Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ERA-Test zur Verbesserung der Einnistung neues Thema
   HyCoSy ? Untersuchung der Eileiter mit Ultraschall: Wie schmerzhaft ist es?
   Unser Newsletter

  Mann will kein Kind mehr
no avatar
   keinelösung
schrieb am 30.09.2014 09:09
Hab ein großes Problem,

mein Mann will kein Kind mehr. Er hält wohl diesen Nervenkrieg nicht mehr aus.

Wir haben bereits ein Kind - und nun soll ich damit glücklich sein. Wozu nochmal ein Risiko eingehen - passt doch alles! Wenn nun was schiefgeht, das Kind nicht gesund ist, eine schwierige Schwangerschaft folgt, die Finanzen nicht reichen. Das sind seine Argumente - und ich kann sie nicht aushebeln. Sind ja alles Dinge, die in der Realität passieren können. Da muss ich ihm ja Recht geben. Mein Kopf weiss das.

Aber mein Herz blutet trotzdem. Und das ist teilweise sehr schmerzhaft.

Ich weiss, dass es für dieses Problem keine Lösung gibt. Trennung käme nicht in Frage - dazu liebe ich meinen Mann zu sehr. Könnte mir auch nicht vorstellen, jemals mit einem anderen Mann ein Kind zu haben.

Werde das wohl akzeptieren und damit leben müssen. Habe nur Angst, dass ich mal im Alter, wenn ich keine Kinder mehr bekommen kann, daran zerbreche.

Oder sollte ich weiter kämpfen - ihn irgendwie überzeugen?

Oder bin ich undankbar, weil ich bereits ein Kind habe?

Ach Menno - ist alles so kompliziert.


  Re: Mann will kein Kind mehr
no avatar
   holundersaft
Status:
schrieb am 30.09.2014 10:33
Hallo!

Ich gehe mal davon aus, dass dein Mann weiss, was du in dieser Hinsicht fühlst....

Wir haben uns genau aus den Gründen, die dein Mann als "Risikofaktoren" genannt hat, gegen ein 2. Kind entschieden.

Besonders ich habe mich gefragt, ob ich das zweite Kind auch lieben und annehmen könnte, wenn es krank/behindert ist oder wenn unsere finanzielle Situation aufgrund von Jobverlust sich drastisch ändert und wir dann wegen Nr.2 auf sehr vieles verzichten müssten.... Ich bzw. wir konnten diese Fragen nicht von Herzen bejahen...

Wir haben mit Kind Nr. 1 sehr viel Glück gehabt.... Wir würden es nicht schaffen, das Glück ein 2.Mal herauszufordern....

Da man in der Tat nicht weiß, wie es wird mit einem 2. Kind, haben wir beschlossen, mit unserem Sonnenschein glücklich und zufrieden zu sein und das Leben zu genießen....

Wir waren uns - nach einigen Diskussionen - dann sehr einig....

Dir wird meiner Meinung nach nichts anderes übrig bleiben, als dich zu arrangieren und das Beste daraus zu machen, denn sollte es mit einem 2. Kind dann tatsächlich schwierig sein/werden, kann sich dein Mann berechtigterweise zurückziehen und du stehst "alleine" mit dem Problem und dem Kind da....


  Re: Mann will kein Kind mehr
avatar    tigaausro
Status:
schrieb am 30.09.2014 11:09
Bei uns ist es ganz ähnlich. Mein Mann hat eigentlich gleich nach der Geburt unserer Tochter gesagt, dass er kein zweites Kind möchte. Das erste Kind war ein absolutes Wunschkind von uns beiden, aber er möchte keines mehr.
Die Argumente waren unser nicht mehr so ganz junges Alter, die möglichkeit einer weiteren FG, einer Behinderung, das finanzielle, die Wohnsituation , die nervliche Anspannung, meine Gesundheit und noch viel mehr.

Ich hab jetzt fast 3 Jahre damit gehadert, und hätte noch gerne ein Geschwisterchen für meine Tochter gehabt. Das ist auch heute noch so. Aber ich hab zu 99% abgeschlossen, und kann damit gut leben. Mittlerweile ist so vieles einfacher, und wenn ich mich ganz realistisch frage ob ich noch mal alles von vorne machen will (anstrengende Schwangerschaft, schlaflose Nächte usw.....) kann ich ehrlich sagen nein, das will ich nicht.
Nachwievor tut es mir irgendwie leid für meine Tochter, dass sie alleine aufwächst, aber so manche Vorteile hat das bestimmt auch.

Allerdings konnte ich meinen Mann noch mal überreden es ein halbes Jahr lang zu "versuchen", das ist jetzt rum, es hat nicht geklappt und es ist gut.
Ich verkaufe jetzt alle Sachen, und mache für mich einen Cut. Das brauchte ich, denn immer so in der Warteschleife, dass es vielleicht doch noch passiert war nichts für mich.
Ich hoffe, dass du für dich auch irgendwann sagen kannst, jetzt ist es gut, ich will auch kein Baby mehr. Denn sonst frisst das glaube ich immer an einem....


  Re: Mann will kein Kind mehr
no avatar
   Regina40
Status:
schrieb am 30.09.2014 11:35
das ist jetzt wahrscheinlich kontraproduktiv.
bei uns in der Nachbarschaft war auch eine 1-Kind Familie, da wollte die Frau nur eines haben.
Der Sohn ist nun mit 21 an Krebs gestorben, jetzt ist sie auf ihn sauer, weil er sie nicht zu einem zweiten überredet hat.

auch so etwas kann vorkommen

bitte schlagt mich nicht, aber mir ging das ganze recht nahe, darum wollte ich es nicht unerwähnt lassen


  Werbung
  Re: Mann will kein Kind mehr
no avatar
   holundersaft
Status:
schrieb am 30.09.2014 12:44
Und in unserem Nachbarort hatte eine vierköpfige Familie einen schweren Autounfall. Ein Kind ist gestorben und das zweite sitzt im Rollstuhl.... Man kann nicht alles im Leben vorhersehen...

Für deine Nachbarin war es vor ca. 20 Jahren die richtige Entscheidung, nur 1 Kind zu bekommen. Das zählt. Mal abgesehen davon, dass ein überlebendes Kind nicht ein totes Kind ersetzen kann....

Wie eine gute Bekannte mal gesagt hat, wenn ich alles negative was mir im Leben passieren kann, einplane, dann brauche ich erst gar nicht auf die Welt zu kommen...

Man kann immer nur in der aktuellen Situation/Lebensphase entscheiden, was mit hoher Wahrscheinlichkeit für jetzt oder später das Beste ist...


  Re: Mann will kein Kind mehr
no avatar
   Silvesterkind
Status:
schrieb am 30.09.2014 13:27
Zitat
keinelösung
Hab ein großes Problem,

mein Mann will kein Kind mehr. Er hält wohl diesen Nervenkrieg nicht mehr aus.

Wir haben bereits ein Kind - und nun soll ich damit glücklich sein. Wozu nochmal ein Risiko eingehen - passt doch alles! Wenn nun was schiefgeht, das Kind nicht gesund ist, eine schwierige Schwangerschaft folgt, die Finanzen nicht reichen. Das sind seine Argumente - und ich kann sie nicht aushebeln. Sind ja alles Dinge, die in der Realität passieren können. Da muss ich ihm ja Recht geben. Mein Kopf weiss das.

Aber mein Herz blutet trotzdem. Und das ist teilweise sehr schmerzhaft.

Ich weiss, dass es für dieses Problem keine Lösung gibt. Trennung käme nicht in Frage - dazu liebe ich meinen Mann zu sehr. Könnte mir auch nicht vorstellen, jemals mit einem anderen Mann ein Kind zu haben.

Werde das wohl akzeptieren und damit leben müssen. Habe nur Angst, dass ich mal im Alter, wenn ich keine Kinder mehr bekommen kann, daran zerbreche.

Oder sollte ich weiter kämpfen - ihn irgendwie überzeugen?

Oder bin ich undankbar, weil ich bereits ein Kind habe?

Ach Menno - ist alles so kompliziert.


Nein, du bist nicht undankbar. Das ist ein Schwachsinn, den man oft zu hören bekommt, wenn man ein zweites Kind möchte und es aus irgendeinem Grund nicht geht. Kinderwunsch ist aber Kinderwunsch, egal wie viele Kinder man hat.

Prinzipielle denke ich, dass die Entscheidung deines Mannes zu respektieren ist und dass es von ihm legitim ist, kein Kind mehr zu wollen. Natürlich kannst du weiter versuchen, ihn umzustimmen, aber er muss nicht dir zuliebe ein weiteres Kind bekommen. Du sagst, du würdest ihn nicht verlassen wollen. Es ist aber die Frage, inwiefern der unerfüllte Kinderwunsch mit den Jahren eure Ehe nicht belastet und ruiniert, wenn du schon jetzt schreibst, dass du Angst hast, daran zu zerbrechen.

Für solche existentielle Entscheidungen wie "Bekommen wir ein (weiteres) Kind?" gibt es selten einen Kompromiss, bei dem beide Parteien glücklich sind, wenn die Meinungen stark auseinander gehen. Verzichtet du und ist es irgendwann zu spät, wirst du ihm das unbewusst immer wieder vorwerfen. Gewinnst du und ihr bekommt ein zweites Kind, ohne dass er mit dem Herzen dabei ist, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder verliebt er sich sofort in das kleine Würmchen und vergisst alles, was er zuvor gesagt hat, oder aber wird er dir immer wieder vorwerfen, ihn zu diesem Kind genötigt zu haben. Kein schönes Gefühl, auch fürs Kind.

Bei uns ist der erste Fall eingetreten. Ich hatte schon ein Kind, er keine, und ich wollte unbedingt noch eins. Er hat auch diese ganze Argumente rausgekramt, die dagegen sprachen: Zeit, Geld, Nerven, Platz. Unsere Beziehung wäre daran fast kaputt gegangen. Irgendwann war Schluss, weil ich eingesehen habe, dass ich ihn nicht zwingen konnte und habe mich dafür entschieden, weiter nach einem Mann zu suchen, der mit mir ein Kind wollte, einfach weil ich nicht die nächsten 20 Jahre neben einem Mann hocken wollte, egal wie sehr ich ihn liebte, und ihn immer wieder vorwerfen wollte, dass er mir kein Kind geschenkt hatte. Dann lieber ohne ihn, mit vielen Tränen. Bei uns gab es dennoch ein Happy End. Er hat es sich anders überlegt und wollte doch ein Kind mit mir. Bei ihm waren wirklich nur die Ängste, die ihn blockiert haben. Aber es war auch eine andere Situation, er hatte ja keine eigenen Kinder. Bei deinem Mann weißt du es am Besten.

Was ich sagen will ist aber, dass ein Ungleichgewicht beim Kinderwunsch durchaus eine Beziehung zerstören kann. Und das es durchaus legitim ist, eine Beziehung deswegen in Frage zu stellen, auch wenn alles anders passt. Solltest du aber weiter zu der Erkenntnis kommen, dass du ohne ihn nicht leben kannst, dann wird dir nichts anderes übrig bleiben, als sein Nein zu akzeptieren.

Ich wünsche dir viel Glück!


  @rRegina 40
no avatar
   Blüte
schrieb am 30.09.2014 19:38
Zitat

bei uns in der Nachbarschaft war auch eine 1-Kind Familie, da wollte die Frau nur eines haben.
Der Sohn ist nun mit 21 an Krebs gestorben, jetzt ist sie auf ihn sauer, weil er sie nicht zu einem zweiten überredet hat.

Ähh... wenn noch ein "Kind" da wäre, wäre der Tod des Sohnes weniger schlimm? Kann ein Kind das andere "ersetzen"? Komischer Gedanke....

Und ich kenne eine Familie mit zwei Kindern, bei dem eines (im Erwachsenenalter) bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.
Das verbliebene "Kind" wollte UNBEDINGT 3 Kinder haben, damit in so einem Fall keines seiner Kinder "alleine" zurück bleiben würde. Und so geschah es. Das 3. Kind hat dann Down-Syndrom, das erste Kind hat sich von den Eltern losgesagt und das zweite Kind sorgt nun für die alten Eltern und das behinderte Geschwisterkind und ist trotzdem "alleine" mit der Verantwortung und der Sorge.

Nein, so kann man sein Leben nicht planen. Man kann nie "vorsorgen" mit Kindern, sondern muss in der aktuellen Stiuation entscheiden, was man leisten kann und was man stemmen kann. Alles andere ist in meinen Augen Quatsch.

Blüte


  Re: @rRegina 40
no avatar
   Ziva
schrieb am 30.09.2014 22:51
Mein damaliger Freund und heutiger Ehemann wollte auch kein Kind und ich hab ihn überedet.
Manchmal platzt es aus ihm raus und er sagt mir klar: Du wolltest das Kind also musst Du Dich auch viel mehr kümmern.
Natürlich mache ich das sowieso.
Aber sowas zu hören tut verdammt weh.


  Re: @rRegina 40
no avatar
   Regina40
Status:
schrieb am 01.10.2014 06:53
mir ging der Fall nahe, ich wollte ihn nicht unerwähnt lassen, das ist alles.


  Re: Mann will kein Kind mehr
no avatar
   Ju.ma.
schrieb am 01.10.2014 08:11
Meinen Mann treiben so ziemlich die gleichen Ängste um, wie Deinen Mann.
Ich kenne also die Diskussionen und ich verstehe diese Ängste auch.

Generell bin ich aber der Meinung, dass Angst ein schlechter Ratgeber ist.
Ich versuche immer in realistische Ängste/tatsächliche Überforderung (also z.B. Finanzielle Situation/Zeit/Platz) und "absurde" Ängste (dazu gehören für mich auch Ängste vor der Geburt, vor einer Fehlgeburt (es sei denn man ist vorbelastet) etc. Zu trennen.

Der Unterschied ist, dass es im ersten Fall (z.B. Finanzen) tatsächlich und vorhersehbar zu einer untragbaren Situation kommen würde, während die Ängste im zweiten Fall spekulativ sind. Wenn ich mich von solchen Ängsten leiten lasse, darf ich mich nicht mehr ins Auto setzen, schon garnicht auf die Autobahn fahren, nicht verreisen und sicher nicht schwanger werden.

Trotzdem sind diese Ängste natürlich da und ich verstehe auch, dass es schwerer ist, zu akzeptieren, wenn ein geliebter Partner Risiken (Geburt) eingeht, als wenn man das für sich selbst tut.

Ich würde trotzdem versuchen, das im Gespräch aufzuschlüsseln, vielleicht kann Dein Mann dann seinen Blickwinkel auch nochmal überdenken.


  Re: Mann will kein Kind mehr
no avatar
   keinelösung
schrieb am 01.10.2014 10:12
Vielen Dank für Eure Antworten.

Die Vielseitigkeit der Argumente zeigt, dass es ein schwieriges Thema ist und man nur für sich selbst eine Entscheidung treffen kann.

Gespräche haben wir schon so viele geführt und immer wieder hoffte ich, dass er vielleicht auch diese große Sehnsucht fühlen würde. Ich glaube, er kann das überhaupt nicht nachempfinden - als würde ich einem Blinden etwas über Farben erzählen.

Nun ja, ich werde in der nächsten Zeit in mich gehen und schauen, ob ich mich damit abfinden kann, dass es kein zweites Kind geben wird. Bin ja auch nicht mehr die Jüngste (39) und die Zeit läuft eh gegen mich.

Es wäre vielleicht einfacher, wenn ich nicht immerzu mit schwangeren Frauen konfontiert werden würde. Dann gibt es schon jedesmal einen Stich und mein Bauch fühlt sich leer und kalt an. Besonders, weil ich ja bereits ein Kind habe und weiss, wie wunderbar dieses Gefühl ist. Und wie wundervoll es ist, wenn das eigene Kind heranwächst und man die Welt mit ganz anderen Augen sehen lernt. Es gibt auf der ganzen Welt kein größeres Glück.

Diese schlimmen Erlebnisse der anderen Familien gehen mir Nahe und es ist sicher unbeschreiblich, was manche Menschen durchmachen müssen. Ich wünsche ihnen ganz viel Kraft und liebevolle Menschen an der Seite.

Vielleicht kann ja noch jemand schreiben, wie man dieses Gefühlschaos in den Griff bekommen kann. Oder ob das dann von allein irgendwann ruhiger wird.

Vielleicht ist eine Sterilisation die Lösung, weil man dann weiss, dass man nicht mehr schwanger werden kann und dann mit der Situation und auch der Sexualität wieder natürlicher umgehen kann? Das stelle cih hier mal in den Raum zur Diskussion. Was meint Ihr dazu?

Liebe Grüße


  Re: Mann will kein Kind mehr
no avatar
   *Pippilotta
Status:
schrieb am 01.10.2014 11:23
bei uns war DAS

Zitat

Wir haben bereits ein Kind - und nun soll ich damit glücklich sein. Wozu nochmal ein Risiko eingehen - passt doch alles! Wenn nun was schiefgeht, das Kind nicht gesund ist, eine schwierige Schwangerschaft folgt, die Finanzen nicht reichen. Das sind seine Argumente - und ich kann sie nicht aushebeln. Sind ja alles Dinge, die in der Realität passieren können. Da muss ich ihm ja Recht geben. Mein Kopf weiss das.

auch immer wieder Thema.. er wollte schon noch ein Kind, aber nicht um jeden Preis.. und eigentlich war er oder ist er auch so zufrieden...

Weisst du was meine Antwort auf die ganzen "Argumente" war... "PASSIEREN KANN IMMER WAS!"

Ich hab mein Herz deshalb eine Zeit lang durchgesetzt... leider hat die Natur nicht mehr mitgemacht..somit hab ich mich dem hingegeben.. ich habe aufgegeben und gebe mich mit dem zufrieden was ich hab... muss sagen, dass ich jetzt gut damit umgehen kann - aber auch nur: ich hatte ja die Möglichkeit was dafür zu tun.. somit muss ich mir - genau wie du geschrieben hast - im Alter nicht vorwerfen.. ach hätt ich doch!

Ich würde nicht einfach so aufgeben...


  Re: Mann will kein Kind mehr
no avatar
   keineLösung
schrieb am 01.10.2014 13:04
Liebe Goschibär,

vielen Dank für das Mutmachen. Darf ich fragen wie alt Du warst, als Ihr es nochmal probiert habt?


  Re: Mann will kein Kind mehr
no avatar
   *Pippilotta
Status:
schrieb am 01.10.2014 13:07
hab alles in meinem Profil smile - wenn du sonst noch Fragen hast vielleicht per PN? Ich bin objektiv... is mir also egal "wer"" du im Forum bist... kannst gern mit mir reden knuddel


  Re: @rRegina 40
no avatar
   Tyleet
schrieb am 01.10.2014 16:22
Zitat
Blüte
Zitat

bei uns in der Nachbarschaft war auch eine 1-Kind Familie, da wollte die Frau nur eines haben.
Der Sohn ist nun mit 21 an Krebs gestorben, jetzt ist sie auf ihn sauer, weil er sie nicht zu einem zweiten überredet hat.

Ähh... wenn noch ein "Kind" da wäre, wäre der Tod des Sohnes weniger schlimm? Kann ein Kind das andere "ersetzen"? Komischer Gedanke....

Und ich kenne eine Familie mit zwei Kindern, bei dem eines (im Erwachsenenalter) bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.
Das verbliebene "Kind" wollte UNBEDINGT 3 Kinder haben, damit in so einem Fall keines seiner Kinder "alleine" zurück bleiben würde. Und so geschah es. Das 3. Kind hat dann Down-Syndrom, das erste Kind hat sich von den Eltern losgesagt und das zweite Kind sorgt nun für die alten Eltern und das behinderte Geschwisterkind und ist trotzdem "alleine" mit der Verantwortung und der Sorge.

Nein, so kann man sein Leben nicht planen. Man kann nie "vorsorgen" mit Kindern, sondern muss in der aktuellen Stiuation entscheiden, was man leisten kann und was man stemmen kann. Alles andere ist in meinen Augen Quatsch.

Blüte


Schlagt mich, aber ich kann die betroffene Frau und Mutter des verstorbenen jungen Mannes gut verstehen.

In anderen Kulturkreisen ist es Gang und Gäbe, mit Kindern sozusagen "vorzusorgen". In materieller, aber AUCH in sozialer Hinsicht. Die planen ihr Leben dort ganz genau so, wie Blüte behauptet, dass man es angeblich nicht kann. Und fahren gut damit, und zwar seit Jahrtausenden.
Auch in unserem Kulturkreis waren Kinder bis vor zwei oder drei Generationen noch die "Vorsorge" für´s Alter. Auch nicht "nur" in materieller Hinsicht. Kaum jemand hatte damals "nur" ein Kind.

Es geht, glaub ich, auch nicht darum, das verstorbene Kind durch ein anderes zu ersetzen. Das geht nicht, da stimme ich zu. Aber wenn man nach dem Tod eines Kindes noch ein weiteres oder zwei neben sich an der Hand hat, dann ist das in so einer schrecklichen Situation schon ein Trost. Wenn die Eltern sterben, stirbt die Vergangenheit. Stirbt das Kind, stirbt die Zukunft. So lautet doch sinngemäß ein Spruch, den trauernde Eltern immer wieder rezitieren. Und der stimmt ja auch. Wenn aber noch Geschwisterkinder da sind, stirbt die Zukunft eben nicht unweigerlich. Das Leben geht weiter, die Eltern können dennoch irgendwann Großeltern werden usw.
Wie gesagt, kein Kind kann ein anderes ersetzen. Aber ein Kind kann über den Verlust eines anderen hinwegtrösten und helfen, wieder ein wenig optimistischer in die Zukunft zu blicken. Überhaupt wieder nach vorne zu schauen und seinen Weg weiter gehen zu können.

Ansonsten möchte ich mich Silvesterkind vollumfänglich anschließen. Wenn eine Frau nur einem Mann zu liebe auf Kinder verzichtet, wird das die Beziehung belasten. Und kann dann früher oder später eh zur Trennung führen. Kann. Nicht muss.

Ich hab das Glück, dass mein Mann meinen Kinderwunsch teilt. Wir hätten am Liebsten 2 oder 3 Kinder. Leider ist es bei uns auch schwierig (ICSI). Jetzt hoffen und beten wir, dass unser Wunder bei uns bleibt. Aber ich weiß schon jetzt, ich würde dann ein Geschwisterchen wollen. Ich werd rot

LG, Tyleet




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2023