Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Alles, aber auch wirklich alles zum Anti-Müller-Hormon (AMH)neues Thema
   Grippeimpfung bei Kinderwunsch und IVF
   Idiopathische Sterilität: Welche Behandlung ist am besten?

  hilfe meine schwester
no avatar
  gluehwue
schrieb am 02.04.2009 01:48
hallo,
ich durch zufall zu euch gekommen. dank das schönen google. ich habe ein problem, das ich mit niemanden so richtig besprechen kann, da jeder den ich kenne irgendwie involviert ist. lest meine geschichte und vielleicht habt ihr eine meinung die mir hilft. also:
meine schwester hatte vor vielen jahren mal einen unfall mit koma (3 Wochen). ich hab mich sehr um sie gekümmert, bin jeden tag im krankenhaus und später 2x die woche 200 km zu ihr in die reha gefahren, obwohl ich 2 kinder, einen mann und eine firma hatte. nach ihrer entlassung hat sie mich fallen gelassen, weil ich sie gegenüber meinen eltern verteidigt hatte und da nicht sehr zimperlich war. sie fands nicht gut. es ging um´s rauchen was meine eltern verbieten wollten, sie waren ja zu dem zeitpunkt vormund wegen dem koma, aber meine schwester 21. ich wollte das sie selbst wieder entscheidungen trifft, auch wenn es die falschen waren. sie hatte ja auch streß mit ihnen, aber da war auf einmal alles wieder ok und sie rauchte. bei uns war erst mal funkstille. als sie sechs jahre später schwanger wurde, meldete sie sich wieder und ich dumme freute mich, war für sie da, begleitete sie, auch als sie das kind zu welt brachte und es 6 wochen später starb. ich stand am sarg neben ihr als stütze. als sie das zweite kind im 3 monat verlor war ich auch da, übrigens hatte ich mittlerweile 3 kinder. dann wurde sie wieder schwanger, ich war da. jedesmal wenn sie rief, machte ich mein geschäft zu, so auch x-mal wenn sie sagte es geht los. irgendwann ging es halb 1 die nacht mal los ich war im krankenhaus, ihr mann auf meisterschulung und sie brachte das kind früh zur welt und ich ging nach nen kaffee ins geschäft. 4 wochen hab ich sie danach betreut dann war ihr mann wieder da und ich wurde fallen gelassen. wieder mal. war ich mit meiner schwester dicke war das meinen eltern nicht recht, war es nicht so, sollte ich mich mit ihr doch vertragen. paradox. sie waren immer für sie da. dann kam ich in den rollstuhl, verlor mein geschäft und hatte 7 op´s. zu keiner zeit waren weder meine eltern, noch meine schwester für mich da, mein mann mußte 3 kinder und eine kranke frau allein versorgen und nebenbei arbeiten. als ich noch im stuhl saß, rief mich meine schwester an und teilte mir mit sie sei wieder schwanger und ich könnte sie ja mal besuchen, klar obwohl im rollstuhl. nicht einmal hat sie mir geholfen, geschweige denn mich besucht. ok ich bin wieder dort raus aber nicht gesund, aber habe mich wieder mit allen versöhnt, dachte ich. da mein schwager, super lieber kerl, sich selbstständig gemacht hatte, hatte er nicht mehr so viel zeit für sie und die kid´s. das war anlass, für sie fremd zu gehen und sich trennen zu wollen. meine eltern schickten mich vor zur infosuche und positiver beeinflussung. meine vater wollte sie sogar verstoßen, wenn sie sich trennt. nun ist es so, meine meinung über werte der familie kamen nicht gut an, meine schwester ist getrennt, hat eigene wohnung, obwohl sie mit stress nicht gut umgehen kann, ihre kinder sind keine engel, haben keine erziehung. mit meiner schwester bin ich zerstritten, da sie meine kinder mit reinziehen wollte in unseren zwist, und sie wollte meine ehe noch auseinanderbringen, indem sie behauptete mein mann wollte sie vor 20 jahren verführen. war nicht so, weiß ich mit sicherheit. so, nun ist es so, ich will sie nicht mehr in meinem haus haben und so ist sie bei keiner feier in meinem haus, aber mein süper lieber schwager. zum 20 geburtstag meines sohnes mußte ich mir erst von meinem vater mangelnde intelligenz unterstellen lassen, weil ich ein familenmitglied aus dieser ausschließe und dann griff er auch noch meinen mann an, weil er so viel arbeitet und selten da ist.

jetzt ist es so, das ich mächtig sauer bin auf meine eltern und meine schwester, denn sie hat es geschafft so viel mitleid zu erregen um meine eltern wieder einzuwickeln, so das sie alle moral (sie hat ihren mann mehrfach betrogen) moral sein lassen und mich für meine haltung verurteilen. ich bin wegen meiner konzequenz wieder die böse. ich will kein heuchler sein, ich steh für das was ich denke und sag es, aber ich war froh meine eltern nach 15 jahren wieder zu haben und sie hat es aus eifersucht wieder kaputt gemacht.

was würdet ihr tun, euch noch mal mit den eltern auseinandersetzen und sie ansprechen, oder endlich konnzequenzen ziehen, wie mein mann sagt. ich weiß es nicht, meine familie ist so verlogen, ich könnt euch erzählen, "DALLAS" ist nichts dagegen. mein mann sagt immer, wie konntest du nur so normal werden bei dieser family. was meint ihr, würde mich auf anregungen freuen.

lg gluehwue


  Re: hilfe meine schwester
no avatar
  Ela+2
Status:
schrieb am 02.04.2009 21:10
Wenn ich das richtig verstanden habe, bist du in der Familie der Geber und der Rest nimmt nur, oder?

Wenn es so ist: Brich den Kontakt vollständig ab! So etwas musst du dir nicht bieten lassen! Oder du haust ordentlich auf den Tisch.


  Re: hilfe meine schwester
no avatar
  gluehwue
schrieb am 03.04.2009 00:04
hallo,
ich weiß, es klingt wirr und manch einer denkt sich, so was gibts doch nicht. aber danke, das ihr euch zeit genommen habt es zu lesen. eure meinung war sehr wichtig, denn ich dachte immer ich muß die familie zusammen halten. aber ich kann nicht mehr und war im zweifel was ich mache. ich glaub ich bin in meiner ansicht bestätigt worden. also meine mutter hat über meine tochter ausrichten lassen sie wolle mit mir reden, na mal sehen und endweder hau ich auf den putz, oder sage ich bin fertig. ich informiere euch wenn ihr wollt.

danke noch mal für´s zuhören

lg gluehwue


  Re: hilfe meine schwester
avatar  Catblue
Status:
schrieb am 03.04.2009 00:20
Hallo Gluhwue,

doch, sowas gibt es und noch viel mehr. Vielleicht hilft die Aussprache, aber falls nicht, dann zieh die Konsequenz und sag Dir, Du musst auch nach Dir schauen.

Aber was die Mädels hier mit wirr meinten, schreib doch beim nächsten Mal etwas übersichtlicher mit Absätzen drin und nicht so lange Sätze. Mach kleine Blöcke und man versteht es besser.

Alles Gute!


  Werbung
  Re: hilfe meine schwester
no avatar
  Hollywood
schrieb am 03.04.2009 21:30
Hallo!
Bin eigentlich sehr selten auf dieser Seite. Nur irgendwie hört sich diese Geschichte so
ähnlich an wie die von meinem Mann.
Wir haben jetzt seit einem Jahr überhaupt keinen Kontakt zu seiner Familie. Uns gehts
viel besser. Der Schmerz läßt nach und eigentlich wenn man mit Freunden oder Bekannten
nicht mehr zurecht kommt, bricht man ja auch den Kontakt ab.
Denk an Dich und Deine Kinder und an deinen Mann. Leider gibts sowas. Bei uns war
es Neid und der ging dann irgendwie über ichglaube schon auf Hass. Das Leben ist zu
kurz um es mit solchen Leuten zu verschwenden.
LG
HOllywood


  Re: hilfe meine schwester
avatar  Petry.
schrieb am 03.04.2009 21:32
Guten Abend, liebe gluehwue,

bin gerade zufällig mal hier im Forum.
Und ich finde deinen Beitrag gar nicht so wirr smile

Für mich klingt das alles sehr nach "Helfersyndrom". Vielleicht auch ein bisschen -sorry- danach von sich selbst abzulenken.

Ich bin der Meinung, dass du dich rausnehmen solltest. Das ist verdammt schwer, ich weiß.

Versuche dich auf deine Kinder und deinen Mann und vorallem auf dich selbst zu besinnen.
Nur dann macht es später vielleicht nochmal einen Sinn, wenn du dich auch der restlichen Familie wieder "stellst".

Alles Liebe und Gute
Petra


  Re: hilfe meine schwester
no avatar
  andrea72
Status:
schrieb am 09.04.2009 12:39
Hallo,

denke auch Du hast eine eigene Familie und mußt sehen das es ihr gut geht.
Falls es die Anderen nicht akzeptieren tut es mir leid dann müssen Sie bzw. Du Konsequenzen ziehen.

Denke so wie dein Mann. Lebt euer Leben. Schuldgefühle brauchst Du nicht zu haben
Du hast genug getan.

lg Andrea


  Re: hilfe meine schwester
no avatar
  baby-girl
schrieb am 20.04.2009 18:13
ich glaub auch dass es wichtiger ist dich mit deiner eigenen familie auseinander zu setzen!
also was mich betrifft ich hab auch ein schwieriges verhältnis zu meinen elter, aber eines hab ich in den vielen streitereien gelernt,
sei ehrlich, aber behalt vieles für dich, akzeptiere, dass du sie nicht ändern kannst, verlange mehr als du willst (dann kriegst du vielleicht einen bruchteil von dem) und lass dich nicht einwickeln,
bei manchen menschen muss man einfach kritisch denken und nicht alles glauben was man hört, auch wenn das bei schwestern und eltern oft sehr schwer fällt!
Bei mir gehts ganz gut, wir führen eine platonisch schöne beziehung, nur ahnung haben sie eigentlich keine von mir!
Man muss lernen die meinung dieser personen nicht an sich ran zu lassen!


  Re: hilfe meine schwester
avatar  Stolbist
Status:
schrieb am 21.04.2009 09:06
Liebe Gluehwue,

ich fand Dein Beitrag auch nicht verwirrend, obwohl ich nicht Deutsch-Muttersprachlerin bin 8)

Es sieht so aus, als ob Deine Familie perfekt in der emotionalen Manipulation ist! Und Du als einzige immer Verstädniss haben muss, eine Stütze und Retterin für Alle sein muss. Allein die Tatsache, dass niemand um Dich gekümmert hat, als es Dir schlecht ging und Dein Geschäft verloren hat, spricht schon dafür, dass Deine Eltern und Schwester alle grenzenlose selbstverliebte Egoisten sind!

Ich würde, ehrlich gesagt, das auf Dauer nicht durchhalten. Schau, dass Du eine Distanz zur Familie aufbaust und in erster Linie um Dcih und Deine eigene Familie kümmerst!

Lass es nicht zu,dass Deine Verwandschaft sich in Dein Familienleben einmischt und ruiniert! Lass es nicht zu, dass Sie durch Bereitschaft zum Gesrpäch wieder anfangen Dich zu manipulieren!

P.S: mein Mann sagt auch, "es ist echt ein Wunder, wie konntest Du in so einer verrücktem Familie, normaler Mensch werden"...Ich habe kein Kontakt mehr zu den Eltern...und es geht mir sehr gut!


  Re: hilfe meine schwester
no avatar
  gluehwue
schrieb am 23.04.2009 02:10
hallo an alle,
ich danke euch für eure zahlreichen antworten. ich hab mich so lange nicht gemeldet, weil genau das eingetroffen ist, wovor ich immer angst hatte, ein nervenzusammenbruch.

ich dachte immer, meine kinder müssten durch die vergangenheit sensibilisiert sein, aber gerade meine tochter(18) hat die erfahrung total vergessen, weil es ihr gerade recht kommt. also:

ich bin trotz der toleranz die meine eltern haben (siehe moralische verwerflichkeit meiner schwester) ein sehr konservativer mensch. wenn meine tochter einen neuen freund hat, kommt er mir nicht gleich ins haus. nun hat es meine tochter, die vorher freundlos war, geschafft in einem jahr gleich drei freunde zu haben, sprich -den einen tausche ich durch den anderen aus - methode-. den ersten habe ich bei uns willkommen geheißen, den zweiten schon eigentlich garnicht, er war Kickboxer und unheimlich. nun ist da freund nummer 3 ihr neuer tanzpartner (meine tochter tanzt standart- und lateinamerikanische tänze) .seit 3 monaten sind sie zusammen und wills doch der teufel, seine mutter ist die physiotherapeutin(mit eigener praxis) meiner eltern.

ihr könnt euch sicher denken was kommt. meine eltern hoch auf begeistert und die mutter auch, weil sie kennt ja meine eltern nur als liebe nette alte leutchen. mein verhältnis zum jungen mann war bis vor 2 wochen höflich und zurückhaltend. ich wollte mal sehen was sich so entwickelt. aber schon ging es los. meine eltern hängen sich in alles rein, sie kennen ja die mutter und ich nicht. mittlerweile bin ich komplett anderer meinung über den jungen mann und seinen eltern, denn sie verplanen meine tochter so, als wär es ihre eigene und meine findet es toll (die haben viel geld und möglichkeiten, die ich ihr nicht bieten kann) ist schon verlockend, aber ich dachte immer, meiner tochter ist das nicht so wichtig, sie hat andere werte vermittelt bekommen.

ostern hat sie sich von mir abgewendet, ich habe keine ahnung von ihrem beruf (aber schwiemu in spe, denn meine tochter lernt physiotherapeutin) es ist nur recht und billig, oster mit der neuen family aufzuteilen, finden auch die neue family. und außerdem wär alles viel schöner und lockerer. Zitat: auch oma und opa sagen das ich es richtig mache. ich war fertig mit der welt, ostern für mich gelaufen. ich war 18 jahre für meine tochter da, sie sagte immer ich sei ihre beste freundin. welch tränen habe ich getrocknet, meine eltern keine und dann haben meine eltern recht und ich bin die nichtverstehende dumme. als hät ich nicht schon andere probleme. meine tochter weiß ja vom anderen gezerre.

wie konnte sie mir so in den rücken fallen. ich hab sie zur rede gestellt, von ihr kam nichts weiter. ostermontag, nach dem eklar, wir bei meinen eltern, die übrigens nichts mehr über die alte sache verlauten ließen, methode totschweigen, waren tuschelnd mit meiner tochter am werk und ich mit meinen jungs (13 und 20) standen da wie blöd. mein mann hatte sich von vorn herein geweigert mit zu kommen.

am abend war bei mir alles zu spät, heulkrampf ohne ende. - ich bin gegen eine neue mutter ausgetauscht, weil nicht gut genug-. und meine eltern haben es geschafft, in meine kleine familie hinein zu fuschen.

zu hause bat ich sie noch mal mit mir zu reden, denn ich wolle es nicht totschweigen. sie wollte ein paar tage zeit.

nun sind 1 1/2 wochen vergangen und nichts. heute ist sie auf klassenfahrt gegangen und die verabschiedung hat mich wieder runtergerissen. eine hand am arm und ein kurzes küsschen auf die wange, das wars. verabschiedet wie von einer bekannten. vor wochen hätte das noch anders ausgesehen. die verabschiedung von meinen eltern war ja auch herzlich, umarmen, drücken, küsschen hier und da. nur bei mir nicht mehr.

ich muss in meinem leben mal was schlimmes getan haben, denn nur so erklärt sich, das mir solche sachen passieren. meine eltern haben es geschafft, einen keil zwischen eines meiner kinder und mir zu treiben. sie kennen ja soooo gut die eltern vom jungen mann und haben für meine tochter verständnis und ich soll nicht so streng sein "sie muß sich ja nun endlich abnabeln". als wär ich ne klucke. meine tochter soll selbst verständlich ihren weg gehen, aber so lange sie bei uns lebt und versorgt wird, hat sie doch auch pflichten, oder? ich bin doch nicht ihre putzfrau und wirtin, die ihr noch geld zusteckt und sie aushält.

ich hasse meine eltern dafür, das sie mich nicht in ruhe leben lassen können und auch noch meine familie vergiften. 18 jahre habe ich es geschafft sie raus zu halten und ausgerechnet jetzt wo doch meine tochter den verstand und das wissen um die vergangenheit hat, schaffen sie es eins meiner kinder gegen mich zu bringen, nur um mir eins auszuwischen.

meine jungs sind mit meiner tochter nun auch noch im klinsch, da sie ja sehen, wie ich drunter leide, ihr könnt es euch vielleicht vorstellen wie es ist mit der eigenen tochter in einem raum zu sitzen und sie würdigt einen keines blickes, geschweigen denn sie sprich mit dir ein wort. und das seit 1 1/2 wochen. und permanent ruf ihr "scheich" oder meine eltern, oder die neuen an, wenn sie mal da ist, damit man ja nicht mal ein gespräch anfangen könnte. am liebsten würde ich sagen raus, für mich wärs besser, aber sie ist doch mein kind und noch in ausbildung.

ihr seht, dallas gibt es überall. wenn die eine intrige nicht geht, such dir einen schwachpunkt und setze da an. ich bin mittlerweile zur erkenntnis gekommen, meine eltern fallen zu lassen, aber ob ich meine tochte zurück bekomme bezweifle ich, sie ist sprichwörtlich in ihren fängen. die unterstützen sie. mein mann meint meine tochter kommt wieder zur besinnung, die hoffnung stirbt zuletzt.

also, es war wieder lang sorry, aber das schreiben tut gut.

lg eure gluehwue


  Re: hilfe meine schwester
avatar  Mexi
schrieb am 23.04.2009 14:46
Ich hab ne Frage aber leider habe ich den Eindruck, dass du in diesem Fall überreagierst und damit deiner Tochter einen weiteren Grund gibst sich abzuwenden, so a la "wenn meine Mutter so reagiert will ich noch weniger mit ihr am Hut haben".
Sorry, aber so kommt es bei mir rüber. ich hoffe dass sich die Situation bessert, aber solange du nicht ein offener Hafen für dein Kind bist, egal mit wem sie zusammen ist (Freund, dessen Eltern, deine Eltern), wird sie sich wohl immer mehr abwenden und in einigen Jahren en ähnliches Posting wie du über deine Eltern geschrieben hast, in einem anderem Forum öffnen.
LG Mexi


  Re: hilfe meine schwester
no avatar
  baby-girl
schrieb am 23.04.2009 19:50
genau das gefühl hab ich auch,

tut mir leid dich enttäuschen zu müssen aber ähnliche probleme hatte ich mit meiner mutter.
Je mehr sie sich aber als strenge mutter zeigte, desto mehr entwickelte ich hassgefühle!
Mit 18 ist sie bereit selbst zu entscheiden mit wem sie zusammen sein will, und wann sie sich wieder von einem mann trennt.

Allerdings würde ich mir zwecks neuer familie keine gedanken machen, auch wenn die ihr etwas bieten wovon sie bis dato nur geträumt hat.
das ändert sich sicher mit der zeit wieder.
Vor allem am anfang will man alles und jeden kennen lernen, mit der neuen familie gut auskommen und sich als "gut genung" für den Sohn beweisen.
Wirst sehen: das renkt sich wieder ein und dann kommt sie auch freiwillig wieder nach hause.
wenn du dich ihr gegenüber locker verhältst wird sie sicher wieder freiwillig auf dich zu kommen, aber wenn sie angst haben muss dass du in tränen ausbrichst wird sie die verabschiedung eher zügig hinter sich bringen wollen.

Das gibt sich sicher wieder, nur ein bisschen geduld, und lass sie selber entscheiden, sie ist ja wirklich alt genug, auch wenn sie bei der einen oder anderen erfahrung auf die nase fallen wird. wichtig ist, dass du sie dann auffängst aber nicht sie vorher schon abhalten willst, das ist ganz normal dass sie sich sonst wehrt!

Alles Gute, und denk daran: immer wenns besonders schlimm wird mit deinen eltern usw.: tief durchatmen, an was schönes denken, und die dinge so sein lassen wie sie sind. du kannst es ja e nicht ändern!

lg


  Re: hilfe meine schwester
no avatar
  gluehwue
schrieb am 23.04.2009 21:28
danke das ihr den langen text hinter euch gebracht habt. ich gebe euch recht, sie muss ihren weg gehen, so hab ich sie auch erzogen. ich hatte auch nichts gegen den jungen mann, er war mir ja sympatisch, aber ich wohne seit 22 jahren in einer siedlung und das ist wie ein dorf. wir haben einen guten namen und ja ich weiß es geht niemanden etwas an was meine tochter macht, aber ich muß hier noch leben wenn sie schon längst nicht mehr hier wohnt. mein großer sohn hält sich ja auch daran, nicht jedes neue mädchen hier einzuführen und auch bei einer neuen liebe für die familie da zu sein. mehr verlange ich nicht. ich bin auch die letzte woche locker mit ihr umgegangen, wollte ihr ja die chance geben von selbst noch mal auf mich zu zu kommen. doch von ihr kam die kalte schulter. ich liebe meine kids und würde alles tun und bin oft zu schnell zu besänftigen. da reicht teilweise nur ein mama ich hab dich lieb.

was mich aber eigentlich ärgert ist nur, das sich sich meiner eltern bedient für ihre zwecke, die wo sie weiß, das sie sie ganz schnell wieder fallen lassen wenns langweilig wird mich zu sticheln. denn dann wird sie leiden und das tut mir schon jetzt leid. ehrlich, so berechnend hab ich sie auch nicht erzogen. vielleicht vererbt sich sowas von großeltern auf enkel zwinker.

naja, mal sehen was kommt, da bin ich für sie immer, das weiß sie auch.

bis bald gluehwue


  winkewinke
no avatar
  Zwillingsfrau
schrieb am 03.05.2009 12:05
Hallo gluehwue,

ich bin hin und her gerissen, selber ein Forum aufzumachen, oder auf Ihre Beiträge zu reagieren, die große Ähnlichkeiten mit meiner Situation haben. Ich habe auch 3 Kinder (Alleinerziehende), eine 18- jährige rebellische und "dauerwütendende" Tochter (hauptsächlich gegen mich und Lehrer, also Autoritäten), einen 16 - jährigen Sohn, völlig auf sich gepolt und ständig mich abwertend, mit dem Jüngsten läuft es ok. Wie ich hier in dieses Forum kam, ist sicher auch bezeichnend... ich googlete das Wort Dauergenervtsein. Ich höre das auch von anderen Eltern mit Jugendlichen, was mich hoffen lässt.

Meine Familiengeschichte ist ne einzige Katastrophe, den Kontakt zu meinen Schwestern habe ich abgebrochen, zu meiner Mutter vor einem Jahr aufgenommen, aber gut kann ich den nicht bezeichnen, also versuche ich mein Ding zu machen und zu akzeptieren, dass ich keine unterstützende, liebevolle und interessierte Ursprungsfamilie habe. Das tut schon genug weh. Dennoch glaube ich, dass so eine Erfahrung in uns verankert ist, dass sie unser Leben nachhaltig bestimmt. Es ist schwer, sich von seiner Familie zu lösen, eigene Wege zu gehen, sich dabei allein und verlassen zu fühlen. Vielleicht auch nicht- OK, als Versager... ungeliebt, was auch immer.

Mir kommt das sooooooooo bekannt vor... immer wieder neue Anläufe machen, sich verbiegen, selbstkritisch sein um dann wieder ins offene Messer zu laufen, abgelehnt zu werden, abgewertet und doch immer allein dastehen.

Auch für mich war es ein Schock zu merken, dass meine Kinder, obwohl ich sehr bewusst mit ihnen umgegangen bin und immer versucht habe, eine gute Mutter zu sein, sich mir gegenüber sehr respektlos verhalten und wenig achtsam mit anderen umgehen, obwohl ich ihnen Respekt usw. vorgelebt habe. Ich denke, vielleicht manchmal zu sehr über meine Grenzen gegangen zu sein, was ihnen gar nicht gut getan hat. Sie wollten immer nur mehr und ich war immer ausgepowerter. Ich glaube es ist ein Trugschluss von Ihnen zu glauben, dass Ihre Tochter es besser wissen müsste wegen gemachter Erfahrungen. Ich glaube Sie wie ich haben diese negativen Erfahrungen gemacht, nicht unsere Kinder. Was man selbst nicht erlebt, kann man nicht fühlen. Ihre Tochter wird die Aufmerksamkeit der Großeltern genießen und kann sich von Ihnen abgrenzen, weil sie geschätzter bei ihren Großeltern ist, als Sie es bei Ihren Eltern sind. Das ist gemein, aber unsere Töchter sind noch nicht in der Lage, ihr Verhalten zu reflektieren, geschweige denn zu verstehen. Bzgl. ihrer Zurückhaltung mehrere Männer in den häuslichen Bereich zu lassen, habe ich durch eigene Erfahrungen eine andere Haltung. Ich hatte selbst in dem Alter wechselnde Freunde und brauchte das für meine Entwicklung. Meine Tochter hat auch schon mehrere Freunde mit nach Hause gebracht und es ist mir lieber, dass ich es mitbekomme, als wenn Sie sich außer Haus mit wem auch immer rumtreibt. Die Nachbarn sollen vor ihrer eigenen Tür kehren.

Heute versuche ich meine Grenzen zu leben von meinen Kindern zu verlangen, solange sie bei mir leben wollen, bestimmte Regeln des Zusammenlebens einzuhalten. Meine Tochter ist alt genug, in eine eigene Wohnung zu gehen, was ich zur Zeit nicht sinnvoll fände, aber ich möchte mich zu Hause wenigstens einigermaßen wohl fühlen.

Ich hoffe, dass Sie mit meinem Statement etwas anfangen können, auch wenn ich meine eigene Erfahrung mit eingebaut habe.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019