Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  brauche eure Hilfe/Meinung
no avatar
  heute ohne
schrieb am 14.02.2006 10:31
hallo,

nachdem nun eigentlich alles geklärt und wieder in Ordnung war bei mir/uns, mir es mittlerweile ein ganz kleines bisschen besser ging (seelisch) und ich schon wieder ein wenig mehr geradeaus geschaut habe, gabs gestern den nächsten schlimmen Krach.

Ich bin ja nun in der 34. SSW und da die Geburt immer näher rückt, mache ich mir auch immer mehr Gedanken um die Geburt (hab schon ziemlich Bammel) und die erste Zeit nach der Geburt.

Vorab muss ich noch kurz sagen, dass meine Schwiegereltern bald in unser Haus (aber eigene Wohnung) einziehen werden und zurzeit auch sehr häufig da sind um bei den Bauarbeiten in ihrer Wohnung zu helfen) Da zurzeit ihre Wohnung noch nicht fertig ist, bewohnen sie also unseren Bereich, sprich sie nutzen unser Bad, sie schlafen bei uns im Zimmer nebenan.

Und es gibt die 10-jährige Tochter meines Mannes, die viel bei uns ist. In den Ferien und jedes WE was sie selbst möchte (seit einiger Zeit überlässt die KM dem Kind die Entscheidung wann es zu uns kommt)

Gestern nun wollte ich mit meinem Mann darüber sprechen, wie ich mir/er sich die erste Zeit zu Hause nach der Geburt vorstelle.

Da ich auf meine Frage "wie stellst du dir vor" erstmal nur ein "normal, wie immer, alle sind da" bekommen habe, wollte ich ihm meine Wünsche dazu äußern, also habe ich begonnen mit:

"Also, ich würde am liebsten wenigstens die erste Woche mit dem Kind und dir allein bleiben, weil eventuell anstrengend, erstmal Rhytmus finden usw. usw. ABER ich weiß dass es so nicht ganz funktionieren wird, und weil du anders darüber denkst, möchte ich mit dir jetzt drüber reden und eine Lösung (Mittelweg) finden damit alle zufrieden sind."

Tja und bis zu "Also, ich würde am liebsten wenigstens die erste Woche mit dem Kind und dir allein bleiben" hat er mir noch zugehört und ab da hat er den Kopf geschüttelt und abgeblockt.

Er sagt meine Meinung/Äußerung geht gegen seine Tochter, ich wolle seine Tochter ausschließen und damit habe ich ihn so sehr verletzt dass er jetzt überdenken muss ob er überhaupt noch mit mir zusammensein will, weil dieses Aussage gegen seine Grundprinzipien spricht. Er sagt, selbst wenn ich mir jetzt den Arm abreise und Höllenschmerzen habe, habe ich mich darüber zu freuen, wenn seine Tochter bei uns sein will.

Meine Beteuerungen dass es in keinster Weise gegen seine Tochter geht, stimmt in seinen Augen nicht aufgrund meiner Aussage.

Nun haben wir bis heute morgen um drei dagesessen und gestritten. "Geeinigt" haben wir uns nicht. Ob er die Bez. nun weiterführen will oder nicht ist auch nicht klar.

Ich hatte bis gestern abend schon ganz schön Bammel vor der ersten Zeit zu Hause, ob ich alles hinbekomme (hab ja noch nie ein Baby gehabt) aber jetzt hab ich richtig Angst das alles über mir einstürzt.

Ist es denn schlimm, wenn ich am liebsten erstmal ein paar Tage "allein" zu Hause sein möchte? Bin ich zu egoistisch? Es geht mir doch nicht darum, dass kein Besuch kommen soll, sondern eigentlich ging es mir darum einen Weg zu finden mit den Menschen die sich für eine geraume Dauer dann bei uns nieder lassen.

Bitte sagt mir eure Meinung, ist diese Aussage denn wirklich sooo sehr verletztend?

Sorry dass es so lang geworden ist


  Re: brauche eure Hilfe/Meinung
no avatar
  Anonymer User
schrieb am 14.02.2006 10:55
streichel streichel streichel streichel

Liebe "heute ohne",

Eurer Grundproblem scheint ja wohl die Tochter Deines Mannes zu sein und seine Annahme, dass Du sie ablehnen würdest....
Umgekehrt würdest Du aber vielleicht auch so denken, da Du ja auch schon mal geschrieben hast, dass "Du an das Kind jetzt in Deinem Bauch denkst"....
Wenn ich es richtig verstanden habe, dann lebt die Tochter ja nicht ständig bei Euch.
Vielleicht könnt Ihr einen Kompromiß für alle Beteiligten finden, schließlich bekommt die Tochter auch ein Geschwisterchen und fühlt sich ggf. erst richtig ausgestoßen, wenn sie wegen dem Baby entgegen der sonstigen Gewohnheiten nicht kommen darf. Würde sie bei Euch im Haushalt leben, stände es außer Frage, dass sie da ist.
Bezieh´sie doch einfach ein, laß sie das Baby halten und gib ihr die Möglichkeit, eine Beziehung zu ihrem Geschwisterchen aufzubauen und die ja wohl bereits vorhandende Eifersucht zu überwinden. Auch die Tochter Deines Mannes ist Teil Eurer Familie und sollte als solcher behandelt werden. Und mit 10 Jahren dürfte sie schon vernünftig genug sein, sich entsprechend zu verhalten, wenn z.B. Euer Baby schläft. Und wie gesagt, würde sie bei Euch wohnen, könntest Du sie auch nicht wegschicken.
Zu Deinem Mann gehört nunmal seine Tochter und er darf sich gar nicht "gegen" sie entscheiden!

Dass natürlich der Rest der Familie, Freunde und Bekannte erst mal nicht gleich auf der Matte stehen sollten, ist klar.
Andererseits bist Du vielleicht auch ganz froh, wenn Besuch kommt, der Dir ggf. mal was abnimmt (Essen mitbringt oder sonst was erledigt- das steht ja in jedem Babybuch!).

Sieh´die Tochter nicht als Fremdkörper, sondern auch als Deine (Stief-) Tochter und bezieh´sie mit ein!
Ich habe selbst zwei Halbgeschwister aus der 1. Ehe meines Vaters, die größtenteils mit mir zusammen aufgewachsen sind. Mit meiner Schwester habe ich gar kein Verhältnis, woran mein Vater (er hat da immer Unterschiede gemacht) sehr viel Schuld trägt....
Geschwister sind was schönes und so trag´Du doch Deinen Teil dazu bei, dass die beiden sich gut verstehen werden!

Liebe Grüße und alles Gute weiterhin!

Kristina

P.S.:




  Re: brauche eure Hilfe/Meinung
no avatar
  heute ohne
schrieb am 14.02.2006 11:17
Hallo Kristina,

erstmal vielen lieben Dank für deine schnelle Antwort.

Ich lehne das Mädchen nicht ab, aber wie du festgestellt hast, glaubt mein Mann dieses.

Es geht mir auch nicht darum, dass sie nicht zu uns kommt, sondern ich wollte mit meinem Mann eine Kompromisslösung finden, dass sie jetzt nur als Beispiel, statt drei Tage nur zwei Tage zu uns kommt, oder so etwas. Es kommt ja dann auch darauf an, wie die Situation ist. Richtig entscheiden könnte man es dann sowieso erst, wenn das Baby da ist und ich vor der Entlassung aus dem KH stehe. Ich beziehe sie mit ein und möchte sie auch weiterhin mit einbeziehen, ich wollte einfach vorher drüber geredet haben, was in der ersten Zeit auf uns zukommen könnte und alle Möglichkeiten durchgehen.

Hauptsächlich ging und geht es mir ja darum, dass sich vielleicht seine Eltern (meine Eltern usw.) ein wenig zurückhalten für die ersten Tage. Nur hat mein Mann das alles auf seine Tochter bezogen und es gab kein weiteres Reden mehr.


  Re: brauche eure Hilfe/Meinung
no avatar
  gritikat
schrieb am 14.02.2006 11:55
Also ehrlich gesagt, kapier ich das nicht und finde die Aussage deines Mannes sehr unsensibel.
Ich meine, Du bekommst dein erstes Kind, du bist noch unerfahren und mußt dich erstmal eingewöhnen mit dem Baby usw. Für jede Frau bedeutet das eine Kraftanstrengung, die nicht zu unterschätzen ist! Ich kann deshalb nichts feindseliges ggü. der Tochter Deines Mannes erkennen, wenn du ihn darum bittest, ein paar Tage erstmal alleine sein zu wollen mit dem Baby.

Hat er da was falsch verstanden?
Ich denke, es ist richtig, seine Tochter nicht komplett auszuschliessen. Aber so wie ich dich versteh, geht es dir ja auch gar nicht darum.

Letztendlich ist es das Kind deines Mannes und ich finde es schön, daß du ihr so offen ggü. trittst und sie sooft bei euch sein kann usw. Das ist richtig und wichtig. NUR: IHR bekommt doch jetzt auch ein baby, weiß das die KM? Sie kann sich doch sicher in dich hineinversetzen, daß die erste Zeit mit Baby total neu und stressig wird und jede Entlastung gut tut?

Ich meine, du hast ein recht darauf, Unterstützung durch deinen Mann einzufordern. Sehr merkwürdig finde ich, daß er Eure Beziehung in Frage stellt. Wirklich nur wegen dieser Diskussion? Das kommt mir komisch vor. Ich stelle doch nicht alles in Frage nur weil ich eine Meinungsverschiedenheit habe.Ich meine, er würde sich damit ja komplett hinter seine Tochter stellen und gegen Dich und EUER Baby? ? Gibt es da eventuell noch ein anderes Problem?




  Werbung
  Re: brauche eure Hilfe/Meinung
no avatar
  Blüte
schrieb am 14.02.2006 12:09
Liebe Unbekannte,

mir scheint, dass bei euch derzeit alle beide meinen / befürchten / unterstellen, der jeweils andere würde zuviel bzw. zuwenig zur Beziehung beitragen, zu wenig Verständnis, zu viel Konzentration auf die Tochter, zu wenig Konzentration auf die Tochter, auf das Baby usw. usw. usw.

"Egal" was einer der Partner sagt, der andere ist direkt aufgebracht, fühlt sich oder das jeweilige Kind (geboren oder ungeboren) angegriffen oder vernachlässigt. Und es spielt keine Rolle, ob es um Fastfood oder die ersten Tage mit dem Baby zu Hause geht. Sobald die ersten ensprechenden Worte gefallen sind, macht ihr "zu", dein Mann hört nur noch, dass du seine große Tochter ausschließen willst, du siehst dich um die ersten innigen Momente mit Mann und Baby gebracht. Schwierig.

Offensichtlich ist da bereits soviel vorgefallen, für beide Seiten, dass eine wirkliche, echte Kommunikation kaum möglich ist.

Was kann man tun?

Grundsätzlich seid ihr in der "normalen" Situation, dass sich mit der Ankunft eines Babys die Familiensituation ändert. Für alle: für die Mutter, den Vater und die älteren Geschwister. Man spricht auch von einem "Mobile", das mit der bisherigen Familie "bestückt" ist und im Gleichgewicht (, wobei ich mir nicht sicher bin, dass das bei euch zutrifft, da die Tochter aus der ersten Beziehung immer wieder Anlass für "Stürme" ist) und ein neues Familienmitglied bringt alles erst einmal in Aufruhr, bis sich alle wieder gefunden haben. Das ist soweit ganz normal. Auch für eine Familie, in der bis zur Geburt des zweiten Kindes alles "glatt" läuft, ist ein kleines Kind eine neue Herausforderung.

Ob ihr eure speziellen Probleme so ganz ohne Hilfe von außen bewältigen könnt, um euer Familienmobile ins Gleichgewicht zu bekommen, weiß ich nicht. Es wäre sicher eine Überlegung wert, an eine Familienberatung zu denken, in der mit Hilfe einer dritten Person Schwierigkeiten geklärt, Missverständnisse beseitigt und neue Verhaltensmuster ausprobiert werden können. Das würde euch sicher helfen, auf Dauer ohne diese Eskalationen zu leben.

Aktuell, jetzt und gleich bleibt meiner Ansicht nach nur eines: Nimm die Spannung raus! Dein Mann hat wahrscheinlich nicht das Gefühl "gegen dich", sondern "für seine große Tochter" zu handeln. Er wird sich genauso auf das neue Kind freuen wie du, er hat nur Angst, dass sein ebenfalls geliebtes Kind "zu kurz" kommt und als Vater muss er das Kind natürlich "verteidigen".
Nimm ihm diese Angst, lass ihn aus der Verteidigungshaltung heraus, indem du das große Kind mit einbeziehst, so als sei es eure Tochter und so als würde in einer Familie einfach das zweite Kind ankommen. Auch da sind Mutter und Vater und Baby nicht alleine, auch da fordert das erste Kind seine Aufmerksamkeit, braucht sie auch dringend, um sich nicht zurückgesetzt zu fühlen.
Besprich nicht, wo die Tochter "herausgehalten" werden soll, bezieh sie völlig normal mit ein. Und dadurch, dass sie, soweit ich das verstanden habe, ja nicht dauerhaft bei euch lebt, bleiben euch "automatisch" Zeiten nur mit dem Baby.

Sicher ein Rat, der nicht einfach umzusetzen ist, aber vielleicht bietet er die Möglichkeit, die aktuelle Situation zu entspannen.

Viele Grüße,

Blüte


  Kinder sind kleine, hinterhältige Biester ...
no avatar
  karlheinz
schrieb am 14.02.2006 12:17
Liebe heute ohne,

ich habe den Eindruck, jetzt hat deine Stieftochter genau das geschafft, was sie wollte, nämlich euch auseinanderdividieren. Ihr streitet euch wegen ihr. Wenn sie es mitbekommen hat, sitzt sie jetzt wahrscheinlich irgendwo und freut sich. Dein Mann stellt die Beziehung zu dir in Frage, er entscheidet sich stets für seine Tochter und du stehst außen vor und hast den Eindruck, dass irgendetwas völlig daneben läuft.
Ich glaube, du hast nur dann eine Chance, dass sich irgendetwas ändert, wenn du auf deine Stieftochter zugehst. Bezieh sie mit ein, z.B. wenn Babysachen zu kaufen sind oder vielleicht sauberzumachen ist (ich weiß, kein Kind liebt das, aber Kinder lieben auch Verantwortung, und die solltest du ihr jetzt geben). Frag sie, ob sie etwas mit dir unternehmen will, im Zweifelsfall nicht nur einmal, sondern frag sie bei jeder Gelegenheit (Beharrlichkeit zahlt sich meistens aus). Sie wird jetzt große Schwester, vielleicht kannst du sie einbeziehen in Entscheidungen bzgl. Kinderzimmerausstattung (schließlich ist sie als Kind darin Profi) oder ähnlichem. Kinder wollen wichtig genommen werden. Vielleicht kann sie auch mal mit zu einem Geburtsvorbereitungskurs. Und mit Speck fängt man Mäuse.
Ich habe die Vermutung, dass sich die Beziehung zu deinem Mann nur bessern wird, wenn du die Beziehung zu deiner Stieftochter verbesserst. Dein Mann hat, warum auch immer, den Eindruck, dass er seine Tochter verteidigen muss. Ich denke, dass auch Diskussionen hierüber mit deinem Mann dich nicht wirklich weiterbringen.

alles Gute und starke Nerven
karla




  Re: brauche eure Hilfe/Meinung
no avatar
  heute ohne
schrieb am 14.02.2006 12:24
hallo gritikat,

danke für deine Antwort und auch vielen Dank für dein Verständis.

Ich habe ihn ja nichteinmal gebeten allein zu sein. Nein, ich habe ihm gesagt es wäre mir das liebste Aber gebeten habe ich um das Finden einer Kompromisslösung.

Die KM weiß von der Schwangerschaft, aber ihr ist es egal (glaube ich), sie "hält sich raus"

Das er die Beziehung in Frage stellt versteh ich auch nicht. Auf meinen "Hinweis" nur weil zwei verschiedene Meinungen da sind, muss man sich doch nicht gleich trennen. Aber er sagt, doch es geht gegen seine Grundprinzipien. und eines seiner Grundprinzipien ist dass er sich sehr freut wenn seine Tochter zu uns kommt und dasgleiche verlangt er auch von mir, also das ich mich zu freuen habe wenn seine Tochter kommt (egal wie es mir geht) so sprach er gestern.


  Re: brauche eure Hilfe/Meinung
no avatar
  heute ohne
schrieb am 14.02.2006 12:37
Hallo Blüte,

vielen Dank für deine Antwort und deine Ratschläge.

Wahrscheinlich hast du Recht und ohne eine Familienberatung kommen wir aus diesem Dilemma nicht mehr heraus. Darüber werde ich jetzt erstmal ernsthaft nachdenken.

Meiner Meinung nach, gibt es keinen Grund die Große zu verteidigen, sie ist noch nie zu kurz gekommen, ganz im Gegenteil.

Ich habe gestern sofort versucht die Spannung rauszunehmen, aber das Ganze ist mir nicht geglückt. Ich finde das sehr sehr schwierig.

Letztendlich sind wir heute nacht so verblieben, bzw. war es mein Wunsch, erst heute oder morgen oder irgendwann diese/nächste Woche weiter darüber zu reden, wenn wir darüber geschlafen haben und unsere Gemüter ein wenig beruhigt haben.

Ich hoffe, dass wir die Situation entspannen können und einen gemeinsamen weiteren Weg finden werden.

Nochmals vielen Dank für deine Ratschläge.


  Re: Kinder sind kleine, hinterhältige Biester ...
no avatar
  heute ohne
schrieb am 14.02.2006 12:50
hallo karla,

auch dir vielen Dank für deine Antwort.



Es gab Zeiten als mein Mann eine Weiterbildung am WE gemacht hat und Zeiten in denen er auf Montage war und gerade in dieser Zeit haben wir sehr viel allein unternommen oder aber wir sind zu zweit um durch ganz Dtl am WE dem Papa hinterhergereist.

Auch jetzt unternehmen auch oft was allein, sie wünscht sogar ab und zu vom Papa dass er doch mal wieder am WE arbeiten gehen soll, damit wir mal wieder was allein machen.

Du siehst also die Beziehung zwischen mir und ihr steht so schlecht eigentlich nicht.D

Natürlich spielt sie uns gegeneinander aus und meistens bin ich "die Blöde" am Ende, bin ja nunmal nicht die leibliche Mutter. Aber das ist nunmal so.

Worüber ich reden wollte mit meinem Mann, war halt diese gewisse erste Zeit ... was geschehen könnte (Überforderung unsererseits und so etwas) und eventuelle Möglichkeiten dagegenzusteuern.


  Re: Kinder sind kleine, hinterhältige Biester ...
no avatar
  karlheinz
schrieb am 14.02.2006 13:22
Vielleicht solltest du alles einfach auf dich zukommen lassen und dir nicht im Vorfeld zu sehr den Kopf zerbrechen, denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Ich kann verstehen, dass das alles dich beschäftigt, aber ich habe den Eindruck, dass dein Umfeld, insbesondere dein Mann, darauf nur genervt reagiert. Meine Empfehlung, lass es sein. Überlege dir, was du tun kannst, damit es dir in der ersten Zeit gut geht (der Streß kommt von allein). Vielleicht kannst du dir Hilfe holen bei einer Freundin/Nachbarin, die Erfahrung mit Säuglingen hat. Ich glaube nicht, dass in der ersten Zeit wirklich Harmonie angesagt ist. Da kommen neben den "normalen" Babyproblemen (Schreien, Schlafmangel etc.) noch die hormonellen Umstellungen auf dich zu, so dass du vermutlich nicht gerade wirklich ausgeglichen sein wirst. Ich habe da nicht so viel Erfahrung, da mein Kind "fix und fertig" mit 4 Jahren "geliefert" wurde. Aber ich kann dir versichern, dass die Umstellung von kinderlos auf "das Kind zieht in einer Woche bei uns ein" auch nicht ganz ohne Panik und Probleme abläuft.

Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, dass alles gut wird.

Liebe Grüße
karla




  Re: brauche eure Hilfe/Meinung
no avatar
  birgitt b.
schrieb am 14.02.2006 15:02
hmmmmm

echt schwierig...ich bin in der situation "andersherum"...meine tochter aus erster ehe lebt bei uns und für meinen mann ist es das erste "eigene" kind.

da meine tochter also hier lebt, wird sie automatisch mit einbezogen und das ist doch auch gut so....und da macht es eigentlich keinen unterschied, ob es mein 1. oder 2. baby ist.....denn das alles auf die reihe zu bekommen, morgens mit frühstück, schule und baby, ohne das jemand zu kurz kommt, stelle ich mir auch schwierig vor.

die tochter deines mannes scheint ja eh nur am WE bei euch zu sein, oder??? und da minimiert sich das "problem" schon mal auf wenige tage.

wie steht sie denn zu dir, doch anscheinend positiv, sonst käm sie nicht so oft, oder? freut sie sich auf das baby?

du wirst sicher noch dankbar sein, ein großes mädchen hin und wieder als hilfe zu haben, und sei es nur, um mal ein auge aufs baby zu haben, wenn du mal in aller ruhe aufs klo gehen willst.

bezie sie mit ein, lass sie huckeln und wickeln (zeig es ihr) und schon hast du an allen fronten gewonnen....

was soll schon passieren wenn das baby da ist? die kleinen pennen am anfang viel, wenn es schreit dann bekommt es was zu essen, und was du in der zeit nicht schaffst läßt du liegen!!!!!
wenn nun auch noch die eltern greifbar sind....um so besser!!!!

frag deine schwiegerma, ob sie dir die ersten tage mit kochen und wäsche unter die arme greift und schon bist du auch da entlastet!

red noch mal mit deinem mann und sag, du hättest nachgedacht...sag, du fändest es schön, wenn seine tochter dich gleich am tag nach der geburt besuchen käme (im KH) um das geschwisterchen zu sehen. und red auch mit dem mädchen ( mach ich mit meiner tochter auch) und erkläre ihr schon mal vorab, dass es sein kann, wenn das baby da ist, dass du dich dann erst mal nicht so um sie kümmern könntest, da das kleine noch hilflos ist und dich braucht, du dich aber freuen würdest wenn sie dir auch dabei helfen würde.....(und wenns nur windeln reichen ist)
erkläre ihm, dass du bammel hast, ob du allen gerecht werden kannst und ja niemanden vor den kopf stößen möchtest, und ob er sich denn vorstellen könne, dass schwiegereltern und tochter dir in der ersten zeit helfen.....

dein mann hat vermutlich nur angst, dass dein leibliches kind seiner tochter vorgezogen wird, und ich kann ihn da ein wenig verstehen, denn dieser gedanke fliegt mir auch immer mal durchs hirn.....durch deinen ersten satz, hast du bei ihm schon ein "als wenn ich es nicht geahnt hätte" ausgelöst.......

ich konnte aus deinem posting nicht so herauslesen, wie du zu schwiegis und tochter rein gefühlsmäßig stehst..... habe jetzt mal ein grundsätzlich gutes verhältnis vorausgesetzt.smile

klar kann ich verstehen, dass du erst mal mit deinem mann die erste zeit mit baby alleine haben willst, aber es ist auch das geschwisterkind seiner tochter......

alles gute für dich




  Re: brauche eure Hilfe/Meinung
no avatar
  Angel70
schrieb am 14.02.2006 15:14
Hallo du,

ich kann gut nachvollziehen, wie du dich fühlst. Mein Freund hat auch eine 8jährige Tochter aus erster Ehe, die sehr häufig bei uns ist. Die Hälfte der Zeit eigentlich, aber im Endeffekt noch viel häufiger, weil die Mutter immer geschäftlich unterwegs ist. Und auch ich hatte meinen Freund um ein paar Tage nur mit ihm und dem Baby gebeten. Auch ich lehne seine Tochter nicht ab und wirklich eifersüchtig ist sie auch gar nicht, aber ich wollte doch ganz gern die ersten Tage mit dem Baby die volle Aufmerksamkeit von meinem Freund. Und auch mein Freund hat zu Anfang total blockiert und meinte, es ginge nur gegen seine Tochter... Letztendlich ist Julian an einem Freitag geboren, an dem sie sowieso nicht bei uns war, sondern erst wieder ab dem Mittwoch darauf, so dass wir das Wochenende und Mo und Di zusammen hatten. Mehr Urlaub war bei ihm nicht drin, weil der für die Ferien der Tochter drauf gegangen waren. Meine Mutter hat mich danach auch noch 3 Tage unterstützt, danach war ich auf mich allein gestellt. Es war schon okay, wenn auch sehr anstrengend, und ich war zugegebenermaßen schon ein wenig neidisch auf Erzählungen von anderen, deren Männer sich zwei oder drei Wochen Urlaub genommen haben... Ich habe kein schlechtes Verhältnis zu dem Mädchen, hätte aber gern ein besseres. Aber dadurch, dass mein Freund sie immer an erste Stelle stellt und ich von ihm null Unterstützung mit dem Baby habe, wenn sie hier ist, bin ich da irgendwie blockiert. Aber ich arbeite dran...
Einen Rat kann ich dir also auch nicht geben, das haben die anderen aber ja schon ganz gut gemacht.
Ach ja, ich wollte noch fragen, ob deine Schwiegereltern denn nun (außer die Wohnung, die noch nicht fertig ist) kein Zuhause mehr haben, in das sie noch können? Wenn doch, dann müssten sie schon verstehen, dass ihr die ersten Tage (ob dann mit oder ohne Tochter) ein wenig Privatsphäre wollt. Oder?

Falls du Lust auf mehr Austausch hast (wir sind da ja schon in einer sehr ähnlichen Situation), schreib mir eine PN.

Liebe Grüße und Kopf hoch! Es regelt sich meistens dann doch alles von allein!

Angel




  Nachtrag
no avatar
  Angel70
schrieb am 14.02.2006 15:40
Hallo nochmal,

ich habe eben deinen anderen Thread vom 9.2. gesehen und dabei ist mir aufgefallen, dass das, was Bee schreibt, bei uns genauso ist. Mein Freund fühlt sich gegenüber seiner Tochter total schlecht, dass sein zweites Kind eine "intakte" Familie hat und sie selbst hin- und hergeht. Und das will er ausgleichen, indem er ihr alle Aufmerksamkeit schenkt, die sie haben möchte. Das ist ja auch nichts Schlechtes und sie soll ja auch seine Aufmerksamkeit bekommen. Aber, wie ich schon geschrieben habe, bleibt fast die ganze Verantwortung für unser gemeinsames Kind an mir hängen. Ja, genau so fühle ich mich auch... traurig

Das wollte ich eigentlich nur noch dazuschreiben.

Nochmal liebe Grüße

Angel




  Re: brauche eure Hilfe/Meinung
no avatar
  KT
schrieb am 15.02.2006 09:46
Hallo,

darf ich mal eine blöde Frage stellen? Bist Du von Deinem Mann ss? Ich empfinde sein Verhalten ja nicht nur Dir sondern auch dem Baby gegenüber sehr verletzend/fragwürdig.

Ich finde es sehr merkwürdig, wenn er wegen diesem "Vorfall" Eure Beziehung in Frage stellt. Kannst Du vielleicht ein paar Tage ausziehen? Einfach um aus der Situation heraus zu kommen und auch Dir darüber im klaren zu werden ob und wie Du diese Beziehung weiterführen willst. Meiner Meinung nach beruht eine Beziehung ja zum großen Teil auch auf Vertrauen und er muß Dir auch soweit vertrauen, dass Du seine Tochter nicht nur akzeptierst sondern auch liebst und sie Dir wichtig ist.

Irgendwie habe ich bei dem was Du schreibst immerwieder das Gefühl als ob für ihn das Baby abgeschrieben ist wenn es um seine Tochter geht und ich frage mich auch, ob er dann das Baby schreien lassen würde nur weil seine Tochter gerade etwas von ihm will. Ich würde mir da einfach die Frage stellen, ob ich dem Baby das antun will, dass es wenn die Tochter da ist abgeschrieben ist. Denn bei allem klingt für mich immerwieder durch, für Deinen Mann kommt erst seine Tochter, dann lange, lange nix und dann irgendwann vielleicht mal Du und das Baby. Dabei sollten ihm seine Tochter und das Baby gleich wichtig und geliebt sein.

Sorry, wenn das jetzt alles etwas hart klingt, aber das sind die Gedanken die mir dabei durch den Kopf gehen.

Viele Grüße,
KT




  Re: brauche eure Hilfe/Meinung
no avatar
  Daniela-Thea
schrieb am 16.02.2006 10:56
Liebe Anonym,

weißt Du, für deinen Mann ist die ganze Sache etwas anders als für dich: Für ihn ist real, dass er ein Kind hat - seine Tochter. Dass da noch ein zweites in deinem Bauch ist, das weiß er mit dem Kopf, aber wirklich spüren kann er es nicht - es ist nicht in seinem Bauch.
Also hat das "reale" Kind erstmal die oberste Priorität, aber glaube mir, das ändert sich sorfort, wenn auch das zweite Kind für ihn "real" wird.
Er wird dieses Kind genauso lieben, wie seine Tochter und ganz ehrlich: Du kannst froh sein einen Mann zu haben, der so für sein Kind, und damit auch bald für seine Kinder einsteht.
Ich würde die Tochter auch nicht ausschließen. Klar wirkt es auf den ersten Blick so, als ob es für dich leichter ist, wenn sie nicht da ist. Aber was an Eifersucht, Groll, Angst ihrerseits alles hochkochen kann, wenn sie das Gefühl hat (nicht, dass es real ist, aber wenn sie das Gefühl hat!!) dass sie ausgeschlossen wird.

Nutz' doch, dass du schon so eine große Tochter hast. Binde sie mit ein. Lass sie große Schwester sein und sie wird ihr kleines Geschwisterchen lieben, weil sie weiß, dass es ihr nichts weg nimmt, sondern weil sie noch was dazu bekommt.

Ich glaube, dass Du selbst gerade einfach etwas unruhig bist, ängstlich angesichts dessen, was da alles auf dich zukommen mag. Das ist völlig o.k. Es wäre komisch, wenn es anders wäre.
Wir fangen oft an zu planen, zu organisieren um alles unter Kontrolle zu bekommen, wenn wir diese Angst spüren. Aber ich glaube anstatt mit deinem Mann über deine Pläne zu sprechen, solltes Du anfangen über deine Angst zu sprechen und dich an ihn anzulehnen...

Es ist keine leichte Zeit für euch, ich weiß, aber wenn das Baby da ist, wird sowieso alles anders sein, weil es unvorstellbar ist, was da an Gefühlen und Liebe auf euch zukomen wird.

Seid lieb gedrückt
Daniela




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019