Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Schade dass sich keiner um mich kümmert ....
no avatar
   Britta37
schrieb am 22.09.2008 20:40
Über das Kiwu-Forum, endlich schwanger und jetzt Eltern-Forum bin ich auch hier, hin und wieder, allerdings nur stille Mitleserin ...
Jetzt ist mir aber mein Herz etwas schwer und ich möchte mir einfach etwas Luft verschaffen.

Dauert wohl etwas länger bis ich zum Punkt kommen kann:
Nachdem ich 12 Jahre lang auf mein Wunschkind gewartet habe, habe ich mich während dieser wirklich langen und verdammt nicht einfachen Zeit, sehr um die Kinder meiner Schwestern gekümmert. Ich war immer für sie da, habe "Ersatz-Mama" sein dürfen und habe es auch sehr genossen. Als der Zeitpunkt kam, wo es nicht mehr gut für mich war, habe ich mich zurückgezogen.
Nun, nach ICSI bin ich doch noch selbst Mama geworden. Und bin sehr, sehr glücklich darüber. Ich komme mit meinen Sohn sehr gut zurecht und schaffe den Alltag relativ gut.

Meine Schwestern (2 an der Zahl) sowie meine Mutter haben jetzt kaum Zeit für mich und meinen Kleinen. Ich meine, ich habe die anderen Kinder (insgesamt 5) wirklich mitaufgezogen, war immer für sie da und jetzt ist irgendwie keiner für mich da.

Ich habe Morgen Hochzeitstag und wollte mit meinem Mann essen gehen, es ist nicht möglich, dass jemand mal für 2 Stunden bei mir hinsitzt damit wir abends weg gehen können. Egal, holen wir uns halt ne Pizza heim, aber es macht mich doch traurig.

Jetzt wollte ich gerne 1/2 Tag pro Woche arbeiten gehen, meine Schwester sowie meine Mutter wollten eigentlich die Betreuung von Lennard übernehmen, heute haben sie mir eröffnet, dass sie es wohl doch nicht packen ... Wahrscheinlich muss ich jetzt jemanden suchen, oder eben nicht arbeiten gehen.

Ich weiß nicht, wie ich meinen Kummer richtig beschreiben soll. Ich bin einfach traurig, dass sich niemand die Zeit für mich und meinen Sohn nimmt, so wie ich es damals für alle anderen getan habe. Ich meine, ich habe das damals gerne getan und habe nicht erwartet, etwas dafür zurückbekommen. Ich dachte, es sei selbstverständlich, dass sich meine Schwestern auch um den Lennard bemühen. Ich bekomme nur zu hören, er sei kompliziert, kapriziös .... naja, sie kennen ihn ja kaum, kümmern sich nicht und wundern sich dann, wenn er weint ....
So, jetzt ist es ziemlich lang geworden, aber mir geht's etwas besser und ich hoffe, ich kann jetzt wenigstens schlafen. Vielen Dank fürs Lesen.


  Re: Schade dass sich keiner um mich kümmert ....
avatar    DSP
schrieb am 22.09.2008 22:27
Hallo knuddel

Ich denke mal, dass Du dasselbe "Schicksal" hast wie ich: Du scheinst nach aussen hin eine sehr starke Frau zu sein? Kenne ähnliche Situationen und keiner merkt, dass man auch mal selber Unterstützung/Hilfe/trost oder Ähnliches braucht "die schafft das schon alleine, ist ja ne starke Frau" denke alle meist. Ich hab mich damit inzwischen abgefunden und versuche mein Ding so gut wie möglich alleine durchzuziehen, ist schwer, aber wenn man nichts von anderen erwartet wird man auch nicht enttäuschtgrmpf
Schicke Dir mental ein großes Paket Kraft ,
Gruß, Mone


  Re: Schade dass sich keiner um mich kümmert ....
avatar    Lina+3
Status:
schrieb am 23.09.2008 12:14
Ich kann verstehen, dass du enttäuscht von deiner Familie bist. Aber seh es doch mal anders herum: Deine Schwestern haben eigene Kinder. Du hast ihnen geholfen, als du kinderlos warst. Und du hast es - wie du schreibst - gerne gemacht. Einerseits schreibst du selbst, du hast nichts dafür erwartet. Aber eigentlich doch. Denn sonst wärst du nicht enttäuscht. Deine Schwestern haben eigene Kinder. Und sie sollen deins noch dazunehmen.

Mach dich doch nicht abhängig. Erwarte nichts, dann wirst du nicht enttäuscht. Wenn du ausgehen willst, dann engagier einen Babysitter, den du bezahlst. Dem gibst du die Anweisungen, bezahlst ihn und gut ist. Wenn du arbeiten gehen willst, dann kümmere dich um eine Tagesmutter. Aber verlaß dich da nicht auf die Familie. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das letztendlich nur böses Blut gibt. Eben weil es auf Good Will funktioniert. Da wird dann gerne auch mal aufgerechnet.

Ich muss sagen: Wenn ich noch das Baby meiner Schwägerin (wenn sie eins hätte) beaufsichtigen sollte, da würde ich auch streiken. Und manchmal paßt es eben gar nicht.

Nimm es nicht zu schwer und zieh deine Konsequenzen. Sei unabhängig!

Liebe Grüße


  Re: Schade dass sich keiner um mich kümmert ....
no avatar
   Emily
schrieb am 23.09.2008 18:57
Ich sehe es wie Carolyn. Du hast 2 Schwestern, die zusammen 5 Kinder haben. Für sie ist es nicht so problemlos, noch ein Baby mit dazuzunehmen wie damals für dich, als du noch kinderlos warst. Ehrlich gesagt würde ich das auch ablehnen. Wenn meine Kinder abends im Bett sind, möchte ich nicht für ein anderes Kind babysitten müssen. Auch nicht nur gelegentlich. Ich bin dann am Ende meiner Kraft und möchte meine Ruhe...

Das hört sich immer so abwertend an, aber es ist tatsächlich so: Keiner, der nicht selbst mehrere Kinder hat, Haus, Garten und evtl. (Teilzeit)Job, kann sich vorstellen, WIE anstrengend dieses Leben ist. Natürlich ist es toll, aber es geht eben auch an die Substanz.

Deine Schwestern meinen es sicher nicht böse. Sie können einfach nicht mehr leisten. Und ich finde es da mutig, ehrlich zu sein anstatt dein Kind aus Pflichtgefühl zu betreuen - ungern und vielleicht nicht so, wie du das gern hättest, nämlich gut und liebevoll!


  Werbung
  Re: Schade dass sich keiner um mich kümmert ....
avatar    Mexi
schrieb am 24.09.2008 17:33
Hm, würdest du jetz, mir dem Kind, noch so einfach mal für die anderen einspringen? Sicher ist es jetzt nicht mehr so einfach. Klar, wo ein Wille ist ein Weg aber der ist oft sehr holperig.
Und so auf biegen und brechen deinen Schwestern unter die nase reiben wieviel du für sie gemacht hast bringt doch wohl nur Streit. Und inwieweit hast du es damals gemacht weil du wolltes, es sogar von dir aus angeboten weil dir eben das eigene Kind fehlte Ich hab ne Frage
Hoffentlich findest du auf dauer eine Lösung.
LG Mexi


  Re: Schade dass sich keiner um mich kümmert ....
no avatar
   Nancy und die Zwerge
schrieb am 27.09.2008 23:09
Hm... also ich bin ehrlich gesagt etwas überrascht.

Wir haben hier vier Kinder, Haus, Hund, Mann Vollzeitjob, ich 25 - 30 Wochenstunden, trotzdem ist es keine Frage, dass ich meinen Neffen (10 Monaten) oder auch meine anstrengende knapp vierjährige Nichte mit Downsyndrom (boah, ist die ein Feger grins) hier habe, wenn ich gebraucht werde.

Gerade mit den Kids, die schon aus dem Gröbsten raus sind, ist es toll, nochmal *leihweise* einen Zwerg dabei zu haben.
Dauerhaft regelmäßig hätte ich da auch keine Lust zu, aber um meiner Schwester ein Essen-gehen mit Mann am Hochzeitstag zu ermöglichken, da müsste ich gar nicht drüber nachdenken. DAS ist selbstverständlich.

Ich verstehe Dich gut. Dennoch möchte ich mich doch auch einer Passage anschließen: Such Dir einen Babysitter, der einmal im Monat einen Abend den Kleinen hütet, bezahle ihn und geniesse die freien Stunden mit Deinem Mann smile


  Re: Schade dass sich keiner um mich kümmert ....
no avatar
   Einfachich2210
Status:
schrieb am 30.10.2008 10:13
Muss leider immer wieder feststellen das man sich auf niemanden verlassen kann, ist sehr traurig aber leider ist das so!
Bis auf meine Eltern kann ich mich auf den rest meiner Famiele nicht verlassen.traurig




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020