Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  Schwere Panikzustände
no avatar
  heute lieber nicht
schrieb am 05.03.2006 18:55
Hallo,
ich bin jetzt in der 19. SSW und habe folgendes riesiges Problem. Schon in meiner letzten Schwangerschaft litt ich unter Sehstöungen, für die keine Ursache gefunden werden konne. Es war so ein Flimmern vor den Augen bei Helligkeit. Das trat von Anfang an auf und verschwand nach der Geburt wieder. Die selben Sehstörungen habe ich auch diesmal, wieder von Anfang an ; noch bevor ich einen SST gemacht habe, wußte ich, was los ist. Jetzt hat sich aber noch ein anders Phänomen dazugesellt. Ein dunkler Fleck vor einem Auge, der auch bei geschlossenen Augen oder in der Dunkelheit nicht vershcwindet. Ich war natürlich gleich beim Augenarzt, zwei mal, der konnte aber nichts feststellen außer einer wahrscheinlichen GLaskörpertrübung. Dieser Fleck macht mich jedoch vollkommen panisch. Ich bin mittlerweile vor Angst wie gelähmt, kann fast nicht aufstehen, bin völlig deprimiert und voller Angst, mein drittes Kind womöglich gar nicht mehr zu sehen. Oder ein Glasauge zu bekommen und meine Kinder haben dann Angst vor mir...oder vor einem Hirnschlag und Nummer drei kommt gar nicht mehr zur Welt...oder ...oder. In meinem Kopf spielen sich die unmöglichsten Szenarien ab. Wenn mir jetzt was passiert, hätte mich meine Kleine bestimmt bald vergessen und würde nie erfahren, wie sehr ich sie geliebt habe. Meine Große ...daran darf ich gar nicht denken. Ihr seht, ich habe mich so richtig schön in eine furhctbare Deprtession reingesteigert. Ich fühle mich wie in einem endlosen dunklen Tunnel ohne Ausweg - zentnerschwere Säcke liegen auf mir. Alles ist vollkommen trostlos. Jede Lebensfreude ist völlig hin, auch die Freude auf das Baby. Ich weiß nicht, wie ich morgen aus dem Bett und zur Arbeit kommen soll. Durch meine lange Übelkeit habe ich schon so viel gefehlt und habe nur einen befristeten VErtrag, ich kann unmöglich schon wieder ausfallen. Aber als Lehrerin muß man halt fit vor der Klasse stehen...wie soll ich das morgen nur schaffen. Mein Partner ist auch schon völlig am Ende, weil er mit meiner Panik und meinem Pessimismus nicht mehr klar kommt....
Ich bin dankbar für alle antworten,
Grüße,
heute lieber nicht


  Bitte, antworte doch wer....o.T.
no avatar
  heute lieber nicht
schrieb am 05.03.2006 21:39
  Re: Schwere Panikzustände
no avatar
  katrina
schrieb am 05.03.2006 21:49
Hallo,
ich bin ganz erschüttert nachdem ich Dein Posting gelesen habe.
Du brauchst unbedingt Hilfe!!!
Kannst Du nicht mit Deinem Frauenarzt/Deiner Frauenärztin darüber sprechen, vielleicht können Sie Dir weiterhelfen denn es ist sicher eine psychische Sache aus der Du scheinbar alleine nicht wieder herauskommst!
Und bitte: natürlich ist es nicht toll, wenn man öfter im Job fehlt aber Du musst da egoistisch sein, es geht um DICH und um DEIN Kind!!!
BITTE, Du musst Dich unbedingt schonen und Hilfe holen, ich habe leider so gar keine Ahnung, wer Dir am besten helfen könnte aber vielleicht kann Dir profamilia Tipps geben?
Ich drücke Dir alle Daumen und hoffe, dass es Dir bald besser geht!




  Re: Schwere Panikzustände
no avatar
  Blüte
schrieb am 05.03.2006 21:58
Liebe Unbekannte,

letztlich gibt es nur eine Lösung: Geh morgen früh als erstes, als allerserstes zum Arzt! Sei es zum Frauenarzt oder zum Hausarzt!

Wie du deine Situation schilderst, lähmen dich deine Ängste dermaßen, dass du professionelle Hilfe brauchst, um den Weg zurück in den Alltag zu finden. Je schneller, desto besser. Es ist absolut keine Schande, Hilfe in Anspruch zu nehmen, mit der entsprechenden Begleitung wirst du wieder für deine Kinder da sein können, für deine jetzt schon geborenen und das ungeborene. Und auch alles andere wird dir wieder gelingen, einschließlich deiner Arbeit.

Schildere dem Arzt deine Situation so, wie du sie hier beschrieben hast, dann wird er mit dir einen Weg finden. Es gibt so viele Möglichkeiten der Begleitung, auch dir kann geholfen werden.

Ich wünsche dir alles Gute!

Blüte


  Werbung
  Re: Schwere Panikzustände
no avatar
  Daniela-Thea
schrieb am 06.03.2006 09:04
Liebe Anonym,

also, ich würde dir auch dringend empfehlen zum Arzt zu gehen.

Bis Du einen Termin hast, unternimm' bitte folgende Schritte:

1. Druck dir diesen Beitrag aus.
2. Ruf einen gute Freundin an.
3. Zeig diesen Beitrag deiner Freundin
4. Erzähl ihr all' deine dunkelsten Gedanken. ALLE!!! Gibt deiner Panik Worte. Deine Freundin soll NUR zuhören. Nichts sonst. Etwas für 15 Minuten.
5. Dann schreibt ihr gemeinsam die fünf wichtigstens Angstkernsätze auf.
6. Ihr nehmt euch den ersten Satz.
z.B. Ich werde mein Kind nie sehen können.
Dann fragt dich deine Freundin:
Ist das die Wahrheit?
Und deine Antwort wird "Nein" sein.
IMMER. Auch wenn Du denkst es könnte vielleicht die Wahrheit sein, gib diesen Befürchtungen und Stimmen immer ein Nein.
7. Wann immer die Panik wiederkommt, frag deine Freundin ob Du sie kurz anrufen kannst. Und ihr macht zusammen wieder den Realtitätscheck.
Du sagst: Ich denke, dass (z.B.) ich sterben werde.
Deine Freundin: Ist das die Wahrheit?
Du: Nein.
Je öfter ihr das machst, desto schneller wird es gehen.

Was es von dir braucht ist letztendlich nur Disziplin. Die Disziplin deine Gedanken zu beobachten und sie als das nehmen, was sie sind: Nur Gedanken, die dich in ein emotionales Chaos versetzten. Du musst diese Gedanken dressieren. Das heißt nicht, dass Du sie wegschieben sollst, je mehr du dagegen ankämpft, desto stärker wirken sie. Also mach sie dir bewusst, aber mach dir auch bewusst, dass nichts von dem, was Du denkst, die Wahrheit ist.

Falls Du keine Freundin parat hast, kannst Du mir gerne eine pn schicken und ich geb dir meien Telefonnummer.

LiebeGrüße
Daniela


  Re: Schwere Panikzustände
no avatar
  Steffi30
schrieb am 06.03.2006 15:40
Hallo!

Hast du vielleicht Augenmigräne? Das hat mein Mann. Das kommt ganz plötzlich wenn er in helles Licht schaut oder geblendet wird. Er sieht dann nichts mehr und bekommt starke Kopfschmerzen. Das kann mehrere Tage dauern. Er hat das zum Glück nur alle paar Jahre mal. Es ist aber nichts Gefährliches. Man kann aber auch nichts dagegen tun.
Frag doch mal deinen Arzt danach oder am besten noch einen zweiten.

Gruß Steffi


  Re: Schwere Panikzustände
no avatar
  Fergy
schrieb am 07.03.2006 21:16
Lass auch mal deinen Blutdruck und Puls untersuchen. Ich hatte damals Sehstörungen als ich Betablocker nehmen musste.

Wenn ich am Wochenende länger geschlafen habe, haben die Tabletten vor allem den Puls zu sehr heruntergedrückt.

Ich hatte da auch Momente der Panik.




  wie schaut es denn mit deinem
no avatar
  Berenike
schrieb am 08.03.2006 17:04
Blutdruck aus? Bei zu niedrigem Blutdruck sehe ich auch etwas schlechter und es flimmert mir vor den Augen.

ansonsten drück ich dir die daumen, dass du die Schwangerschaft ungestört geniessen kannst.

gruss
b,




  Re: Schwere Panikzustände
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 08.03.2006 17:55
.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.11.11 16:36 von huckepack.


  Re: Schwere Panikzustände
no avatar
  heute lieber nicht
schrieb am 08.03.2006 21:36
Erstmal möchte ich euch allen für eure Antworten danken. Migräne habe ich tatsächlich, aber da halten die Sehstörungen nicht so lange an. diesen Fleck habe ich ja nun schon eine Woche, und es ist auch leider nicht beser geworden - in keiner Hinsicht. Am Dienstag hatte ich einen Termin mit einer Psychologin wegen der Angstzustände, aber so schnell kann man da wohl keine Besserung erwarten. Leider sieht für mich immernoch alles sehr trostlos aus - innerlich habe ich schon Briefe an meini Kinder formuliert...aber damit zieht man sich natürlich nur nch mehr runter. Manchmal ist das Leben eben nur schwer zu ertragen
Vielen Dank nochmal an euch alle....


  Re: Schwere Panikzustände
no avatar
  katrina
schrieb am 09.03.2006 22:50
Hallo,
wie wäre es denn mal mit autogenem Training, Yoga o.ä.?
Homöopathische Beruhigungsmittel wie Rescue Tropfen?
Hast Du jemanden zum Reden, ich fand diese Idee von Daniela-Thea ziemlich gut, sie hat Dir doch angeboten, dass Du auch mit ihr sprechen könntest, mach´das doch mal!
Ich finde es aber toll,dass Du schon bei der Psychologin warst, hat sie Dir denn so gar keine Hilfe geben können oder Tips, wie Du Dich in besonders schweren Situationen verhalten sollst?
Ich hoffe, dass es Dir bald besser geht, Du kannst mir auch gerne eine PN schicken wenn Du jemanden zum "Reden" (Schreiben) brauchst!






Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019