Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Führt die Entfernung der Eileiter auch zu weniger Eizellen?neues Thema
   PID: Mehr Schwangerschaftsrisiken nach genetischer Untersuchung der Embryonen?
   Wie wichtig ist die Morphologie der Spermien bei der Insemination?

  Re: Ich bin so neidisch
no avatar
  Chorus
Status:
schrieb am 15.09.2017 10:28
Sport wäre jetzt z.B. ein gutes Ventil für Wut - während für Trauer eher noch was künstlerisches oder musisches steht (nicht umsonst nehme ich Gitarrenstunden). Ich würde echt anfangen aktiv zu werden - mit irgendwas, schon fast egal was... Radlerhose raus und eine Runde drehen, wenn du wieder Wut verspürst. So gibst du allem eine etwas (positivere) Richtung.

Du hast ja selber geschrieben, dass du gerne die Figur deiner Freundinnen hättest.... siehst du... hier wäre ein Ansatzpunkt, etwas, was du aktiv erreichen könntest, wo du dich anstrengen könntest und dann auch noch Erfolg (kannst dir sogar einen knackig-muskulösen Coach aus dem Fitnesscenter nehmen, dann sind die anderen so richtig neidisch....)


Nur so als Idee von jemandem... der dir dein einziges Kind neidig ist.. weil sie selber keine Kinder hat... aber trotzdem nie, nie den Mut verliert auch wenn die allerbeste Freundin jetzt eben mit einem Baby daheimsitzt - im 1. ÜZ bekommen mit fast 40.... ja so spielt das Leben.....unfair, aber wenigstens hab ich auch tolle Dinge in meinem Leben...


  Re: Ich bin so neidisch
no avatar
  LeoG
schrieb am 15.09.2017 11:19
Oh, ich kann diese Gefühle total verstehen (könnte komplett von mir sein ^^), obwohl es bei mir bestimmt Jammern auf hohem Niveau ist.
Ich glaube ich gehöre hier zu denen, die nicht sonderlich gern gesehen werden, das weiss ich sogar selbst, daher erzähl ich über mich besser nix, aber dennoch plagen mich so negative Gefühle gegenüber anderen, die gerade mit ihren "vielen" Kindern durch die Strassen rennen auch. Selbst meinem Mann fällt das auf. Ich mache mir da bestimmt nur unnötig Stress.

Dann seh ich nämlich, dass es andere durchaus schwerer haben können als ich ( Freundeskreis, Familie, Bekannrenkreis). Wie hier schon einer schrieb "Jeder hat sein Päckchen zu tragen" und man siehts äusserlich so nicht. Selbst die, die schon Kinder haben, denen kanns schlecht ergehen:

Zwei Bekannte waren kurz nach der Geburt ihres ersten und einzigen Kindes alleinerziehend. Einer von ihnen wurde sogar von Ärzten wegen Komplikationen bei der Geburt von nem zweiten Kind abgeraten. Ich glaub die hat da ganz schön drunter zu leiden. Die Andere scheint sich von den befreundeten Pärchen zu distanzieren.
Etliche Freunde / Freundinnen sind immernoch ungewollt Single. Irgendwann ist bei denen ja auch die Zeit zum Kinderkriegen abgelaufen.
Mein Bruder und seine Frau hatten 2008 eine Fehlgeburt. Hat danach nicht wieder geklappt, da ihre Eizellen zu alt waren (hat früher aber auch viel geraucht, viel Stress, immer wieder Eileiterentzündungen und war Magersüchtig).
Von 5 Kindern aus meiner Familie haben nur 2 (inkl. mir) Kinder gekriegt. Die Kinder meines Cousins sind ständig krank, worunter seine Frau psychisch leidet. Ich glaube sie hat Depressionen.
Und noch eine Bekannte, die 2 Kinder von unterschiedlichen Männern hat: Ihre Kinder sind nicht wirklich gesund. Das erste hat Austismus, das zweite einen doppelten Herzfehler.

Herrjeh...Und was haben all die Fremden da draussen, auf die ich immer so neidisch gucke? Auch ihre Laster.

Das soll jetzt nicht heißen ,dass ich mich am Leid anderer dann tröste, sondern eher dass ich mal auf den Boden runterkommen und nicht so jammern soll.

Ist auch nur meine Gedankenwelt und gilt nur für mich... Soll jetzt nicht heißen, dass ihr nicht neidisch sein dürft smile

Liebe Grüße


3 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.09.17 11:27 von LeoG.


  Re: Ich bin so neidisch
avatar  Kirschblüte89
Status:
schrieb am 15.09.2017 11:54
Ich weiß nicht, ob es für Babette auch so ist, aber ich finde es oft nicht hilfreich, gesagt zu bekommen "aber anderen geht es noch schlechter", "sei dankbar für das, was du hast".
Natürlich stimmt das. Es gibt immer Menschen mit einem noch schlimmeren Schicksal. Diese Tatsache und die Dankbarkeit für das lebende Kind (und die anderen wertvollen Dinge im Leben), darf man nicht aus den Augen verlieren.

Aber manchmal möchte man einfach nur Verständnis. Man möchte sich auskotzen dürfen, einfach des Auskotzenz willens. Man möchte hören, dass es einfach scheiße ist, was man ertragen musste und weiterhin ertragen muss.
Man möchte in den Arm genommen werden (auch virtuell) und hören: "du hast so Schlimmes durch gemacht, es wäre viel fairer, wenn...."

Das Leben ist oft so unfair. Natürlich kann da niemand was für, es ist wie es ist.
Und trotzdem würde man gerne "denjenigen" kennenlernen, der für die Fairness zuständig ist und ihn fragen, was er sich dabei bloß denkt! Ich bin sehr sauer

Ich bin sehr dankbar für unsere Tochter. Ich bin dankbar für einen tollen Ehemann und viele andere Sachen.

Trotzdem bin ich wütend, dass wir unsere Söhne beerdigen mussten. Ich bin wütend, dass das uns passiert ist. Ich bin wütend, dass auch die zweite Geburt so unglaublich traumatisch war. Ich bin wütend, dass unsere Tochter keine weiteren Geschwister bekommen wird.
Und ja ich bin auch sehr neidisch, auf die Paare mit tollen , sorglosen Schwangerschaften und komplikationslosen Geburten.

Und dennoch, weiß ich, dass ich auch glücklich bin, neben der Wut, der Trauer und dem Neid.

Nur manchmal ist die Wut so groß, dass man einfach mal alles rauslassen muss.

Ich verstehe das sehr gut.


  Re: Ich bin so neidisch
no avatar
  Merle_77
schrieb am 15.09.2017 12:08
Zitat
Kirschblüte89
Und trotzdem würde man gerne "denjenigen" kennenlernen, der für die Fairness zuständig ist und ihn fragen, was er sich dabei bloß denkt! Ich bin sehr sauer

Ich fürchte, der Posten ist unbesetzt...

Ansonsten ja, ja und ja. Manchmal ist man einfach wütend und dann hilft es nicht jedem, sich das Elend anderer vor Augen zu führen oder Sport zu machen oder eine künstlerische Ader zu suchen oder seine Wut zu verdrängen, damit sie einen nicht belastet (denn das finde ich dann noch viel belastender). Bei mir hilft dann nur wütend sein dürfen.


  Werbung
  Re: Ich bin so neidisch
no avatar
  LeoG
schrieb am 15.09.2017 12:31
Meine Lieben,

wenn ihr richtig gelesen hättet, dann hättet ihr meine letzten Zeilen vielleicht besser verstanden. Ich sagte es ist MEINE Gefühlswelt, MEIN Weg um aus den negativen Gedanken rauszukommen, NICHT eurer. Da werd ich doch noch drüber berichten dürfen oder nicht?
Und ebenfalls hab ich geschrieben, dass auch ich Babettes Gefühle versteh...ich hab ihr nirgends geraten für das dankbar zu sein was sie hat. Bitte meinem Beitrag nichts falsches dazufügen..


2 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.09.17 12:41 von LeoG.


  Re: Ich bin so neidisch
no avatar
  Merle_77
schrieb am 15.09.2017 12:40
Liebe Leo, ich hab an deinen Gedanken gar nichts auszusetzen und wollte auch nicht den Eindruck erwecken. Hab dich eigentlich gar nicht gemeint... Bei einigen anderen klang es nach meinem Empfinden so, als dürfte man nicht wütend sein...


  Re: Ich bin so neidisch
no avatar
  LeoG
schrieb am 15.09.2017 12:43
Ahh ok..dann vergiss meinen letzten Post smile Ich hatte das auf mich gemünzt ..sorry ^^


  Re: Ich bin so neidisch
avatar  Kirschblüte89
Status:
schrieb am 15.09.2017 12:46
Zitat
LeoG
Meine Lieben,

wenn ihr richtig gelesen hättet, dann hättet ihr meine letzten Zeilen vielleicht besser verstanden. Ich sagte es ist MEINE Gefühlswelt, MEIN Weg um aus den negativen Gedanken rauszukommen, NICHT eurer. Da werd ich doch noch drüber berichten dürfen oder nicht?
Und ebenfalls hab ich geschrieben, dass auch ich Babettes Gefühle versteh...ich hab ihr nirgends geraten für das dankbar zu sein was sie hat. Bitte meinem Beitrag nichts falsches dazufügen..

Ich habe mit meiner Aussage niemanden explizit gemeint.

Meine Aussage ist eher "grundsätzlich" gemeint.

Denn oft, sowohl im real life als auch hier, "schwingt" es eben mit dieses "sei doch dankbar"...


  Re: Ich bin so neidisch
no avatar
  Hamamelis71*
schrieb am 15.09.2017 12:47
Ich frage mich das auch manchmal, warum etliche Bekannte, die eh schon am Limit und dauergenervt und gestresst sind und immer versuchen irgendwo Entlastung zu bekommen dann noch ein weiteres Kind bekommen (natürlich problemlos).

Das Leben ist aber nicht fair und gerecht und es gibt garantiert auch viele Leute, die gerne mit mir tauschen würden und froh wären, wenn sie überhaupt ein Kind hätten. Mir hilft tatsächlich der Vergleich, dann stelle ich fest, dass es viele andere Sachen gibt, über die ich mich nicht beschweren kann.

Letzte Woche war eine Bekannte kurz mit ihren drei Kindern hier, kam direkt von der Arbeit und hat ihre Kinder noch aus 3 verschiedenen Einrichtungen abholen müssen. Allerdings läuft es schulisch auch aufgrund von Legasthenie bei ihrem gleichaltrigen Sohn überhaupt nicht gut, weil sie keine Zeit hat, mit ihm in Ruhe Hausaufgaben zu machen oder für Arbeiten zu Lernen. Sie sagte in dem Moment, dass sie mich beneidet: Mein Sohn hat seine Hausaufgaben in Ruhe und fehlerfrei gemacht, ich habe in der Zwischenzeit Haushalt gemacht, einen Kaffee getrunken und Zeitung gelesen und nachts kann ich durchschlafen.

Eine gleichaltrige langjährige Freundin hat ihre Kinder sehr jung und problemlos bekommen, aber zufrieden ist sie auch nicht. Rückblickend hätte sie lieber noch ein paar Jahre gewartet und gearbeitet, so dass sie auch eine Option gehabt hätte in einen Job zurückzukehren. Es ist also auch immer eine Frage der Betrachtung.

Es kann sein, dass das Thema Geschwisterkinder für Dich nicht mehr so präsent sein wird, wenn alle Bekannten die Familienplanung abgeschlossen haben und man nicht andauernd mit neuen glücklichen Schwangerschaftsmeldungen konfrontiert wird. In meinem Freundeskreis gibt es keine Babys mehr, mein Sohn war eigentlich der Jüngste. In meinem Umfeld gibt es auch immer weniger Schwangere, da mein Sohn 9 Jahre alt ist und seine Freunde auch seit einiger Zeit keine neuen Geschwister mehr bekommen. Wenn ich jetzt mal mit einem Baby zusammentreffe, dann ist das sogar immer ganz nett und ich freue mich, wenn ich mich mit so einem Zwerg mal beschäftigen kann.

Es ist gut, dass Du das mal raus lässt, hier gibt es ja viele Frauen, denen es ähnlich geht und die Dich verstehen!

Alles Gute für Euer Geschwisterprojekt!


  Re: Ich bin so neidisch
no avatar
  pmami
schrieb am 15.09.2017 13:01
Zitat

Denn oft, sowohl im real life als auch hier, "schwingt" es eben mit dieses "sei doch dankbar"...

Na ja, ich hatte jetzt das Gefühl, dass genau das im Ausgangspost mitschwingt. dass andere vier Kinder haben und trotzdem nicht dankbar sind.

Natürlich darf man wütend sein. Keine Frage. Ich war auch oft wütend in den sechzehn Jahre, die ich auf mein zweites Kind warten musste. Und natürlich darf man seine Wut auch hier äußern. Die Wut ist berechtigt. Die Rückmeldung, dass man sein Leben nicht von der Wut bestimmen lassen sollte, ist auch berechtigt.

Viele Grüße pmami


  Re: Ich bin so neidisch
no avatar
  LeoG
schrieb am 15.09.2017 13:05
Zitat
Hamamelis71*
Ich frage mich das auch manchmal, warum etliche Bekannte, die eh schon am Limit und dauergenervt und gestresst sind und immer versuchen irgendwo Entlastung zu bekommen dann noch ein weiteres Kind bekommen (natürlich problemlos).

Ohja. Da stimm ich zu. Auch auf der Strasse begegnen mir oft grimmig und genervt aussehende Mütter und das dollste war, wo sich die Frau meines Cousins VOR ihren Kindern darüber auskotzte, dass die ja dauernd krank wären. Hätte sie das gewusst, hätte sie sich niemals Kinder angeschafft. :-O Bitte was?? Die Kinder sind weinend zu meinem anderen Cousin und seiner Frau gelaufen...

Auch ein Beispiel wo ich mich frage: Wieso werden solche Leute mit Kindern belohnt?? Ich wünschte diese Seelchen würden eher bei Leuten einziehen, die sie auch wirklich lieben :-/


  Re: Ich bin so neidisch
no avatar
  Black Moon
schrieb am 15.09.2017 14:09
Ich glaube es gibt Gefühle zu denen beispielsweise Angst oder Neid gehören, die sich nicht einfach auf Knopfdruck abstellen lassen. Egal wie objektiv sinnvoll, begründet oder für Außenstehende nachvollziehbar solche Gefühle sein mögen, sie sind nun mal da und vielleicht muss man das als Betroffener als erster Schritt zunächst so akzeptieren. Die Sache ist dann aber die, wie man damit umgeht, denn faktisch bringt einem das Neidgefühl keinen positiven Nutzen.

Ich kann nur für mich sprechen, aber mir hilft es oft einen bewussten Gedankenstopp auszusprechen wenn ich mich mal wieder in einem Strudel von „Warums“ bewege. Ich schaue auch viel zu häufig wütend über die vermeintliche Ungerechtigkeit und neidisch auf andere. Diese Anderen müssen aber keine Frauen mit drei oder vier problemlos entstandenen Kindern sein, sondern da können schon Frauen reichen, die über eine IVF oder ICSI überhaupt ein Kind bekommen haben. Das gebe ich ganz offen zu. Ich kann nach vielen Jahren Kinderwunschbehandlung leider nur auf meine Sternenkinder zurückblicken, die ich durch Fehlgeburten verloren habe. Mehr ist mir nicht geblieben. So viel Geld das für die erfolglosen Behandlungen draufgegangen ist, so viel Zeit die ich investiert habe, Probleme auf der Arbeit wegen den vielen Arztterminen. Ich habe meinen Körper geschunden mit den ganzen Hormonen und Narkosen. Im Endeffekt für nichts. Wut, Enttäuschung, Neid. Ich denke das ist menschlich.

Aber so ist das, die Frau mit drei Kindern schaut vielleicht neidisch auf eine mit vier Kindern, die Frau, die „erst“ nach 6 Monaten schwanger wurde schaut neidisch auf die Frau mit den drei Kindern, die Frau, die durch die erste IVF schwanger wurde schaut neidisch auf die Frau, bei der es „erst“ nach sechs Monaten spontan geklappt hat, die Frau, die mehrere ICSIs bis zum Erfolg brauchte schaut neidisch auf die Frau, die beim ersten Versuch erfolgreich war und die Frau, die nach vielen Behandlungsjahren ohne Kind abschließen muss schaut neidisch auf die Frau, bei der es immerhin beim zehnten Versuch noch geklappt hat.

Ich denke in diesem Zusammenhang an ein kleines Filmchen, das zuerst den Autofahrer eines Mittelklassewagens zeigt, der neidisch auf einen Porsche schielt. Dann sieht man einen Kleinwagenfahrer, der sich den Mittelklassewagen neidisch anschaut. Als nächstes taucht ein Fahrradfahrer auf, der den Kleinwagen neidisch betrachtet. Und dann läuft ein Fußgänger vorbei, der dem Radfahrer das Fahrrad neidet. Am Schluss sieht man einen Rollstuhlfahrer, der am Fenster sitzt und sehnsuchtsvoll dem Fußgänger hinterherschaut und sich wünschen würde, überhaupt laufen zu können.

Es ist eine Frage der Perspektive. Und das meine ich mit dem Gedankenstopp. Es ist ein Stück weit eine bewusste Entscheidung zu sagen, stopp, ich versuche den neidischen Gedanken, die einem nichts bringen, keinen weiteren Raum zu lassen, die Perspektive zu wechseln und auf das zu schauen, was ich selber habe und nicht auf das, was ich gerne hätte. Das ist eine Entscheidung, die man aktiv und bewusst immer wieder neu treffen muss, denn Gefühle wie Neid sind leider ziemlich hartnäckig und lassen sich nicht so leicht verdrängen. Eine andere Taktik habe ich leider nicht anzubieten, denn an der Realität kann ich nichts ändern. Ich kann nur daran arbeiten, mit ihr umzugehen. Und das ist leider nicht einfach. Überhaupt nicht einfach, auch für mich nicht, da ich weiß, dass ich bis an mein Lebensende damit fertig werden muss, selber kein Kind haben zu dürfen, da ich mit Ü40 zwischenzeitlich einfach zu alt bin um noch Aussicht auf Erfolg zu haben.


  Re: Ich bin so neidisch
no avatar
  Regina72
schrieb am 15.09.2017 15:43
Black moon, ich ziehe meinen Hut vor Dir!


  Re: Ich bin so neidisch
no avatar
  Ich_bins_kurz
schrieb am 15.09.2017 18:09
Ihr lieben Mädels,
vielen Dank für die vielen Antworten.

Es ist nicht so, dass ich dauernd neidisch oder wütend bin. Aber wenn so eine Nachricht frisch "reinkommt", dann haut mich das immer mal 1-2 Tage um.
Heute sieht die Welt schon wieder anders aus, aber es war gut, das gestern mal rauszulassen, denn es gibt hier niemand, dem ich das so sagen könnte. Mein Mann hat keine Lust mehr drauf (verständlicherweise) sich das jedes Mal anzuhören. Aber es ist eben jedes Mal so 1-2 Tage nach neuen Meldungen.

Alle, die noch keine Kinder haben: Ich kann mich noch gut erinnern, wie das war. Keine Angst - ich werde es auch NIE vergessen. Ich bin auf sehr hohem Niveau neidisch - aber man kann immer zu denen schauen, die es noch besser haben oder zu denen, die es noch schlechter haben. Am besten, man vergleicht überhaupt nicht - gelingt mir nicht immer.

Ich weiß nicht, ob ich wirklich auf die Kinder neidisch bin. Ich glaube, ich bin auf die Einfachheit neidisch. Auf diese Sorglosigkeit, darauf, dass mal was wirklich flutscht. Denn ich glaube, in meinem Leben war viel sperrig und wenig flutschig. Und ich trauere darum (mehr noch, als um Talitha), was die "Zeugungsunfähigkeit" mit unserer Beziehung (vorallem unserem Sexleben) gemacht hat. Da muss noch so viel heilen... da ist viel Unbeschwertheit zu Bruch gegangen und bislang nicht wieder gekehrt. Der Traum einfach aus körperlicher "Liebe" ein Kind zu zeugen sitzt immer noch in meinem Hirn und es tut weh, dass das nicht geht. Das ist für mich auch unahbängig davon, wie viele Kinder man hat oder ob man überhaupt eines hat. Bei uns steht oft die Frage im Raum: Warum denn überhaupt noch Sex? Und dass wir das nicht trennen können bzw. voneinander trennen müssen (Sex und Kinder zeugen) ist eben blöd.

Naja, will nicht mehr viel sagen... (bis zur nächsten Schwangerschaftsmeldung zwinker )

Liebe Grüße
Babette


  Re: Ich bin so neidisch
no avatar
  Ich_bins_kurz
schrieb am 15.09.2017 18:31
Eines noch zu Mausi:

Stubbornstar hat mal ganz lapidar was gesagt, was mich ziemlich gekränkt hat. Ich hatte in meinem Beitrag was dazu geschrieben, fand es dann aber zu fies, um es stehen zu lassen und hab es wieder gelöscht. Daher dieser mißverständliche Satz mit dem "unser Weg unterscheidet sich doch..." Das war meine verklausulierte "Retourkutsche".

Und ja, es ist einfach, dann zu sagen: wenn Du das oder das nicht erlebt hast, kannst Du nicht mitreden bzw. mir nichts sagen. Ist ja gern verwendet von Eltern: Wenn Du keine eigenen Kinder hast... Oder: Wenn Du "nur" 1 Kinder hast, weißt Du nicht wie...
So soll es nicht verstanden werden - und trotzdem ist der Verlust eines Kindes etwas tiefgreifend Veränderndes in meinem Leben gewesen und ich weiß es auch von anderen Müttern, die ich auf dem Friedhof kennengelernt habe.

Hab mich trotzdem über Deinen Beitrag gefreut. Wenn jemand zu Empathie fähig ist, auch wenn er selbst wenig Schlimmes erlebt hat, ist das doch besonders berührend (leider aber gibt es viele, die dann besonders wenig Empathie äußern).




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019