Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Führt die Entfernung der Eileiter auch zu weniger Eizellen?neues Thema
   PID: Mehr Schwangerschaftsrisiken nach genetischer Untersuchung der Embryonen?
   Wie wichtig ist die Morphologie der Spermien bei der Insemination?

  Re: Muss man den Kinderwunsch denn begründen können?
avatar  Dandy
Status:
schrieb am 05.11.2011 19:16
Zitat
perlhuehnchen
hallo ihr lieben...

ich sehe das ja total anders...

ist es nicht das natürlichste auf der welt das frauen babys auf die welt bringen,
schon kleine mädchen mit puppen spielen und so tun als ob es ihr eigenes echtes
baby ist, von der natur durch die anatomie der frau einfach vorgesehen das eine frau
ein baby empfangen und gebären kann...von daher ist der kinderwunsch doch einfach
nicht zu begründen, sonder genetisch...

vielmehr ist also doch zu begründen sollte sich eine frau dafür entscheiden keine kinder
bekommen zu wollen...

...steinigt mich nicht, ist meine sichtweise...

Euer Perlhuhn

von mir gibt´s keinen Stein. Ich sehe das auch so Ja


  Re: Muss man den Kinderwunsch denn begründen können?
avatar  Ekis
schrieb am 05.11.2011 19:29
Kein Stein von mir, aber ich sehe es komplett anders.

Was den Mensch von dern "von der Natur vorgesehenen" Faktoren unterscheidet, ist seine Fähigkeit, sich selbst zu entfalten, zu denken, zu entscheiden und für seine Entscheidungen gerade zu stehen. Anerzogene, durch Sozialisation angeeignete Verhaltensmuster und biologische Merkmale kann ich nicht als "Grund" akzeptieren, dass sich jede bewusst kinderlose Frau für ihre Entscheidung rechtfertigen muss.

Sonst müssten wir ja auch akzeptieren, wenn unsere Männer ihren Samen wild in der Gegend herumstreuen - Denn biologisch ist Monogamie nicht vorgesehen.


  Re: Muss man den Kinderwunsch denn begründen können?
no avatar
  perlhuehnchen
Status:
schrieb am 05.11.2011 20:07
Zitat
Ekis
Kein Stein von mir, aber ich sehe es komplett anders.

Was den Mensch von dern "von der Natur vorgesehenen" Faktoren unterscheidet, ist seine Fähigkeit, sich selbst zu entfalten, zu denken, zu entscheiden und für seine Entscheidungen gerade zu stehen. Anerzogene, durch Sozialisation angeeignete Verhaltensmuster und biologische Merkmale kann ich nicht als "Grund" akzeptieren, dass sich jede bewusst kinderlose Frau für ihre Entscheidung rechtfertigen muss.

Sonst müssten wir ja auch akzeptieren, wenn unsere Männer ihren Samen wild in der Gegend herumstreuen - Denn biologisch ist Monogamie nicht vorgesehen.

ja, natürlich ist die weiterentwicklung der menschheit nicht außen
vor zu lassen und es ist auch gut so wie sich historisch vor allem
die rolle der frau gewandelt hat...trotzdem ist nicht zu leungen das die
rolle nachwuchs auf die welt zu bringen genetisch in der frau ( abgesehen
von den seepferdchen) verankert ist...

im übrigen stimme ich mit dir überein, es sollte sich keine frau recht-
fertigen müssen warum sie sich für ein leben ohne nachwuchs entschieden hat...


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.11.11 20:13 von perlhuehnchen.


  Re: Muss man den Kinderwunsch denn begründen können?
avatar  Ekis
schrieb am 05.11.2011 20:17
Wenn du das so siehst, sind wir uns tatsächlich einig.

Hatt es so verstanden, dass die Genetik die Frau "verpflichtet" Kinder zu bekommen. Und dem konnte ich nicht zustimmen. Hab deinen Beitrag also zu extrem verstanden.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019