Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   PID: Mehr Schwangerschaftsrisiken nach genetischer Untersuchung der Embryonen?neues Thema
   Wie wichtig ist die Morphologie der Spermien bei der Insemination?
   Kaffee und IVF: Kein Problem?

  Kind im letzten Kitajahr zu Hause lassen?
no avatar
  Rooky
schrieb am 03.07.2017 21:46
Hallo Mädels,

ich muss mir das jetzt einfach von der Seele schreiben, denn das Thema belastet mich schon sehr lange. traurig

Mein Sohn ist jetzt 5 Jahre alt und kam mit 2,5 Jahren in die Kita, weil ich nach einer Übergangszeit von 6 Monaten mit einer Umschulung beginnen wollte. Die Eingewöhnung verlief katastrophal, mein Kind wollte nicht und die Erzieher gaben sich keine große Mühe. Ständiges Weinen, anklammern und verzweifelt sein. Ich suchte immer wieder das Gespräch was man noch verbessern kann, erst mit den Erziehern, dann auch mit der Leiterin.

Im Endeffekt war ich an allem schuld, weil ich nicht loslassen kann. Meine Umschulung begann und ich hoffte, dass es in der großen Gruppe ab 3 Jahren besser werden würde. Allerdings stellte sich nie eine Besserung ein. Das letzte Jahr wurde mein Kind ständig dort von einem anderen Kind gehauen, wollte nicht mehr in die Kita. Weinte von 2,5 Jahren mindestens 90% der Tage beim Abgeben, erfand zum Schluss ständig Wehwechen wie Bauchschmerzen, Kopfschmerzen damit er nicht gehen muss. Im Laufe der Zeit entwickelte er einen Tic und blinzelte ständig mit den Augen. Ich habe das zuerst nicht mit der Kita in Zusammenhang gebracht, sondern war beim Augenarzt, der aber nichts auffälliges fand.
Mein Kind litt an starken Wutausbrüchen, die ständig gegen mich gerichtet waren. Hauen, Schimpfwörter... und auf meine Nachfrage warum er das macht, kam "ich will nicht mehr in den Kindergarten".

Das Ganze machte mir selbst emotional stark zu schaffen, ich fühlte mich schlecht und schuldig mein Kind dieser Situation auszusetzen, aber ich konnte leider nicht einfach aus der Umschulungsmaßnahme raus. Seit Mai ist die Umschulung nun beendet und ich habe den Kindergartenplatz gekündigt.
Seit 7 Wochen habe ich meinen Sohn jetzt zu Hause und ich bemerke, wie er aufblüht. Bereits nach 3 Wochen war der Tic verschwunden. Die Wutausbrüche werden weitaus seltener. Mein Kind geht auf dem Spielplatz auf andere Kinder zu und spielt und redet mit ihnen, was vorher undenkbar war. Er ist insgesamt fröhlicher geworden und ehrlich gesagt gefällt es mir auch ihn bei mir zu haben.

Ganz kurzfristig und überraschend habe ich einen Platz in einem anderen Kindergarten gefunden. Nur 10 Kinder in der Gruppe, alles nicht so streng, die Kinder können ihr eigenes Spielzeug mitbringen usw. Hat mir gut gefallen, weil es insgesamt auch ein kleineres Haus ist. Heute waren wir den ersten Tag dort und ich bin die ganze Zeit mit dort geblieben von 9-12 Uhr. Auf der Rückfahrt war mein Sohn begeistert, es hätte ihm gut gefallen. Morgen soll er nun allein dort bleiben. Heute Abend beim ins Bett bringen hat er bitterlich geweint, dass er dort nicht allein bleiben will. Er möchte zu Hause bleiben. traurig
Mir ist natürlich klar, dass er erstmal Zeit braucht um sich einzugewöhnen. Aber ich hab so Angst, dass er wieder Rückschritte macht. Ich überlege, ob ich ihn tatsächlich zu Hause lassen soll. Ich merke einfach, wie gut es ihm momentan geht. Und das ist ja auch das letzte Jahr wo es möglich wäre. Wir könnten viel unternehmen, Vorbereitung auf die Schule könnte ich mit ihm auch machen, aber ich habe Bedenken was ist wenn er im nächsten Jahr in die Schule muss und dann dort auch nicht bleiben will. Er tut sich schwer Kontakte zu finden mit anderen Kindern, vor allem dauerhafte. Er hat bisher keine festen Freunde. Ich könnte natürlich in der Freizeit Kontakte auch fördern. Vielleicht fällt es ihm mit der Sicherheit von Mama einfacher auf andere zuzugehen. Ich habe ihn in der Musikschule angemeldet ab August einmal die Woche und zum Handball gehen wir auch.

Ich würde ihn gern zu Hause lassen... Aber ich hab Angst, dass ich im nächsten Jahr einen weinenden Einschüler habe. Wobei das eine Kitajahr jetzt ja auch keine Garantie ist, dass das nicht eintrifft. denn wie gesagt, er weint seit 2,5 Jahren so gut wie jeden Tag.

Man warum ist das so schwierig?
Hat vielleicht jemand einen Rat?


  Re: Kind im letzten Kitajahr zu Hause lassen?
no avatar
  Akika
Status:
schrieb am 04.07.2017 05:49
Liebe Rooky,
aus der Sicht einer Lehrerin würde ich sagen, versuche es jetzt nochmal ganz langsam mit einer sanften Eingewöhnung, denn das letzte Kindergartenjahr ist eigentlich das wichtigste Jahr dort. In der Schule ist es immer sehr schwierig, wenn ein Kind noch so oft weint und nicht loslassen kann.
Liebe Grüße Akika


  Re: Kind im letzten Kitajahr zu Hause lassen?
no avatar
  kathie2120
schrieb am 04.07.2017 07:35
Leider schreibst du nicht, wie lange dein Kind jeden Tag in der KiTa ist bzw. gehen soll? Ganztags?
Ggf könnt ihr einen MIttelweg gehen und mit Halbtags anfangen (3 Stunden sind doch schnell rum)

Ich vermute, er ist jetzt einfach noch so negativ geprägt von der anderen Einrichtung, dass er sich
nicht vorstellen kann, wie es anders besser sein kann.
Ausserdem würde ich auf alle Fälle das Gespräch mit der neuen Einrichtung suchen, auf deren
Erfahrung vertrauen, bezüglich der Eingewöhnung. Nach einem Tag kann man ja wirklich noch
garnichts sagen.

Aber Grundsätzlich würde ich ihn nicht komplett zuhause lassen, wenn es irgend geht.
Sachen unternehmen könntet ihr ja auch, wenn er nur halbtags dort ist, oder bspw,. nur 3 von 5 TAgen...
Das letzte Kindergartenjahr ist einfach die Vorbereitung auf die Schule, und da meine ich jetzt nicht
das Lernen von Buchstaben oder ähnliches, da geht es um Struktur, Eigenverantwortlichkeit, Selbständigkeit...


  Re: Kind im letzten Kitajahr zu Hause lassen?
no avatar
  Rooky
schrieb am 04.07.2017 08:02
Hallo,

Er war bisher Ganztagskind und sollte jetzt in der neuen Kita erstmal nur von 9-12 Uhr und später von 9-14 Uhr gehen.
Naja ich denke das Hauptproblem ist wieder mal die Meinung der Erzieher, dass ja keine Eingewöhnung nötig ist. Gestern hat er die ganze Zeit auf meinem Schoß gesessen und die Erzieherin meinte so hat er ja keine Chance auf die anderen Kinder zuzugehen. Und deshalb wäre es besser wenn er alleine bleibt. traurig


  Werbung
  Re: Kind im letzten Kitajahr zu Hause lassen?
no avatar
  kathie2120
schrieb am 04.07.2017 08:41
Ich denke beide haben Recht.

Ist es nicht möglich, dass du erst mal nur vor die Türe gehst, so dass er dich nicht ständig sieht,
aber erreichbar wärest, wenn nötig?
Ausserdem ein eigenes Spielzeug mitnehmen, ggf. ein Kuscheltier oä?


  Re: Kind im letzten Kitajahr zu Hause lassen?
no avatar
  Paula Mondschein
Status:
schrieb am 04.07.2017 09:04
Hallo,
rede mit den Erziehern, notfalls auch mit dem Chef der Einrichtung. Dein Kind wechselt ja nicht die Kita, weil er umgezogen ist, sondern weil er in der letzten Kita sehr unglücklich war. Wenn die nicht bereit sind, sich eurem Tempo anzupassen, würde ich meinem Mutterinstinkt folgen und ihn Zuhause lassen. Ein Jahr ist sowieso Recht kurz zum sich so eingewöhnen, dass man sich richtig wohlfühlt, vor allem nach seiner Vorgeschichte. Er darf jetzt keine negativen Erfahrungen mit solchen Einrichtungen mehr machen, sonst wird er die Schule auch nicht mögen. Es gibt doch auch Eltern-Kind-Zentren etc, wo du regelmäßig mit ihm hinkönntest, damit er Kontakt zu anderen hat. Ich denke, dass es der falsche Ansatz ist, dass das Kind jetzt zum Funktionieren gebracht werdern soll, sondern er braucht noch viel Nähe und Sicherheit, um emotional "nachzureifen" und das würde ich ihm auch geben. Es gäbe ja im nächsten Jahr auch die Möglichkeit, ihn zurückstellen zu lassen und mit der Vorschule zu beginnen. Aber das würde ich erst dann gucken. Vertrau deinem Instinkt, aber lasse dich nicht vo deinem schlechten Gewissen leiten.
Alles Liebe für euch
wünscht Paula


  Re: Kind im letzten Kitajahr zu Hause lassen?
no avatar
  kathie2120
schrieb am 04.07.2017 09:44
Zitat
Paula Mondschein
Er darf jetzt keine negativen Erfahrungen mit solchen Einrichtungen mehr machen, sonst wird er die Schule auch nicht mögen.

Naja aber im Moment würde er aber dann mit einer schlechten Erfahrung abschliessen,
und hat dann keine Möglichkeiten mehr, noch positive Erfahrungen zu sammeln.

(deswegen müssen Reiter ja auch immer gleich wieder aufs Pferd, wenn sie mal runter geplumpst sind...)

Von wegen kurz, bei meinem Sohn war im letzten KiGa-Jahr auch ein Mädchen, die eben nur für ein Jahr in den KiGA gewechselt war,
das ging sehr gut...


  Re: Kind im letzten Kitajahr zu Hause lassen?
no avatar
  estrelle82
Status:
schrieb am 04.07.2017 09:56
Hallo Rooky,
mein Sohn ist auch von der Fraktion "nicht ohne meine Mama"! Die Eingewöhnung bei der Tagesmutter dauerte 3 Monate, und obwohl es ihm dort gut geht und scheinbar auch gefällt hat er noch nie von sich aus gefragt wann es denn wieder dort hin geht. Er ist glücklich wenn er zu Hause ist, spielt vor sich hin und ist zufrieden. Mir tat es lange leid, weil ich ihm natürlich Freunde wünsche, und einen offenen Umgang mit anderen; aber mittlerweile sehe ich es so, das er eben ust wie er ist, und er ist mit sich alleine zufrieden. Nicht jeder braucht ständig andere um sich herum. Er kommt nun im Oktober in einen kleinen Waldorfkindergarten, dort war er schon öfter mit seiner Tagesmutter zu Besuch, hat sich immer frei auf dem Gelände bewegt, gespielt etc. Nun war ich zum hospitieren mit ihm dort und das Kind konnte nur auf meinem Schoß sitzen, sonst weinte er los. Die Erzieherin war ganz erschüttert und erzählte mir was er sonst alles so treibt und das sie ihn noch nie so erlebt habe.
Wenn du davon überzeugt bist, das das Kita Jahr für ihn wichtig und richtig ist, würde ich als Kompromiss die Betreuungszeit von 9-12 wählen, und dann sagen das du jetzt noch x Tage eine viertel Std. Bleiben kannst, dann aber los musst. Wahrscheinlich ist es wirklich so das er sich nicht lösen mag solange du direkt da bist.
Wenn du dir allerdings gut ein Jahr mit deinem Kind zu Hause vorstellen kannst, dann lass ihn zu Hause. Was verpasst er schon im Kindergarten? Soziale Kontakte gibt's genug auch Außerhalb (Kinderturnen, Mutter-Kind-Gruppe, Spielplatz etc.), basteln, schneiden, malen usw. Kann man auch zu Hause machen und ihr habt euch nochmal zu liebhaben und kuscheln, zum weltentdecken und zum aneinander wachsen. Vielleicht braucht er nach über 2 Jahren Kita nicht zwingend Selbstständigkeit, Struktur und "Arbeitspläne" sondern ein bisschen Seelenfutter um gestärkt in die Schule starten zu können.


  Re: Kind im letzten Kitajahr zu Hause lassen?
no avatar
  LittleDancer
schrieb am 04.07.2017 13:00
Ich hab bei Babys und Kleinkinder schon geantwortet.
Zu Hause lassen, das würde ich auf keinen Fall machen.
In eurem Fall sollte man aber wohl auch nichts überstürzen.
Ich würde mit deinem Sohn sprechen. Ich finde es gerade im letzten Jahr sehr wichtig dass das Kind vor der Schule schon in einer Einrichtung ist. Sag ihm dass er dem neuen Kindergarten bitte eine Chance geben soll. Und ganz wichtig wäre auch dass du voll dahinter stehst. Du holst ihn um 12 wieder ab. Das ist eine echt kurze Zeit. Das wird er packen. Sieh es als Chance für dein Kind. Er muss früher oder später ohne dich klar kommen.
Sollte wirklich gar nichts gehen würde ich mir professionelle Hilfe bei einem Kinder und Jugendpsychologen holen. Evtl kann dann ein Rückstellung von der Einschulung angestrebt werden damit dein Kind ausreichend Zeit hat sich von dir lösen zu können.
Ich wünsche euch alles Gute!


  Re: Kind im letzten Kitajahr zu Hause lassen?
no avatar
  Joaninha
schrieb am 04.07.2017 13:12
Also erst einmal finde ich es toll, dass Dein Sohn so aufblüht. Wie ist denn der Tag heute gelaufen?

Falls es weiterhin nicht optimal läuft, würde ich, wie schon geschrieben wurde, das Gespräch mit den Erziehern suchen. Mir würde vorschweben, eine längere Eingewöhnungszeit mit meinem Sohn gemeinsam im KiGa zu verbringen - z.B. eine Woche, und wenn es gut klappt, dann mal rausgehen. Es ist natürlich gut möglich, dass die Erzieher das nicht so gut finden, aber ansprechen würde ich es schon und fragen, ob das geht.

Kann man im KiGa einfach unter dem Jahr abmelden, oder geht das nur zu Ende des Jahres? Falls man abmelden kann, dann kannst Du ja, da Du zu Hause bist, auch jederzeit wieder abmelden und ihn bei Dir zu Hause lassen. Insofern musst Du Dir jetzt keinen Entscheidungsdruck machen, Du kannst erst einmal beobachten, wie sich die Dinge entwickeln. Wegen eines Weinens würde ich jetzt definitiv nicht das Handtuch werfen, da spielen wahrscheinlich die Erfahrungen aus dem anderen KiGa mit rein, das sagt für mich jetzt noch nicht sooo viel darüber aus, ob er sich im jetzigen KiGa wohl fühlen wird. Aber wenn dieser Tick und die Bauchschmerzen wieder kommen, würde ich es mir schon überlegen, zumal Du doch gerne Deine Zeit mit ihm verbringst. Klar, das letzte KiGa-Jahr ist wichtig, aber vieles kann man doch auch von zu Hause aus machen (im Schulkinderforum gibt es gerade einen interessanten Thread zum Thema).


  Re: Kind im letzten Kitajahr zu Hause lassen?
no avatar
  Hamamelis71*
schrieb am 04.07.2017 13:31
Mein Sohn (9) ist ja auch schon immer sehr anhänglich und am liebsten bei Mama. Mit viel Geduld ist er selbstsicherer und sehr selbstständig geworden. Selbstständiger als viele seiner Klassenkameraden. Ich habe mir damals gute Tipps bei der Erziehungsberatung geholt, er hat Wing Tsun (Selbstverteidigung) gemacht und ich habe ihn begleitet, aber immer bewusst Abstand gehalten.

Daher würde ich Dir raten, dass Du Dir mal Tipps von der Erziehungsberatung holst (Adressen gibt es über die Stadt/Gemeinde/Caritas/Awo etc). Mich hat man damals bestärkt, dass es richtig ist, ihn zu begleiten, er aber auch lernen muss irgendwo mal ohne Mama zu bleiben. Ich kam mir schon richtig schlecht vor, weil ich von seiner Anhänglichkeit genervt war.

Wie ist es denn beim Handball? Bleibt er da alleine?

Ich würde mit den Erzieherinnen sprechen und die Problematik schildern. Als mein Sohn mit 3 Jahren in den Kindergarten eingewöhnt wurde, habe ich mich immer im Hintergrund gehalten, habe aufgeräumt usw. Und ihm immer wieder gesagt, dass ich bald wieder arbeite, wenn er im Kindergarten bleibt. Zur Motivation gab es ein kleines Geschenk, als ich morgens wieder den ersten Vormittag zur Arbeit fahren konnte.

Bist Du denn derzeit zu Hause? Dann hat er ja auch keine Motivation, dass er in den Kindergarten geht, während Mama zu Hause ist und Haushalt macht (wäre zumindest bei meinem Sohn so). Wann möchtest Du denn wieder anfangen zu arbeiten (sonst hättest Du ja keine Umschulung gemacht)? Kannst Du ihm erklären, dass er in den Kindergarten geht, damit Mama wieder arbeiten kann?

Dein Sohn ist ja nicht erst seit gestern so anhänglich, hast Du Dir schon mal professionelle Hilfe geholt? Was rät denn der Kinderarzt? Sprich doch den Kinderarzt mal an, ob Euch ein Kinderpsychologe weiterhelfen kann (zumal Du ja mit allem alleine klar kommen musst). Es dauert meist eine längere Zeit, bis man einen Platz bekommt. Du weißt ja selber, dass er in einem Jahr in die Schule geht und wie schnell ein Jahr rum ist...

Alles Gute für Euch!

LG


  Re: Kind im letzten Kitajahr zu Hause lassen?
no avatar
  Viefra
Status:
schrieb am 04.07.2017 18:52
Du hast doch auch im anderen Forum einen ähnlichen Beitrag eröffnet, oder?

Ehrlich gesagt habe ich ein bisschen das Gefühl, Du machst / hast selber Stresss mit der Kiga Geschichte.

Warum sagst Du Deinem Kind denn am Vorabend schon, dass es am nächsten Tag alleine bleiben soll / muss?

Hast Du mit den neuen Erzieherinen gesprochen, seine Situation erklärt?

Warum bekommt Dein Sohn nicht einfach mal kommentarlos ein bisschen Zeit Vertrauen zu fassen?

Ich kann das nicht verstehen, dass die Alternativen zu sein scheinen, das Kind garnicht mehr zu schicken, oder es morgen gleich alleine dort zu lassen !?


  Re: Kind im letzten Kitajahr zu Hause lassen?
no avatar
  Rooky
schrieb am 04.07.2017 20:00
Zitat
Viefra
Du hast doch auch im anderen Forum einen ähnlichen Beitrag eröffnet, oder?

Ehrlich gesagt habe ich ein bisschen das Gefühl, Du machst / hast selber Stresss mit der Kiga Geschichte.

Warum sagst Du Deinem Kind denn am Vorabend schon, dass es am nächsten Tag alleine bleiben soll / muss?

Hast Du mit den neuen Erzieherinen gesprochen, seine Situation erklärt?

Warum bekommt Dein Sohn nicht einfach mal kommentarlos ein bisschen Zeit Vertrauen zu fassen?

Ich kann das nicht verstehen, dass die Alternativen zu sein scheinen, das Kind garnicht mehr zu schicken, oder es morgen gleich alleine dort zu lassen !?

Tja ich habe es meinem Sohn am Vorabend erzählt, dass er alleine bleiben soll, weil die Erzieherin das so gesagt hat, dass er sonst keine Chance hat sich zu öffnen, daher soll er allein bleiben. Er wäre ja schon 5.
Er wollte heute gar nicht rein gehen in die neue Kita. Dicke Tränen und er hat sich hinter mir versteckt.

Die Alternative ihn zu Hause zu lassen, kam deshalb auf weil er sich in den 7 kitafreien Wochen so positiv verändert hat und weil ich gemerkt habe, dass uns auch in der neuen Kita nicht die Eingewöhnung zugestanden wird, die mein Sohn braucht. Weil es für die natürlich anstrengend ist dort noch eine Mutter sitzen zu haben.
Ja ich mache mir Stress mit der ganzen Situation, weil ich einfach das Beste will damit es ihm gut geht.
Ich bin dann heute mit da geblieben. Aber glücklich macht mich das alles momentan nicht. traurig


  Re: Kind im letzten Kitajahr zu Hause lassen?
no avatar
  Blume2010
Status:
schrieb am 04.07.2017 20:21
Die Erzieherin ist bestimmt eine erfahrene Fachfrau und will deinem Sohn nicht schaden. Vertrau ihr,und gib ihm die Chance. Kauft ihm ein super tolles neues Kuscheltier,das er mitnehmen darf. Hole ihn früher ab,aber lass ihn dort alleine.
Ganz ehrlich wird keine Lehrerin der ersten Klasse dich im Zimmer tolerieren,es gibt null Eingewöhnung und es wird da auch im Unterricht wenig Rücksicht genommen,der Stoff wird behandelt.
Kannst du dir vorstellen,dass er nach einem Jahr extrem engen Kontakt zu Hause dann plötzlich täglich alleine in eine große Klasse wechselt?

Ich finde den Vorschlag Erziehungsberatung sehr,sehr gut und denke,du solltest dringend jemanden zum Sprechen und Reflektieren suchen.


  Re: Kind im letzten Kitajahr zu Hause lassen?
no avatar
  Joaninha
schrieb am 04.07.2017 20:45
Zitat
Blume2010
Kannst du dir vorstellen,dass er nach einem Jahr extrem engen Kontakt zu Hause dann plötzlich täglich alleine in eine große Klasse wechselt?

Ich finde den Vorschlag Erziehungsberatung sehr,sehr gut und denke,du solltest dringend jemanden zum Sprechen und Reflektieren suchen.

Also ich kann mir das sehr gut vorstellen, denn vor 30 Jahren, sprich: in meiner Schulzeit, war es bei uns auf dem Dorf noch gang und gäbe, dass Kinder bis zum Schulbeginn bei ihrer Mutter blieben, die als Hausfrau ohnehin zu Hause war. Von den Kindern in meiner Schulklasse habe ich bestimmt die Hälfte nicht gekannt, weil sie nicht mit mir im (damals einzigen) Dorfkindergarten waren. Ich würde deshalb den Druck rausnehmen, würde schauen, ob es klappt im KiGa - ein paar Wochen würde ich wohl schon am Ball bleiben - und, wenn es nicht klappt, mit ihm zu Hause bleiben. Dann einfach hoffen, dass er nach einem Jahr die Sache im alten Kiga vergessen hat und mit frischem Mut neu startet.

Erziehungsberatung finde ich trotzdem gut.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019