Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Hashimoto nach Schwangerschaft
no avatar
   estrelle82
Status:
schrieb am 11.10.2014 20:54
Hallo ihr Lieben,

so richtig passt mein Beitrag hier nicht rein, aber fürs Babyforum ja auch nicht passend. Ich hoffe einfach, das sich auf diese Weise ein Austausch ergibt, oder die eine oder andere schon Erfahrung mit der Thematik hat. Nun zu meinem eigentlichen Problem.
Ich habe schon seit ich 16 bin miz der Schilddrüse zutun. Zuerst wurde eine Unterfunktion diagnostiziert, ich nach L-Thyroxin in verschiedenen Stärken. Im Laufe der Jahre kam die Diagnose Hashimoto, allerdings erst beim 4. Endokrinologen, ans Licht. Dort wurde ausserdem eine Insulinresistenz wie auch ein PCO festgestellt. Weitere Behandlung L -Thyroxin und Thybon, eine Zeit lang noch Seelen dazu. Meine Beschwerden waren die typischen Sachen wie Müdigkeit, Stimmungstiefs, Abgeschlagenheit, schlechter Stoffwechsel und Gewichtszunahme. Unangenehm und blöde, aber nichts dramatisches. Klar hätte ich mir auch bessere Laune und mehr Energie gewünscht, aber es ging alles immer recht gut. Schon vor der Kiwubehandlung lag meine Dosis bei 200mg Thyroxin/Tag. Während der Schwangerschaft stieg der Bedarf kurzzeitig um 25mg, wurde dann aber nach einigen Wochen wieder nach unten korrigiert. Nach der Geburt habe ich, wie vorher auch, 200mg genommen. Als mein Sohn ca. 3,5 Monate alt war habe ich solch unglaubliches Herzrasen bekommen, sowas kannte ich noch nicht. Nervös bis in die Haarspitzen und bei jeder Kleinigkeit total angefasst - es war nicht mehr angenehm mit mir. Beim Arzt wurde eine extreme Überfunktion festgestellt, Thyroxin auf 75mg gedrosselt. Eine Woche sollte ich keine Tabletten nehmen, damit das Herzrasen nachlässt. Eswurde nicht besser, sondern so schlimm das ich Nachts in die Notaufnahme gefahren bin weil ich dachte das ich einen Herzinfarkt o.Ä. bekomme! Dort wieder das selbe: Überfunktion, Tabletten weglassen, Hausarzt aufsuchen. 4 Wochen ohne Tabletten halfen, jedoch kam, logischer Weise, alle Anzeichen der Unterfunktion zurück. Bluttest: Unterfunktion, neue Dosis: 100mg. Ging ein paar Wochen gut, mir ging es auch besser. Nun wieder das selbe: Herzrasen, Herzschmerzen (oder eben Schmerzen im Brustkorb) etc. Bluttest: die Überfunktion ist zurück!
Langsam aber sicher werde ich verrückt davon! Es macht mir Angst, ständig Herzrasen zu haben! Und ich verstehe garnicht, warm die Sache auf einmal so schlecht einzustellen ist? Vor der Schwangerschaft war das doch auch nicht so problematisch. Der letzte Arzt im Krankenhaus sagte mir, das es nach einer Geburt 3-4 Jahre (!!!!) dauern würde, bis die Schilddrüse wieder normal eingestellt sei.
Hier sind doch einige mit Hashimoto unterwegs. Ging es euch genauso? Wenn ja, was habt ihr gemacht damit es wieder besser wird? Oder bin ich ein totaler Einzelfall? Langsam weiss ich nicht mehr weiter, nur das es so nicht weitergehen kann - das ist kein Zustand.
Vielleicht weiss jemand Rat oder hat noch eine Idee was helfen könnte - ich wäre dankbar smile
Liebe Grüsse,
Estrelle


  Re: Hashimoto nach Schwangerschaft
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 11.10.2014 21:26
Ich hatte und habe nach der Schwangerschaft tatsaechlich groessere Probleme als zuvor. Grade aktuell alle typischen Symptome und dazu noch extremen HaarausfallDumm
Ich fahre dann immer gut, wenn ich L-Thyroxin völlig weglasse und nur mit Tybon " arbeite". Allerdings sind das meine persönlichen Erfahrungswerte.
Bist du bei einem guten Arzt? Wie sehen denn deine freien Werte aus? Ich kann z.B. Nicht verstehen, dass man dir dazu rät, bei einer solchen Dosis die Medikamente von heute auf morgen total wegzulassen. Wie kam denn der Arzt auf eine "totale Ueberfunktion"? Es gibt viele Aerzte, die z.B. bei einer supprimierten Einstellung völlig falsch reagieren.
LG
Simone


  Re: Hashimoto nach Schwangerschaft
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 12.10.2014 09:32
Nach der Schwangerschaft hat es sich bei mir eigentlich schnell von selbst wieder gut eingependelt. Aber IN der Schwangerschaft es teils furchtbar. Trotzdem habe ich immer langsamer rauf oder runter dosiert. Teils mit zwei Dosen abwechselnd um noch genauer zu werden. Diese sprunghaften Änderungen, von 200 auf 0, können doch nicht gut für den Körper sein?

Ich denke du brauchst einen fähigen Arzt der engmaschig die Werte überprüft und vorsichtig und genau wieder einstellt.


  Re: Hashimoto nach Schwangerschaft
no avatar
   Taucher
schrieb am 12.10.2014 10:46
Hallo,

Bei mir war nach der 1. ssw alles okay, Werte gut eingestellt. Nach neun Monaten plötzlich nicht mehr und ich musste thyreostatika nehmen. Damit hat es dann noch einige Monate gedauert und dann waren die Werte aber wieder so gut, dass der Arzt grünes Licht für eine weitere ss gegeben hat.

Ich würde da nicht so viel Gewicht auf die Prognose der Ärzte legen. Bei mir lies es sich jedenfalls innerhalb weniger Monate gut einstellen und während der ss waren die Kontrollen auch engmaschig genug, dass da alles im Rahmen blieb.


  Werbung
  Re: Hashimoto nach Schwangerschaft
no avatar
   emilia23
schrieb am 12.10.2014 18:56
Die richtige Einstellung zu finden ist nicht einfach. Ganz wichtig ist, dass du dir immer die Werte geben lässt, um selber einen Überblick zu bekommen und zwar nicht nur TSH, sondern auch FT3 und FT4.
Dann macht es wenig Sinn von 0 auf 100 zu gehen. Klar musst du wieder steigern, wenn du in Unterfunktion warst, aber eben langsam. Also z.B. erst mal 2 Wochen 25, dann auf 50 gehen usw.
Manche die noch empfindlicher sind steigern womöglich in 12er- oder sogar 6er-Schritten.

LG


  Re: Hashimoto nach Schwangerschaft
avatar    Nina25
Status:
schrieb am 12.10.2014 22:15
Das ist natürlich echt doof, aber wenn manplötzlich von 75 auf null geht und dann wieder hoch auf 100 sich glaube das ist zu radikal.. Langsam steigern oder senken und schauen was passiert.. Bist du bei nem endokrinologen oder nem normalen hausarzt




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020