Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Re: KS - positive Erfahrungsberichte gesucht
avatar    Linnea13
schrieb am 26.12.2019 13:59
Meine Empfehlung wäre noch, bei Bedarf alles an Schmerzmitteln auszuschöpfen, was medizinisch vertretbar ist & nicht ”tapfer” sein zu wollen.


  Re: KS - positive Erfahrungsberichte gesucht
no avatar
   Wunschkind85
Status:
schrieb am 26.12.2019 20:02
Hallo,
Ich habe jetzt nicht die bisherigen Antworten gelesen, aber möchte direkt auf deinen Beitrag/deine Frage antworten.

Ich hatte einen KS bei unserer 2. Tochter und war 5 Tage im KH. Danach konnte ich mich Zuhause komplett selbst versorgen und auch das Baby tragen/stillen etc.
Meine große Tochter war zu dem Zeitpunkt 3,5 Jahre. Die habe ich natürlich nicht getragen und bin auch nicht sofort raus auf den Spielplatz oder spazieren gegangen.
Da dein Mann ja sogar Elternzeit hat brauchst du dir in meinen Augen keine Sorgen machen, nicht zurecht zu kommen.

Zum Kaiserschnitt selbst: ja man hat danach Schmerzen, aber dagegen bekommt man Medikamente die auch helfen, so dass man es wirklich gut aushalten kann.
Ich hatte meine Maus direkt nach dem rausholen auf den Bauch bekommen und dort blieb sie, während ich genäht wurde, als wir zurück in den Kreissaal geschoben wurden, dann noch weitere 3 Stunden in denen wir nur nackt gekuschelt und gestillt haben, dann wurde direkt neben meinem Bett die U1 gemacht und ich bekam sie dann mit Windeln um zurück bis abends gegen 18h, da hat mein Mann sie dann das erste Mal gewickelt und angezogen.
Ich hatte viel mehr Zeit mit ihr als bei der spontanen Geburt meiner großen Tochter, die leider alles andere als komplikationslos verlief.
Ich hatte/habe keinerlei Beschwerden mit der Narbe.
Ich denke letztendlich musst du auf dein Bauchgefühl hören und ich persönlich finde ich wichtig Vertrauen zu den Ärzten/Hebammen zu haben, um dann auch nicht zu hardern wenn die eine Entscheidung treffen die man selbst im Vorfeld so nicht getroffen hätte.
Am Ende ist nur wichtig dass du euer Baby gesund im Arm hälst.
Alles Gute für dich.
Lg


  Re: KS - positive Erfahrungsberichte gesucht
no avatar
   danah
Status:
schrieb am 27.12.2019 13:53
Hallo Xolummar,

ich hatte einen geplanten Kaiserschnitt (Zwillingsgeburt und das führende Kind lag in BEL) und hatte auch richtig Angst vor der OP und den Schmerzen danach. Aber dann kam tatsächlich alles viel b_esser als erwartet. Ich habe mich an die Empfehlungen der Schwestern gehalten - bin noch am selben Tag aufgestanden (ok, das war nicht so angenehm, aber machbar) und habe die angebotenen Schmerzmittel genommen. So konnte ich ab dem 2. Tag nach der OP die Kinder selber versorgen - natürlich eher langsam, aber das war ok. Ich wurde nach 5 Tagen entlassen und hatte dann noch ca. 3 Wochen Unterstützung zu Hause. Erst durch meinen Mann, dann durch Freunde. Ab der 4. Woche war ich problemlos in der Lage, mich um die beiden selbständig zu kümmern. Inkl. dem Tragen der Babyschalen.
Im Nachhinein ist das Einzige, was ich an dem KS bereue, dass ich mich vor der OP so in die Angst reingesteigert habe und so die Stunden vor der Geburt nicht richtig genießen konnte. Für die Sicherheit der Jungs war es definitiv die richtige Entscheidung.

Alles Gute für deine Geburt!

Dana

PS: Meine Hebamme hat mir für nach der Geburt den Kaiserschlüpfer empfohlen. Den habe ich geliebt - er hat mir deutlich mehr Stabilität um die Körpermitte gegeben.


  Re: KS - positive Erfahrungsberichte gesucht
no avatar
   claru80
schrieb am 02.01.2020 20:43
Zitat
Xolummar
Noch dazu habe ich zu Hause eine dreijährige Tochter und einen bald zweijährigen Sohn und habe keine Ahnung, wie ich die beiden nach der EZ meines Mannes allein versorgen soll (er hat 4 Wochen EZ ab Geburt).

Kann man nach Geburt eigentlich eine Haushaltshilfe für die Zeit nach der EZ des Mannes beantragen, wenn man noch nicht wieder fit genug ist?

Liebe Xolummar: Erstmal zu deiner obigen Frage: Ja, kann man, geht auch, wenn es "NUR" stressig ist und man dadurch das Risiko von Postpartaler Depression senken will. Also, da mach dir keine Sorgen.

Wegen sectio bei BEL: Ich hatte zwei sectiones und die Genesung war super! Ich konnte schneller wieder laufen als die vaginal gebärenden: ABER: du musst dich zwingen am ersten Tag , gleich nach der OP, aufzustehen und so viel laufen wie möglich. dann heilst du schneller.

Das Risiko, wenn du dann vielleicht noch ein Kind haben willst, ist dann natürlich da, dass es nochmal ein KS wird und dass etwas mit der Narbe ist, etc. aber das ist wohl vernachlässigbar.
Ich würde die Gesundheit des Kindes nicht riskieren es sei denn du hattest schon super gute und schnelle Geburten vorher.
Denk auch daran: Auch wenn du vaginal entbinden möchtest, kann es immer eine Sectio werden, und dann ist geplant 1000% besser als ungeplant.

Vel Viel Glück bei deiner Entscheidung. Ich drücke dir die Daumen, egal was du entscheidest. Es muss für DICH allein stimmen.
Lg Claru


  Werbung
  Re: KS - positive Erfahrungsberichte gesucht
avatar    sanogo
Status:
schrieb am 02.01.2020 21:15
Hallo,

ich hatte einen ungeplanten Kaiserschnitt nach Blasensprung und 13 Stunden Wehen bei 39+2 (mir haben leider nur noch drei Presswehen gefehlt ...), weil mein Kind die Nabelschnur um die Schultern gewickelt hatte und es zum Geburtsstillstand kam. Es wurde dann nur die PDA aufgesprizt.
Geburt war Montagnachmittag. Dienstagmorgen wurde der Katheder gezogen und ich konnte danach aufstehen. Schmerzen hatte ich dank kleiner Pillen (heutzutage gibt man hier Morphin) keine. zwinker
Als ich keine Pillen mehr nahm, waren die Schmerzen auch aushaltbar. Donnerstag habe ich alleine geduscht, Freitag wurde ich entlassen (hätte auch Donnerstag schon gehen können). Da hatte ich eigentlich fast keine Schmerzen mehr.
Am nächsten Dienstag also eine Woche später) war ich einkaufen, habe allerdings im Wochenbett nicht schwer gehoben. Alles super verheilt, ohne Probleme und habe auch kein Geburtstrauma smile
Uns war nur wichtig, dass das Kind gesund und ohne Geburtsschäden auf die Welt kommt und das hat geklappt smile
Mein Mann hatte auch nur eine Woche Urlaub, die Ez hat er viel später genommen.

LG und alles Gute!

sanogo


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.01.20 21:23 von sanogo.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020