Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Helfen Antioxidantien bei Kinderwunsch? neues Thema
   Was passiert nach dem Embryotransfer?
   Wie wichtig ist Vitamin D bei Kinderwunsch?

  ETS/Harmony unauffällig, dennoch weitere Untersuchungen?
avatar    Janosch77
schrieb am 22.12.2020 09:57
Hallo!

Mein ETS und der Harmonytest sind beide vollkommen unauffällig.

Nun meine Frage, ich bin 43 Jahre, soll man weitere Untersuchungen machen? Fruchtwasseruntersuchung?
Ich muss dazu sagen, dass mir in zwei Wochen eine Cerclage und TMMV bevorsteht. Eine Fruchtwasseruntersuchung wäre dann ein weiterer Eingriff.

Würde euch das Ergebnis vom ETS und Harmoytest genügen?


  Re: ETS/Harmony unauffällig, dennoch weitere Untersuchungen?
no avatar
   nocheins
schrieb am 22.12.2020 10:10
Nein, würde ich nicht machen lassen. Ich bin einfach immer davon ausgegangen, dass ein unauffälliges ETS seine Richtigkeit haben wird und habe mich in der letzten Schwangerschaft (mit frisch 41) auch gegen den Harmonytest entschieden. Einfach weil ich auch vertrauen und genießen wollte.
Ich gratuliere dir übrigens herzlich. Schön zu lesen, dass es auch mit 43 noch „geht“ - würde mich nämlich auch sehr reizen 😇
Alles Gute weiterhin 🍀


  Re: ETS/Harmony unauffällig, dennoch weitere Untersuchungen?
no avatar
   pebbles30
schrieb am 22.12.2020 10:13
Die Frage ist nicht ob es uns genügt sondern ob es dir genügt?
Es kann ja nichts therapiert werden. Wenn Auffälligkeiten heraus kommen, kann man nur hopp oder topp sagen.


Eine Bekannt von mir war auch mit 43 schwanger und hat jegliche invasive Eingriffe strikt abgelehnt. Ihr Frauenarzt hat sie dann massiv bearbeitet von wegen Behinderung.
Das blöde war nur sie ist Erzieherin und hat jahrelang mit behinderten Kinder gearbeitet. Sie wusste also sehr wohl was sie sich zutraut.

Ich kenne auch Eltern deren Kind das Down Syndrom hat und die beim nächsten Kind trotzdem keine Untersuchungen haben machen lassen.
Andere nehmen auch alle Untersuchungen mit weil sie auf keinen Fall ein Kind mit Behinderung wollen.
Dabei sind aber die wenigsten Behinderungen angeboren sondern werden im Lauf des Lebens erworben.


Also was brauchst du damit du die Schwangerschaft ruhig und entspannt genießen kannst?



Viele Grüsse
pebbles


  Re: ETS/Harmony unauffällig, dennoch weitere Untersuchungen?
no avatar
   Solani2
Status:
schrieb am 22.12.2020 12:02
Janosch,

wenn du 100% Sicherheit haben willst, wieso hast du dann ETS und Harmonytest überhaupt machen lassen und sich nicht sofort für die Fruchtwasseruntersuchung entschieden? Genau, weil du vorher dachtest, dass dir unauffällige Befunde beim ETS und Harmonytest reichen würden. Lass dich nicht verunsichern. Garantie auf ein gesundes Kind gibt es auch mit der Fruchwasserpunktion nicht. Es kann einfach immer viel passieren bzw. auf alles wird auch nicht geprüft. Mir wäre jedenfalls das Fehlgeburtsrisiko zu groß. Die Ärzte müssen nur immer alles empfehlen, um sich rechtlich abzusichern

Ich wünsche dir eine entspannte Schwangerschaft!


  Werbung
  Re: ETS/Harmony unauffällig, dennoch weitere Untersuchungen?
no avatar
   littlemeamy
Status:
schrieb am 22.12.2020 12:10
Hi Janosch,

ich sehe es wie pebbles und würde ihre Frage noch um eine weitere ergänzen: was hätte es denn für Konsequenzen für euch?

Wenn ihr alles an möglichen (pränatal entdeckbaren) Krankheiten ausschließen wollt und einen Abbruch vornehmen lassen würdet, dann müsste man natürlich noch eine Fruchtwasseruntersuchung, am Besten gleich noch in Kombi mit nem Array und einer Exomanalyse, durchführen lassen, um größtmögliche Sicherheit zu erlangen. Bringt allerdings auch ein Fehlgeburtsrisiko, welchem man sich bewusst sein muss.

Aus meiner ganz persönlichen Sicht habt ihr schon sehr viel getan und damit die gängigsten Behinderungen ausgeschlossen bzw. deren Risiko schon sehr sehr minimiert. Ich persönlich würde kein Fehlgeburtsrisiko eingehen wollen, ich würde aber auch keinen Abbruch vornehmen lassen.
Ein Feinultraschall um die 20. Woche rum bei einem guten Arzt könnte noch Aufschluss geben über organische Auffälligkeiten. Ansonsten würde ich versuchen, guter Hoffnung zu sein. Eine gewisse Unsicherheit gehört einfach dazu zu einer Schwangerschaft (auch nach einer Fruchtwasseruntersuchung).

Alles Gute
amy


  Re: ETS/Harmony unauffällig, dennoch weitere Untersuchungen?
no avatar
   summertime70
schrieb am 22.12.2020 21:30
Hallo,
ich hätte jetzt auch gedacht, man macht den Harmony-Test um eine Fruchtwasseruntersuchung zu vermeiden. Wenn es über die üblichen Chromosomenanomalien hinausgehen soll, müsstest Du ja sehr genau wissen, was gesucht werden soll. Durch die beiden unauffälligen Untersuchungen hast Du das bei Dir altersgemäß erhöhte Risiko ja schon deutlich gesenkt - 0% geht nie, dass haben ja oben schon andere erwähnt.

Ich war bei der letzten Schwangerschaft (auch mit 43) eher erstaunt, als der FA nach dem negativen Praena Test noch ein Ersttrimesterscreening vorschlug, ich hätte auch darauf verzichtet. Die Begründung war damals, dass eine erhöhte Dicke der Nackenfalte trotzdem auf einen Herzfehler hindeuten kann. Ich habe dann noch den Organultraschall in der 20. Woche machen lassen, mehr auch nicht.

Ich wünsche weiter alles Gute - freut mich, dass Du schon so weit bist.
Summertime


  Re: ETS/Harmony unauffällig, dennoch weitere Untersuchungen?
avatar    Juna30
Status:
schrieb am 22.12.2020 22:17
Hallo Janosch,
die Frage ist, was die Konsequenz wäre. Was könnte eine Fruchtwasserpunktion NOCH untersuchen, was dazu führen würde, dass du eine Spätabtreibung vornehmen lassen würdest? Die NIPT sind inzwischen sehr sicher, da würde ich das Risiko einer zusätzlichen Punktion nicht eingehen. Aber kann im Fruchtwasser nicht noch anderes getestet werden? Wenn eine Spätabtreibung ohnehin nicht in Frage käme, würde ich das Punktionsrisiko ohnehin nicht eingehen. Denn selbst wenn das in Ordnung ist, ist das keine Garantie für ein gesundes Kind.

Im Anbetracht des anstehenden FTMVs würde mir der NIPT auch reichen.

LG
Juna


  Re: ETS/Harmony unauffällig, dennoch weitere Untersuchungen?
avatar    grapsch
schrieb am 02.01.2021 10:53
Erst einmal: Herzlichen Glückwunsch zur fortgeschrittenen Schwangerschaft. Das ist in "unserem" Alter ja nicht mehr ganz so selbstverständlich (Ich bin 41 Jahre). Wie schön.

Deine Frage ist eine sehr persönliche Frage und sehr persönliche Entscheidung.

Als ich Anfang Mai festgestellt habe, dass ich (ungeplant) schwanger bin und wir dann in unseren 40igern noch ein Baby erwarten, war der Schock erst einmal groß. Wir haben schon drei Kinder und eigentlich hatten wir mit der Familienplanung abgeschlossen, auch weil ich persönlich nie "das Risiko" eingehen wollte in dem Alter noch ein Kind zu bekommen... Ich kam mir sehr verantwortungslos vor, wie das passieren konnte und dachte anfangs, dass ich dies kompensieren kann, wenn ich möglichst viel testen lassen würde.
Gegen die Broschüren vom Harmony Test hatte ich allerdings sofort eine Abneigung entwickelt, so dass ich sie nur schwer durchlesen konnte. Mein Mann war eh eher zuversichtlich und wir hatten auch bei den vorangegangenen Schwangerschaften auf solche Testungen verzichtet.
Letztendlich haben wir nur die Feindiagnostik als Ultraschall in der 14. und um die 20. ssw durchführen lassen, keinerlei risikoabwägende Bluttests. Mehr wollte ich/wir nicht wissen. Es gibt eben auch ein Recht auf "Nicht-Wissen" und das Gefühl dazu war bei mir sehr stark ausgeprägt. Ich hatte ja keinen Kinderwunsch mehr gehabt und ich wollte genau diesen einen einzigartigen Menschen in meinem Bauch kennenlernen, welches sich da so eingeschlichen hatte und kein anderes. Trotz meines ambivalenten Gefühlswirrwarr - dass das Nicht-Wissen-Wollen und das Gefühl der "Verantwortungslosigkeit", gab es keine Testungen, denn es hätte eh keine Konsequenzen für uns gehabt.

Also schau einfach, was Du/ Ihr für die weitere Schwangerschaft braucht.

Ich liege jetzt jedenfalls noch einmal im Wochenbett mit unseren Babymädchen mit meinen 41 Jahren und denke, dass sie "gesund" ist und ich von ihren "Genen" nichts weiter weiß. Das waren unsere ganz persönlichen Entscheidungshintergründe. Dir alles Gute für den weiteren Verlauf der Schwangerschaft und Euren persönlichen Entscheidungswegen.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021