Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ERA-Test zur Verbesserung der Einnistung neues Thema
   HyCoSy ? Untersuchung der Eileiter mit Ultraschall: Wie schmerzhaft ist es?
   Unser Newsletter

  Re: Wie lange dauert das denn..
no avatar
   Silvesterkind
Status:
schrieb am 11.11.2014 14:58
Liebe Mikama,

ich weiß wovon du redest, meine FG 2011 hat mir auch den Boden unter den Füßen weggezogen.
Es sind gerade zwei Monate vergangen, du kannst nicht erwarten, dass es dir schon wieder besser geht, zumal du auch eine schwierige Zeit insgesamt durchmachst. (Bei mir war es genauso, ich hatte mich ein paar Monate nach der FG auch von meinem Freund getrennt, wir sind erst acht Monate später wieder zusammengekommen)
Es ist normal, dass es dir nachts schlechter geht, denn tagsüber bist du beschäftigt und kannst nicht so viel grübeln, abends/nachts kommt alles hoch. Weine deine Tränen und sei traurig, denn es steht dir zu, auch wenn du schon 2 Kinder hast. Sie können nicht das Kind, das gegangen ist, ersetzen.
Wie die anderen Schrieben, wird nur die Zeit diese Wunde heilen, aber eine Narbe wird bleiben.
Richtig abschließen konnte ich nur, als ich ein Jahr später wieder schwanger wurde und blieb.
streichel


  Re: Wie lange dauert das denn..
avatar    marsala**
Status:
schrieb am 13.11.2014 20:39
ich hatte die 1. fehlgeburt in der 1. schwangerschaft und kann mich nicht wirklich dran erinnern, wie ich die tage verbracht habe. ich habe es verdrängt. es war furchtbar, lieber wäre ich gestorben.

die 2. hatte ich dann vor der kleinen, hatte auch irgendwie damit gerechnet, weil ich spontan schwanger war. es war nicht annähernd so schlimm, eher war noch freude und hoffnung dabei, weil ich ohne hilfe schwanger wurde.
außerdem war die große ja da.


nachdem was nach der 1. fg alles passiert ist, so viele zufälle, war ich mir irgendwann sicher, dass sie kurz da waren, um dann irgendwann wiederzukommen. das tröstet ungemein.


  Re: Wie lange dauert das denn..
avatar    elfie oemmel
Status:
schrieb am 14.11.2014 20:56
Was mir am meisten geholfen hat, ist mir zuzugestehen, dass ich traurig sein "darf"...auch jetzt noch. Dass ich zum Grab gehen "darf", wann immer ich das Bedürfnis habe und dass ich auch im Alltag kleine Erinnerungen haben "darf", die MIR helfen. Ich HABE drei Kinder, auch wenn ich nur zwei begleiten darf. Das dritte ist immer bei mir irgendwie. Es gibt immer wieder Momente, in denen mir die Tränen kommen (mein Sohn wollte neulich Lauras Stern vorgelesen bekommen und danach hab ich Rotz und Wasser geheult. Bei der Hochzeit meiner Schwester hab ich genauso geweint, weil sie "Fly me to the moon" als ersten Tanz gewählt hatten...ich muss bei diesem Lied immer an unser Sternchen denken.) Auch jetzt laufen mir die Tränen...und das ist ok und gut so. Es gehört dazu und hilft mir. Und es hat mir soooo sehr geholfen, darüber sprechen zu können mit jemandem, der Gleiches (und viel Schlimmeres) erlebt hat und mir so viel Halt und Hilfe und Rat gegeben hat, als ich eigentlich gar nicht mehr damit gerechnet habe, dass mich das Ganze nochmal so umhaut (knuddel ladli). Da das KH mich damals nicht über die Bestattung informiert hatte, wusste ich lange nicht, wo unser Sternchen liegt. Eigentlich bin ich nicht der Friedhofsmensch, aber mir läuft heute noch ein Schauer über bei dem Gedanken an dem Moment, als ich erfahren habe, wo das Grab ist.
In diesem Jahr musste meine Schwester ihr Sternchen begraben und ich bin ihr so dankbar, dass ich bei der Beerdigung dabei sein durfte, denn irgendwie konnte ich nun auch meinem Sternchen "richtig" Lebwohl sagen. Sie hat mir im Sommer in einer sehr persönlichen Karte und mit ganz lieben Worten gedankt für die Unterstützung, die ich ihr gegeben habe und dabei empfinde ich ihr gegenüber genauso viel Dankbarkeit, weil ich jetzt endlich, zwei Jahre zu spät eigentlich, richtig getrauert habe und dadurch herausgefunden habe, was mir Trost spendet.

So, das war grad Seelenstriptease. Was ich eigentlich sagen will: Lass es raus. Akzeptiere, dass dein Herz, dein Kopf, den Körper trauert. Finde heraus, wie DU am besten "aktiv" trauern kannst...schreie, weine, renne, starre in den Himmel, rede,... Auch wenn es deprimierend klingt: es wird nicht besser...es wird seltener, es ist irgendwann auch eine Art Trost dabei. Du hast eins deiner Kinder verloren, aber dieses Kind wird immer in deinem Herzen sein. Es wird immer wieder Momente geben, in denen du in dieses tiefe Loch fällst. Dann bleib kurz darin liegen, lass es zu. Erlebe die Trauer bewusst... so wie du auch Freude bewusst lebst und Ärger.

Eins ist mir noch wichtig: Nicht schlafen können KANN Ursache oder gleichzeitig Symptom einer Depression sein. Zusammen mit dem, was du in den letzten Wochen an Umbrüchen und Belastungen hattest, KANN professionelle Hilfe notwendig sein, weil du sonst nicht allein aus dem Loch raus kommst. Du kennst dich selbst am besten. Keiner hier kann das einschätzen. Achte auf dich und wenn du also das Gefühl hast, der Schlafmangel macht die Sache schlimmer bzw. die Trauer und der Schlafmangel verstärken sich gegenseitig, dann such dir ggf. Hilfe.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.11.14 21:03 von elfie oemmel.


  Re: Wie lange dauert das denn..
no avatar
   tweety_is
Status:
schrieb am 23.11.2014 22:28
Mein großer Adoptivsohn ist auf den Tag genau ein Jahr nach der FG geboren. Für mich ist er mein Seelenkind.
Die Zeit zwischen FG und seiner Vermittlung war die schlimmste Zeit, die ich je erlebt habe.


  Werbung
  Re: Wie lange dauert das denn..
avatar    Mikama re.
Status:
schrieb am 25.11.2014 08:44
Vielen lieben Dank für eure Worte und Geschichten.

Mir geht es mittlerweile wesentlich besser. Mein Mann ist ausgezogen, die alten Lasten sind weg, ich bin etwas verliebt und die Fehlgeburt ist natürlich noch in meinem Kopf aber es reißt mir nicht mehr die Füße weg. Ich bin sehr positiv gestimmt.

Danke für alles ihr Lieben


  Re: Wie lange dauert das denn..
avatar    Mikama re.
Status:
schrieb am 22.02.2015 20:23
Heute ist wieder schlimm sehr treurig


  Re: Wie lange dauert das denn..
no avatar
   pmami
schrieb am 22.02.2015 21:12
Hey Mikama,

lass Dich drücken knuddel

Was ist denn heute los ? Du hast doch zwischendurch schon wieder ganz positiv geklungen ?

Viele Grüße pmami


  Re: Wie lange dauert das denn..
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 22.02.2015 23:10
fühl dich gedrückt...


  Re: Wie lange dauert das denn..
no avatar
   *Pippilotta
Status:
schrieb am 25.02.2015 09:36


Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2023