Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Mein Mann will überall ein Chef sein (sorry lang)
no avatar
   heute lieber ohne
schrieb am 16.03.2009 16:48
hallo, ihr Lieben,

ich bin oft im Forum, heute möchte ich aber ohne Name schreiben, da mich die ganze Situation sehr traurig macht.....

Mein Mann habe ich im August 2005 kennengelernt. Wir wussten gleich, dass wir füreinander bestimmt sind und es war einach schön: er hat soviel Liebe,Zuversicht, Kraft, Zuverlässigkeit ausgestralt, dass ich richtig verknallt war....
Bereits nach einem Jahr haben wir geheiratet, so sicher waren wir, dass wir ein glückliches Paar sein werden....Mein Mann hat ein Unternehmen, mit 17 Angestellten. Am Anfang habe ich nie zu spüren bekommen, dass mein Mann sehr dominant, machthaberisch, belehrend und hmmm...... im Ton etwas sehr streng ist......und teilweise unfair.....Von so einem Chef wäre ich auf der Arbeit sehr unglücklich gewesen.....
Einige Male habe ich im Büro bei ihm erlebt, wie er mit den Mitarbeitern spricht, und ich war baff! Ich habe versucht zu Hause mit ihm darüber zu reden. Er war überrascht, hat mir aber erklärt, warum er so reden muss....Hat aber mit versprochen über sein Führungstill nachzudenken. Ich habe ihm sogar die Fachbücher "Emotionale Führung" etc. gekauft, damit er da sich bildet.
Von einem Freund von uns, der in gleicher Firma arbeitet, habe ich erfahren, dass mein Mann seitdem sich ein wenig gebessert hat.

Dazu muss ich sagen, dass mein Mann bis 40.Lebensjahr nie eine feste Beziehung hatte und sein Single-Leben genossen hat. Er hat mir erzählt, dass er nie eine Frau heiraten würde, die im gleichem Beruf ist, wie er, und er ist froh, dass ich mein Beruf habe und mein Weg selbständig gehe.

Nun ja, da kam unser Kinderwunsch und die Diagnose, dass mein Mann Azoospermie hat.....Schock für uns beide. Nichts läuft mehr nach Plan.....Die Negativs und die Behandlungen zerrten an der Beziehung.......Auf meiner Arbeit war ich dazu sehr unglücklich, weil ich mich wegen ständigem Lügen und Spagat zwischen Terminen, Stress vom Chef, überfordert fühlte..... ...Und mein Mann hat mir vorgeschlagen, die Prioritäten zu setzen, und unser Kinderwunsch ins Vordegrund zu stellen. Nun habe ich gekündigt und habe mich selbständig gemacht, verdiene sehr wenig, dafür aber kann ich das mit der Behandlungen gut vereinbaren.....

Und jetzt kommt: seit Monate spüre ich, dass er auch zu Hause sein Chef-Gehabe nicht abstellen kann. Er entscheiden über A_L_L_E_S. Vor ein Paar Tagen hat er mich in Kenntniss gesetzt, dass er seine (meine habe ich ja keine) Ersparnisse investieren möchte und zwar in ein Projekt, wo ich ein mullmiges Gefühl habe und dies nie tuen würde......

Was mich wütend macht- das ich, seit dem ich nicht viel verdiene, ständig überrumpelt mir vorkomme - unwichtig, unbedeutend - wenn er nichtmal mir mir über das Investment reden will und meine Meinung Ernst nehmen will.....

Wenn ich ihn auf der Arbeit anrufe, motzt er mich regelreicht, dass ich ihn störe........So redet man nicht mir der Ehefrau! Höchstens mit Azubi (und auch das finde ich unfair!!!)
Ich habe versucht, über seine Ausdruckweise zu reden und erklären, was mich dabei stört. Er hört aufmerksam zu, manchmal entschuldigt er sich, aber sein Verhalten ändert er nicht......

Ich habe Angst, dass wenn unser Kinderwunsch in Erfühlung geht, ich für ihn "nur noch" eine Hausfrau bin, die sich von der " Langeweile" die Probleme ausdenkt.......

Ich habe mir die Ehe mit ihm anders vorgestellt.....Ich wollte nie "nur" eine Hausfrau sein und ich wollte nie ein dominanten Ehemann haben!!!!

Sorry, ist sehr lang geworden.

Freue mich über Eure Antworten.


  Re: Mein Mann will überall ein Chef sein (sorry lang)
avatar    Wildfang
schrieb am 16.03.2009 17:25
Keiner kann über seinen Schatten springen und irgendwie scheinen diese Verhaltensmuster richtig in ihm drinzustecken - es ist immer schwer, jemanden wirklich charakterlich zu ändern. Trotzdem kann es natürlich so für dich nicht weitergehen! Und das solltest du ihm klarmachen!

Ist leichter gesagt als getan, ich weiß. Ich selbst habe ein Exemplar, das unglaublich faul ist und nix im Haushalt macht, obwohl wir beide Vollzeit berufstätig sind. Ich hatte mir das auch nie so vorgestellt und finde es unglaublich anstrengend, ständig entweder hinter ihm herzuräumen oder Diskussionen zu führen... letztendlich bringt es nicht wirklich was.

Trotzdem solltest du deinem Mann ganz klar die Grenze setzen - bis hierher und nicht weiter. Soll er mit seinen Angestellten so umspringen, aber nicht mit seiner Frau! Mach ihm ruhig klar, dass das gefährlich für ihn werden kann, weil er damit die Beziehung aufs Spiel setzt. Vielleicht bringen die ganzen ruhigen Gespräche nix, vielleicht braucht er ja die Pistole auf der Brust!

Ganz sicher wird es sonst tatsächlich nicht besser, sobald euer Kinderwunsch in Erfüllung geht. Im Gegenteil, dann hätte er noch jemanden zum Rumkommandieren traurig

Was die Finanzen betrifft, bin ich ganz klar der Meinung, dass wichtige Entscheidungen gemeinsam getroffen werden müssen, auch wenn nur einer der Hauptverdiener ist. Ihr seid - hoffentlich - bald eine Familie und da kann nicht einer im Alleingang waghalsige Investitionen riskieren. Wahrscheinlich hat er sein jahrelanges Single-Dasein innerlich noch nicht ganz abgelegt!

Versuch eine klare Sprache zu sprechen und ihn mal richtig "auf den Pott" zu setzen - ich glaube, er wird das vom Kopf her nicht begreifen, sondern muss die Grenze zu spüren kriegen.

Alles Gute für dich winken


  Re: Mein Mann will überall ein Chef sein (sorry lang)
avatar    sonne74
Status:
schrieb am 16.03.2009 23:24
Hallo,

ich kann dir nur den Rat geben, nicht er setzt deine Grenzen, sondern du setzt deine Grenzen!
Weist du, ich bin selber Chefin, und ganz ehrlich, es ist nicht immer einfach Beruf und Privat zu trennen. Aber du mußt ihm klar und deutlich sagen, bis hier hin und nicht weiter! Du bist nicht weniger Wert nur weil du nicht so viel Geld mit nach Hause bringst wie er! Es war eure Entscheidung das ihr euch auf euren KiWu konzentrieren wollt, also auch seine!
Vielleicht solltest du Dinge tun die dein Selbstbewußtsein wieder stärken? Tue etwas für dich, sei es eine neue Arbeit oder eine Aufgabe die dich fordert und fördert.
Ich habe einen starken Partner an meiner Seite der mir ab und zu, wenn ich die Grenze nicht finde, mir einen Spiegel vor hält und mir klar macht, das in unserer Beziehung es nur mit Respekt und Kompromissen funktionieren kann.
Wie gesagt, lass dich nicht von ihm unterdrücken und sei selbstbewußt.
Ich wünsche dir einen Weg zu finden

Liebe Grüße
Sonne


  Re: Mein Mann will überall ein Chef sein (sorry lang)
avatar    Rubin80
schrieb am 17.03.2009 19:02
Mal ein anderer Denkansatz: du schreibst, dass dir seit ein paar Monaten auffällt, dass er zuhause den Chef herauskehrt. Und dass du seit ein paar Monaten zuhause (selbständig) bist.
Ist es vielleicht möglich, dass das Problem mehr bei deinem Selbstbewußtsein liegt, als an deinem Mann? Bitte verstehe das nicht als Vorwurf. Ich frage das, weil es mir selbst so geht. Seit ich - wegen unseres Sohnes - erstmal zuhause bin und gar kein Geld mehr heimbringe, leidet mein Selbstbewußtsein doch erheblich. Und ich merke selbst, wie ich mit Argusaugen das Verhalten meines Mannes beobachte, ob ich auch nicht die kleinsten Anzeichen von Respektlosigkeit, Machtgebaren etc entdecke. Und natürlich finde ich sie.
Er konnte immer frei über sein Geld bestimmen, das war mir egal, denn ich hatte mein eigenes.
Jetzt fällt meins weg und er handhabt seines ebenso wie immer. Nur, dass es mir jetzt nicht mehr egal ist.
Worauf ich hinauswill: womöglich hat er sein Verhalten gar nicht verändert, es hat dich früher nur nicht gestört. Dann wäre es an dir, an deinem Selbstbewußtsein zu arbeiten. Es ist nicht ok, dass er einfach eine große Summe investieren möchte, ohne dich vorher zu fragen. Aber vielleicht hat er das nicht respektlos gemeint, er ist es nur nicht gewohnt, nicht mehr allein über sein Geld verfügen zu können.
lg Rubin80


  Werbung
  Re: Mein Mann will überall ein Chef sein (sorry lang)
no avatar
   heute lieber ohne
schrieb am 18.03.2009 09:43
hallo ihr lieben,

ihr habt wahrscheinlich Recht. Es liegt an meinem Selbstwertgefühl, dass ich mit meinem Mann unzufrieden bin....

Dazu kommt, dass ich mich überhaupt nicht mehr mag - seit der Behandlungen habe ich 15 kg zugenommen!!! Er zeigt mir nie, dass es ihn stört, aber ich fühle mich selber extrem unattraktiv. Versuche seit einigen Monaten abzunehmen, es läuft sehr schwer.

Wegen Aufgaben oder Arbeit, die mich fordert und fördert. Ich mache schon ja das, was mich erfüllt, mich fordert - ich engagiere mich ehrenamtlich bei einer Verein, die meine Fachkenntnisse sehr gut schätzt. Aber diese Tätigkeit bringt mich finanziell leider nicht weiter....

Ich weiss, einigen Frauen hätten damit kein Problem, dass der Mann quasi Alleinverdiener ist. Mich stört es massiv, am liebsten würde ich wieder feste Arbeit suchen....Und dann kommt wieder - was ist, wenn ich wieder überfordert bin vom Spagat zwischen Terminen, stressigen Job und Kiwu (wir müssen nach Ausland)???? Oder bin ich eine Memme, es gibt so viele Frauen, die es mit links schaffen.....

Im Bezug auf Investition, die er im Alleinegang gemacht hat, habe ich nun bewirkt, dass er mich zumindest zum Vertragsverhandlung mitgenommen hat, damit ich einen Eindruck von der Sache habe. Mein Skepsis ist nicht weniger geworden, aber das rechne ich ihm schon an, dass er da zumindest versucht hat, mich nicht komplett zu überrümpeln.......Ich hoffe, er wird mich beim nächsten Mal einbeziehen, er hat bemerkt, wie es mich verletzt hat......


Vielen Dank für Gedankenaustausch! Das hat gut getan!


  Re: Mein Mann will überall ein Chef sein (sorry lang)
avatar    Wildfang
schrieb am 18.03.2009 14:33
Nein, du bist überhaupt keine Memme!! Welche Frau würde das mit links schaffen, Auslands-Behandlungen, Kiwu-Stress und einen Riesenjob miteinander zu vereinbaren?

Also ich kann dich gut verstehen. Ein bisschen nimmt deine Situation vielleicht das vorweg, was viele Mütter dann später erleben (trotzdem wünsche ich dir natürlich ganz doll, dass dein Kinderwunsch in Erfüllung geht!). Es ist ganz normal - find ich jedenfalls -, dass Zuhausesein und sich "nur" aufs Familiäre konzentrieren eine Frau nicht auslasten und mit positven Erfolgserlebnissen erfüllen. Ich bin auch so ein Exemplar, ich tauge nicht zur Hausfrau und Nur-Mutter, sondern brauche meine beruflichen Erfolge und das Gefühl, dass Studium und Berufseinstieg sich gelohnt haben. Ohne das würde mir einfach was fehlen.

Dein Mann scheint ja zumindest Antennen für deine Gefühle zu haben und darauf zu reagieren. Das ist doch schon viel wert Das ist super. Vielleicht kannst du doch versuchen, noch etwas mehr für dich zu tun - eventuell mit Sport, oder du schließt dich zum Abnehmen einer Gruppe an? (Weight Watchers vielleicht.) Möglicherweise täte dir ja zusätzlich zur ehrenamtlichen Aufgabe auch ein Teilzeitjob gut? Du müsstest ja nicht gleich Volllast fahren, aber manchmal ist es ja einfach schon toll, Kollegen zu haben und einfach etwas eigenes Geld. Zwei, drei neue Impulse in deinem Leben lenken dich vielleicht schon von der Dominanz deines Mannes ab. Könnte es evtl. sogar sein, dass du ihn insgeheim ein bisschen um seine Stellung beneidest? Das will ich dir nicht unterstellen, aber mir würde es wahrscheinlich so gehen, weil ich selber gern beruflich erfolgreich bin.

Ich wünsche dir alles alles Gute! winken


  Re: Mein Mann will überall ein Chef sein (sorry lang)
no avatar
   Jenny76
schrieb am 19.03.2009 07:40
Ich würde mir an Deiner Stellen einen Halbtagsjob suchen. Das tut Deiner Kasse und Deinem Selbstbewusstsein gut. Wie lange müsste ihr denn fahren ins Kiwuz, reicht das dann nicht mit der Zeit?
Vor allem: Du weißt nicht, wie lange euer Kiwu noch geht, bis er erfüllt ist. Kannst Du Dir vorstellen, die nächsten 1-2 Jahr daheim zu sein? Völlig abgebrochene Arbeits-Zelte könnte ich persönlich nicht.
Bzgl. der Dominanz des Mannes - wir haben auch so ein Exemplar in der Bekanntschaft. Ich denke, wenn der mal eine Freundin hat, wird es ziemlich schwierig. Durch das allein-sein ist er nicht gewöhnt, sich mit anderen über seine Entscheidungen abzusprechen. Er brauchte die letzten 20 Jahre sich nur um sich zu kümmern und niemanden zu fragen, ob er etwas so oder anders machen soll.
Ich denke, das ist seeehr schwer abzulegen, je länger man alleine war.
Da hilft nur reden-reden-reden und ihm einen Spiegel vorzuhalten und ihn zu konfrontieren. Aber dazu brauchst Du eben auch die Kraft und das Selbstbewusstsein dazu.
Ich , dass ihr das in den Griff bekommt.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020