieb haben wird! Aber das kommt einfach nicht bei ihm an. Er findet solche Sachen wie nackt auf dem Esstisch herum zu hüpfen und mit seinem Spatzi zu spielen lustig und ganz normal bei Kindern! Ja ich aber nicht...
Für mich ist die ganze Situation so schlimm, dass ich auf Grund des Kindes wirklich über eine Trennung nachdenke. Und auch nur deswegen, weil ich nicht angehört werde...


  Re: Stiefsohn redet vermehrt von töten
avatar  kraulquappe
schrieb am 11.10.2017 09:37
Hallo Stiefmama,

Ich finde es auch toll daß du dich so für deinen Stiefsohn engagierst. Es ist immer schwierig eine Situation aus der Ferne
einschätzen zu können. Und schon gar nicht ob ein Verhalten noch "normal" oder schon "pathologisch" ist.
Ganz sicherlich tut es aber keinem Kind gut wenn es keine klaren Grenzen und Regeln gib!!!
Wir haben in unserem Bekanntenkreis auch mehrere Patchworkfamilien, und ja es kommt öfters vor daß Väter die
ihre Kinder nur an gewissen Wochenenden sehen, diese dann verwöhnen wollen und sich selbst nicht mit anstrengender
Erziehungsarbeit belasten wollen. Und ohne klare und für Kinder nachvollziehbare Verhältnisse, also im Sinne "bei der Mama ist es so, bei uns aber ist
es aus folgenden Gründen halt so" tun sich Kinder halt echt schwer sich zu orientieren.

Ich würde mich, wäre ich an deiner Stelle zuerst fragen ob und wieweit du dich bei deinem Stiefsohn engagieren willst.
Wenn dein Partner nicht bereit ist mit dir über Erziehungsfragen zu diskutieren oder auch Verhalten seines Sohnes kritisch zu sehen, du aber das Gefühl
hast mit deinen Sorgen wegen des Kindes alleine dazustehen, hättest du natürlich auch die Möglichkeit dich zurückzunehmen an den Papawochenenden.

Auseinandersetzungen über Erziehungsfragen und Probleme mit den Kindern bieten in Beziehungen oft echt heftiges Konfliktpotential. Du hätten natürlich die Möglichkeit
dieses ausschliesslich den Eltern zu überlassen.

Alle Gute


  Re: Stiefsohn redet vermehrt von töten
no avatar
  Stiefmama
schrieb am 11.10.2017 10:30
Hallo Sweet Angel!

Er redet vorm Papa genauso, aber der sieht das alles nicht so wild, weil er meint, er weiss ja gar nicht, was er da sagt. Sein Papa redet immer alles schön und will in keinster Weise wahrhaben, dass sein Verhalten nicht normal ist.
Der Kleine hat, seit er 2 ist, bereits ein eigenes iPad und hat IMMER Zugang dazu. Ich finde das fürchterlich, kann aber nichts sagen, da es ja nicht mein Kind ist. Der Kleine Bruder hat, ich glaube zu Ostern, ebenfalls ein eigenes iPad bekommen. Da war er grad mal 1,5 Jahre.
Ich weiss nicht, was er sich eventuell schon angesehen hat (auf Youtube) was er hätte nicht sehen sollen.

Leider spielt mein Lebensgefährte auch öfter mal mit im Playstation. Ich weiss leider nicht wie das Spiel heisst, aber da führt man irgendwelche Aufträge aus (Banküberfall zb) knallt Leute ab, fährt mit einem gestohlenen Auto und kann auch Leute überfahren und verprügeln und abschiessen usw. Der Kleine fährt gerne mit dem Auto und fährt extrem gerne und absichtlich die ganzen Leute nieder oder zündet sie an oder erschiesst sie. Ich hab schon tausend Mal gesagt, dass ich das überhaupt nicht gut finde, aber ja, ist ja nicht mein Kind, ich hab da nix zu sagen.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019