Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  nochmal zu "ich kann nicht mehr"
no avatar
  heute ohne
schrieb am 09.02.2006 10:23
ersteinmal vielen lieben Dank für eure Antworten und Zusprüche und sorry dass ich mich erst jetzt bedanke, leider bin ich nicht eher wieder ins Netz gekommen..

Irgendwie ist gestern abend bei mir zu Hause alles eskaliert...

Hatte gestern GVK und bin vorher noch einmal nach Hause gefahren (von der Arbeit aus). Habe dann mit "meinen Beiden" das Abendessen absprechen wollen. Da wir uns nicht so richtig einigen konnten - Reste oder anderes - (es gab noch Reste vom Mittag, ein Gericht was ich nicht essen mag, schon als Kind nicht gegessen habe) habe ich dann drum gebeten, dass sie mir eine sms schicken, für den Fall es gibt diese Mahlzeit nocheinmal, damit ich mir etwas anderes holen könnte.

So kams dann auch, aber es war auch schon nach acht, viele Möglichkeiten hatte ich dann auch nicht mehr, also bin ich zum nächsten Fastfood-Laden, habe mir eine Kleinigkeit und auch für meine Beiden eine Kleinigkeit mitgenommen.

Dann komm ich nach Hause, das Kind stürmt mir in der Küchentür entgegen, haut mir den Ellenbogen in den Bauch und wirft sich im Wohnzimmer aufs Sofa und fängt an zu heulen, nachdem ich sie gefragt habe, warum sie das jetzt getan hat. Gab keine Antwort.

Dann bin ich erstmal zu meinem Mann ins Schlafzimmer und fragte ihn was ist mit dem Kind los?
Und was macht er? Er fängt an mich anzumeckern, anzuschreien, ich und mein Verhalten würden ihn schon die ganzen letzten Tage ankotzen, er hat keine Lust mehr usw.

Im großen Streit dann stellte sich dann für mich auch raus, was ich sooo schlimmes getan habe. Ich habe halt gesagt ich möchte das nicht essen, weil es mir nicht schmeckt und habe mir einfach etwas anderes (dummerweise Fastfood?) geholt. Es ging wohl davon aus, dass das Kind gefragt hat, warum darf sie sich was holen und ich muss das hier essen?

Jedenfalls haben wir uns sehr gestritten. Eigentlich wollte ich heute einen Tag frei machen, aber ich bin heute früh ins Büro "geflüchtet", weil was soll ich zu Hause, wenn ich mich dort nicht wohl fühle?

Achso und geglaubt hat mir mein Mann auch nicht, dass ich den Ellenbogen in den Bauch bekommen habe...

Ich habe meinen Mann gestern nochmal eindrücklich gebeten, dass er doch etwas mehr Verständnis für mich haben soll, wenn ich zurzeit mehr hormonlastig bin, bzw. habe ihm aus seiner Verwandtschaft ein Beispiel gegeben, dass der Mann für seine ss Frau kilometerweit gefahren ist um etwas besonderes zu essen zu holen und ich bringe es mit und werde doch bloß fertig gemacht.

Ich kann und will nicht mehr

Danke fürs Lesen, sorry ist wohl ein wenig lang geworden


  Re: nochmal zu "ich kann nicht mehr"
no avatar
  Anonymer User
schrieb am 09.02.2006 10:59
streichel streichel streichel

Liebe "heute ohne",

atme erstmal tief durch und tu´Dir - wenn es zeitlich möglich ist - heute was Gutes!!!!
Ohne den Vorfall mit dem Essen jetzt abschwächen zu wollen, da man ja selbst in den Situationen alles TOTAL schlimm findet....
An sich gesehen war es doch pillepalle, oder?
Die Reaktion Deines Mannes war natürlich nicht soooo toll....
Wobei ich da nach jahrelanger Streiterfahrung mit meinem Mann nur sagen kann, dass es oft so ist, dass ich quasi geläutert bin, einiges an meinem falschen Verhalten eingesehen habe, ihm das mitteile und er aber nicht sofort&gleich meine "Entschuldigung" annimmt....Gaaanz fies sind die Vergleiche mit anderen Männern...Das würde uns umgekehrt auch auf die Palme bringen...
Es ist auch für (die meisten?) Männer nicht leicht, die Höhen und Tiefen einer Frau zu verstehen...
Kennst Du das Buch "Männer sind vom Mars-Frauen von der Venus"? Ich habe da - trotz meiner Abneigung gegen die amerikanischen Lifestyle-Schinken"- echt das eine oder andere wiedererkannt....

Sprich´ihn heute abend nochmals in Ruhe an; schreib´ihm jetzt vielleicht eine kleine&liebe sms und vertrau´darauf, dass das Leben weitergeht!

Und wenn nötig, kotz Dich hier einfach weiter aus! Wir verstehen Dich und oft hilft es, es einfach nur loszuwerden!

Liebe Grüße
Kristina




  Re: nochmal zu "ich kann nicht mehr"
no avatar
  heute ohne
schrieb am 09.02.2006 11:33
Danke erstmal für deine Antwort.

Ich verstehe ja auch nicht, warum er aus dem eigentlich "Nichts" ein riesengroßes Etwas/Streit gemacht hat.

Aber ich stehe jetzt wiedermal als "die Böse", weil ich mir das erste Mal in meiner Schwangerschaft das Recht rausgenommen habe, ein Essen zu verschmähen und weil ich mir das wohl ausgedacht habe, dass das Mädchen mir seinen Ellenbogen mit Absicht in den Bauch gehauen hat.

Ich kann mir nur denken, sie hat die Tüte gesehen und wurde bockig, weil ich ja und sie nein... und naja ... tu ich ihr am meisten weh, wenn ich dem Baby in ihrem Bauch wehtu...

Vielleicht bin ich jetzt uneinsichtig, aber warum soll ich jetzt auf ihn zugehen? Er glaubt mir nicht und er macht mich nieder. Sollte nicht er auf mich zukommen?

Und dabei reisse ich mich seit Montag sowas von zusammen um ein "harmonisches Familienleben" zu haben.

Ich werde heute nachmittag mal in eine Buchhandlung gehen und in dem Buch rumblättern. Vielleicht finde ich ja etwas von mir/uns wieder.

Was für mich auch schlimm ist, eigentlich wollte ich heute einen Tag frei machen und zu Hause bleiben, hab extra vorgearbeitet - sind halt Ferien - aber ich habe es dann doch vorgezogen ins Büro zu fahren, weil ich hier allein bin. Welcher "normale Mensch" geht denn lieber arbeiten als mit seiner Familie daheim zu bleiben???


  Antwort von einer Leidensgenossin
no avatar
  *Bee*
schrieb am 09.02.2006 11:48
Hallo,

nicht, dass es Dich wirklich trösten kann, aber ich kenne Deine Lage genau ... lebe auch in Patchworkersituation (Mann hat Kind, sechs Jahre alt) und arbeite eine gute Fahrtstunde von Zuhause weg, bin in der 22. SSW mit dem ersten gemeinsamen Kind.

Was bei Euch aufbricht, ist das, was wir derzeit auch erleben - und das hat viel mit "Dein Kind / mein Kind" und der immer brüchig bleibenden Situation zu tun.

Auch das Kind meines Mannes hat als "Ziel" meinen Bauch entdeckt - denn da wächst Konkurrenz heran und Beweis dafür, dass es zwischen den eigenen Eltern nie wieder gut werden kann.

Mein Mann hat ein schlechtes Gewissen, weil wir ein Kind bekommen, das aller Vorausicht nach ein relativ intaktes Umfeld haben wird - während "sein" Kind hin- und her geht.

Für mich sieht es ganz anders aus - "mein" Kind hat mich als Mutter und einen Vater, der es als "Loyalitätskonflikt" erlebt, wenn er sich positioniert. Also habe ich die Haltung, dass ich nun für "mein" Kind allein verantwortlich bin.

Dazu kommt, dass ich ohnehin in der Schwangerschaft unleidlich bin, denke, dass ich grottig aussehe, die Ex bstimmt viel toller schwanger war, weniger zugenommen hat, attraktiver war, was weiß ich.

Lange Rede, kurzer Sinn: gerade prallen alle mit vielen auch so nicht aussprechbaren Gefühlen aufeinander. Und da bringt mir persönlich ein "Kurzurlaub" oder ein "Gönn' Dir was" nichts.

Das einzige, was mir geholfen hat, war, mit meinem Mann genau darüber zu sprechen - über seine Angst, dass "sein" Kind benachteiligt wird, über meine Angst, dass "unser" Kind allein "mein" Kind sein wird, weil er mit "seinem" Kind beschäftigt ist, das wiederum nie "unser" Kind sein wird - und wie wir damit in Zukunft umgehen werden.

Wenn Ihr das nicht löst, werden immer wieder Kleinigkeiten eskalieren, weil sich an jeder Form der vermuteten oder tatsächlichen "Andersbehandlung" eine vermeintliche Ungerechtigkeit erkennen lässt.

Meine fünf Pfennig dazu.

Gruß, *Bee*


  Werbung
  Re: Antwort von einer Leidensgenossin
no avatar
  heute ohne
schrieb am 09.02.2006 12:43
Hallo *Bee* Leidensgenossin,

Einerseits bin ich "erfreut" aber andererseits todtraurig, dass es noch mehr Frauen in dieser schwierigen Patchwork/Schwangeren/Situation gibt.

Die Haltung, dass ich für "mein" Kind allein verantwortlich bin, habe ich schon vor einiger Zeit angenommen, muss ich zugeben.

Diese Angst, dass sein Kind benachteiligt sein wird, hat mein Mann auch, immerhin hat er anfangs der ss vorgeworfen, dass jetzt sowie ich ss bin, die Große für mich abgeschrieben ist. Was aber überhaupt nicht stimmt.

Darüber haben wir schon gesprochen.

Allerdings werden wir uns nocheinmal zusammensetzen müssen. Ich hoffe, dass es mir/uns genauso hilft wie es dir geholfen hat.

Danke für deine "fünf Pfennige"


  Re: nochmal zu "ich kann nicht mehr"
no avatar
  Anonymer User
schrieb am 09.02.2006 14:28
Ich würde mich zwar nicht als normal bezeichnen zwinker
Da ich aber noch alle Bürgerrechte besitze, bin ich es wohl doch...
Auch ich habe schon oft das Büro der heimischen Situation vorgezogen, da es mir -ähnlich wie von Dir beschrieben- vor Ort an einer Anlaufstelle wie Freundin oder eigene Mama fehlt....
Das ist also ganz und gar normal und heißt unterschwellig gar nichts.
Zu dem Thema "Tochter Deines Mannes" kann ich nur theoretisch was beisteuern bzw. indirekt, da ich noch Halbgeschwister aus der ersten Ehe meines Vaters habe und meine Mutter als Stiefmama große Probleme, gerade mit meiner Schwester, hatte. Unterstützung vom Vater gab es da höchst selten bzw. er hat sich immer auf die Seite "seiner" Kinder gestellt. Scheint wohl fast normal in der Konstellation "Stiefkind-und-mutter" zu sein. Und zwar unabhängig davon, ob der Stiefelternteil objektiv im recht ist oder nicht....
Mit dem Aufeinanderzugehen ist es auch immer so eine Sache....Ich gehöre (leider?) zu den Menschen, die schnell und oft nachgeben und gegenüber denen der andere dadurch vielleicht auch schneller den Respekt verliert....Ich kenn´Euch natürlich nicht und kann da nur aus eigener Erfahrung sprechen.
Wenn beide Seiten aber "stur" sind, eskaliert so eine Sache aber schnell und UNNÖTIG!
Dein Mann fühlt sich bestimmt im Moment auch nicht gerade prächtig (obwohl die Männer oft den Eindruck vermitteln Hammer ).
Ich habe meinen, nachdem wir Zoff hatten (zu dem immer 2 gehören, auch wenn einer "mehr" Schuld hat), mal überrascht, indem ich abends nach Hause kam, ihn umarmte und meinte, dass ich ihn lieb habe. Wir haben uns dann erstmal ganz normal über irgendwas unterhalten und später fing ER dann von sich aus mit dem Streithema an und wir konnten relativ emotionslos, jedenfalls ohne neuen Zoff, darüber sprechen. Er fand es gut, dass ich nicht mit einem bösen Gesicht heim kam.

mach Dir einen schönen Nachmittag und kauf was für Dein Baby (kannst Du Deinem Mann heute abend beim Heimkommen zeigen und als neutralen Aufhänger nehmen).

Übrigens schadet es Deiner Maus oder Deinem Mäuserich nicht, wenn Du nicht gut drauf bist....Dann müsste Paul heute nämlich seeeehr krank sein! Und das ist der kleine Pupser nicht!!!

Liebe Grüße von einer auch oft ziemlich bekloppten
Kristina
(die guten Tipps kann ich nur anderen geben zwinker)






Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019