Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Präimplatationsdiagnostik (PID) in Deutschland bis 2018 neues Thema
   Fruchtbare Tage erkennen: Wann genau ist eigentlich der Eisprung?
   3 Links: Kindergesundheit nach IVF ? PID in Niedersachsen ? PKV: Alter kein Hindernis

  Bin ich zu besserwisserisch? arrogant? unfreundlich?
avatar    Rosenrot85
schrieb am 15.07.2013 07:52
Hallo, winkewinke

ich war mit meiner kleinen für 6 Tage im Krankenhaus.
Am 4. Oder 5. Tag hörte ich, wie eine Schwester zu einer anderen sagte „Wann muss die Kleine von Frau XY das nächste Mal inhalieren?“, worauf die andere Schwester antwortete „Fragen Sie doch die Mutter selber, die weiß doch eh alles besser“.

Ich hatte das gehört, aber sagte daraufhin dann nichts. Seitdem meine ich jedoch bemerkt zu haben, dass die Schwestern mir gegenüber irgendwie nicht mehr so freundlich waren.

Es gab einige Situationen, die ich mal schildern möchte:

1.
Ich frage, ob ich eine Packung Pre für meine Maus bekommen kann. Ich sehe wie die Schwester eine geöffnete Packung aus dem Warmhalteding nehmen möchte und frage, wie lange die da schon steht. Als Antwort bekomme ich „ich weiß es nicht, aber das macht nichts, wenn die da ein paar Stunden stehen“. Woraufhin ich sagte, dann hätte ich lieber eine neue, weil Milch ja nicht ein paar Stunden warmgehalten werden darf wegen der Bakterienentwicklung.
Die Schwester zieht daraufhin ein Gesicht und stellt eine neue Packung in die Mikrowelle und gibt sie mir zum Füttern (beim Temperaturtest am Handgelenk habe ich mir dieses übrigens verbrannt, so heiß war das).

2.
Ich zeige der Ärztin einen Ausschlag am Körper der Maus. Sie hat überall rote Flecken, die manchmal wieder verschwinden und sich manchmal an anderen Körperstellen wieder ausbilden.
„Das sind Mückenstiche“ sagt die Ärztin.
Ich sage „Nein, das sind mit Sicherheit keine Mückenstiche“.
Ärztin guckt mich nicht besonders freundlich an.

3.
Ich bekomme ein Abpumpset. Dieses ist ein „Einmalset“, welches laut Aufdruck bis zu 8 mal in 24 Std. verwendbar ist.
Ich frage, wie ich das denn wieder verwenden soll. Gibt es hier Spülmittel oder einen Vaporisator? Nein, gibt es beides nicht, das geht auch so, wird mir gesagt.
Ich sage, dass ich da hygienische Bedenken habe, wenn ich das Set einfach nur mit warmen Wasser abspülen soll. Zuhause koche ich ja auch ab bzw. benutze wenigstens Spülmittel.
„Andere Frauen haben damit auch keine Probleme“.
Ok….

4.
Bei der Visite an einem Tag wird mir gesagt, ich solle ständig versuchen meiner Tochter Flüssigkeit zu geben (aufgrund kompletter Nahrungsverweigerung).
Am anderen Tag (anderer Arzt) wird mir gesagt, ich solle unbedingt einen 4 Std. Abstand einhalten.
Die Schwester bemerkt am selben Tag, dass ich nach 3,5 Stunden schon wieder füttern will. „SIE füttern jetzt noch nicht!“ - was ich darauf gesagt habe, weiß ich nicht, es war sicherlich nicht unfreundlich, aber mein Tonfall vermutlich auch alles andere als nett.

5.
Der Maus wurde ein Zugang im Kopf gelegt. Dieser funktionierte nicht richtig. Lief ständig aus. Wurde von zig Ärzten kontrolliert und die Schläuche wurden ein knappes Dutzend Mal gewechselt.
Die eine Schwester ruckelte dabei immer so stark am Kopf der Maus herum; also sie ging wirklich weder zimperlich noch liebevoll mit der Maus um.
In dem Fall gab es keine besondere Situation, aber wäre die besagte Schwester nochmal gekommen, um es zu versuchen (und sie hat hinterher IMMER diverse Kleinteile im Bett meiner Tochter zurückzulassen – (Verschluckungsgefahr)) dann hätte ich ihr gesagt, dass ich nicht will, dass sie meine Tochter nochmal anfässt. Vermutlich wäre mir das nicht gelungen, dass so rüberzubringen, dass sie noch freundlich auf mich zu sprechen gewesen wäre.


Ich habe das mit meinem Mann diskutiert.
Er meint, ich müsste auch mal die Kompetenz anderer Leute anerkennen
Zudem soll ich auch mal über Sachen „hinwegsehen“.
Und ich soll NETTER sein, d. h. mehr Bitte und Danke sagen.
Und ich bin zu BESSERWISSERISCH.

Ein Beispiel für Letzteres:

Die Maus nahm seit Tagen keine Flüssigkeit mehr zu sich und war am Tropf. Ich äußere gegenüber der Schwester Bedenken, ob sie denn darüber auch genug Flüssigkeit bekommt.
Die Schwester sagt „ja, sie hat heute 700 ml per Tropf bekommen“. Und ich sage „Nein, das stimmt nicht, sie hat nur 100ml per Tropf bekommen“ (und habe damit Recht, wie sich dann herausstellt).

Mein Mann meint, ich hätte es beispielsweise so formulieren sollen „Entschuldigen Sie bitte, aber wäre es eventuell möglich, dass sie doch keine 700ml bekommen hat? Ich kann mich auch irren, aber wären Sie so nett und würden nochmal nachschauen?“

Ich habe meinen Mann gesagt, dass ich ja nun nicht zum Arschkriecher mutieren muss.

Mein Mann entgegnete, dass es hilfreich wäre, die Leute „auf seine Seite zu ziehen“ und ihnen (auch wenn sie einen Fehler gemacht haben) das Gefühl zu geben, dass sie diesen selber entdeckt haben.
Die Leute mögen es nicht, belehrt zu werden und ich wäre zu forsch und zu unfreundlich.

(Wobei ICH das so eigentlich nicht bestätigen kann mit dem belehrt werden. Wenn ich einen Fehler mache und man mich daraufhinweist – ist doch ok so?!)

Er sieht es nicht als „Arschkriechen“ an, sondern meint, gerade im Krankenhaus wäre es wichtig die Sympathie der Schwestern auf seiner Seite zu haben.

Ich muss sagen, ich bin ja sonst nicht unfreundlich (und war es auch dort nicht), aber wenn es um meine Tochter geht dann achte ich schon genau auf alles und manche Sachen gehen einfach gar nicht (PRE zum Füttern geben, die so heiß ist, dass sie eine rote Stelle auf meinem Handgelenk hinterlässt, etc.)

Ok, manchmal kann man wahrscheinlich an meinem Gesicht ablesen, was ich von den Leuten halte. Und ich hab es auch sicher gut drauf, als Erwiderung zu lächeln, wobei ich weiß, dass dieses Lächeln weder freundlich gemeint ist, noch freundlich rüberkommt.

Aber sollte ich
--- netter sein?
--- die Leute „über Umwege“ auf Fehler hinweisen, damit die sich dabei nicht schlecht fühlen?

Vielleicht hat sich ja jemand bis hier hin durchgekämpft. Über eine Meinung würde ich mich auf jeden Fall sehr freuen.

Vielleicht sollte ich mal ein Buch über „gewaltfreie Kommunikation“ lesen. Wobei es ja schon nicht so ist, dass ich laut werde (eigentlich NIE) oder wirklich unfreundlich werde oder unfreundliche Wörter benutze. Aber vielleicht mache ich ja doch irgendwas falsch, was die Leute vor den Kopf stößt.

Liebe Grüße
Rosenrot


  Re: Bin ich zu besserwisserisch? arrogant? unfreundlich?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 15.07.2013 09:35
liebe rosenrot, mit DIR ist alles in ordnung. wir haben ja im kinderforum schon gesagt, dass das KH UNTERIRDISCH ist und du eigentlich gesundheitsamt oder presse benachrichtigen müsstest, bei diesen ZUSTÄNDEN schweigen

da ist auch nix mit BITTE oder gewaltfreie kommunikation, da kann man nur SCHREIEN, echt, ehrlich.

ICH wäre am zweiten tag aus DIESEM KH raus und in ein anderes gefahren. ganz ehrlich. ich GEFÄHRDE doch mein kind nicht bei solchen stümpern!

ob das KH ein HYGIENEMANAGMENT hat und dieses befolgt kann man ja mal überprüfen lassen crazy jedenfalls wird bei solchen zuständen klar, WARUM in deutschland diese KH-keime so verbreitet werden! unfassbare zustände...

überlege, ob ihr das nicht irgendwo melden wollt, wenn die maus wieder fit ist. und - sucht in gesunden zeiten ein KH, falls noch mal was ist! lieber lange fahren, als im KH an keimen sterben!


  Re: Bin ich zu besserwisserisch? arrogant? unfreundlich?
avatar    MissLuna73
Status:
schrieb am 15.07.2013 10:54
Hallo liebe rosenrot,

ich kenne das KH nicht, also kann ich dir nur meine allgemeine Meinung schreiben.
Was du beschreibst, ist irgendwie typisch für das Thema Gesundheitswesen, Ärzte und Pflege allgemein. Oder eigentlich für alle Situationen, wo man als Laie den "Fachleuten" auf die Finger guckt. Keiner findet es toll, wenn an seiner Arbeit kritisiert wird. Das geht jedem so. Auch wenn es heißt: sagen Sie es uns, damit wir es besser machen können. Das ist das Grundproblem. Es gehört Selbstvertrauen dazu, Mißstände anzusprechen. Da du die Sorge für dein Kind hast, ist dein Verhalten ganz richtig. Wenn du länger im KH bleiben musst, bist du leider zu einem gewissen Maße auf das Pflegepersonal angewiesen, damit ihr es angenehm habt. Von daher musst du entscheiden, ob dein Ton wirklich unangemessen war oder nicht. Wenn du sagst, das war so in Ordnung, dann bist du zwar für das Personal eine unbequeme Mutter, hast aber jeden Grund dafür. Eine blöde Situation ist es trotzdem.

Liebe Grüße und alles Gute
Luna


  Re: Bin ich zu besserwisserisch? arrogant? unfreundlich?
no avatar
   Rooky
schrieb am 15.07.2013 12:40
Als ich deinen Beitrag gelesen habe, musste ich schmunzeln. smile
Als ich mit meinem kleinen letztes Jahr im kkh war, hatte ich exakt die gleichen Probleme. Ich bin eigentlich ein sehr höflicher, freundlicher Mensch, aber irgendwann ist es auch mal genug.
Die Ärzte und krankenschwestern sind es gewohnt, dass getan wird, was sie sagen, ohne zu hinterfragen.
Weil die meisten Menschen sich dem fügen, vielfach aus Unwissenheit über medizinische Aspekte.
Wenn dann jemand dahin kommt, der sich nichts vormachen lässt, kommen Ärzte und Schwestern damit nicht gut klar. Aber egal, man muss keine hintern küssen.
Im übrigen hatte ich bei der Visite montags schon vorgeschlagen, dass wir es mit cortison gegen die schwere bronchitis versuchen. Aber das wurde immer abgetan. Donnerstags kamen sie dann doch auf den trichter es damit zu versuchen. "Auf meinen Wunsch" Ohnmacht
Oh Wunder ging es meinem Kind bereits am Freitag deutlich besser.
Eltern sollte man also nicht so einfach abtun. Mach dir keine Gedanken, höflichkeit sollte man einhalten, aber trotzdem bestimmt seine Meinung vorbringen.

Liebe gruesse


  Werbung
  Re: B
avatar    Kama.
Status:
schrieb am 15.07.2013 13:37
Zitat
Greta S


ob das KH ein HYGIENEMANAGMENT hat und dieses befolgt kann man ja mal überprüfen lassen crazy jedenfalls wird bei solchen zuständen klar, WARUM in deutschland diese KH-keime so verbreitet werden! unfassbare zustände...

überlege, ob ihr das nicht irgendwo melden wollt, wenn die maus wieder fit ist. und - sucht in gesunden zeiten ein KH, falls noch mal was ist! lieber lange fahren, als im KH an keimen sterben!

Seh ich ganz genau so! Melden!

Also als ich das letzte mal im Kh war musste ich täglich eine Spritze bekommen, in den Zugang. So, einen Tag verlangt die eine Schwester ich solle doch bitte der Einfachlkeit halber zu Schwesternzimmer kommen um sie mir geben zu lassen , das sei weniger umständlich für die. Ok, ist gut denk ich.
Am nächsten tag dackel ich also zu SZ und krieg von einer anderen Schwester ne Abfuhr. Ich solle mich nicht vordrängeln und hetzten. Wenn sie soweit seinen würde ich meine Spritze schon bekommen.
Na wie denn jetzte?HilfeHammer Sorry das ich beim Käffchen gestört habe. Ja und die Hygiene war auch ganz toll, alle Frauen auf der Station mit denen ich geredet habe haben sich aufm Gemainschaftsklo nen Pilz geholt.grüne Punkte.

Weder das personal noch die Organisation oder die Hygiene sind in Khs immer so toll wie die weißen Kittel es vermuten lassen würden.
Wenn du mich fragst, nehmen die sich alle viel zu wichtig! Und es sollte nicht nötig sein wie dein Mann sagt, die Schwestern oder sonstwen auf seiner Seite zu haben. Wir sind doch hier in keiner Bananenrepublick.
Die sollen einfach ihren Job ordentlich machen, bei JEDEM, SCHE::::EGAL OB DU DENEN SYMPATHISCH BIST; ODER DIE GRÖßTE KACKBRATZE VON MUTTER DIE DIE STATION JE GESEHEN HAT! BASTA!

Wechsel das Kh! Bleib mal genauso wie du bist! Im Bettchen haben Kleinteile nix verloren. Die sollen ihren Müll mitnehmen.
Und von einer ausgebildeten Schwester darf man verlangen das sie die Milch für einen Säugling zu temperieren imstande ist. Weil das zum Job gehört.
Wenn die die selbstverständlichsten dinge nicht gebacken kriegen müssen sie damit rechnen das es die Mütter stört und das die darauf hinweisen. (schlimm das nur Du es bist. Wo sind bloß die anderen?)
Und dabei ist es nicht deine Aufgabe aufzupassen das die sich nicht genervt oder kritisiert fühlen. Für Probleme wie mangelnde Kritikfähigkeit gibts Therapeuten.

Du,bzw dein Kind sind dort Patient, und DIE müssen sich um EUCH kümmern. Nicht andersrum.

Und deinen Mann möchte ich mal sehen wie entspannt er noch ist wenn die Kleine nen Keim kriegt oder sich ihr Schnütchen an zu heißer Pre verbrennt. Oder sich an einer liegengelassenen Nadel oder so verletzt....Baseball
Sag ihm er ist jetzt Vater und soll sich Eier wachsen lassen(SORRY, ist aber so)

LG Khama


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.07.13 13:43 von Khama.


  Re: Bin ich zu besserwisserisch? arrogant? unfreundlich?
avatar    maschu
schrieb am 15.07.2013 13:40
Zitat
Rosenrot85
Ich habe das mit meinem Mann diskutiert.
Er meint, ich müsste auch mal die Kompetenz anderer Leute anerkennen
Zudem soll ich auch mal über Sachen „hinwegsehen“.
Und ich soll NETTER sein, d. h. mehr Bitte und Danke sagen.
Und ich bin zu BESSERWISSERISCH.
Die Maus nahm seit Tagen keine Flüssigkeit mehr zu sich und war am Tropf. Ich äußere gegenüber der Schwester Bedenken, ob sie denn darüber auch genug Flüssigkeit bekommt.
Die Schwester sagt „ja, sie hat heute 700 ml per Tropf bekommen“. Und ich sage „Nein, das stimmt nicht, sie hat nur 100ml per Tropf bekommen“ (und habe damit Recht, wie sich dann herausstellt).

Mein Mann meint, ich hätte es beispielsweise so formulieren sollen „Entschuldigen Sie bitte, aber wäre es eventuell möglich, dass sie doch keine 700ml bekommen hat? Ich kann mich auch irren, aber wären Sie so nett und würden nochmal nachschauen?“

Ich habe meinen Mann gesagt, dass ich ja nun nicht zum Arschkriecher mutieren muss.

LOL

Klingt etwas nach meiner Persönlichkeit im realen Leben und mein Mann ist um Längen umgänglicher als ich, ähnlich deinem. Situationen, bei denen es auf diplomatischen Geschick ankommt, überlasse ich mittlerweilen öfters ihm. Vor ca. 3 Monaten waren wir mit dem Großen bei einer Pneumologin (Klärung Asthma o.ä.). Ich bin mit der inkompetenten Dame ziemlich aneinander geraten und den nächsten Termin im November überlasse ich meinem Sohn zu Liebe meinem Mann. Er kann mit solchen Leuten viel besser und kommt da auch zu einem vernünftigen Ziel.
Ich weis, das ich meist einen "Befehlston" an mir habe und oft besser ohne diesen fahren würde, aber es ist schwierig über seinen eigenen Schatten zu springen...grins


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.07.13 08:10 von maschu.


  Re: Bin ich zu besserwisserisch? arrogant? unfreundlich?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 15.07.2013 14:09
Beschweren!
Ich bin selber Krankenschwester und die sind auch nur Menschen und die Belastung wächst von Tag zu Tag. Und wenn mir eine Begleitperson/ Angehöriger eines Patienten schräg kommt und mich ansägt, dann kann ich auch zurück sägen, aber nur wenn jemand persönlich wird. Damit meine ich nicht, das Du über die Missstände hinweg sehen sollst etc. aber manchmal muss man auf seinen Ton achten und es wird nicht besser wenn man zickig wird... dumm stellen und höflich nachfragen, damit erreicht man meist mehr... das sind meine Erfahrungen als Patientin in einem KH.
Das was die Schwester gemacht hat, nennt sich Psychohygiene, das macht manum seinen Frust abzubauen (schließlich versuchst Du ihr ihren Job zu erklären) und das ist durchaus legitim, nimms nicht persönlich und pfeif drauf. Ich hab schon weitaus schlimmere Sachen gehört zwinker
Wer weiß, vielleicht kennen die Schwestern selber die Missstände, aber sie können nix daran ändern, das steigert die Frustration nochmals.

Das Fläschen für Dein Baby, war das zufällig vakuum verschlossen? Da passiert nix mit Keimen, die sind an sich ja keimfrei zubereitet und verschlossen.


  Re: Bin ich zu besserwisserisch? arrogant? unfreundlich?
avatar    Rosenrot85
schrieb am 16.07.2013 06:48
Ganz lieben Dank für eure Antworten! smile

Wahrscheinlich bin ich ja doch nicht so verkehrt und sollte evlt. einfach an meinem diplomatischen Geschick arbeiten - DAS Ist nämlich oft wirklich nicht so gut ausgeprägt.

Vielleicht unterliege ich auch manchmal zu sehr Schubladendenken. So nach dem Motto "die hat einmal einen Fehler gemacht = das ist ne doofe Nuss"; also dass ich (manchmal, nicht immer) zu schnell damit bin einen Stempel aufzudrücken.
Wobei manche Schwestern im Krankenhaus einfach gar nicht gingen (wie die, die grundsätzlich Kleinteile im Bett zurückließ; das geht einfach GAR NICHT).


  Re: Bin ich zu besserwisserisch? arrogant? unfreundlich?
no avatar
   Ziva
schrieb am 16.07.2013 14:47
Zitat
Rosenrot85
Ganz lieben Dank für eure Antworten! smile

Wahrscheinlich bin ich ja doch nicht so verkehrt und sollte evlt. einfach an meinem diplomatischen Geschick arbeiten - DAS Ist nämlich oft wirklich nicht so gut ausgeprägt.

Vielleicht unterliege ich auch manchmal zu sehr Schubladendenken. So nach dem Motto "die hat einmal einen Fehler gemacht = das ist ne doofe Nuss"; also dass ich (manchmal, nicht immer) zu schnell damit bin einen Stempel aufzudrücken.
Wobei manche Schwestern im Krankenhaus einfach gar nicht gingen (wie die, die grundsätzlich Kleinteile im Bett zurückließ; das geht einfach GAR NICHT).

Ich könnte dir Sachen erzählen, da würdest du mit den ohren schlackern smile
ich war vor 4 Monaten mit meiner maus zur Entbindung im kh. mein mann ist ein glück genau wie ich.
wir haben einen Beschwerdebrief geschrieben.
da sind umstände gewesen die gingen gar nicht. dein handeln ist absolut richtig. wenn alle etwas sagen würde, würde vielleicht sich mal etwas ändern!!!


  Re:
avatar    Kama.
Status:
schrieb am 16.07.2013 16:36
Zitat
**Nadine**
Beschweren!
Ich bin selber Krankenschwester und die sind auch nur Menschen und die Belastung wächst von Tag zu Tag. Und wenn mir eine Begleitperson/ Angehöriger eines Patienten schräg kommt und mich ansägt, dann kann ich auch zurück sägen, aber nur wenn jemand persönlich wird. Damit meine ich nicht, das Du über die Missstände hinweg sehen sollst etc. aber manchmal muss man auf seinen Ton achten und es wird nicht besser wenn man zickig wird... dumm stellen und höflich nachfragen, damit erreicht man meist mehr... das sind meine Erfahrungen als Patientin in einem KH.
Das was die Schwester gemacht hat, nennt sich Psychohygiene, das macht manum seinen Frust abzubauen (schließlich versuchst Du ihr ihren Job zu erklären) und das ist durchaus legitim, nimms nicht persönlich und pfeif drauf. Ich hab schon weitaus schlimmere Sachen gehört zwinker
Wer weiß, vielleicht kennen die Schwestern selber die Missstände, aber sie können nix daran ändern, das steigert die Frustration nochmals.

Das Fläschen für Dein Baby, war das zufällig vakuum verschlossen? Da passiert nix mit Keimen, die sind an sich ja keimfrei zubereitet und verschlossen.

Irgendwie, sorry ist echt nicht persönlich gemeint, habe ich ein Problem mit dieser Antwort.

Wenn die Mutter sich z.B. bei der Sache mit der Flüssigkeitszufuhr auf die Antwort der Superprofischwester verlassen hätte, anstatt ihr ihren Job zu erklären, hätte die kleine nichtmal annährend die nötige Flüssigkeit bekommen.
Wenn sie den ach so kompetenten Schwestern freie Hand gelassen hätte weil sie ja ihren Job so gut kann, hätte die kleine viel zu heiße Milch getrunken.
Und ist es echt zuviel verlangt das die Kleinteile aus dem Bettchen mitgenommen werden? Oder ist das auch Job erklären?
Die Energie für die sogenannte Psychohygiene hätten die sich sparen können wenn sie nicht geschlampt hätten.
Das ist für mich einfach üble Schlamperrei und hat nichts mit Missständen zu tun an denen die Schwestern nichts ändern können.
Und das mit dem Vakuum hätten die einer , zugegeben VIELLEICHT überbesorgten Mutter kurz in einen Satz erklären können.

LG Khama


  Re: Re:
avatar    galwayindecember
Status:
schrieb am 16.07.2013 17:23
Oje, was ist das denn für ein KH ???

Warum über umwegen sagen, dass du mit der allgemeinen Hygiene in dem Krankenhaus
nicht einverstanden bist.

Wenn es um mein Kind geht bin ich auch sehr genau und hätte niemals eine Flasche gefüttert die
mehrere Stunden warmgehalten wurde, allerdings kenn ich auch eine Mama, die sie innerhalb von
2-3 Stunden aufbehalten hat und sie erst dann, falls noch was über war, weg gegossen hat.

Ich hoffe sehr das es deiner Maus bald wieder besser geht und ihr schnellstmöglich aus
dem KH verschwinden könnt.

Und wirklich mal schaun ob es für den Notfall (was wir ja nicht hoffen) ein anderes Klinikum in
eurer Nähe gibt.

Lg Marion


  Re: Bin ich zu besserwisserisch? arrogant? unfreundlich?
avatar    Danielle
schrieb am 18.07.2013 08:57
Ersteinmal: Ich bin da ähnlich veranlagt wie Du. Ich hätte also auch sicher nicht den Mund gehalten und hätte meine Meinung nachdrücklich kundgetan. Es ist nicht so, dass ich unhöflich bin, aber nach den Geschichten in Summe wäre ich tatsächlich angepisst gewesen und dann fehlt mir auch die Selbstbeherrschung, freundlich zu bleiben. Dann ist der Ofen aus. Alle Dinge einzeln können mal passieren, aber alles zusammen geht irgendwie gar nicht.

Ich glaube, das ist einfach auch eine Mentalitätsfrage - an der man nur bis zu einem gewissen Grad arbeiten kann. Ich persönlich hätte auch nicht lange überlegt, wie ich den verbockten Mist höflich in Worte fasse und was ich nun gar nicht mag ist die Einstellung "wir werden es wohl besser wissen". Gerne gepaart mit "Doch nicht? Na und? Was stellst du dich so an?".

Klar kommt man diplomatisch leichter durchs Leben - man ist viel beliebter und eckt nicht so oft an. Aber für mich selbst muss ich konstatieren, dass es einfach nicht mein Wesen ist und es daher immer gekünstelt wirken würde. Mir wäre es auch völlig egal, wenn die mich da doof gefunden hätten - die sieht man nie wieder und wenn, dann kurz. Und wenn der Job nicht ordentlich gemacht wird, dann schaden ein paar offene Worte nicht. Man muss immer abwägen zwischen Aufwand und Nutzen. Und "solche" Leute wären auch angepieselt, wenn man sie höflich auf ihre Fehler aufmerksam macht.

"Gewaltfreie Kommunikation" habe ich angefangen und nicht beendet - war irgendwie so gegen meine Spontanität grins.


  Re: Re:
no avatar
   wuki0709
schrieb am 18.07.2013 15:23
Zitat
galwayindecember
Oje, was ist das denn für ein KH ???

Warum über umwegen sagen, dass du mit der allgemeinen Hygiene in dem Krankenhaus
nicht einverstanden bist.

Wenn es um mein Kind geht bin ich auch sehr genau und hätte niemals eine Flasche gefüttert die
mehrere Stunden warmgehalten wurde, allerdings kenn ich auch eine Mama, die sie innerhalb von
2-3 Stunden aufbehalten hat und sie erst dann, falls noch was über war, weg gegossen hat.

Ich hoffe sehr das es deiner Maus bald wieder besser geht und ihr schnellstmöglich aus
dem KH verschwinden könnt.

Und wirklich mal schaun ob es für den Notfall (was wir ja nicht hoffen) ein anderes Klinikum in
eurer Nähe gibt.

Lg Marion

Die meiste Krankenhausnahrung kannst du länger füttern. Ich habe als ich in der Klinik lag Milch für den Zwerg bekommen und die Schwestern meinten ihre Milch könnte man ruhig nach 3 bis 4 Stundne noch füttern. Nur die handelsüblich sollte man innerhalb von 30 verbrauchen


  Re: Re:
avatar    Loni76
Status:
schrieb am 20.07.2013 22:23
Liebe rosenrot,

oh, das was du schreibst hätte von mir sein können. Als ich mit meinem Großen zur Polypen Op war, konnten die Schwestern mich auch nach kurzer Zeit nicht leiden. Mein Mann meint auch immer ich müsse diplomatischer sein aber das geht nicht. Dann wäre ich nicht mehr authentisch und das ist mir wichtiger als diplomatisch. Klar ecke ich oft an aber dafür weiß auch jeder recht schnell woran er bei mir ist. Und das schätzen auch viele.
Du bist okay wie du bist und wegen irgendwelchen Krankenschwestern brauchst du dich sicher nicht verändern.
Verändern sollte man sich sowieso nur für sich und nicht für andere ^^


  Re: Re:
no avatar
   Hippe31
schrieb am 30.07.2013 13:29
habe auch jahrelang auf station als krschw gearbeitet. und ich gebe zu, ist man zu mir nicht gerade freundlich, dann bin ich es auch nicht mehr. auf eine krschw kommen in der regel bis zu 16 (!) pat. da kann man sich nicht alles behalten. das soll nu nicht das ganze verhalten rechtfertigen, nicht falsch verstehen, aber das will auch keiner sehen.

so gewisse punte sind wirklich nicht io.

aber zb wegen dem abpumpset: es wird auch von hebammen heute nicht mehr empfohlen alles in den vaporisator zu packen, heißes ausspülen reicht.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020