Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Kinderwunsch zerbricht Beziehung
no avatar
   Arva
schrieb am 22.06.2010 12:22
Hallo Leute,
ich habe so ziemlich das typische Problem: Eine Freundin mit einem sehr starken Kinderwunsch. Allerdings mit ein paar neuen Facetten:

Vielleicht mal chronologisch. Ich bin 26, habe mein 1. Staatsexamen in Jura im Januar bestanden und dann eine Promotion angefangen. Die soll ca. 2012 fertig sein, d.h. ich würde 2014 mein 2. Staatsexamen machen. Meine Freundin ist 22 und studiert noch (ebenfalls Jura).

Wir haben bis Mitte 2009 in verschiedenen Städten studiert, dann ist meine Freundin zu mir gewechselt. (Hinter)Grund war der Wunsch nach einer gemeinsamen Familienplanung. Den Kinderwunsch von ihr kannte ich. Aber den habe ich wegen meinem bevorstehenden Examen weggeschoben. Sie deswegen vielleicht auch – ziemlich wahrscheinlich – bestärkt und sie glauben lassen, dass ich auch ein Kind will.
Ich habe mich dann breitschlagen lassen, ihr beim Erreichen einer bestimmten Note im 1. Examen ein Kind zu versprechen. Die Note habe ich bekommen. Wir haben es dann Mitte Januar versucht, hat aber nicht geklappt.
Ein paar Tage später habe ich von einem Prof. die Möglichkeit geboten bekommen, bei ihm zu promovieren. Allerdings hat er keine Stelle für mich.
Meine Freundin und ich haben dann ausgemacht, wir probieren es nochmals, wenn „die Voraussetzungen“ vorliegen. Die waren im wesentlichsten ein halbwegs geregeltes Einkommen bei mir für die nächsten 2 Jahre, d.h. die Promotionsphase. Danach ist sowieso 2 Jahre Referendariat und nur von der Note dort hängen meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt ab.
Ich habe jetzt in Aussicht gestellt bekommen, dass ich ab 1.11. eine Stelle bei dem Prof. bekommen, für ca. 2 Jahre. Damit wären die Voraussetzungen da.
Aber jetzt will ich irgendwie kein Baby mehr.
Ich hab mir dazu jetzt die letzten drei Wochen Gedanken gemacht. Das Problem ist, dass meine Freundin mich damit jetzt seit 2 Jahren nervt. Und damit meine ich wirklich, nervt. Wenn ich im Moment das Wort „Baby“ schon höre, gehe ich hoch. Ich denke dann bei Baby auch nicht an „Familienglück am Frühstückstisch, süße himmelblaue Augen“ sondern an „kleiner Schreihals, der gleich das Essen über den Tisch kotzt“.
Ich weiß aber nicht, ob ich mich jetzt das erste Mal wirklich tief damit auseinandergesetzt habe und festgestellt habe, dass ich einfach noch nicht bereit für ein Baby bin oder ob das jetzt einfach eine „normale“ Phase ist. Ob also das alles bisher einfach vorgeschoben war oder was ich wirklich will.

Meine Freundin weiß, dass ich mich gegen ein Baby entschlossen habe, dass ich im Moment gerade keinen Babywunsch habe. Und für sie war das ein Schlag ins Gesicht. Sie wünscht sich wohl im Prinzip seit dem Abi ein Baby und plant eigentlich seit 2 Jahren ihr Leben auf ein Baby. Sie hat auch in ihrer, meiner Stadt weder Freunde noch Anhang im Studiengang, hat sie ja nie interessiert, sie ist ja bloß wegen dem Baby gewechselt. Spricht da eine gewisse Bitterkeit und Verärgerung aus mir, Unverständnis? Ja. Weil genau so fühle ich mich gerade. Ich weiß genau, was meine Entscheidung für meine Freundin bedeutet (oder vielleicht doch nicht, vielleicht könnt Ihr mir dabei helfen), aber im Moment verbringt sie ihre Tage damit, zuhause zu sitzen und von einem Baby zu träumen bzw. davon, dass sie keines bekommt (ihre Welt ist „grau und leer“) und dabei dann nix zu machen und zu lernen und so. Und das regt mich wiederum auf, weil sie in ein paar Wochen eine wichtige Klausur hat und da dann durchfallen wird – wegen dem Baby.
Ich habe ihr zugesichert, dass ich weiß, was das jetzt für sie bedeutet, dass ich geduldig zu ihr bin und sie unterstütze. Aber ehrlich gesagt kann ich das einfach nicht, auch, weil ich einfach nicht nachvollziehen kann, warum sie eigentlich unbedingt jetzt ein Baby will. Also sofort. Dass das alles unsere Beziehung extrem belastet, brauche ich Euch nicht zu sagen…


  Re: Kinderwunsch zerbricht Beziehung
no avatar
   Roselinchen
schrieb am 22.06.2010 12:42
Sei mal ganz ehrlich, du wolltest von Anfang an noch kein Kind, oder? Wieso hast du es ihr dann nicht auch gleich gesagt, anstatt ihr die Sache mit dem Baby auch noch in Aussicht zu stellen?

Ich kenn das alles von meinem Freund... Nur der hat mir nicht gesagt dass er es sich vorstellen könnte "sofort" ein Kind zu kriegen, sonder hat gesagt er will Kinder, aber im Moment noch nicht.
Und zu warten bis er sich bereit fühlt war für mich schon mehr als schlimm. Ich weiß was deine Freundin mit "leer und grau" meint. Heißt ja nicht dass man sich über gar nichts mehr freuen kann im Leben, aber es belastet schon sehr. Und wenn der Freund auch noch genervt darauf reagiert ("du kannst doch nicht sagen alles ist Scheiße nur weil wir kein Kind haben, kannst du mich denn ohne Kind nicht genauso lieben") verletzt das nur noch mehr weil es eindeutig zeigt dass da, auch wenn 100 Mal behauptet wird "ich versteh dich", eigentlich nicht wirklich Verständnis vorhanden ist.
Was mich zusätzlich bzw. am stärksten verletzt hat war die Begründung, die finanzielle Situation wäre noch nicht "ausreichend". Klar kann ein Kind nicht von Luft und Liebe leben, aber das als sehr großes Entscheidungskriterium in den Raum zu stellen war für mich schon sehr hart.
V. A. hat mein Freund dann behauptet es würde nicht nur daran liegen, hat unserem Kind dann aber komischerweise nach Gehaltserhöhung zugestimmt......

Tut mir Leid wenn ich so ziemlich das Gegenteil von dem geschrieben hab, was du hören wolltest.

Ich hoffe dass eure Beziehung das überlebt so wie unsere, aber bitte gib deiner Freundin nicht so extrem das Gefühl ihr Empfinden wäre völlig unberechtigt, Gefühle sind nicht mit dem Verstand steuerbar!

LG, Roselinchen


  Re: Kinderwunsch zerbricht Beziehung
no avatar
   St_Pauli
Status:
schrieb am 22.06.2010 14:55
Hallo Arva,

also zunächst mal gehört dir der Kopf gewaschen, dass du deiner Freundin immer wieder Hoffnungen gemacht hast anstatt ihr die Wahrheit zu sagen. Diese Hinhaltetaktik ist wie du auch an meiner Vorrednerin merkst für Frauen echt schlimm.

Andererseits.......
Ich kann dich sehr gut verstehen, dass du jetzt noch kein Kind willst. Du bist am Anfang deiner beruflichen Karriere, frisch von der Uni, scharrst mit den Hufen nach neuen Aufgaben, den ersten richtigen Verdienst, Anerkennung. Du weißt, dass du hart arbeiten mußt, um dein Ziel zu erreichen. Und das, was du wahrscheinlich instinktiv merkst, wird wohl auch eintreten: du schlägst gerade einen anderen Lebensweg ein als deine Freundin. Alles wird sich verändern: die Interessen, der Umgang, ihr selbst. Und irgendwann wirst du feststellen, dass sie einfach nicht mehr zu dir paßt. Der Traum vom Häuschen in der Vorstadt ist nicht deiner. Vielleicht ist der Druck auch noch nichts für dich, denn letztlich hängt sie sich komplett an dich dran (finanziell). Und ich meine rauszuhören, dass du den Anspruch, etwas leisten zu wollen, nicht nur bei dir siehst.
Du solltest dir also dringend darüber im Klaren werden (obwohl das bist du bereits), ob du jetzt ein Kind willst und auch ob sie diejenige ist, mit der du noch in 10 Jahren zusammen sein wirst. Egal wie die Antworten zu beiden Themen ausfallen: teil sie deiner Freundin mit! Und zwar ohne Umschweife, Ausreden und sonstigem Trallala. Allerdings mußt du auch damit rechnen, dass sie sich dann ihren Traum mit einem anderen Mann verwirklicht, das ist ihr gutes Recht.

Wünsche euch beiden viel Glück!


  Re: Kinderwunsch zerbricht Beziehung
avatar    PonyHütchen
Status:
schrieb am 22.06.2010 18:29
Hallo Arva, ihr seid ja noch recht jung alle beide. Ich denke, Männer haben so früh oft noch nicht den Drang, Vater zu werden (26 ist ja wirklich noch früh für einen Mann smile ) Und mit 22 ist deine Freundin ja nun auch noch recht jung. Warum muss es denn so schnell sein? Vielleicht kann sie ja erstmal zu Ende studieren, dann Arbeit finden, etwas arbeiten und dann könnt ihr eine Familie aufbauen. Ich kann dich durchaus verstehen. Gut, das du ihr Hoffnungen gemacht hast, war vielleicht blöd, denn damit hat sie sich ja nun erst recht "reingesteigert" Und dann wieder sagen, nee, ich will nun doch nicht mehr, ist schon hart für deine Freundin. Aber gut, nun ist es ja nunmal passiert. Was ihr machen müsst, ist reden. Lege ihr deine Gründe da, sag ihr, das du (ich denke mal doch, oder?) Kinder möchtest, aber eben nicht jetzt.

Ist alles nicht einfach, aber wie gesagt, ihr müsst drüber reden. Und wenn eure Wege da zu weit auseinander gehen evtl. die Konsequenzen ziehen.. Ich wünsche euch viel Glück, wie auch immer euer Weg ausschauen mag!


  Werbung
  Re: Kinderwunsch zerbricht Beziehung
avatar    motte79
Status:
schrieb am 22.06.2010 18:51
Hallo Arva,

ich schreibe jetzt völlig unvoreingenommen, ohne die Beiträger meiner "Vorrednerinnen" zu lesen.

Also, ich weiss das will niemand und schon garnicht Deine Freundin hören...dennoch: ihr seid noch so jung! Und mitten im Studium...ok, gehen tut alles. ABER ich habe das sichere Gefühl, daß Du noch lange nicht bereit bist für ein Kind. Ich finde es schon ehrlich gesagt ziemlich ätzend, um ein Kind zu pokern von wegen "Bei einer guten Note, dann ja" oder wie immer es auch gemeint war...So plant man keine Zukunft!
Wolltest Du denn überhaupt, daß Deine Freundin zu Dir in die Stadt zieht? Liebst Du sie? Willst Du weiterhin mit ihr zusammen sein?

Deine Freundin scheint mehr als verkopft von diesem Babygedanken zu sein (bin ich mittlerweile auch...), aber ich kann nicht ganz nachvollziehen, daß sie in DER Phase des Lebens, alles von einem Kind abhängig macht. Und für mich liest es sich echt bitter, daß ihr Leben jetzt schon grau und leer ist.

Ergo: ihr solltet mal überlegen, was Ihr einander wert seid, wieviel Anteil an Liebe in Eurer Beziehung einen Stellenwert hat...Aber Familienplanung solltet Ihr mal ganz hinten anstellen. Das paßt garnicht!

Alles Gute
Motte


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.06.10 18:55 von motte79.


  Re: Kinderwunsch zerbricht Beziehung
no avatar
   Roselinchen
schrieb am 22.06.2010 20:27
@ Motte:
Dass es von vielen Männern in dem Alter nicht die aktuelle Traumvorstellung ist ok.
Aber wieso bitte bekommt eine 30-jährige von dir mehr Verständnis als eine 22-jährige, wenn sie verzweifelt ist weil sie einen Kinderwunsch hat, der sich nicht erfüllt? Glaubst du ernsthaft dass die Gefühle unter 30 weniger schlimm sind, wenn man sich selbst bereit fühlt?


  Re: Kinderwunsch zerbricht Beziehung
avatar    motte79
Status:
schrieb am 22.06.2010 21:44
@Roselinchen:nein, ganz klar denke ich das nicht! Egal, wie alt man ist, tut es weh, wenn der Wunsch unerfüllt bleibt. Aber, wie soll ich es erklären...ich kann es nicht so ganz nachvollziehen wie es ist, wenn man noch so jung ist und inmitten seiner beruflichen Entwicklung steht und dann einen Partner an der Seite hat, der garnicht will,aber es dennoch sein sehnlichster Wunsch sein kann.
Ich hab mich nachdem ich Arvas Post gelesen habe, gefragt, wie ich es damals gesehen hätte. Als ich damals noch in der Ausbildung war, hatte ich ganz andere Gedanken. Ich hatte halt nie diesen Wunsch, so früh Mutter werden zu wollen...vielleicht bereue ich es auch mit meinen heutigen Erkenntnissen??!!


  Re: Kinderwunsch zerbricht Beziehung
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 23.06.2010 08:25
Ganz ehrlich? In absehbarer Zeit wird deine Freundin dir vorwerfen, dass du ihr Leben zerstört und ihre kostbarsten( fruchtbaren) Jahre gestohlen hast. So wie sich das für mich anhört, habt ihr leider völlig unterschiedliche Vortsellungen von eurer Zukunft. Und du bist wahrscheinlich zu feige, dies zu kommunizieren. Ich kann es nachvollziehen, dass du noch kein Kind willst und dass dich der absolute Kinderwunsch deiner Freundlin nervt. Aber das müsstest du ihr klipp und klar sagen und auch die Konsequenzen ziehen. Denn deine Freundin kann es vermutlich nicht. Sie ist gefangen in ihrem Kinderwunsch und vernachlässigt dadurch ihre Sozialkontakte und ihr Studium. Ich finde, dass du hier eine Verantwortung gegenüber deiner Partnerin hast und sie auf den
"rechten Weg" bringen solltest auch wenn es eventuell eine Trennung bedeuten würde.
Ansonsten schließe ich mich voll und ganz der Meinung von Motte 79 an.
Viel Glück!
Simone


  Re: Kinderwunsch zerbricht Beziehung
no avatar
   zeit.los
schrieb am 23.06.2010 13:27
Schwierige Situation. Mein erster Gedanke war auch: ihr seid noch sooo jung. Kinderwunsch hin oder her, aber so wirklich verstehen kann ich die Dringlichkeit deiner Freundin nicht.

Ich wußte auch schon seit dem Teeniealter, dass ich UNBEDINGT Kinder haben möchte, aber dennoch war mir klar, dass gewisse Grundvoraussetzungen (z.B. gesicherter Berufsabschluss) einfach vorhanden sein sollten. Hat sie denn mal überlegt, wie es mit einem Baby weitergehen soll (so ganz ohne geregeltes Einkommen, mitten im Studium...)?!

Und ehrlich gesagt finde ich es ziemlich unreif, den Kinderwunsch/ das Kinderkriegen vom Erreichen bestimmter Noten abhängig zu machen - sowohl von deiner als auch von ihrer Seite.


  Re: Kinderwunsch zerbricht Beziehung
avatar    Stolbist
Status:
schrieb am 23.06.2010 16:33
Hallo Arva,

es hilft nichts- du Muss dein ganzes Mut sammeln und ihr direkt und ehrlich sagen, dass ihr Kinderwunsch Dich extrem belastet und Du kein Ausweg mehr hast, als sie vor Entscheidung zu stellen - entweder duldet sie, dass Du noch kein Wunsch hast, oder ihr geht gleich unterschiedliche Wege..........Sag ihr direkt, dass Du Sorgen um ihre Zukunft hast, wenn sie so weiter nur träumt und sehr fixiert ist.......und ihr Studium vernachlässigt........Ich denke aber, es wird extrem viel Kraft erforderlich sein, dass ihr wieder zueinander findet... Sie ist sehr enttäuscht von Dir und andererseits so fixiert auf ihr Wunsch - der ohne Dich nicht in Erfühlung gehen kann- dass für sie die Welt wirklich auseinaderbricht, wenn sie jetzt kein Kind und keine Prüfung schafft......und auch keine Perpektive, dass es nur vorübergehend ist...............Ich denke, eure Beziehung steht wirklich am Rand der Trennung.......Und ich kann auch sie sehr gut verstehen.....Überleg Dir mal, auch wenn sie jetzt "rational" denken wird: "mein Freund hat Recht, ich muss erstmal das Studium abschliessen, dann erstmal ein Paar Jahre unbezahltes Praktikum.....dann, vielleicht, sichere Arbeit (ha-ha, es gibt sooo viele Juristen!), dann ein Paar Jahre Berufserfahrung......." und schon ist die Frau 35.....und bei vielen Frauen ist der Zug schon zu dem Zeitpunkt abgefahren!!!! Du wirst mit 35 wahrscheinlich sehr zufrieden sein, für Dich geht die Welt nicht unter, wenn es mit Kindern nicht klappt.....für sie schon..... Ihr habt jetzt schon total andere Prioritäten.....und -ehrlich- auch, wenn es schmerzhaft ist - lieber jetzt die Wahrheit erfahren und andere Wege zu gehen, als über die Jahre falsche Hoffnungen machen..............

Dennoch wünsche ich Dir viel Glück!!!

P.S: Ich denke inzwischen- es gibt NIE ein passendes Zeitpunkt um Kinder zu bekommen!!! Die Kinder passen nie so wirklich in Lebensplanung! Und wenn es passt, ist es oft zu spät....

P.S:


  Re: Kinderwunsch zerbricht Beziehung
no avatar
   BabyTrail2010
schrieb am 23.06.2010 19:38
Ja, ihr seid arg jung.

Ja, auf eigenen Füßen stehen können, bevor Kinder kommen, halte ich für wichtig.

Ich halte es auch für unheimlich wichtig, dass eine Frau sich nicht von einem Mann dadurch abhängig macht, dass er beruflich vorankommt, während sie ihre Ausbildung/Studium noch nicht einmal beendet hat.

ABER:
Zitat

(ich habe) ...sie glauben lassen, dass ich auch ein Kind will

Das ist feige und unehrlich - und noch mehr: Das ist Betrug. Das ist Vorspiegelung falscher Tatsachen.

Du bist ja wohl Jurist. Wenn ein Kaufvertrag nur aufgrund von Vorspiegelung falscher Tatsachen, aufgrund von Betrug zustande kommt, was passiert dann, wenn der/die Getäuschte das merkt? Selbst wenn sich die Parteien darauf einigen, dass der Vertrag aufrecht erhalten wird, wird die Geschäftsbeziehung auf sehr lange Zeit nicht mehr so sein wie zuvor.

Eine Liebesbeziehung ist kein Vertrag, umso schlimmer finde ich deine Täuschung.

Weshalb deine Freundin die Welt im Moment so "grau und leer" sieht, liegt nicht nur daran, dass ihr KiWu sich jetzt nicht erfüllt.

Es liegt auch daran, dass sie lernt, dass du nicht der Mann bist, der du zu sein vorgegeben hast. Es liegt daran, dass ihr wahrscheinlich langsam klar wird, dass sie und ihre Liebe auf Sand gebaut hat: Auf einen Mann, der zu seiner Bequemlichkeit vorgegeben hat, dass er mit ihr Kinder möchte. Damit bist du auf der einen Seite nämlich Streit aus dem Weg gegangen und auf der anderen Seite konntest du so deine Freundin halten, die sich sonst vielleicht früher nach einem anderen Partner umgesehen hätte, der ähnliche Ziele wie sie im Leben hat.


  Re: Kinderwunsch zerbricht Beziehung
avatar    motte79
Status:
schrieb am 23.06.2010 22:56
@Babytrail: Das ist super....klar, logisch...so hab ich es noch nicht gesehen...


  Re: Kinderwunsch zerbricht Beziehung
no avatar
   Arva
schrieb am 24.06.2010 13:21
Hallo Leute,
ich mag erstmal eine Sache klarstellen: Wenn man mir unterstellt, dass „Kind ab einer bestimmten Note“ unreif ist, ist wohl jeder als unreif zu bezeichnen, der die Forderung „Kind ab bestimmter wirtschaftlicher Basis“ stellt. Wenn das bei Euch so allgemeine Meinung ist, zumindest bei motto79 und zeit.los, dann sei das so.

Ansonsten mag ich aber darauf aufmerksam machen, dass hier nicht der Mechanismus „bei einer 1 im Zeugnis gibt es ein Eis“ vorliegt. Sondern es ging um die Note meines ersten Staatsexamens. Denn wenn diese sehr schlecht gewesen wäre, hätte ich zum einen noch etwa ein Jahr weiter studieren müssen und auch schon alleine deswegen extreme Nachteile gehabt, in den Arbeitsmarkt rein zu kommen, verbunden ggf. mit großen finanziellen Problemen und häufigen Ortswechseln. Und das will ich einem Kind eigentlich nicht zumuten.
Und dabei geht es dann auch um „Luft und Liebe“, denn das wäre im schlimmsten Fall das, was übrig bleibt; weder meine Freundin noch ich haben große Ersparnisse und mit unseren Eltern können wir auch nicht rechnen. Denn genau da liegt eventuell der Unterschied zur finanziellen Situation, etwa von Roselinchen, ich lese das bei Ihr so, als das bei ihr zumindest ein regelmäßiger Job mit regelmäßigem Gehalt da ist. Um so was zu kriegen, war aber eine gute Note im 1. Examen zumindest mal „sehr wichtig“. Denn bei uns ist der Arbeitsmarkt extrem notenfixiert. Und eine gute Note im 1. Examen macht mir zwar keine Türen auf – das kann nur die Note aus dem 2. Examen. Aber eine schlechte Note im 1. Examen macht schon mal sehr, sehr viele Türen (etwa Richter, Staatsanwalt, höhere Verwaltung in den meisten Bundesländern) zu.

Wie gesagt, das hat mich sehr geärgert und das wollte ich erstmal los werden. Aber vielleicht haben wir uns da auch einfach falsch verstanden.

Zu einer anderen Geschichte: Vielleicht kam das in der Tendenz auch falsch rüber. Ich will im Moment kein Kind. Aber ich weiß im Moment nicht sicher, ob ich einfach im Moment kein Kind will, oder ob ich nur jetzt, weils „ernst“ wird, kalte Füße bekomme.
Das weiß ich im Moment nicht, darüber mache ich mir seit einigen Wochen schon Gedanken. Ich weiß aber im Moment ehrlich gesagt auch nicht, wie ich das genau rausfinden soll. Ich dachte, vielleicht kriege ich dazu von Euch mal eine Hilfestellung (vor allem von Männern, die hier schreiben; gibt’s die oder bin ich ein Exot?).

Ich habe damals im Januar einfach relativ pragmatisch gesagt, ok, dann wollen wir, aber eigentlich habe ich mir erst jetzt wirklich viele Gedanken gemacht. Aber vielleicht waren es einfach auch zu viele?

Das weiß ich im Moment nicht.

Klar ist natürlich auch und das sehe ich genauso wie baby.trails, wenn ich jetzt feststelle, dass ich kein Kind will dann habe ich ein ziemlich großes Problem. Und ob ich dann meiner (dann wohl definitiv Ex?)Freundin dann noch ins Gesicht schauen oder gar mir selbst in den Spiegel schauen kann, weiß ich auch nicht.

Wobei ich mich natürlich auch frage: Angenommen, ich stelle fest, ich muss mir selbst wirklich nochmals überlegen, ob ich wirklich ein Kind will, inwiefern kann dann die Frage, was hält meine Freundin von meinem Verhalten (und ich selbst in der Rückschau) eine Rolle spielen. Ich hab dann so ein bißchen Angst, dass am Ende ein großer Streit "Ich wollte ein Kind überhaupt nicht, nur Du wolltest eins" draus wird. Und dann ist die Gefahr noch höher, dass wir uns trennen. Nur haben wir dann noch ein Kind. Und, ich weiß das, für Kinder ist eine Trennung ziemlicher "Mist".

PS: Aber... nein... es ist kein (da schlägt mein Juristenherz), kein, kein, kein Betrug. Zumindest nicht ohne weiteres. Da muss man nochmal dran rumbasteln. Aber das gehört dann wohl eher in ein Forum mit juristischen Fallbearbeitungen.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.06.10 13:36 von Arva.


  Re: Kinderwunsch zerbricht Beziehung
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 24.06.2010 17:13
Ja, leider bist zu hier ein Exot. Männer sind hier Mangelware. Deshalb starte ich noch einmal den Versuch, deine Gefühlswelt zu erkunden. Und dabei erzähle ich dir die Geschichte meines Schwagers. Er hat sich damals auf eine ziemlich unselbständige Frau eingelassen.Ihr einziges Ziel war es, eine Familien zu gründen. Er war sich aber damals nicht sicher, ob er dies auch wollte, sagte aber nichts. Die Frau kündigte ihren Job, zog in seine Stadt und.... wurde schwanger. Verhaltene Freude bei meinem Schwager. Leider erlitt sie in der 12. Woche eine Fehlgeburt. Und was machte mein Schwager? Nahm seinen Mut zusammen und gleichzeitig seine Sachen und ging. Heute ist er glücklich verheiratet( mit einer anderen Frau) und sagt von sich selbst, dass er damals einfach nicht "nein" sagen konnte und diese Fehlgeburt wie eine neue und einmalige Chance für ihn war.
Und abschließend unter Juristen: Wenn man mal den Vermögensvorteil außer Acht lässt, dann sind eigentlich alle Betrugsvorausstzungen erfüllt, oderzwinker
Liebe Grüße
Simone


  Re: Kinderwunsch zerbricht Beziehung
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 24.06.2010 17:27
Hallo,

ich habe jetzt die anderen Antworten, wenn überhaupt, nur überflogen.
Ggf. schreibe ich also nichts wirklich neues dazu.

Auch wenn es unfair war, Deiner Freundin nicht von Anfang an oder auch früher reinen Wein einzuschenken, was Deinen Kinderwunsch angeht, so denke ich, dass man "als junger Mensch" und dann noch im Überschwang der Gefühle (eben auch, weil man den anderen eigentlich nicht verlieren will), viel verspricht.

Moralisch sicher nicht einwadnfrei-ich kann's aber irgendwo verstehen.

Ich finde es inzwischen eigentlich auch völlig egal.
Fakt ist, so sehe ich das, dass Du Dir jetzt im Klaren darüber bist, noch kein Kind zu wollen.
Die Beweggründe dafür kann ich absolut nachvollziehen; finde sie, gerade was die existenzielle Geschichte angeht, auch durchaus reif.

Leider wird es- angelehnt an Deine Überschrift des Threads- meiner Meinung nach aber darauf hinaus laufen, dass Ihr Euch trennt.
Denn beim Kinderwunsch, wenn er bei ihr wirklich so stark ausgeprägt ist, gibt es meines Erachtens bei Euch beiden keinen Kompromiss, mit dem Ihr beide leben könntet.
Genau aus solchen Gründen scheitern Beziehungen....

Wahrscheinlich wirst Du die Rolle des A-Loches übernehmen müssen, aber auch das läuft ja meistens so (einer ist "Täter", einer "Opfer").

Ich wünsche Euch beiden alles Gute!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020