Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Grippeimpfung bei Kinderwunsch und IVFneues Thema
   Idiopathische Sterilität: Welche Behandlung ist am besten?
   IVF: Muss man nach dem Transfer liegen bleiben?

  Wunsch nach Kind Nr. 4?
no avatar
  not specified
schrieb am 17.09.2017 15:51
Hallo,

ich habe bereits drei Kinder (vom Baby bis Kindergartenalter).
Ich bin 34 Jahre alt. Und ich habe gerade eine neue Ausbildung begonnen (dreijährig), weil ich mich beruflich umorientieren möchte.

Unsere Wohnung ist jetzt zu fünft schon recht knapp. und ein Haus kaufen wären die nächsten Jahre nicht drin.

Und nun, obwohl unser Kleinster erst ein halbes Jahr ist, habe ich den Wunsch nach Kind Nr. 4.
Und ich frage mich, warum das bei mir so ausgeprägt ist.

Wie gesagt, ich befinde mich gerade am Anfang einer Ausbildung. Durch ein viertes Kind würde ich hier pausieren müssen (was theoretisch möglich wäre).

Finanziell sind wir auf keine staatlichen Hilfen angewiesen, aber unser Geld ist knapp.
Urlaub ist nicht drin und auch sonst keine größeren Anschaffungen.
Aber für mich mache ich ein Kind nicht davon abhängig, ob die äußeren Umstände passen. Ich gehe vielmehr davon aus, dass sich die äußeren Umstände an die Gegebenheiten anpassen werden und alles schon werden wird.

Ich möchte nicht in 10 Jahren dastehen und bereuen, dass ich Berufliches/Finanzielles über den Kinderwunsch gestellt habe.

Ich meine, man bereut es doch nicht ein Kind bekommen zu haben? Hinterher ist man doch immer glücklich, dass es da ist und froh, dass man sich dafür entschieden hat? Jedenfalls konnte ich das bei mir bisher immer so bejahen.

Ein weiterer Punkt sind meine Beweggründe, über die ich mir nicht ganz im Klaren bin.
WARUM ein Kind Nr. 4? Warum sind manche Frauen mit einem Kind zufrieden und manche erst nach Nr. xy? Wobei es nicht so ist, dass ich nicht zufrieden bin.
Ich habe drei tolle Kinder. Die sind toll. Und ein viertes wäre bestimmt genauso toll.
Aber die sind auch verdammt anstrengend.

Puh, ich bin ziemlich verwirrt.

Was meint ihr zu meinen Gedanken?

Liebe Grüße


  Re: Wunsch nach Kind Nr. 4?
avatar  Majoni
Status:
schrieb am 17.09.2017 21:12
Hi,

Ich habe nur 2 Kinder ,mache mir aber Gedanken was wir mit unseren Kyros machen.....

Natürlich sollte man die Kinder/Kinderwunsch nicht über den Beruf/das Geld stellen. Für mich aber, muss beides da sein, damit man alles bezahlt bekommt, den essen und wohnen muss ja nun mal.
Wieviel Luxus man benötigt sei dahin gestellt....

Aber die entscheidende Frage wär warum Kind Nummer 4? Ist es der Wusch nach Schwangerschaft/Geburt? Nach einem kleinen Wesen/Baba oder was auch immer.

Irgendwann ist Nummer 4 auch ein Kleinkind, und dann? Was sagt dein Mann dazu?
Diese Fragen würde ich erstmal mir stellen, was der Beweggrund ist.

Und ja auch ich bin gerade mich am hinterfragen ist es die Schwangerschfat, das Babyalter oder was auch immer.
Oder vielleicht ganz böse gesagt die Elternzeit und viel Zeit für die Kinder zu haben, da es sonst neben Kob kaum möglich ist. Wobei diesen Punkt kann ich für mich ausschließen.

Letztendlich ist auch bei uns die Frage nach dem finanziellen, den die Kosten werden im Laufe der Alters ja mehr......

So du siehst ich grübel auch noch.....

Viel Erfolg Majoni


  Re: Wunsch nach Kind Nr. 4?
no avatar
  Viktoria1
schrieb am 17.09.2017 21:45
Warum nicht?? Ich hatte keine Wahl....Kinde r kriegen ist bei uns extrem schwierig. Für einen Kinderwunsch muss man sich nicht rechtfertigen.
Hier würden bestimmt auch drei oder vier herumlaufen, wenn es so leicht wäre....


  Re: Wunsch nach Kind Nr. 4?
no avatar
  Chorus
Status:
schrieb am 18.09.2017 08:25
Ja, ich denke auch, warum nicht? Einzig Geld könnte bei manchen die Sorge sein. Ich kenne auch Frauen unserer Generation die 4 Kinder haben, allerdings eher wenige. Meine Mutter hatte auch 4, allerdings war Nr. 4 ein Nachzügler den sie mit 42 bekommen hat (nicht geplant). Geld war bei uns allerdings kein großes Thema, muss ich sagen, eher noch der Raum, wir haben in einem großes Haus gewohnt, aber es war nicht mit so vielen Kinderzimmern ausgestattet (nur zwei...), da musste halt improvisiert werden.

Ausbildung kannst du immer noch später machen und ganz ehrlich, irgendwann kann es sein dass es nicht mehr klappt, genau ab 35 wird es für manche Frauen schwieriger schwanger zu werden, war ja bei mir so, ich war gerade knapp über 35 als wir mit dem Kinderwunsch gestartet haben, also (für mich eben) leider zu spät (da mögen auch andere Dinge mitgespielt haben, meine Freundin hat ja mit fast 40 ihr erstes Kind problemlos bekommen..)

Warum Frauen mit einem Kind zufrieden sind? Keine Ahnung, inzwischen wäre ich auch "nur" mit einem Kind zufrieden. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass die Anzahl der Kinder, die man sich wünscht, mit dem eigenen Elternhaus zu tun hat (wieviel Geschwister man selber hat) und mit der Verfügbarkeit von Babysittern in der Verwandtschaft.

Was das "bereuen" betrifft, so habe ich leider auch öfters mal von verschiedenen Menschen gehört, dass sie eigentlich nicht so viele Kinder gewollt hätten etc. Eigentlich eher von Männern, muss ich sagen, die bereuen das wohl öfter als die Frauen. Mir hat das jedenfalls direkt ein Mann mal so gesagt, wenn er gewusst hätte, wie es sein wird, hätte er keine Kinder wollen (ich finde seine 2 Söhne jetzt ganz niedlich, zwar lebhaft aber pflegeleicht). Es ist natürlich auch so, dass viele Frauen dann ihren ersten Schock bekommen, wenn die Kinder in die Pubertät kommen. Aber das muss ja nicht sein, gibt ja auch pflegeleichte Pubertierende...


  Werbung
  Re: Wunsch nach Kind Nr. 4?
no avatar
  LeoG
schrieb am 18.09.2017 09:51
Hallo,

also ich hab da ne etwas andere Meinung zu. Das Baby ist erst n halbes Jahr? Warum dann jetzt schon wieder ein weiteres wollen? Ich denke, dass es erstmal wichtiger sein sollte, dem Neuankömmling die Aufmerksamkeit zu geben, die es braucht und nicht auf biegen und brechen so viele Kinder in die Welt zu setzen wie möglich. Sorry, aber für mich kommts oft so rüber, wenn gerade erst ein Kind auf die Welt gekommen ist, die Mutter aber schon wieder in Gedanken beim Nächsten ist. Da finde ich, sollte man in erster Linie an die schon vorhandenen Kinder denken.
Ebenso glaub ich auch nicht, dass man, wenn man schon Kinder in die Welt gesetzt hat, sofort ab 35 unfruchtbar wird nur weil das irgendwelche Statistiken sagen. Da denk ich müsste schon mehr im Argen liegen als das Alter allein. Klar, wenns dabei um das erste geht, könnte das schwierig werden..da spricht man ja schon vom Risiko. Bei Folgekindern gilt das wohl erst ab 40 und selbst da trifft das nicht immer zu und die Frauen bekommen problemlos ihre Kinder. Genauso gibt es auch Leute unter 30 (wie teils auch hier im forum anwesend) bei denen es schwierig ist oder nicht klappt.

Dieses Druckmachen sowohl von den Medien als auch im privaten Umfeld find ich daneben. War bei mir auch so und es hat mich unnötig fertig gemacht.

Grüße Leo


  Re: Wunsch nach Kind Nr. 4?
avatar  Lucy0803
Status:
schrieb am 18.09.2017 09:59
Hi!

Warum der Wunsch nach noch einem Kind bei dir so ausgeprägt ist… ? Das kannst nur du wissen.
Reizt sich das Schwangersein, die Geburt als (hoffentlich) schönes Erlebnis, Babyzeit?

Ich finde ja, dass du dir in deinem Post die Antwort bereits selbst gibst: Du schreibst, für dich ist es nicht entscheidend, ob die äußeren Umstände passen und die äußeren Umstände werden sich schon an die Gegebenheiten anpassen und alles wird schon werden.
Ob man das nun als positive Lebenseinstellung/Optimismus oder als Naivität interpretiert, sei dahingestellt zwinker

ICH finde ja, es sollte andersrum sein: Umstände anpassen und dann Familie gründen.
Dabei würde ich mich jetzt nicht als extremen Kopfmenschen bezeichnen, aber eine gewisse Sicherheit sollte doch gegeben sein und nur weil man nicht auf staatliche Unterstützung angewiesen ist, heißt das nicht, dass finanziell alles rosig ist (was du ja sehr deutlich schreibst).
Dazu kommt, euer ältestes Kind ist erst im Kindergartenalter. Mal ehrlich, aber das ist doch noch nicht Zeit, wo Kinder viel kosten. Die Kosten kommen doch erst mit Schuleintritt oder sogar erst mit einer weiterführenden Schule?! Und damit meine ich nicht mal Luxusgüter.
Mein Neffe ist 11. In seinem Gymnasium sind monatlich 250 Euro Schulgeld zu zahlen.
Wie soll das (theoretisch) bei 4 Kindern machbar sein, sofern alle Kinder entsprechendes schulisches Potential haben?
Was ist mit eventuellen Arztkosten? Zahnspange? Nur mal so als Denkanstoß.

Und weil du gefragt hast, warum manche Menschen mit 1 Kind zufrieden sind: Ich habe „nur“ 1 Kind. Ich gehöre zu denen, die damit glücklich sind und das ist auch gut so, denn durch unsere medizinischen Baustellen wäre ein 2. Wunder sowieso nicht mehr möglich.
Warum ich zufrieden mit meinem Schatz bin: Unser Kind war sehr anstrengend, Schreibaby, kaum geschlafen, sehr fordernd. Ich gebe zu, ich war sehr sehr oft überfordert, hatte null Zeit für mich selbst, war froh, wenn ich ein paar Sekunden (!) Zeit fürs WC hatte, Nachts teilweise alle 45 Min wach… Ich werde überhaupt nicht wehmütig, wenn ich an die Babyzeit zurückdenke und ich bin auch nicht der Typ, der sagt „ok, der Kleine ist 3,5 Jahre, es war anstrengend, aber die Zeit geht vorbei und darum möchte ich ein 2. Kind“. Never.
Es gibt sicher genügend andere Eltern mit einem anstrengenden Kind, die trotzdem noch weiteren Kinderwunsch haben. Ist doch schön so. Vermutlich konnten diese Eltern besser mit dem Stress umgehen.

Ich würde erstmal die Ausbildung zu Ende machen und dann weitersehen, ob der Wunsch noch immer so groß ist ... Ein paar Jährchen Zeit hast du doch noch mit 34...

Alles Gute!
Lucy


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.09.17 10:01 von Lucy0803.


  Re: Wunsch nach Kind Nr. 4?
avatar  patty 2
Status:
schrieb am 18.09.2017 10:33
Hallo,

für mich stellt sich die Frage, wo stehst du zurzeit mit deinen Überlegungen? Geht es jetzt bei dir schon darum, ob du deinen Babywunsch in die Tat umsetzen sollst, oder möchtest du hier über deine Sehnsüchte sprechen?

Ich habe großen Respekt vor deiner Energie. Du machst eine Ausbildung, versorgst 3 Kinder und ein Kind ist erst ein halbes Jahr, wow. Hast du ein gut funktionierendes Netzwerk, hast du Unterstützung von deinem Mann?

Zitat

Und ich habe gerade eine neue Ausbildung begonnen (dreijährig), weil ich mich beruflich umorientieren möchte.

Mit dem Beginn deiner neuen Ausbildung hast du ja eine Veränderung eingeläutet, hast dir sicherlich vorher überlegt weshalb diese Veränderung für dich wichtig ist. Ich stelle mir die Frage, welches Ziel du mit dieser Ausbildung für dich erreichen wolltest? Hat dieses Ziel für dich an Attraktivität verloren?

Zitat

Ich möchte nicht in 10 Jahren dastehen und bereuen, dass ich Berufliches/Finanzielles über den Kinderwunsch gestellt habe.

Vielleicht hilft es, wenn du berufliche Fakten/finanzielle Fakten daneben stellst, für mich sind das wichtige Rahmenbedingungen für weitere Pläne. Aus meiner Sicht gibt es nicht nur "über" oder "unter" den Kinderwunsch stellen, es könnte um einen realistischen und verantwortungsvollen Umgang mit sich und der vorhandenen Familie gehen. Hat dein Mann auch diesen Kinderwunsch/Sehnsucht? Möchte dein Mann weiterhin auf Urlaub, größere Anschaffungen verzichten?

Dein jüngstes Kind ist 6 Monate alt, du erlebst sicherlich eine großartige Zeit mit ihm. Ihr habt eine spezielle Nähe, die so sicherlich nicht für immer bestehen wird. Vielleicht verstärkt dieser Aspekt deine Sehnsucht. Was es auch immer der Auslöser sein mag, die Sehnsucht ist da und kann von dir als ein aktueller Gefühlsstatus betrachtet und beobachtet werden. Dieses Gefühl begleitet sicherlich viele Frauen, es scheint nicht ungewöhnlich zu sein. Einen Unterschied macht vielleicht nur der Umgang mit der Sehnsucht.

LG Patty


  Re: Wunsch nach Kind Nr. 4?
no avatar
  melissa28
Status:
schrieb am 18.09.2017 13:49
Hallo,

Ich denke, dass man Kinderwunsch auch rational und nicht nur emotional betrachten muss. Ich habe 2 Kinder, so gewollt und gewünscht. Wir haben uns aber denoch vor meinem 2. Kind Gedanken darüber gedacht ob wir allen Anforderungen die ein weiteres Kind mit sich bringt gerecht werden können. Dazu gehörten finanzielle Überlegungen, Überlegungen wie wir unser Leben und unseren Lebensstil gestalten können, wie auch Überlegungen darüber ob wir ein Kind "schaffen" können, welches vielleicht "Baustellen" mitbringt (Schreikind, Beeinträchtigungen, Behinderungen....).

Jetzt schreibst du ja bereits selbst, dass euer Budget kanpp kalkuliert ist, ebenso der Platz und Kinder natürlich auch anstrengend sind. Da passen deine Überlegungen zu einem 4. Kind nicht so recht dazu.
Deine Gedanken, dass sich die Umstände an euch anpassen werden, ist nicht realistisch. Deine Kinder sind noch alle sehr klein, wenn die Schule losgeht werden Kinder einfach "teuer" und das von Jahr zu Jahr mehr.

Ein Baby kostet einen ja jetzt so mal nicht viel, das wird in ein paar Jahren ganz anders aussehen. Kommt ihr dann finanziell auch noch zurecht? Wenn die Kinder größer werden, mehr Raum brauchen, reicht die Wohnung dann aus, oder müsst ihr euch nach einer größeren und damit auch teureren Wohnung umsehen?
Wenn du deine Ausbildung unterbrechen willst informiere dich vorher sehr gut darüber was dabei wirklich möglich ist, oft ist man einfach schnell weg vom Fenster und der Einstieg kann sehr schwierig sein.
Kommt ihr mit allem auch dann zurecht wenn das Kind eventuell mehr Aufmerksamkeit benötigt als alle anderen davor?

Das sind alles so Fragen die ich mir gemeinsam mit dem Vater stellen würde bevor ich ein weiteres Kind plane. Das man ein Kind bereut glaube ich nicht, sehr wohl glaube ich aber, dass man die Umstände bereuen kann die daraus vielleicht entstehen. Ganz ehrlich, wenn einen ein weiteres Kind in eine finanzielle oder emotionale Notlage bringt, glaube ich nicht, dass man dadurch glücklicher wird - besonders auf lange Sicht gesehen.

Warum manche Frauen einen ausgeprägteren Kinderwunsch haben als andere, kann ich dir nicht beantworten, ich war nach 2 Kindern glücklich und zufrieden und hatte defnitiv abgeschlossen mit dem Kinderwunsch.

Ich hoffe du findest eine Lösung für dich!

Liebe Grüße


  Re: Wunsch nach Kind Nr. 4?
no avatar
  not specified
schrieb am 19.09.2017 15:20
Danke!

Mein Mann sieht das eigentlich ähnlich wie ich. Er ist also PRO Kind. 
Und meinte, dass sich die Umstände schon ergeben werden.

Ich plane nichts aktiv. Ich möchte vorrangig meine Gedanken ergründen und verstehen.
Da ich voll stille habe ich auch noch keine Blutung und gehe davon aus, dass selbst wenn ich den Wunsch jetzt in die Tat umsetzen wollen würde, ich es nicht könnte, weil mein Körper noch in einem anderen Modus fährt.

Das Spannende für mich ist tasächlich auch die Frage: Warum?, die ich gerne beantworten würde, aber nicht kann. 
Ich versuche es mal:

Schwangerschaften habe ich bisher immer als sehr anstrengend empfunden. Es fühlte sich stets an wie ein "Kampf". Ich hatte immer Angst, etwas falsch zu machen, falsch zu essen, dass etwas mit dem Baby nicht in Ordung wäre,... 
Und ich war immer unendlich erleichtert, als das Baby dann da war.

Genießen konnte ich eine Schwangerschaft aber bisher nicht.
Vielleicht habe ich ein wenig den Wunsch "jetzt aber" eine Schwangerschaft zu erleben und sie auch genießen zu können.
Wobei sich eigentlich nichts geändert hat und es wahrscheinicher wäre, dass die gleichen Sorgen wieder auftreten würden.

Bei Schwangerschaften habe ich immer erlebt, dass sich vermehrt um einen gekümmert wird/sich gesorgt wird. 
Ich stelle mich als Mensch nicht gerne in den Mittelpunkt, fand die vermehrte Zuwendung, die ich als Schwangere erhalten habe, aber angenehm.
Vielleicht also auch ein bisschen der Wunsch danach, dass sich jemand sorgt/kümmert.

Ich habe selber eine sehr kleine Herkunftsfamilie mit sehr schlechtem und gleichgültigen Kontakt in Bezug auf meine Eltern. Bei meinem Mann sieht es ähnlich aus.
Vielleicht ist es ein wenig das Gefühl, dass wir unsere Herkunftsfamilie nicht brauchen und uns eine eigene Familie erschaffen. 

Ich habe wunderbare Kinder. Und die kamen durch mich in die Welt. Das ist ein unglaubliches Gefühl. 
Vielleicht habe ich ein wenige solche "Allmachtsgedanken" und möchte einfach noch so einem bezaubernden Geschöpf das Leben schenken.

Vielleicht ein wenig von all dem. 

Ich denke eine eindeutige "das ist der Grund"-Antwort werde ich nicht finden. Vielmehr wird die Antwort aus mehreren kleinen Teilen bestehen.


  Re: Wunsch nach Kind Nr. 4?
no avatar
  Floribunda
schrieb am 19.09.2017 22:49
Zitat
not specified
Da ich voll stille habe ich auch noch keine Blutung und gehe davon aus, dass selbst wenn ich den Wunsch jetzt in die Tat umsetzen wollen würde, ich es nicht könnte, weil mein Körper noch in einem anderen Modus fährt.

Ich kenne (persönlich, nicht vom Hörensagen!) ZWEI Fälle, wo Kind Nr. 4 ungeplant während der Stillzeit von Nr. 3 entstanden ist. Ein Kiwu-Arzt hat mir mal erklärt, dass man umso leichter schwanger wird, je mehr Kinder man bereits hat. Die lange medizinische Erklärung habe ich leider vergessenAchso! - aber unter euren Umständen sollte man sich für ein viertes Kind lieber bewusst entscheiden als blauäugig hineinschlittern...

LG
Floribunda


  Re: Wunsch nach Kind Nr. 4?
no avatar
  Chorus
Status:
schrieb am 20.09.2017 13:05
Geld - nun ja. Vielleicht habe ich nur leicht reden. Aber was ich in anderen Ländern (diesen Sommer waren wir in Afrika) erlebt habe, was mit wenig Geld geht- mit nur einem Bruchteil..und mit einer Kinderanzahl mit 6 oder mehr... das hätte ich auch nicht gedacht. Also alles ist relativ, vieles glaubt man auch haben zu müssen, und das 1. Kind kostet natürlich mehr als das 4. Kind. Klar sind halt eben unsere Ansprüche hier höher. Die Frage ist, was braucht ein Kind (wirklich). Manche "brauchen" halt Geschwister, mehr als Geld. Die werden sich dann eben so eine Familie aussuchen.

Deutschland bzw. der deutschsprachige Raum (komme aus Ö, da ist das genauso) ist ja eher unterstützend bei Kindern, wenn ich da an meine Verwandten in Kanada denke, die nur ein paar Wochen (insgesamt!) frei haben pro Schwangerschaft/Elternschaft... da wird bis kurz vor der Geburt noch gearbeitet und danach heißt es entweder voll arbeiten oder aber eben auf eine Menge Geld verzichten.....ist in den USA und vielen anderen Ländern dasselbe, die wundern sich wie viele hier jammern..

Zum Thema Kinderwusch und Alter, es gibt keine Studie die bestätigt dass es leichter ist, Kinder im Alter zu bekommen, wenn man schon Kinder hat. Wollte man schon öfters "nachweisen" weil es die allgemeine Wahrnehmung ist, aber es gibt oft genug auch das Gegenteil. Nur: hat eine Frau schon - sagen wir mal - 2-3 Kinder - wird sie im Allgemeinen keine Kiwu-Behandlung mehr in Anspruch nehmen, wenn sie älter ist, und es bei den ersten Kindern natürlich klappt....schon alleine aus Vernunftgründen vielleicht, und dann weiß auch niemand von dem Kinderwunsch, sie wird es wohl nicht rumerzählen und in keiner Kiwu-Statistik ist sie vermerkt- deshalb ist wohl recht schwer nachzuweisen, dass noch bei vielen Frauen im Alter ein zusätzlicher Kinderwunsch bestanden hätte und dieser nie erfüllt wurde...

Umgekehrt ist meine Freundin problemlos gleich im 1. ÜZ mit fast 40 Jahren schwanger geworden, 1. Kind. Man weiß nie, zu welcher Gruppe man gehört. Trotzdem ist es natürlich übertrieben, Angst vor der Zahl "35" zu haben. Ich will nur eben einwerfen, dass es statistisch halt eben doch eine relevante Zahl ist. Ohne jetzt das allzusehr aufzubauschen.

Finde es mutig von dir, dass du die Aufmerksamkeit gegenüber Schwangeren erwähnt hast. Mir geht/ging es neben Schwangeren immer auch so, als wäre ich unsichtbar. Einmal bin ich sogar aufs WC und habe geheult, als ich mit meiner hochschwangeren Freundin aus war. So deplaziert bin ich mir vorgekommen. Ich bin es nicht wirklich gewohnt total ignoriert zu werden, aber ich stehe jetzt auch nicht immer im Mittelpunkt. Vielleicht sollte man sich halt andere Dinge überlegen, wie man im Mittelpunkt steht.... ist halt sonst deutlich schwieriger, finde ich... da muss man sich halt eher anstrengen (oder negativ auffallen, ist halt auch nicht schön...). Jedenfalls ist DAS sicher kein Argument, sich noch ein 4. Kind anzuschaffen, das weißt du selber auch... Irgendwann ist dann auch Schluss mit dieser Methode, weil du willst ja nicht zu deiner Menopause ständig schwanger sein...


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.09.17 13:23 von Chorus.


  Re: Wunsch nach Kind Nr. 4?
avatar  Lucy0803
Status:
schrieb am 20.09.2017 13:53
Zitat
Chorus
Geld - nun ja. Vielleicht habe ich nur leicht reden. Aber was ich in anderen Ländern (diesen Sommer waren wir in Afrika) erlebt habe, was mit wenig Geld geht- mit nur einem Bruchteil..und mit einer Kinderanzahl mit 6 oder mehr... das hätte ich auch nicht gedacht. Also alles ist relativ, vieles glaubt man auch haben zu müssen, und das 1. Kind kostet natürlich mehr als das 4. Kind. Klar sind halt eben unsere Ansprüche hier höher. Die Frage ist, was braucht ein Kind (wirklich). Manche "brauchen" halt Geschwister, mehr als Geld. Die werden sich dann eben so eine Familie aussuchen.

nun ja. Den Vergleich mit anderen Ländern, noch dazu Afrika, verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Bei diesen Menschen geht es ja leider nicht selten sogar um die Erfüllung ihrer Grundbedürfnisse! Da könnte man ja auch sagen "Gut, dann bekomme ich noch 5 Kinder, denn manche Menschen in Afrika essen auch nur jeden 3. Tag und leben" *ironieoff* Vielleicht hast du`s anders gemeint, aber es kam hier so rüber...
Aber natürlich kommt es immer auf die Betrachtungsweise an: So kann jemand, der sich ausreichend Nahrung leisten kann und sonst eben nicht viel durchaus zufriedener mit seiner finanziellen Situation sein als jemand, der sich mal eine Saison keinen Schiurlaub leisten kann...
Jedoch lese ich bei der TE schon heraus, dass es tatsächlich finanziell knapp ist und dies nicht nur ihr persönliches Empfinden ist. Sie schreibt ja auch zb, dass eine größere Wohnung eher nicht drinnen wäre.


  Re: Wunsch nach Kind Nr. 4?
no avatar
  melissa28
Status:
schrieb am 20.09.2017 15:33
Zitat
Chorus
Geld - nun ja. Vielleicht habe ich nur leicht reden. Aber was ich in anderen Ländern (diesen Sommer waren wir in Afrika) erlebt habe, was mit wenig Geld geht- mit nur einem Bruchteil..und mit einer Kinderanzahl mit 6 oder mehr... das hätte ich auch nicht gedacht. Also alles ist relativ, vieles glaubt man auch haben zu müssen, und das 1. Kind kostet natürlich mehr als das 4. Kind. Klar sind halt eben unsere Ansprüche hier höher. Die Frage ist, was braucht ein Kind (wirklich). Manche "brauchen" halt Geschwister, mehr als Geld. Die werden sich dann eben so eine Familie aussuchen.

Das ist viel zu pathetisch gedacht. Sicherlich gibt es viele Länder wo Familien mit sehr viel weniger auskommen (müssen), als das hier der Fall ist, aber das kann man nun mal nicht als Maßstab nehmen, weil wir schlicht und ergreifend nicht in diesen Ländern leben und würde man diese Lebensstandards ummünzen hier wohl bald das Jugendamt vor der Tür stehen würde.

Kinder kosten ab einem bestimmten Alter gleich viel Geld, Geschwisterkinder sind nicht "billiger". Sobald Kinder in die Schule kommen muss man für jedes Kind Schulsachen kaufen, Kleidung weitergeben funktioniert dann fast gar nicht mehr. Man muss für alle Kinder Betreuungskosten zahlen, Lebensmittel usw.....Und das sind keine außergewöhnlichen Ansprüche die hier erfüllt werden sollen, das sind die Grunddinge die man braucht um ein Kind hier in diesem Land "zu erhalten".

Was ist wenn die Kinder später ein Musikinstrument lernen wollen oder einen Sport ausüben möchten. Ausflüge, Möglichkeiten zu haben seinem Kind ein bisschen was von er Welt zu zeigen....klar muss man alles nicht haben, aber immer nur mit dem Minimum leben, seinem Kind alles abschlagen zu müssen.....das kann nicht schön sein und wird weder Kind noch Eltern glücklich machen.

Kinder kosten Geld, das ist so und auch wenn man jetzt keine übermäßigen Ansprüche hat ist das eine ordentliche Stange Geld die man hier braucht um den Grundstandard zu ermöglichen.
Nehmen wie alleine die Betreuungskosten, ich komme auch aus Österreich, meine Kinder besuchen eine normale öffentliche Schule und Kindergarten. Kosten für Betreuung für beide 300 Euro im Monat (und das ist noch günstig im Vergleich zu anderen). Würde ich da nochmal 2 Kinder dazurechnen komme ich auf 600 Euro im Monat. DAS macht einen Unterschied.

Glg


  Re: Wunsch nach Kind Nr. 4?
no avatar
  Chorus
Status:
schrieb am 21.09.2017 08:44
Ganz kurz nur, muss gleich zur Arbeit. Die Frage ist halt, WIE eng es für die TE finanziell ist. Natürlich ist auch mir klar, dass hier der Lebensstandard höher ist als in Afrika. Was vielen nicht bewusst ist, ist, wie viel eigentlich auch unterstützt werden kann. In unserer Schule (ist eine höhere Schule) existieren sogar 2 verschiedene Möglichkeiten, für Ausflüge, Klassenfahrten etc. finanziell unterstützt zu werden.

Die Töpfe sind nie wirklich leer bis zum Schulende, obwohl es sehr kommunziert wird - manchen Schülern werden die Ausflüge auch vollständig bezahlt. Ich bin mir sicher, dass da unsere Schule nicht die Einzige ist. Jedem hier ist natürlich auch bewusst, dass Kleidung/Schulsachen auch second hand gekauft werden können etc. Zumal es ja auch hier viele Einwanderer gibt, die offensichtlich mit weniger Geld mehr Kinder haben...

Kein Urlaub, naja, unsere Eltern haben immer den Sommerurlaub mit Geschäftsbesuchen bei Lieferanten oder auf Messen verbunden. Im Gegensatz zu meinen Mitschülern hatte ich keinen Strandurlaub - mit 16 das erste Mal das Meer gesehen, obwohl bei uns Geld da war. Hat es mich jetzt traurig gemacht? Nicht unbedingt, ich hatte immer Geschwister, mit denen es lustig war. Wie gesagt, hätten es nicht so viele sein müssen aber ich würde keine/n missen wollen.

Aber eigentlich ist die Fragestellung der TE ja eher: WARUM will ich ein Kind? Und das ist recht schwer zu beantworten. Muss jetzt leider los, aber ich finde es ein spannendes Thema...


  Re: Wunsch nach Kind Nr. 4?
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 21.09.2017 10:52
Zitat
Chorus

Aber eigentlich ist die Fragestellung der TE ja eher: WARUM will ich ein Kind? Und das ist recht schwer zu beantworten. Muss jetzt leider los, aber ich finde es ein spannendes Thema...

Die Frage versucht sie ja selber in einem der Posts zu beantworten. Und die Antworten, die sie sich hier selber kritisch gibt, beschreiben alle das Baby/ Kind als ein "Mittel zum Zweck". So realistisch und selbstkritisch, wie die TE ihre Gefühle beschreibt, geh ich davon aus, dass sie zu einer guten Lösung des inneren Konflikts kommen wird.

(Und auch wenn es Hilfen gibt, so sollten diese doch eher Notsituationen vorbehalten sein, als Teil einer Lebensplanung darzustellen.)




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019