Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  Zu ängstlich in der Schwangerschaft?
no avatar
  Knasterbaks
Status:
schrieb am 01.07.2019 11:05
Hallo Mädels,

will mal eure Meinung hören, weil es mir langsam echt unangenehm wird. Eigentlich hätte ich am 11.07 die nächste Voruntersuchung beim Arzt. Ich bin ab heute bei 17+0 und hatte in meinen vorherigen Schwangerschaften Probleme. Bei der Schwangerschaft mit meiner Tochter lag ich trotz bestem Befinden ab der 25 Ssw im Krankenhaus mit Bettruhe und Tokolyse. Meine Zwillinge habe ich vor 2 Jahren in der 20. Ssw verloren. Nun, in dieser Schwangerschaft, habe ich Anfang Juni einen TMV und eine Cerclage bekommen und alles lief prima. Aber so beruhigt wie ich hoffte, bin ich leider nicht. Letzten Dienstag war ich außer der Reihe bei meinem Arzt weil ich nachts ein merkwürdiges Ziehen in der Scheide hatte. Er hat einen Ultraschall gemacht und der Gebärmutterhals war bei tollen 7cm. Mein Arzt sagte, ich solle ruhig kommen, wenn etwas ist. Heute morgen merke ich nach der Aufwachen einen großen feuchten Fleck im Slip. Könnte Urin sein, dachte ich und habe einen PH-Test von dem Fleck gemacht, um mich zu beruhigen, weil so zugenäht bekommt man ja eigentlich keinen Blasensprung. Der PH Test wurde blau, höchster pH-Wert. Jetzt bin ich natürlich erst recht beunruhigt! Habe wieder bei meinem Doc angerufen und ich darf heute Abend noch vorbei kommen. Mache ich mir zu viele Sorgen und werde zum Hypochonder oder würdet ihr auch so reagieren und lieber etwas öfter nachsehen lassen? Mache mir langsam Gedanken, ob mein Arzt bald denkt ich spinne! Ohnmacht

Liebe Grüße Knasterbaks


  Re: Zu ängstlich in der Schwangerschaft?
no avatar
  blackmoon
Status:
schrieb am 01.07.2019 11:47
Liebe Knasterbaks,

ich bin schon seit 20 Jahren als Krankenschwester tätig. Ich kenne sehr viele Hypochonder, alleine schon durch meine Tätigkeit in der Notaufnahme. Meist ist diese Hypochondrie einfach durch ein sehr schlimmes Erlebnis entstanden und hat die momentane Angst etwas damit zu tun, so sollte jeder in diesem Beruf wissen, dass man die Angst ernstnehmen muss.
Beispiel um zu erläutern was ich meine:

Ein Patient hatte eine Lungenembolie, hatte unfassbares Glück diese zu überleben. Er hatte danach immer wieder das Gefühl keine Luft zu bekommen. Kam anfangs teilweise wöchentlich 2-3 mal in die Notaufnahme. Wir schlossen ihn an den Monitor an, um ihm zu zeigen, dass alles in Ordnung ist. Das hat ihm geholfen und die Zeitspannen wurden immer größer.
Hypochondrie ist nichts verwerfliches. Wenn man in der 20. SSW seine Babys verloren hat, so kann man dies doch nie im Leben einfach abhaken. Natürlich macht Dir absolut alles Angst, was nicht „nach Norm“ verläuft und Dein Arzt reagiert darauf vollkommen richtig und toll.
Geh zu Deinem Termin und lass Dich beruhigen. Schäme Dich nicht für Deine Ängste, sie sind ja absolut nicht unbegründet.
Hypochonder ja oder nein, das kann man so gar nicht sagen, denn die meisten sehen als Hypochonder ausschließlich die Menschen, die ständig eine andere Erkrankung bei sich sehen. Dass man eben durch ein schreckliches Erlebnis viel mehr in sich reinhorcht, ist doch vollkommen verständlich und ich behaupte mal, es gibt hier keine einzige Frau, die in Deiner Situation nicht auch etwas überängstlich wäre...

Ich drücke Dir ganz feste die Daumen, dass es mit fortschreitender, gesunder Schwangerschaft weniger wird mit den Ängsten und Du irgendwann nur noch genießt !!! ✊🏼✊🏼✊🏼
Schön, dass Du einen empathischen Arzt hast, der sich um Deine Sorgen kümmert !!

Ganz liebe Grüße bm


  Re: Zu ängstlich in der Schwangerschaft?
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 01.07.2019 12:06
Liebe knasterbaks,

Ich denke, wenn man einer gewisse Vorgeschichte (Verlust eines Kindes, lange Kinderwunschzeit, ...) dann ist man einfach "anders". Ich empfinde es als wäre mir ein Stück Naivität verloren gegangen. Auch mir fällt das "guter Hoffnung sein" schwer. Und ich habe bei weitem nichts vergleichbares durch gemacht.

Meine FA versteht mich, ich darf jederzeit kommen. Sie weiß wie belastend die negativen ICSIs waren (aus eigener Erfahrung) und wie angespannt man ist.

Du bist kein Hypochonder. Geh zum Doc, lass dich beruhigen und dann sieht Die Welt schon wieder anders aus

Liebe Grüße
Lavendelzweig


  Re: Zu ängstlich in der Schwangerschaft?
no avatar
  Knasterbaks
Status:
schrieb am 01.07.2019 19:39
Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für eure Antworten! Ich war bei meinem Doc und es war Gott sei Dank alles in Ordnung. Es war genug Fruchtwasser da und der PH-Test war nur minimal erhöht (lag bei 5). Fand mein Arzt aber nicht bedenklich. Das Söhnchen lag mit den Füßen nach unten, ich denke mir vielleicht hat er meine volle Blase erwischt und mein Beckenboden ist nicht mehr der stabilste. Ich habe ihm gesagt, dass ich drei Kreuze mache, wenn endlich Dezember ist. Ich hoffe die nächsten 10 Tage bis zur VU gehen fix und ohne weitere Zwischenfälle rum.

Liebe Grüße Knasterbaks




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019