Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Frage bzgl. Berufe Frau/Mann
no avatar
   heutemalnicht
schrieb am 07.07.2013 19:17
Hat jemand von euch Erfahrung mit einer Ehekonstellation, in der die Frau eine deutlich "höhere" Ausbildung hat als der Mann? Meistens ist es ja andersrum, der Mann hat die bessere Ausbildung oder sie sind zumindest einigermaßen gleichwertig.

Wir (in Sichtweite der silbernen Hochzeit, also keine Jungspunde mehr) haben grade massive Probleme. Ausgelöst durch neue Bekanntschaften. Jetzt hat mich ein Bekannter auf diese Spur gebracht. Er meint, mein Mann würde sich unterlegen fühlen, wenn wir Umgang mit Leuten haben, die mehr auf "meinem Level" sind (blöd ausgedrückt, ich hoffe ihr wisst was ich meine) und deshalb manchmal Theater machen.

Auf diese Idee wäre ich niemals gekommen, sie leuchtet mir aber ein. Kennt jemand von euch das Problem? Gibts dazu vielleicht irgendwelche Artikel oder sowas, die das Thema behandeln? Google ist dein Freund - aber nur, wenn du die richtigen Stichworte weißt traurig ...


  Re: Frage bzgl. Berufe Frau/Mann
avatar    MissLuna73
Status:
schrieb am 07.07.2013 20:13
Hallo,

ich befinde mich mit meinem Mann in einer solchen Konstellation: er ist Drucker, ich Dipl. Sozialpädagogin. Zu Studienzeiten konnte ich mir nicht vorstellen, mal einen "unstudierten" Mann zu haben. Jetzt bin ich froh, weil mein Mann nicht so verkopft ist. Eine komische Situation hatten wir aber auch schon: in unserem Adoptionsseminar waren fast nur Akademiker. Mein Mann war am Anfang sehr nervös, weil die anderen so redegewandt waren und sich eben auch mit Selbstvorstellung usw. auskannten.
Generell denke ich aber nicht darüber nach, was mein Mann nun für einen Status hat oder nicht. Unser Einkommen ist gleich, das ist vielleicht der Punkt. Wenn ich jetzt die Großverdienerin wäre, wäre es für ihn sicher komisch (klassisches Rollenbild). Ich fühle mich immer auf Augenhöhe mit meinem Mann.

Liebe Grüße
Luna


  Re: Frage bzgl. Berufe Frau/Mann
no avatar
   pika
schrieb am 07.07.2013 21:16
Hallo, das würde mich auch sehr interessieren. Bei uns ist es so und ich bin noch dazu die Hauptverdienerin und es kriselt gerade mächtig.


  Re: Frage bzgl. Berufe Frau/Mann
no avatar
   heutemalnicht
schrieb am 07.07.2013 21:58
Zitat
MissLuna73
Ich fühle mich immer auf Augenhöhe mit meinem Mann.

Liebe Grüße
Luna

Ja, so gehts mir auch. Das war immer so, sonst hätte ich ihn ja nicht geheiratet.

Aber ER sieht das offensichtlich anders. Früher war das kein Thema, ich war immer nur für ihn und die Kinder da, hatte kaum Freunde. Das ändert sich jetzt (muss es, die Kinder brauchen mich immer weniger). Und Probleme gibts genau bei denen, die deutlich "gebildeter" sind als er. Das betrifft z. T. Freundinnen, noch extremer ist es aber bei Männern.
Ich merke aber auch, wie sehr ich gerade diese Leute brauche, den Input, den ich durch sie kriege. Darauf verzichten könnte ich nicht mehr, ohne meinem Mann ständig Vorwürfe zu machen, was er mir damit nimmt.

Ich kann damit nicht wirklich umgehen und zu behaupten, dass es bei uns "kriselt", wäre die Untertreibung des Jahres traurig.


  Werbung
  Re: Frage bzgl. Berufe Frau/Mann
avatar    Rebella
schrieb am 08.07.2013 00:25
Wir haben auch eine recht ungleiche Ausbildung. Ich habe studiert und hatte auch vor den Kindern ein zumindest mittelmäßiges Gehalt, also doch ein Stückchen mehr als mein Mann. Mein Mann ist ein einfacher Arbeiter. Letztlich ist er aber seit vielen Jahren der, der das Geld heranschafft, denn ich habe nach den Kindern nur einmal für kurze Zeit einen recht schlecht bezahlten Job gehabt. Meine Aussichten sind, falls ich doch noch mal was finden sollte, mittlerweile auch unter seinem Gehalt, das inzwischen ganz gut gestiegen ist, weil er mehr als 20 Jahre in derselben Firma ist.

Also gemessen an dem finanziellen Beitrag zu unserem Familienunterhalt fühle ich mich eher minderwertig.

Ich kann aber dein Problem bezüglich des Umgangs mit anderen verstehen. Ich bin so eine, die eben auch eine gewisse intellektuelle Herausforderung sucht. Ich philosophiere gern und beschäftige mich mit bestimmten Themen, zu denen er überhaupt keinen Draht hat. Und über die ich mit ihm auch einfach nicht reden kann, weil er da völlig andere Denkstrukturen hat. Da gibt es dann bestimmte Freunde, die ich gern mal einlade oder mich mit denen treffe, die können mit meinem Mann nichts anfangen und er mit ihnen nicht. Meinen Mann stört das weniger, aber ich bin schon etwas traurig darüber. Mit diesen Menschen treffe ich mich dann eher auch anderswo als gerade bei uns zu Hause, weil das immer so eine für alle nicht ganz so glückliche Situation bringt. ... Mein Mann beteiligt sich gern am Gespräch und erzählt dann eben manchmal völlig Unangemessenes. ...

Davon abgesehen kann man aber wohl auch nicht erwarten, dass man mit seinem Mann sämtliche Hobbys, Interessen und Freunde teilt. Seine Freunde sind auch nicht immer meine Kragenweite. Bei uns gibt es eben Unternehmungen für ihn, Unternehmungen für mich und Unternehmungen für uns beide. Bei bestimmten anderen Sachen treffen wir uns ja wieder. Und somit fallen wir uns als nun auch schon 17 Jahre lang Verheiratete nicht so schnell auf den Wecker und freuen uns dann auch wieder, wenn wir uns sehen. ... smile


  Re: Frage bzgl. Berufe Frau/Mann
no avatar
   Impala-34
Status:
schrieb am 08.07.2013 12:40
Hallo,

ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass der Bildungsgrad Deiner neuen Bekannten das eigentliche Problem ist. Vielmehr glaube ich, dass Du Dich jetzt gerade neu orientierst und Dir neue Bekannte und Freunde suchst und Dein Mann einfach Angst hat Dich zu verlieren, vielleicht auch weil er denkt - und Du ihm vielleicht auch das Gefühl vermittelst - nicht mithalten zu können. Gerade, dass Du schreibst, dass es bei Männern "schlimmer" ist und ein "neuer Bekannter" Dir diese Idee eingepflanzt hat, zeigt m.E. nach, den Punkt. Er ist eifersüchtig und vielleicht nicht ganz zu unrecht. Du entfernst Dich von ihm. Bist Du sicher, Deine neuen männlichen Bekannten wollen nur auf intellektueller Ebene mit Dir kommunizieren oder genießt Du nicht auch die Aufmerksamkeit als Frau?

Meinst Du er würde keinen "Stress" machen, wenn Du mit "ungebildeten" Freundinnen jedes Wochenende tanzen gehen würdest?
Was macht Ihr denn zusammen? Was machst Du mit ihm, was seinen Interessen entspricht. Ist es nicht vielmehr so, dass Du deine Freizeitgestaltung planst und er dann mitlaufen kann oder es auch lassen kann. Vielleicht hat er auch das Gefühl Deine neuen Bekannten schauen auf ihn herab. Hast Du mal beobachtet, wie sie mit ihm umgehen?
Du musst mit ihm reden und auf ihn zugehen und auch Kompromisse machen, wenn Du ihn noch liebst. Die Möglichkeit sein Leben intellektuell anspruchsvoll zu gestalten ist nicht von neuen Männerbekanntschaften abhängig.

Euer Problem ist wohl vor allem, dass Du Dich von dem alten Leben wegorientierst ohne ihn mit einzubeziehen.

LG

Impala


  Re:
avatar    Kama.
Status:
schrieb am 08.07.2013 13:47
Hallo,

ja ich denke da ist was dran. An dem Gefühl der Unterlegenheit.
Das hört und liest man immer wieder.
Wenn die Frau gebildeter ist und/oder mehr verdient, tut das der Ehe nicht gut. Weil der Mann sich unterlegen fühlt. Das ist aber den Männern nicht immer wirklich bewusst. Ist mehr sowas wie ein Reflex.
Und auch viele Frauen haben das tief verwurzelte innere Bedürfnis zu einem Mann "aufschauen" zu können .
Sowohl was den Staus oder Bildungsgrad angeht als auch die Körpergröße.
Wer sucht sich schon nen "kleinen" Mann aus? Körperlich klein, finanziell klein.....was auch immer.
Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

Ich hab da auch mal vor Jahren einen Bericht drüber gesehen, der das Thema angeschnitten hat.
Es ging darum das Prommipaare sich öfter trennen wenn die Frau berühmter ist als der Mann.
Die haben berühmte getrennte Prommipaare analysiert. Und es gab z.B. die Gemeinsamkeit das bei den getrennten Paaren immer die Frau die Berühmtere, reichere war. Wenn man z.B. die Frau gegoogelt hat hatte sie immer deutlich mehr Googletreffer als der Mann.
Studien sind mir leider nicht bekannt.

LG Khama


  Re: Frage bzgl. Berufe Frau/Mann
no avatar
   TV
schrieb am 08.07.2013 13:51
Hallo,

gerade vor ein paar Tagen war im Fernsehen eine Sendung über ungleiche Paare. Muß nochmal nachdenken, auf welchem Sender, auf jeden Fall öffentlicher Sender.

Es waren Paare mit großem Altersabstand (die Frau 18 Jahre älter), ein Paar da war die Frau 1,92m und der Mann sehr klein und andere eher ungewöhnliche Paare.

Und bei einem Paar war die Frau Chefärztin und der Ehemann LKW-Fahrer!!
Funktionierte super, der Mann war sehr stolz auf seine Frau und sie hat seinen Beruf genau so anerkannt wie umgekehrt, vielleicht kannst Du die Sendung noch finden, waren einige Denkansätze und Tipps dabei, denke ich, zum Umgang miteinander etc.
Vielleicht fällt mir der Titel noch ein....


  Re: Frage bzgl. Berufe Frau/Mann
no avatar
   Charlotta-Marlene
Status:
schrieb am 08.07.2013 14:59
Oh, ich hatte das mal zu Studienzeiten. Mein Freund (4 Jahre zusammen) kam überhaupt nicht klar damit. Er war Bundeswehrsoldat mit Realschulabschluss. Ich hatte Abi und hab Jura studiert. Bei jeder aber wirklich jeder Gelegenheit hat er mir unter die Nase gerieben, wenn ich mal etwas nicht wusste o.ä. Ich fand es zum Schluss furchtbar anstrengend, es war ein Teil, warum ich die Beziehung beendet habe.

Ich denke auch, dass er ein Selbstwertproblem hatte. Komisch bei euch ist allerdings, dass das erst nach so vielen Jahren auftaucht. Vielleicht hast du dich mit deinen neuen Freunden auch verändert? Du sagst, du möchtest den geistigen Input nicht mehr missen, das kann ich gut verstehen. Aber vielleicht macht ihm das Angst, er denkt, er kann dir nicht genug bieten auf dieser Ebene.

Schwierig, schwierig...


  Re: Frage bzgl. Berufe Frau/Mann
no avatar
   Zappy
Status:
schrieb am 08.07.2013 21:02
Da ihr auf die Silberhochzeit zusteuert gehe ich mal davon aus das du schon länger als ein paar Jährchen die "bessere" Ausbildung hast. Meistens wissen die Männer ja vorher was für einen Beruf die Frau ausübt oder was sie studiert.Oder man lernt sich kennen und einer ist in der Ausbildung, der andere im Studium. Da tauchen Minderwertigkeitskomplexe doch relativ zeitnah auf denk ich.

Warum also sollte es jetzt ein Problem für ihn sein daß du vielleicht studiert hast und er nicht? Oder verdienst du jetzt das erste mal seit ihr euch kennt mehr wie er?

Ich denke es liegt eher an der Entwicklung die gerade statt findet. Wurde auch schon geschrieben, du bist womöglich dabei andere Richtungen in deinem Leben einzuschlagen als es bisher der Fall war. Von Vollzeitmutter zu Halbtags Berufstätig zu Vollzeit Berufstätig. So ist es ja oft. Die Kinder sind fast erwachsen, gehen eigene Wege und für die Frau ändert sich damit meist mehr als für den Mann. Wie gesagt, es kommt wieder ein Vollzeitjob (den der Mann ja oft durchgehend hat so als "Ernährer" der Familie), vielleicht kommen auch neue Bekanntschaften. Das Leben sortiert sich neu. Zwar nicht von heute auf morgen aber vermeiden lässt es sich halt nicht.
Ich denke er fühlt sich zurückgelassen. Welchen Platz nimmt er in deinem Leben ein? Hast du ihn schonmal direkt auf deine Vermutung angesprochen? Habt ihr einen geimeinsamen Freundeskreis oder hat auch er Bekannte zu denen du nicht so den Draht hast?

Ich wünsch dir jedenfalls alles Gute und hoffe die Dinge entwickeln sich so wie du es dir wünschst!


  Re: Frage bzgl. Berufe Frau/Mann
no avatar
   heutemalnicht
schrieb am 08.07.2013 22:53
Zitat
Zappy

Warum also sollte es jetzt ein Problem für ihn sein daß du vielleicht studiert hast und er nicht? Oder verdienst du jetzt das erste mal seit ihr euch kennt mehr wie er?

Ich denke es liegt eher an der Entwicklung die gerade statt findet. Wurde auch schon geschrieben, du bist womöglich dabei andere Richtungen in deinem Leben einzuschlagen als es bisher der Fall war. Von Vollzeitmutter zu Halbtags Berufstätig zu Vollzeit Berufstätig. So ist es ja oft. Die Kinder sind fast erwachsen, gehen eigene Wege und für die Frau ändert sich damit meist mehr als für den Mann. Wie gesagt, es kommt wieder ein Vollzeitjob (den der Mann ja oft durchgehend hat so als "Ernährer" der Familie), vielleicht kommen auch neue Bekanntschaften. Das Leben sortiert sich neu. Zwar nicht von heute auf morgen aber vermeiden lässt es sich halt nicht.
Ich denke er fühlt sich zurückgelassen. Welchen Platz nimmt er in deinem Leben ein? Hast du ihn schonmal direkt auf deine Vermutung angesprochen? Habt ihr einen geimeinsamen Freundeskreis oder hat auch er Bekannte zu denen du nicht so den Draht hast?

Am Geld liegts nicht, ich verdiene weniger als er - noch arbeite ich nicht wieder komplett Vollzeit und auch nicht in meinem erlernten Beruf. Damals musste ich mich entscheiden zwischen Karriere und Familie.

Ich habe meine Interessen immer zurückgestellt, weil ich schlicht keine Zeit hatte oder ausgelaugt war. Das ändert sich jetzt langsam. Dass mir was fehlt, merke ich schon länger, aber jetzt kümmere ich mich drum. Mich alleine mit einer Freundin treffen geht aber noch nicht wirklich, für die Kinder brauche ich trotzdem noch jemanden. Sie sind also entweder dabei oder mein Mann muss aufpassen. Oder wir gehen gemeinsam mit Kindern zu Freunden.

Wir haben gemeinsame Freunde, mit denen wir uns regelmäßig treffen. Für gemeinsame Hobbys außer Haus sind die jüngeren Kinder noch zu klein. Noch sind wir überwiegend mit den Kindern unterwegs, wenn wir was unternehmen. Eigene Freunde hat er nicht, er geht nicht gern raus und hat alle Kontakte einschlafen lassen. Aber er ist in mehreren Vereinen. Das liegt mir nicht so, sowas ist mir zuviel Trubel. Zu Veranstaltungen kann ich abends ohnehin selten mit wegen der Kinder. Noch - das wird sich sicher ändern, da werde ich über meinen Schatten springen, wenigstens ab und zu. Bis dahin wird es aber noch einige Jahre dauern.


  Re: Frage bzgl. Berufe Frau/Mann
no avatar
   Zappy
Status:
schrieb am 09.07.2013 20:00
Also heutemalnicht, ich denke du bist auch die auchwiedernicht, von daher bist du wahrscheinlich diejenige die sich von ihrem Mann entfernt. Dir wird anscheinend alles zuviel, der Alltagstrott hat dich voll in Griff und du hast das dringende Bedürfnis endlich mal wieder was für dich zu tun. Für dich alleine. Womöglich merkst du daß dich dein Leben so wie es jetzt ist nicht mehr voll und ganz ausfüllt und bist in Begriff bisschen was zu ändern.
Dein Mann merkt natürlich das irgendwas nicht stimmt, sich was ändert, du dich anders verhälst und versteht das nicht weil für ihn bisher ja alles prima war und gerne so weiter laufen kann. Denke ich zumindest.
Es ist nie gut wenn ein Partner fast alle Kontakte abbricht und nur noch den anderen hat, auf diese eine Person das Leben aufbaut. Mein Mann hat seine Kumpels, ich meine Mädels, wir haben einen gemeinsamen Freundeskreis, jeder macht auch mal was für sich.
Liebst du ihn denn noch? Ist er immernoch der Mann mit dem du dein Leben verbringen willst wenn die Kinder aus dem Haus sind?

Egal wie mans dreht, du solltest einige offene Worte mit ihm sprechen, man ist ja nicht so lange mit jemandem zusammen wenn sowas nicht möglich ist.


  Re: Frage bzgl. Berufe Frau/Mann
no avatar
   Taucher
schrieb am 09.07.2013 21:24
Zitat
TV
Hallo,

gerade vor ein paar Tagen war im Fernsehen eine Sendung über ungleiche Paare. Muß nochmal nachdenken, auf welchem Sender, auf jeden Fall öffentlicher Sender.

Es waren Paare mit großem Altersabstand (die Frau 18 Jahre älter), ein Paar da war die Frau 1,92m und der Mann sehr klein und andere eher ungewöhnliche Paare.

Und bei einem Paar war die Frau Chefärztin und der Ehemann LKW-Fahrer!!
Funktionierte super, der Mann war sehr stolz auf seine Frau und sie hat seinen Beruf genau so anerkannt wie umgekehrt, vielleicht kannst Du die Sendung noch finden, waren einige Denkansätze und Tipps dabei, denke ich, zum Umgang miteinander etc.
Vielleicht fällt mir der Titel noch ein....

Den Beitrag kann man sich auf youtube ansehen. Er heißt "ungleiche Paare".


  Re: Frage bzgl. Berufe Frau/Mann
no avatar
   ninek
schrieb am 10.07.2013 15:30
Hallo,

ich hatte dieses Problem früher mit einer guten Freundin, die sich in meinen anderen Freundeskreisen "zwischen Studierten" nicht wiederfinden konnte und sich wahrscheinlich minderwertig vorkam.

wichtig finde ich:
- den Partner in "höheren" Freundeskreisen nicht bloß zustellen. D.h. auch wenn er vielleicht nicht immer die richtigen Worte findet, ihn unterstützen und sich nicht distanzieren. Ich versuche auch solche Freunde in absoluten Freizeitsituationen zu treffen (eher am Strand als im feinen Restaurant), dort sind sie auch nur Menschen smile

- den Partner darin bestärken, eigene Freunde und Bekanntschaftskreise (bei dir Vereine) zu pflegen und dies mitzumachen (wenn es die Kinder zulassen, Feuerwehr- und Musikvereinsfest etc.?) - auch wenn du dich dort vielleicht fehl am Platz fühlst.

Lg, Nine


  Re: Frage bzgl. Berufe Frau/Mann
no avatar
   TV
schrieb am 11.07.2013 21:01
Danke an " Taucher" für den TV-Titel, super!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021