Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Künstliche Befruchtung: Was ändert sich unter der Ampelkoalition? neues Thema
   Kaiserschnittnarbe: Schlechtere Erfolgsraten bei IVF?
   Bei Krebserkrankung: Transplantation von Eierstocksgewebe

  Re: Die Eule liegt im KH
no avatar
   pmami
schrieb am 09.10.2014 10:59
Hallo Chichi,

wie geht es der Eule jetzt ?

Und wie geht es Dir ?

Alles Gute für Euch beide !

Viele Grüße pmami


  Re: Die Eule liegt im KH
avatar    Chichi
Status:
schrieb am 09.10.2014 20:17
Hallo ihr LiebenBussi

Sie liegt immer noch im KH. Heute haben sie noch einen MRT gemacht und Blutproben abgenommen. MRT war ok, Blutwerte nicht. Nachdem sich ihre Lipasewerte von 2200 auf etwa 1100 gesenkt hatte, so sind sie heute sogar noch höher, als bei der Einlieferung.
Ich war die ganze Woche nicht bei ihr, konnte ich nicht. Morgen werde ich hin und mit den Ärzten reden. Mir geht langsam die Kraft aus.
Melde mich bald.

Danke für allesBussi

Ganz liebe Grüße

Chichi


  Re: Die Eule liegt im KH
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 09.10.2014 21:06
ich wünsche dir und auch der eule bärenkräfte!


  Re: Die Eule liegt im KH
no avatar
   betroffene
schrieb am 15.10.2014 14:31
Hallo, als Bulimie-Betroffene kann ich von mir reden. Ich war lange in der Bulimie, wusste, dass es falsch war, nahm es aber nicht ernst. Dachte mir,wenn ich will kann ich ja jeder Zeit aufhören, es ist nicht schlimm. Alle anderen Probleme hatten damit natürlich nichts zu tun in meinen Augen oder wurden ausgeblendet. Erst nach 6 Jahren holte ich mir therapeutische Hilfe als die begleitenden Depressionen zu schlimm wurden. Vorher konnte mir keiner Helfen, es wusste da aber auch nur mein Freund davon.
Ich bin nun seit 10 Jahren in mehreren Therapien gewesen, stationär als auch ambulant. Meine Familie und engsten Freunde wissen jetzt auch davon, weil ich es so wollte. Es geht mir schon viel viel besser, aber geheilt bin ich noch nicht.

Ich musste in den Therapien auch viel mit meiner Mutter aufarbeiten. Hatte auch mal gelesen, Anorexie wäre ein "Vaterproblem", Bulimie ein "Mutterproblem". Aber pauschalisieren kann man das nicht. Unser Problem (meiner Mutter und meines) lag übrigens nicht darin, dass sie mich "falsch" erzogen oder behandelt hatte oder die Liebe fehlte. Das sage ich dir, damit du dir kein schlechtes Gewissen machst!

Als Rat kann ich dir nur geben - lass sie. Sei für sie da, hab ein offenes Ohr, aber lass sie ihren Weg gehen. Auch wenn es schwer fällt. Nur so kann der Druck etwas weniger werden, was wichtig ist, damit sie offen wird für die Realität. Wenn man untherapiert mitten drin steckt hat man eine falsche Wahrnehmung von der Realität. Es muss der Punkt kommen, wo man selbst erkennt, so will man nicht weiter machen. Diesen Punkt hat sie scheinbar noch nicht erreicht.

Es gibt Selbsthilfegruppen für Co-Abhängige (egal welche Sucht). Vielleicht kann dir so eine Gruppe helfen, deine Tochter besser zu verstehen und dass du einen Weg findest, damit Leben zu können.
Wünsche euch alles Gute!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021