Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Durch künstliche Befruchtung entstandene Erwachsene sind normal gesundneues Thema
   Mehr Risiken bei PCO-Syndrom in der Schwangerschaft nach IVF
   Blastozystenkultur ohne zusätzliche Risiken für die Kinder

  Re: Konto ohne Zustimmung des Partners anlegen
no avatar
  pebbles30
schrieb am 05.06.2017 19:17
Zitat
Juna30

Schönen Gruß an deinen Mann zurück. Ich habe nicht geschrieben, dass wir bis zum 18. Geburtstag angelegt haben, nur, dass es eine Möglichkeit ist.

Bedingungen: Ja, haben wir!

Ich habe auch nicht geschrieben, das ihr bis zum 18. Geburtstag abgeschlossen habt, sondern ich habe nur darauf hingewiesen, das die Laufzeit zu kurz wäre.
Was hilft es wenn du anderen Leuten ein Produkt empfiehlst mit einer Laufzeit die zu kurz ist? somit diese das Geld eventuell so anlegen, das vielleicht nicht mal der Inflationsausgleich gegeben ist?


Wegen der Bedingungen und der Kosten die nicht vorhanden sind, dann kopiere doch mal bitte alle 40-80 Seiten des Vertrages hier her, damit wir das nachlesen können.
Das wäre nämlich das erste Produkt seiner Art ohne Kostenregelung in den Bedingungen.


  Re: Konto ohne Zustimmung des Partners anlegen
no avatar
  pebbles30
schrieb am 05.06.2017 19:18
Zitat
Juna30
Zitat
lucky*3
Finanzberater empfehlen die Produkte mit denen sie selber am meisten verdienen. Hast du mal z.b. bei Finanztip gelesen, was die zu solchen Indexpolicen sagen:
So fallen bei Indexpolicen ebenfalls hohe laufende Verwaltungskosten an, die die Rendite stark schmälern. Hinzu kommen die zumeist hohen Abschlusskosten, die der Kunde in den ersten Jahren mit den Beiträgen abzahlt.

Da muss man sich wirklich gut informieren, bevor man so etwa abschließt.

Unser Sandkastenfreund legt uns offen, welche Provision er für welche Versicherung bekommt zwinker Und wir haben wirklich keine Abschlussgebühren!


Ihr habt auch keine Abschlussgebühren, das zahlt man über den monatlichen Beitrag....


  Re: Konto ohne Zustimmung des Partners anlegen
no avatar
  kekskeks
schrieb am 06.06.2017 01:22
Erst mal, ich bin lange raus aus dem Bankgeschäft und kein Jurist! Aber es ist tatsächlich so, daß bei Konten für Kinder (also für Dritte und Minderjährige) ganz streng gehandhabt wird.

Geld für Kinder kann man auf seinem eigenen Konto einzahlen (über die rechtliche/steuerliche Bedeutung bitte informieren) oder eben auf einem Konto auf den Namen des Kindes, für dessen Eröffnung beide Eltern unterschreiben & sich legitimieren müssen bzw. eine Negativbescheinigung (Jugendamt?) über das alleinige Sorgerecht vorgelegt werden muss. Daß fremde Personen ein Konto für ein Kind eröffnen dürfen, habe ich noch nie gehört, nur so am Rande. Es gibt auch einen Vertrag zugunsten Dritter, den wohl auch Eltern/Großeltern etc. abschliessen dürfen, soweit ich weiß (keine Ahnung ob mit Zustimmung der Eltern!). Juristisch ist das schon kompliziert, finde ich, wobei Bankangestellte da firm sein sollten.

Ich persönlich würde das Geld wohl nicht einfach in der Wohnung herumliegen lassen, denn da hätte ich dann keinen ruhigen Urlaub mehr. Zunächst käme es mir auf eine sichere Aufbewahrung an, also Konto. Zum anderen würde ich die Geldbetreuung nicht einfach meinem Partner überlassen, denn in Niedrigzinszeiten muss man sich schon verdammt gut auskennen bzw. auch Risiken eingehen, wenn man als Kleinanleger (oder Anleger generell) überhaupt Rendite erzielen will - willst Du das denn überhaupt? Aber da müsst ihr euch als Paar einigen.


  Re: Konto ohne Zustimmung des Partners anlegen
no avatar
  kekskeks
schrieb am 06.06.2017 01:29
Zitat
Emily
Dass man fürs Kind nur gemeinsam ein Konto eröffnen kann bei gemeinsamem Sorgerecht, ist mir neu. Doch, das stimmt.

Ein Sparbuch würde ich nicht anlegen, da gibts inzwischen oft Minuszinsen. Bei Minderjährigen vielleicht nicht, aber trotzdem lohnt sich das eher noch weniger als die Schublade (die ich für suboptimal halte).

Negativzinsen betreffen zunächst einmal die Bankeneinlagen bei der EZB. Manche Banken versuchen, sie teilweise an ihre Geschäftskunden (nicht Privatkunden) weiterzugeben, eine generelle Negativverzinsung von Privatsparern steht wohl rechtlich auf wackeligen Füssen, ganz besonders von Sparkonten. Ob in diesem Falle Minderjährige gesondert behandelt würden, weiß ich nicht.




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.06.17 01:31 von kekskeks.


  Werbung
  Re: Konto ohne Zustimmung des Partners anlegen
no avatar
  littlemeamy
Status:
schrieb am 06.06.2017 11:14
Zitat
kekskeks

Geld für Kinder kann man auf seinem eigenen Konto einzahlen (über die rechtliche/steuerliche Bedeutung bitte informieren) oder eben auf einem Konto auf den Namen des Kindes, für dessen Eröffnung beide Eltern unterschreiben & sich legitimieren müssen bzw. eine Negativbescheinigung (Jugendamt?) über das alleinige Sorgerecht vorgelegt werden muss. Daß fremde Personen ein Konto für ein Kind eröffnen dürfen, habe ich noch nie gehört, nur so am Rande. Es gibt auch einen Vertrag zugunsten Dritter, den wohl auch Eltern/Großeltern etc. abschliessen dürfen, soweit ich weiß (keine Ahnung ob mit Zustimmung der Eltern!). Juristisch ist das schon kompliziert, finde ich, wobei Bankangestellte da firm sein sollten.

Unser Sohn wurde vor 2 Wochen geboren und die Schwiegereltern haben bereits lange davor angekündigt, dass auch er sobald der Name bekannt ist ein Konto erhalten soll, auf das sie monatlich etwas einzahlen.
Und es ist in der Tat so, dass sowohl mein Mann und ich die Unterlagen unterzeichnen und uns legitimieren müssen. Ohne unser beider Einverständnis kein Konto. Meine Schwiegermutter konnte lediglich alles in die Wege leiten, für mehr hat sie keine Befugnis.


  Re: Konto ohne Zustimmung des Partners anlegen
no avatar
  Marke
schrieb am 06.06.2017 15:49
Warum zahlt ihr das Geld nicht in einen Bausparvertrag ein (damit kann man später auch andere Sachen ausser bauen machen); das Geld jetzt als Einmalsumme rein, dann monatlich 20 Euro oder so?
Es gibt extra so "Junior-Bausparverträge" für Kinder und Jugendliche. Die haben glaub ich zwar auch eine Abschlussgebühr, aber die ist nicht so hoch, meine ich. Wir haben für unsere fünf Neffen bzw. Nichten so einen abgeschlossen, können sie später fürs Auto oder für den Führerschein oder erste Wohnungseinrichtung nehmen.
Hierfür mussten übrigens auch beide Eltern unterschreiben und es war die Vorlage der Geburtsurkunde nötig.

LG


  Re: Konto ohne Zustimmung des Partners anlegen
no avatar
  cora167
schrieb am 07.06.2017 03:29
Zitat
Marke
Warum zahlt ihr das Geld nicht in einen Bausparvertrag ein (damit kann man später auch andere Sachen ausser bauen machen); das Geld jetzt als Einmalsumme rein, dann monatlich 20 Euro oder so?
Es gibt extra so "Junior-Bausparverträge" für Kinder und Jugendliche. Die haben glaub ich zwar auch eine Abschlussgebühr, aber die ist nicht so hoch, meine ich. Wir haben für unsere fünf Neffen bzw. Nichten so einen abgeschlossen, können sie später fürs Auto oder für den Führerschein oder erste Wohnungseinrichtung nehmen.
Hierfür mussten übrigens auch beide Eltern unterschreiben und es war die Vorlage der Geburtsurkunde nötig.

LG

Lass dich bitte beraten (am besten unabhängig) bevor du sowas machst. Finde ich noch weniger sinnvoll als eine Rentenversicherung bei 10% Abschlussgebühr und max 0,5% Guthabenverzinsung. In Niedrigzinsphasen sind viele der "klassischen" Anlagen leider wenig vorteilhaft. Der große Vorteil an einem BSV ist doch, dass man sich niedrige Darlehenszinsen sichert und eine kleine staatliche Förderung erhält. Fällt für ein Kind beides weg....


  Re: Konto ohne Zustimmung des Partners anlegen
no avatar
  Emily
schrieb am 07.06.2017 12:24
Zitat
cora167
Zitat
Marke
Warum zahlt ihr das Geld nicht in einen Bausparvertrag ein (damit kann man später auch andere Sachen ausser bauen machen); das Geld jetzt als Einmalsumme rein, dann monatlich 20 Euro oder so?
Es gibt extra so "Junior-Bausparverträge" für Kinder und Jugendliche. Die haben glaub ich zwar auch eine Abschlussgebühr, aber die ist nicht so hoch, meine ich. Wir haben für unsere fünf Neffen bzw. Nichten so einen abgeschlossen, können sie später fürs Auto oder für den Führerschein oder erste Wohnungseinrichtung nehmen.
Hierfür mussten übrigens auch beide Eltern unterschreiben und es war die Vorlage der Geburtsurkunde nötig.

LG

Lass dich bitte beraten (am besten unabhängig) bevor du sowas machst. Finde ich noch weniger sinnvoll als eine Rentenversicherung bei 10% Abschlussgebühr und max 0,5% Guthabenverzinsung. In Niedrigzinsphasen sind viele der "klassischen" Anlagen leider wenig vorteilhaft. Der große Vorteil an einem BSV ist doch, dass man sich niedrige Darlehenszinsen sichert und eine kleine staatliche Förderung erhält. Fällt für ein Kind beides weg....

Nunja ... klar, das Kind braucht kein Darlehen. Wenn man den BSV aber bis zur Volljährigkeit laufen lässt (was ja dann vorgesehen ist), kann das anders sein. Dann ist ein niedrig verzinstes Darlehen für die erste Wohnungseinrichtung etc. schon eine Option.
Besser jedenfalls als das Geld zuhause zu bunkern.

Achja: Das mit den Eltern-Unterschriften stimmt natürlich. Ich hab selbst gelegentlich mit dem Bereich zu tun, aber es kommt so selten vor (dass jemand anderes als die Eltern sowas für ein Kind abschließt), dass ich da bei meiner Antwort neulich nicht dran gedacht habe.


  Re: Konto ohne Zustimmung des Partners anlegen
no avatar
  Emily
schrieb am 07.06.2017 12:45
Zitat
kekskeks
Erst mal, ich bin lange raus aus dem Bankgeschäft und kein Jurist! Aber es ist tatsächlich so, daß bei Konten für Kinder (also für Dritte und Minderjährige) ganz streng gehandhabt wird.

Geld für Kinder kann man auf seinem eigenen Konto einzahlen (über die rechtliche/steuerliche Bedeutung bitte informieren) oder eben auf einem Konto auf den Namen des Kindes, für dessen Eröffnung beide Eltern unterschreiben & sich legitimieren müssen bzw. eine Negativbescheinigung (Jugendamt?) über das alleinige Sorgerecht vorgelegt werden muss. Daß fremde Personen ein Konto für ein Kind eröffnen dürfen, habe ich noch nie gehört, nur so am Rande. Es gibt auch einen Vertrag zugunsten Dritter, den wohl auch Eltern/Großeltern etc. abschliessen dürfen, soweit ich weiß (keine Ahnung ob mit Zustimmung der Eltern!). Juristisch ist das schon kompliziert, finde ich, wobei Bankangestellte da firm sein sollten.

Ich persönlich würde das Geld wohl nicht einfach in der Wohnung herumliegen lassen, denn da hätte ich dann keinen ruhigen Urlaub mehr. Zunächst käme es mir auf eine sichere Aufbewahrung an, also Konto. Zum anderen würde ich die Geldbetreuung nicht einfach meinem Partner überlassen, denn in Niedrigzinszeiten muss man sich schon verdammt gut auskennen bzw. auch Risiken eingehen, wenn man als Kleinanleger (oder Anleger generell) überhaupt Rendite erzielen will - willst Du das denn überhaupt? Aber da müsst ihr euch als Paar einigen.

Ja, stimmt ... du hast natürlich recht. Ich hab beruflich selbst gelegentlich damit zu tun und weiß das daher sogar ganz sicher smile. Hatte nur neulich nicht dran gedacht, weil es in unserem Bereich extrem selten vorkommt, dass ein Antrag reinflattert, der von - z. B. - den Großeltern kommt, aber auf den Namen des Enkels laufen soll. Daher hatte ich das nicht so auf dem Schirm.

Ich hab ja auch nur auf das Problem hinweisen wollen, dass dieses Geld später für - z. B. - Bafög-Anträge mit angegeben werden muss und da viele nicht dran denken, weil es eben über die Großeltern läuft und nur fürs Kind sein soll. Man ist tatsächlich bei so einem Antrag verpflichtet, in der Verwandtschaft nachzufragen, ob es da irgendetwas gibt. Denn bevor man Bafög bekommt, müsste man sowas dann kündigen und "verwerten". Ätzend, finde ich. Aber so sind die Regelungen grmpf.

Früher waren deshalb Ausbildungs-/Aussteuerverträge sehr beliebt. Die konnte tatsächlich jeder fürs Kind abschließen. Weil es eine Lebensversicherung ist, die auf den Namen dessen läuft, der sie abschließt. Das Kind ist nur der Begünstigte am Ende der Laufzeit. Diese Verträge lohnen sich aber zur Zeit nicht mehr, weil die Zinsen zu niedrig sind und die Verwaltungskosten nicht wahnsinnig hoch, aber doch vorhanden. Die waren früher schon umstritten, hatten aber auch den Vorteil, dass bei Tod des "Zahlers" der Vertrag beitragsfrei weiterlief und am Ende das Kind trotzdem den vollen Betrag bekam.

Wichtig finde ich noch, dass man sich bei den großzügigen Gebern schlau macht, ob sie tatsächlich vorhaben, über längere Zeit einen finanziellen Beitrag zu leisten, bevor man IRGENDWAS Langfristiges abschließt. Meine Erfahrung ist nämlich, dass die Gebefreude sich umgekehrt proportional zum Alter des Kindes (und auch der Anzahl der Geschwister) verhält und dann plötzlich irgendwann gar nichts mehr kommt. Dann sollte man selbst in der Lage sein, die Geschichte weiterzuführen, sonst wird es auf alle Fälle ein Verlustgeschäft.

Grade fiel mir noch ein ... wenn es nur ein Einmalbetrag ist und der ist nicht allzu hoch ... wie wäre es mit Anteilen der Hausbank? Das haben meine Kinder. Ist nicht viel, die Dividende, die jährlich kommt, auch nicht. Aber für die derzeitigen Zinsen ganz ordentlich über die Jahre und falls das Geld gebraucht wird, lässt man sich die Anteile wieder auszahlen.


  Re: Konto ohne Zustimmung des Partners anlegen
no avatar
  Hamamelis71*
schrieb am 07.06.2017 16:23
Wir haben für unseren Sohn einen Wohnungsbau Genossenschaftsanteil erworben, die Verzinsung ist gut


  Re: Konto ohne Zustimmung des Partners anlegen
avatar  Mondstaub
Status:
schrieb am 28.06.2017 11:21
Ich würde einfach ein Konto auf Deinen Namen anmelden und wenn er meckern sollte, kannst Du immer noch sagen, dass in der Zeit, wo er nichts dafür tut, wenigstens schon minimale Zinsen angelaufen sind ... Vor allem auch mit dem Argument, sollte es daheim mal zu einem Hausbrand / Einbrecher o.ä. kommen, wäre das Geld sonst unwiderruflich weg. So ist es wenigstens nachweislich an einem sicheren Ort.

Ich würde mich einfach durchsetzen und es selbst in die Hand nehmen, wenn er schon nicht aktiv wird


  Re: Konto ohne Zustimmung des Partners anlegen
no avatar
  Berghutze_Fredda
Status:
schrieb am 03.07.2017 12:54
Hallo,

da es zur Zeit keine Zinsen gibt und solche Geschenke ja nicht regelmäßig sind (und man also nichts monatliches dafür abschließen kann, wenn man nicht selbst zuschießen will), haben wir eine Lste, in der steht, wieviel er besitzt und das Bargald geben wir aus. So liegt nix Zuhause rum, aber wir wissen immer, wieviel er besitzt.

LG

Fredda


  Re: Konto ohne Zustimmung des Partners anlegen
no avatar
  kittsabell
Status:
schrieb am 03.07.2017 12:56
das heißt aber wenn er später, das geld haben möchte, müsst ihr alles auf einmal zusammen bekommen, das würde ich nicht machen ^^




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019