Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Re: Ich werde meine Tochter verlieren......
no avatar
   BeEngel
schrieb am 25.07.2013 08:32
Mit Cholerikern als Partner ist schwer umzugehen. Weil man weiß, daß so ein cholerischer Wutausbruch immer kommen kann sucht man deutlich seltener das Gespräch, obwohl es in Deiner Situation jetzt angebracht wäre.

Ich sehe es auch so, daß er die 2 Monate, die er jetzt Elternzeit hat den Haushalt macht, Einkauft und die Kinder versorgt. Das ist jetzt in den 2 Monaten sein Job.
Daß man Abstriche machen muß (als Frau) was den Haushalt angeht sollte auch normal sein, der Partner wird sicher einiges anders oder oberflächlicher machen. Aber er sollte die wesentlichen Dinge erledigen.

Vielleicht suchst Du doch mal das Gespräch mit Ihm und versuchst Dich darauf vorzubereiten, daß Du Formulierung wählst wie "ich würde mir wünschen" ich würde mich sehr freuen" anstelle von "Du mußt" oder es ist jetzt "Deine Aufgabe".


  Re:
avatar    Kama.
Status:
schrieb am 25.07.2013 09:54
@ Beengel:

Entschuldige aber ich finde es jetzt und hier gar nicht gut das du der TE mitteilst du hättest durch die Scheidung deinen geliebten "nur manchmal" cholerischen Vater verloren und bist als Erwachsene traurig darüber.
Das gibt ihrem Zögerlichen sich hinter der Tochter versteckendem Verhalten unnötig Nahrung und Bestätigung.

1. Hast du deinen Vater sicher nicht durch die Scheidung an sich verloren, sondern dadurch das deine Eltern danach keinen ordentlichen Umgang auf die Reihe gekriegt haben. Das gehört aber danach zur elterlichen Verantwortung. Und da kommt auch dein (die meiste zeit ach so liebender) Vater ins Spiel. Er hätte sich bemühen müssen wenn er so ein guter Vater gewesen wäre. Aber vielleicht war er zu beleidigt und Cholerisch , a la : Sollen doch die Ex und die Blagen sich bitte auf mich zubewegen!?
Hast du mal darüber nachgedacht? Ein Elternteil löst sich bei der Scheidung nicht in Luft auf! Er kann vorbei kommen, anrufen, schreiben.....er muss nur wollen. Oder?
2. Weiß ich nicht wie alt Du bei der Scheidung warst. Aber Kinder neigen dazu, den "verlorenen" Elternteil zu glorifizieren. Man wünscht sich von beiden Eltern geliebt zu werden, Kinder verzeihen sehr sehr viel. Du solltest die Möglichkeit in Betracht ziehen das deine Erinnerungen an deinen Vater etwas verzerrt sein können.

Bitte fühl dich nicht angegriffen, aber vielleicht solltest du erstmal ein wenig dich und deine Geschichte reflektieren, bevor Du einer Mutter zweier kleiner hilfloser Kinder rätst bei einem zum Teil sogar gewalttätigen Vater zu bleiben. Nur weil er ja so nett sein KANN. Er hat doch auch schon gezeigt das er ein Kleinkind grundlos schlagen KANN. Da KANN wenn der Typ nur genervt genug ist ALLES passieren.

Das finde ich sowieso allgemein eine ganz gefährliche Begründung. "Er KANN ja auch so lieb und nett sein" .
Aus genau diesem Grund bleiben Frauen bei Männern die sie und die Kinder misshandeln, in der Ehe Vergewaltigen, fremdgehen, und was weis ich noch alles, mitmachen. Weil er ja so nett sein KANN.

Ich sags mal so: Wenn ich sehen würde das mein Mann unser , oder da wir ja keines haben irgendein so kleines Kind anbrüllt oder schlägt, wäre der Ofen aus. NO GO! Wenn ein Mann sich Kindern und Frauen gegenüber nicht beherrschen kann und die Selbstkontrolle verliert , KANN er mich mal an Arschtritt lecken und seiner Wege gehen.

Ich finde allerdings Lexis Frage ob er schon immer so war sehr interessant. Wenn nicht, besteht vielleicht noch Hoffnung. Man könnte versuchen heraus zu finden WANN und WODURCH er so geworden ist und dort mit Lösungsversuchen ansetzen. (therapeuisch und beraterrisch) Er muss allerdings einsichtig sein und mitziehen.
Sonst, Trennung zu Wohle der Kinder.

LG Khama


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.07.13 09:57 von Khama.


  Re:
avatar    Kama.
Status:
schrieb am 25.07.2013 10:17
Zitat
IchhabekeinenBockmehr
Bevor jemand hier wieder alles verdreht: Ja, ich habe mich geirrt, ich meinte geschrien... nicht geschrieben.

Hier hat niemand was zu deinen Ungunsten verdreht.
Es las sich wirklich so als hättest du bei der Sache im dm nur daneben gestanden. ANDERE Mütter haben deinem mann was gesagt. Dein komi im Auto macht den Kohl auch nicht fett, Du hättest dazwischen gehen müssen. SOFORT!

DU ist hier Nicht das Opfer(Als das du dich ganz offensichtlich siehst) sondern deine Kinder. Mach dir das doch mal klar! Ich will auch dich nicht angreifen aber wenn ich in deine Beiträgen zwischen den Zeilen lese kommt es mir hoch.

"Sie vergisst sowas immer" (schiebst deiner Tochter indirekt die Schuld zu)

"Ich werde meine Tochter verlieren" (Nee nee, deine Tochter verliert so einiges wenn sie SO aufwächst. Du willst nur nicht das Risiko eingehen das sie nach einer Trennung sagen könnte sie vermisst Papa. Was aber einfach in der Natur der Sache liegen würde. Und sich mit der Zeit legen kann)
Dabei wurden dir hier sogar Vorschläge gemacht wie du ihr den Trennungsgrund altersgerecht erklären kannst. Bist aber nicht drauf eingegangen. Ebensowenig auf die Beiträge die schildern das man es als Erwachsener nicht vergisst nicht geschützt worden zu sein.

Ich zitiere dich mal kurz:
Wenn ein Choleriker seine Aussetzer hat, kann man nichts machen. Abgesehen davon, steht man ja nicht daneben. Ich habe noch im Auto gesagt, dass ich sein Verhalten unmöglich fand.... die Reaktion war ein unmöglicher Fahrstil und weitere Brüllerei,

Oh doch du hast im dm daneben gestanden. Vom dm bis zum Auto sind sicher 5 Min vergangen.
Und lässt du auch noch zu das er MIT KINDERN IM AUTO , unmöglich(ich vermute gefährlich) fährt.

Ich glaube du bist nur feige und hast Angst vor ihm. Und vor den normalen Problemen die eine Trennung mit sich bringt.
Aber mal sehen ob du auch stillstehst und ihm hinterher nur sagst das das unmöglich war, wen er dich irgendwann mal schlägt.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.07.13 10:27 von Khama.


  Re: Re:
no avatar
   BeEngel
schrieb am 25.07.2013 17:19
Zitat
Khama
@ Beengel:

Entschuldige aber ich finde es jetzt und hier gar nicht gut das du der TE mitteilst du hättest durch die Scheidung deinen geliebten "nur manchmal" cholerischen Vater verloren und bist als Erwachsene traurig darüber.
Das gibt ihrem Zögerlichen sich hinter der Tochter versteckendem Verhalten unnötig Nahrung und Bestätigung.

1. Hast du deinen Vater sicher nicht durch die Scheidung an sich verloren, sondern dadurch das deine Eltern danach keinen ordentlichen Umgang auf die Reihe gekriegt haben. Das gehört aber danach zur elterlichen Verantwortung. Und da kommt auch dein (die meiste zeit ach so liebender) Vater ins Spiel. Er hätte sich bemühen müssen wenn er so ein guter Vater gewesen wäre. Aber vielleicht war er zu beleidigt und Cholerisch , a la : Sollen doch die Ex und die Blagen sich bitte auf mich zubewegen!?
Hast du mal darüber nachgedacht? Ein Elternteil löst sich bei der Scheidung nicht in Luft auf! Er kann vorbei kommen, anrufen, schreiben.....er muss nur wollen. Oder?
2. Weiß ich nicht wie alt Du bei der Scheidung warst. Aber Kinder neigen dazu, den "verlorenen" Elternteil zu glorifizieren. Man wünscht sich von beiden Eltern geliebt zu werden, Kinder verzeihen sehr sehr viel. Du solltest die Möglichkeit in Betracht ziehen das deine Erinnerungen an deinen Vater etwas verzerrt sein können.

Bitte fühl dich nicht angegriffen, aber vielleicht solltest du erstmal ein wenig dich und deine Geschichte reflektieren, bevor Du einer Mutter zweier kleiner hilfloser Kinder rätst bei einem zum Teil sogar gewalttätigen Vater zu bleiben. Nur weil er ja so nett sein KANN. Er hat doch auch schon gezeigt das er ein Kleinkind grundlos schlagen KANN. Da KANN wenn der Typ nur genervt genug ist ALLES passieren.

Das finde ich sowieso allgemein eine ganz gefährliche Begründung. "Er KANN ja auch so lieb und nett sein" .
Aus genau diesem Grund bleiben Frauen bei Männern die sie und die Kinder misshandeln, in der Ehe Vergewaltigen, fremdgehen, und was weis ich noch alles, mitmachen. Weil er ja so nett sein KANN.

Ich sags mal so: Wenn ich sehen würde das mein Mann unser , oder da wir ja keines haben irgendein so kleines Kind anbrüllt oder schlägt, wäre der Ofen aus. NO GO! Wenn ein Mann sich Kindern und Frauen gegenüber nicht beherrschen kann und die Selbstkontrolle verliert , KANN er mich mal an Arschtritt lecken und seiner Wege gehen.

Ich finde allerdings Lexis Frage ob er schon immer so war sehr interessant. Wenn nicht, besteht vielleicht noch Hoffnung. Man könnte versuchen heraus zu finden WANN und WODURCH er so geworden ist und dort mit Lösungsversuchen ansetzen. (therapeuisch und beraterrisch) Er muss allerdings einsichtig sein und mitziehen.
Sonst, Trennung zu Wohle der Kinder.

LG Khama

@ Khama: ich habe meine Erfahrung ganz bewußt geschrieben.
Es ist definitv nicht so, daß man als Kind unbedingt darunter leidet wenn ein Elternteil cholerisch ist.
Und es ist für Kinder auch nicht unbedingt die beste Lösung sich als Mutter von so einem Partner zu trennen.

Ein Kind mit 5 Jahren hat schon eine sehr differenzierte Gefühlswelt. Und man ist auch in diesem Alter fähig seine Gefühle halbwegs in Worte zu fassen. Die Tochter, um die es sich hier dreht sagt auf befragen ganz klar, daß sie möchte, daß ihre Eltern zusammen bleiben.

Ich hatte damals kein Mitspracherecht, aber auch ich hätte mich ganz klar so geäußert. Für mich war die Welt so in Ordnung.

Eine vermeintliche Trennung "zum Wohle der Kinder" ist nicht immer wirklich zum Wohle der Kinder.


  Werbung
  Re: Re:
no avatar
   IchhabekeinenBockmehr
schrieb am 25.07.2013 17:28
Doch, die Sache in der Feldmark wurde verdreht, denn ich hatte geschrieben: "uns".

Die Situation bei DM hatte ich eben nicht sofort mitgekriegt, weil ich nicht direkt daneben stand. Da ich verantwortlich für Gläschen, Breie, Windeln etc.... bin, dachte ich, ich suche die Sachen aus und er passt auf die Kinder auf. Womit er wohl überfordert war.
Und gesagt hatte ich auch was, wobei ich weiß, dass er dann nicht zugänglich ist.

Und wie bitte soll ich vermeiden, dass er chaotisch fährt? Ins Lenkrad greifen?

Zum zeitlichen Ablauf: Nach den Streit mit den anderen Müttern hat er mit der Großen DM verlassen (so schnell konnte ich nicht gucken) und ich habe eingekauft. Das hat noch relativ lange gedauert. Den Lütten hatte ich da bei mir.


  Re: Re:
avatar    Kama.
Status:
schrieb am 25.07.2013 18:59
Okay,

ich sehe das hat mit euch keinen Sinn!

@Bengel: Wenn du richtig mitgelesen hättest , hättest du erkannt das die Kleine doch schon unter diesem Vater zu leiden hat. Und ich wage mal zu bezweifeln das der Kleine (14 Monate) wenn er von seinen Vater angebrüllt und geschlagen wird, und es ist egal ob das oft oder selten, oder ein Klaps oder fest ist, NICHT darunter leidet das der Vater cholerisch ist.
Und es haben hier so viele Mütter geschrieben das so ein kleines Kind die Situation und die Folgen noch nicht erfassen kann, daß Kinder ZU VIEL verzeihen und das es klar ist das sie beide Eltern um sich haben möchte. Sie ist 5! Sie kann nicht erkennen das Papa kein guter Papa ist.

@keinen Bock mehr: Wer sagt was von ins Lenkrad greifen? Anhalten lassen, aussteigen.
Und wieder bist du auf nix weiteres eingegangen.

Mach mal einfach genauso weiter. Lass ihn brüllen, schlagen, den Kindern und dir die Schuld für seine eigenen Fehler geben. Z.B. das er sich beschwert das er den ganzen tag Brot essen muss. Wozu hat der Blödmann Elternzeit genommen wenn er noch nicht mal ne Kleinigkeit kochen will, wenn du das auch noch tun sollst? was isst den eigentlich die Kleine zu Mittag?

Und wenn die Kinder groß sind und dich vielleicht fragen warum du sie nicht von den Ar... weg gebracht hast sagst du einfach:" Aber er konnte doch auch so lieb sein. Du wolltest doch als du 5 warst nicht von ihm weg, da dachte ich es ist okay das er manchmal so gemein zu euch war.(Wie verarscht sie sich da wohl fühlen wird?!). Und als Ihr klein gewesen seid hat mir eine nette Tante in einem Forum geschrieben das Kinder nicht unbedingt leiden wenn sie angebrüllt und gehauen werden" "ach ja und ich hab mich nicht getraut zu gehen, ich hatte Sorge das ich für ein paar Wochen etwas unbeliebt bei Euch bin"!

Aber vielleicht hast du Glück und deine Tochter hat mehr Rückrat als Du und sagt in ein paar Jahren das sie weg will. Hey der Kleine vielleicht auch wenn er sprechen kann.
Dan kannst du dich endlich trauen!


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.07.13 19:02 von Khama.


  Re: Ich werde meine Tochter verlieren......
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 25.07.2013 20:31
Zitat
IchhabekeinenBockmehr
Meine Tochter liebt ihren Papa sehr. Sie ist 5.
Er hat ihr viel gekauft und er läßt sie auch viel fernsehen. Und er liebt sie auch sehr..... aber er ist ein Choleriker. Bei solchen Anfällen hat er sie auch schon zusammengebrüllt, uns alleine mit den Rädern in der Feldmark gelassen, als sie 3 war, nur weil sie ihm immer vor das Rad gefahren ist....... ihr habt richtig gelesen, sie war drei und dann total verstört.
Aber sie vergisst sowas immer.....

Wenn sie total verstört gewesen wäre, würde sie sowas nicht vergessen. Die beschriebene Situation ist für mich sehr fraglich. Vor allem, warum sollte sie es erwähnen, es sei denn du fragst sie. Du warst dabei, hättest eingreifen können, also ist es deine Verantwortung. Aussagen wie, viel gekauft und läßt viel fernsehen ist auch nicht für andere Abschätzbar, da musst du gucken wie dein Verhalten in den Situationen ist.

Heute das nächste Drama. Zurzeit bin ich nicht gut auf meinen Mann zu sprechen, weil ich zurzeit arbeite und er Elternzeit macht. Ist ja auch in Ordnung, aber das dann der Haushalt so aussieht, wenn ich nach Hause komme..... ich bin nur noch am rödeln. Wäsche, Spülmaschine, einkaufen, Müll, putzen.... meine Tochter beschwert sich, dass ich mich nicht um sie kümmere. Aber mir ist es zu viel.
Warum läßt du ihn dann die Elternzeit von 2 Monaten nehmen, wenn es nicht klappt. Er war garantiert vorher nicht anders. Natürlich muss man dankbar sein wenn der Partner Elternzeit nimmt, sollte aber gegenseitig sein.

Dann heute bei DM. Ich suche verschiedene Babygläschen aus, der Kleine (14 Monate) versucht aus den Einkaufswagen rauszuklettern, der Papa hält in fest, sein Handy fällt aus der Brusttasche. Er haut den Kleinen und macht ihn rund, so laut, dass die Leute gucken.
Drei Mamas sagen, so kann man nicht mit einem Kind umgehen.
Miese Laune, er schimpft auf dem Heimweg weiter, dass der Bengel (14 Monate) die CDs aus dem REgel nimmt. Keine Einsicht, dass er an der Sache mit dem Handy schuld war....(warum hat er es in der Brusttasche, wenn er auf das Kind auffpasst).... warum stellt er die CDs nicht woanders hin.
Du kannst nicht handeln, weil es so schnell ging?? Das ist eine Ausrede für dein eigenes Verhalten. Du gehst mit den Kleinen weiter seelenruhig einkaufen, obwohl der Papa ihn gehauen hat? Ist für mich auch sehr merkwürdig. Wird ein Kind gehauen beruhigt es sich nicht so schnell und als Mutter, wenn man darüber entsetzt ist geht man nicht weiterhin seelenruhig einkaufen.Mir wäre es sehr peinlich wenn andere Mütter darüber reden würden.

Dann heute abend macht er mich an, dass ich nur drei Brötchen eingekauft hatte. ja, wir hatten auch Brot, das noch alle werden musste.... er springt immer im Carre, wenn noch Brot übrig bleibt. Ja, ich habe 1,5 Brötchen gegessen.......... ja, und? Die Maus ein halbes und er hat auch eins gegessen... so what? Dann kotzt er sich aus, dass er morgens, mittags, abends Brot essen muss... ja, kann ich was dafür, dass er sich nicht selbst was zu essen macht? Mir macht auch keiner was.
Ist eine völlig unrelevante Situation aber mal ehrlich mich würde das auch total ärgern. Warum 3 Brötchen nur holen bei 4 Personen. Dann selbst fast alles esse und dann noch meinen, dann hast du halt Pech gehabt.
Könnt ihr verstehen, dass ich von dem Kerl die Schnauze voll habe? Jetzt habe ich auch einfach mal das Geschirr auf dem Abendbrottisch stehen lassen, so wie er es immer macht. Aufstehen und weggehen. Nach dem Motto: Kannst jetzt abräumen.
Das Veralten ist provozierend und auch kein Vorbild für die eigenen Kinder.

Um wieviel wollen wir wetten, dass es morgen, wenn ich von der Arbeit komme, noch immer dort stehen?
Wenn die Kinder nicht wären, würde ich ins Hotel fahren. Aber ich mag sie nicht alleine lassen.

Ganz ehrlich gesagt, dein Verhalten ist vielleicht anders aber nicht besser. Du solltest bei dir gucken und erst einmal für bestimmtes Verhalten keine Ausreden finden und selbst Verantwortung übernehmen. Ich weiß nicht was du hier für Antworten erwartest. Das du bemitleidet wirst und deinen Mann verlassen sollst. Die Antworten kamen bereits. Du schreibst auch nur von deiner Tochter, was ist mit deinen Sohn? Ich kann bei der ganzen Sache nur den Kopf schütteln.

Gruß Lexi


  Re: Ich werde meine Tochter verlieren......
no avatar
   IchhabekeinenBockmehr
schrieb am 25.07.2013 21:08
Nun habe ich wirklich keinen Bock mehr.....

Warum ich schon wieder arbeiten gehe und er Elternzeit hat? Weil ich keinen Krippenplatz bekommen habe und es bei mir jobtechnisch nicht anders machbar war. Wirklich nicht. Das jetzt noch zu erklären wird mir zu dumm.

Warum ich nur drei Brötchen geholt habe? Der Kleine isst sowieso noch keine Brötchen......... und es waren große Baguettebrötchen. Wieso habe ich fast alles alleine gegessen? Sonst bin ich es doch auch immer, die das alte Brot isst, um Streit zu vermeiden.....

Doch, es war ein Klaps. Natürlich ist das nicht richtig, aber mein Kind beruhigt sich dann relativ schnell. Was hätte ich machen sollen? Noch dazu kam, dass ich es nicht richtig gesehen habe.

So, ich hätte meinen Mann anhalten lassen sollen im Auto? Wie denn? Habe ich eine Bremse oder eine Pistole, die ich ihn an den Kopf hätte halten können?

So, und wieso ist mein Verhalten jetzt provozierend? Nur, weil ich meinen "Pflichten" nicht nachkomme und den Tisch nicht abräume? Wie oft habe ich die Kinder ins Bett gebracht, was nicht immer einfach ist, und ich komme nach unten, das Geschirr steht noch auf dem Tisch und er guckt Fernsehen?
Das ist keine Provokation, oder wie?

Nee, Lexi, aber deine Ansichten........


  ExtrafürLexi
no avatar
   IchhabekeinenBockmehr
schrieb am 25.07.2013 21:12
Von drei großen Brötchen hat er 1 gegessen, die Maus 0,5 (sie wollte nicht mehr), der Kleine 0 und ich 1,5 (von der Maus die Hälfte).
Erkläre mir nochmal, warum ich fast alles alleine gegessen habe.... wo doch das Brot auch noch alle werden sollte. Und er kann auch mal Brot essen, warum immer ich?

Aber wie gesagt, ich glaube, das führt hier zu nichts.


  Re: Re:
no avatar
   BeEngel
schrieb am 25.07.2013 22:51
Zitat
Khama
Okay,

ich sehe das hat mit euch keinen Sinn!

@Bengel: Wenn du richtig mitgelesen hättest , hättest du erkannt das die Kleine doch schon unter diesem Vater zu leiden hat. Und ich wage mal zu bezweifeln das der Kleine (14 Monate) wenn er von seinen Vater angebrüllt und geschlagen wird, und es ist egal ob das oft oder selten, oder ein Klaps oder fest ist, NICHT darunter leidet das der Vater cholerisch ist.
Und es haben hier so viele Mütter geschrieben das so ein kleines Kind die Situation und die Folgen noch nicht erfassen kann, daß Kinder ZU VIEL verzeihen und das es klar ist das sie beide Eltern um sich haben möchte. Sie ist 5! Sie kann nicht erkennen das Papa kein guter Papa ist.

@keinen Bock mehr: Wer sagt was von ins Lenkrad greifen? Anhalten lassen, aussteigen.
Und wieder bist du auf nix weiteres eingegangen.

Mach mal einfach genauso weiter. Lass ihn brüllen, schlagen, den Kindern und dir die Schuld für seine eigenen Fehler geben. Z.B. das er sich beschwert das er den ganzen tag Brot essen muss. Wozu hat der Blödmann Elternzeit genommen wenn er noch nicht mal ne Kleinigkeit kochen will, wenn du das auch noch tun sollst? was isst den eigentlich die Kleine zu Mittag?

Und wenn die Kinder groß sind und dich vielleicht fragen warum du sie nicht von den Ar... weg gebracht hast sagst du einfach:" Aber er konnte doch auch so lieb sein. Du wolltest doch als du 5 warst nicht von ihm weg, da dachte ich es ist okay das er manchmal so gemein zu euch war.(Wie verarscht sie sich da wohl fühlen wird?!). Und als Ihr klein gewesen seid hat mir eine nette Tante in einem Forum geschrieben das Kinder nicht unbedingt leiden wenn sie angebrüllt und gehauen werden" "ach ja und ich hab mich nicht getraut zu gehen, ich hatte Sorge das ich für ein paar Wochen etwas unbeliebt bei Euch bin"!

Aber vielleicht hast du Glück und deine Tochter hat mehr Rückrat als Du und sagt in ein paar Jahren das sie weg will. Hey der Kleine vielleicht auch wenn er sprechen kann.
Dan kannst du dich endlich trauen!

Doch ich habe sehr wohl mitgelesen.
Ich finde es vermessen, daß sich hier viele anmaßen, ohne die Situationen selbst erlebt oder gesehen zu haben einer Frau und Mutter wirklich mal eben zu raten sich von Ihrem Partner zu trennen und den Kindern damit Ihren Vater zu nehmen. Und dieser Vater wird hier gleich als A.....och bezeichnet ohne, daß ihn irgendeiner außer die Betroffene selber kennt.
Es wird auch einfach unterstellt (von jemandem, der selbst keine Kinder hat), daß der Vater kein guter Vater ist. Bevor man sich zu einer solchen Bemerkung hinreißen läßt sollte man die Personen zumindest persönlich kennen.

Das Leben ist nicht nur schwarz oder weiß, sondern es gibt sehr viele Graustufen dazwischen.

Und wenn es hier Menschen gibt, die sowas in Ihrer Kindheit im gleichen Alter mitgemacht haben und Ihre Erfahrungen teilen wird es auch gleich als falsch dargestellt. Kind verzeihen viel, aber sie wissen sehr gut bis zu welchem Punkt. Und wenn sie es verbal nicht äußern entziehen sie sich halt der Situation (wie das Kinde, daß von seiner Oma eine wohl kräftige Ohrfeige bekommen hat). Auch das ist eine deutliche Willensäußerung.
Und wie schon erwähnt, ich habe sehr ähnliches erlebt und war auch damals in der Lage meine Empfindungen dazu zu sortieren und die Handlungen zu bewerten.

Hier wird der Mutter eingeredet, daß sie aus den Erlebnissen die Konsequenz ziehen soll sich von Ihrem Partner zu trennen und ihnen den Vater zu nehmen.
Es geht hier nicht um einen Vater, der seine Tochter/Kinder vergewaltigt hat oder krankenhausreif geprügelt zu haben.
Es geht um einen Choleriker, der lernen muß an sich zu arbeiten.

Es gibt sicher Familienkonstellationen, bei denen etwas geschehen muß, weil Kinder wirklich körperlich und auch seelisch schwer Schaden zu nehmen drohen. So etwas ist aber nicht als Außenstehender aus kurzen Beschreibungen in einem Thread zu beurteilen.
Das müssen Nahestehende/Familienmitglieder/Jugendamt tun. Nicht unbekannte Personen in einem Forum.

Ich kann der Betroffenen nur raten das Gespräch mit Ihrem Partner zu suchen, am besten im Beisein einer unparteiischen Person um dem Vater bewußt zu machen daß sein Verhalten den Kindern gegenüber nicht richtig ist. Eventuell stimmt er ja auch zu sich Therapieren zu lassen wie er sein cholerisches Verhalten in andere Bahnen lenken kann.


2 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.07.13 23:02 von BeEngel.


  Re: Ich werde meine Tochter verlieren......
no avatar
   Taucher
schrieb am 26.07.2013 10:01
Hallo,

Ich habe deinen Beitrag gelesen, allerdings nicht alle Antworten dazu.

Ich empfinde das verhalten deines Mannes gegenüber den Kindern ebenfalls als cholerisch. Allerdings finde ich das, was du schreibst ebenso problematisch.

Es liegt in der Natur der Sache, das Kinder ihre Eltern lieben und Wutausbrüche etc. Versuchen, in ihr Weltbild einzufügen. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie vieles gekauft bekommen oder viel Fernsehen dürfen. Und ich persönlich finde es schon merkwürdig, dass du dir Gedanken machst, wen deine Tochter mehr liebt, dass du sie "verlieren könntest". Eltern sein ist kein Wettrennen um die liebe der Kinder.

Ich finde es schwer herauszulesen, worum es dir geht. Der Betreff deines Beitrages war "ich werde meine Tochter verlieren". Geht es dir um sie? Um ihr Gefühlsleben und wie sehr ihr euer Familienleben etwas ausmacht oder ihr leben beeinflussen wird?

Oder geht es dir um dich?

Man verliert seine Kinder nicht, weil der andere Elternteil mehr erlaubt oder mehr kauft. Bis das eigene Kind sich von den Eltern abwendet, emotional oder später auch ganz und gar ist es in langer weg - da lag dann schon mehr im Argen.

Zur Elternzeit deines Mannes scheint es fast so, als hättet ihr keine oder zu wenige Absprachen getroffen, was seine Aufgabe in dieser zeit sein wird. Das kann man nachholen, und das solltet ihr tun.

Die Situation bei DM finde ich total daneben. Einerseits von deinem Mann. Und wenn fremde Mütter euch ansprechen und er nicht mal dann erkennt, dass er zu weit gegangen ist - das würde mir an deiner stelle zu denken geben. Andererseits dein verhalten. Würde mein Mann eines unserer Kinder "klapsen" oder anbrüllen, dann würde er erleben, wie cholerisch ich werden kann.

Aus all diesen gründen finde ich dein Verhalten ebenso problematisch, da du seine Ausbrüche zumindest duldest und darauf (außer evtl. Streit) nichts folgt..

Ob du dich aus diesem Grund trennen willst oder nicht ist ja deine Sache. Oder ihr arbeitet daran, dass allerdings sehe ich als unerlässlich, denn

- ja, Kinder werden durch ihre Kindheit geprägt
- ja, Kinder schauen sich das verhalten (auch das beziehungsverhalten) der Eltern ab und übernehmen es später (es als Erwachsener bewusst anders zu machen ist manchmal schwer und kostet viel Arbeit)
- ja, du bist genauso verantwortlich für euer Familienleben, das schließt auch die Dinge ein, die man letztlich durch dulden mitträgt

Interessant fand ich die frage einer anderen TE, ob dein Mann schon immer so war, oder es eine Änderung in seinem verhalten gab und welche.

Du schreibst, eure Tochter will nicht, dass ihr euch trennt. Mach dir mal Gedanken dazu, was alles in diesem kleinen Mädchen vorgeht und hinter dieser Äußerung steckt. Wieviel Ängste und Unsicherheit. Aber wenn ihr als Eltern und Familie zusammenlebt, dann doch mit verantwortungsbewußtsein.

Und anstatt jetzt total angefressen auf die Antworten zu reagieren, versuche doch, etwas daraus mitzunehmen als Denkanstoß und als "schubs", eure Probleme anzugehen (und die habt ihr denke ich, denn der Streit um Brötchen ist doch Pille Plle, da geht es doch eigentlich um ganz andere Dinge).


  Re: Ich werde meine Tochter verlieren......
no avatar
   IchhabekeinenBockmehr
schrieb am 26.07.2013 10:25
Vielen Dank für die Antworten.

Aus einigen Antworten haben ich durchaus etwas mitnehmen können, dafür vielen Dank.

Ich denke, wenn ich meinen Mann nochmal auf die Situation bei DM entsprechen würde, würde er es schweren Herzens einsehen, dass es nicht richtig war.

Die klaren Absprachen während seiner Elternzeit fehlten. Ich dachte, dass sei nicht nötig, aber okay, das hätte ich früher mal ansprechen sollen. Arbeitsteilung war bei uns immer ein Problem, auch, als wir beide noch voll gearbeitet haben.

Wenn ich die Zwickmühle meine, in der ich stecke, und es geht hier um keinen Wettkampf:

- wenn ich mich trenne, wird sie eventuell mit ihm gehen, sie wird mir das ewig zum Vorwurf machen und mit mir nichts mehr zu tun haben wollen.

Es geht mir um meine Tochter, dass sie vernünftig aufwachsen kann. Natürlich geht es auch um mich, weil ich sie nicht verlieren will.... gut, wenn das egoistisch sein soll.

Ich werde mal mit meinem Mann sprechen, wie er sich das weiter vorstellt. Zurzeit wird es wohl ohne Termin möglich sein.

- wenn wir zusammenbleiben, wird sie mir vorwerfen, sie hätte diese Wutausbrüche immer miterleben müssen (wobei ich mich frage, wie das immer auf sie wirkt), ihr ein falsches Bild vom Familienleben vermittelt.


  Re: Ich werde meine Tochter verlieren......
avatar    Emmi1984
Status:
schrieb am 26.07.2013 15:36
Ich möchte nochmal was sagen:

meine persönliche Entscheidung wäre die Trennung (so schrieb ich es auch) aufgrund dieser Aussage:

Zitat
habkeinenbockmehr
Zitat
Emmi1984
Aber was ist auch mit deiner Rolle als Frau?
So wie du schreibst, liest es sich völlig emotionslos & abgeklärt ihm ggü!
Gibt es da noch Gefühle?
Wenn nein, was ist dann mit deinem Leben?Deiner Zukunft?Deine Vorstellungen?
Möchtest du noch länger in einer Ehe bleiben, die tot zu sein scheint?
Die Moral deiner Tochter ggü in allen Ehren, aber wenn 90% der Familie unglücklich sind, ist das sicher keine tolle Atmosphäre zuhause...

Nein, Gefühle gibt es da schon lange nicht mehr, damit habe ich endgültig abgeschlossen. Bei jedem Streit, bei jedem Zurückstecken ist was von mir abgestorben. Und ich habe viel zurückstecken müssen. Wir sind nur noch eine Zweckgemeinschaft wegen Haus/Finanzen/Kindern.

Jeder Mensch hat seine Grenzen & die liegen manchmal auch weit auseinander!
Sich darüber zu streiten, ob man mit einem Choleriker Kinder haben darf oder nicht (stelle es jetzt mal etwas überspitzt darr), wird niemanden hier weiterbringen!
Auch jetzt irgendwo einen Schuldigen zu suchen, bzw. die Schuld von Mann auf Frau zu schieben oder umgedreht, bringt doch nicht weiter!

Allein die Tatsache, dass die Liebe verloren ist, die Ehe tot zu sein scheint, stellt ja die existenzielle Frage für die Ehe!

Du, liebe TE, musst nun wissen - willst du kämpfen?Lohnt es sich?
Dann viell doch nochmal Paartherapie - bei der man praktischerweise auch die Cholerik einbinden kann!zwinker
Oder eben Trennung, weil die Kiste schon zu verfahren ist?!


  Re: Ich werde meine Tochter verlieren......
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 27.07.2013 12:24
Hallo,

es geht nicht darum das du arbeitest und keinen Krippenplatz hast.
Steht ja nirgendwo das es dadurch zu den Problemen kam.

Ich wollte dir damit aufzeigen das dein eigenes Verhalten nicht ok ist.
Manchmal braucht man das um klarer zu sehen.
So langsam reflektierst du dich und siehst einiges ein,
das finde ich sehr gut.

Das man mal unzufrieden ist und alles zuviel wird, ist in Ordnung.
Setz dich mit deinen Mann hin und redet miteinander.
Wenn dir dein Partner noch wichtig ist, dann versucht zusammen an den cholerischen Ausbrüchen zu arbeiten.
Dennoch musst du auch an deinem Verhalten arbeiten.
Aber das muss jeder und sollte auch von jedem Menschen beherzigt werden, als immer nur einen Schuldigen zu suchen.

Ich finde es sehr gut das du den ersten Schritt machen möchtest.
Kämpfe nicht gegen deine Familie sondern mit deiner Familie.
Eure Kinder werden es euch beiden danken.

Viel Glück dabei.

LG Lexi


  Re: Ich werde meine Tochter verlieren......
no avatar
   IchhabekeinenBockmehr
schrieb am 27.07.2013 13:33
Doch, du hattest geschrieben, warum ich ihn die zwei Monate Elternzeit nehmen lasse...... er wollte es und ich hatte keine andere Betreuung. Punkt.
Jobtechnisch ging es bei mir nicht anders. Punkt.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020