Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Stress und künstliche Befruchtung: Die Sache mit dem Entspannen?neues Thema
   Follikel spülen bei IVF: bekommt man dadurch mehr Eizellen?
   Blutung in der Schwangerschaft: Hilft Progesteron?

  BEL Geburt trotz größerem Kopfdurchmesser
no avatar
  kathi06
Status:
schrieb am 30.04.2019 14:15
Hallo ihr Lieben,

ich bin aktuell in der 30.SSW und unser Zwerg liegt immer noch in BEL. Er lag schon mal in Schädellage, hat aktuell natürlich auch noch genug Platz, aber ich mache mir Gedanken über eine mögliche, spontane BEL Geburt. Lasse lag 2013 auch in BEL und nach erfolgloser Äußerer Wendung in der 36.SSW, da er sich wieder umgedreht hatte, plante ich einen Kaiserschnitt, da ich ihn damals mit über 3500g nicht hätte spontan entbinden dürfen. Letztlich hat er sich in der 37./38.SSW doch noch für die SL entschieden und ich konnte den KS Termin absagen. Darauf hoffe ich jetzt natürlich auch, wie gesagt, die nächsten 5 Wochen sehe ich das noch relaxt.
Meine FÄ traut mir nach vier Spontangeburten und schweren Kindern (3800-4100g, KU 36-39) durchaus zu in BEL zu entbinden. Auch der Oberarzt in dem Klinikum, in dem ich entbinden möchte, äußerte sich positiv und sagte, dass die schweren Kinder meist viel besser mitarbeiten und mitschieben, als die leichten, kleinen und die Gewichtsrichtlinie von 3500g gebe es so nicht mehr. Allerdings müsse natürlich auch ein stückweit das Verhältnis stimmen. Meine FÄ äußerte heute erstmals bedenken, weil der Kopfdurchmesser bereits SSW 34+5 entspräche, der Bauchumfang entspricht hingegen fast der aktuellen SSW. Sie sagte der Bauch und Po könnten wohlmöglich nicht genug Platz schaffen, damit der große Kopf schnellstmöglich hinterher rutscht bei einer Spontangeburt. Hat hier jemand Erfahrungen mit BEL Geburten und ggf.auch noch großen Kopf? Wahrscheinlich sind meine Gedanken unbegründet und der Kleine dreht sich noch rechtzeitig. Andererseits würde ich gerne einen Kaiserschnitt vermeiden. Wiederum geht es nicht nur um meine Geburtsbedürfnisse, sondern auch um die Gesundheit des Kindes, die definitiv vorgeht.
Ich selber würde es spontan versuchen wollen, aber natürlich nicht um jeden Preis.

Liebe Grüße
Kathi


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.04.19 14:21 von kathi06.


  Re: BEL Geburt trotz größerem Kopfdurchmesser
no avatar
  LiebeLiese
schrieb am 30.04.2019 18:34
Bei meinen Kindern waren alle Kopfumfangsmessungen in der Schwangerschaft immer um die 3 Wochen weiter. Letztlich kamen alle mit durchschnittlichem KU zur Welt. Die neuesten Empfehlungen lauten 3800 g als Grenze für eine Spontangeburt, von daher könnte es passen. Alles darüber hinaus würde ich nur riskieren in einem super erfahrenen Haus. Habe zu viele negative Erlebnisse beruflich gehabt mit recht unerfahrenen Häusern. Bei einer erfahrenen Uniklinik wirst du gut beraten werden, ggf. muss man doch vorher noch ein BeckenMRT machen, dann kann man es genauer einschätzen. Denke aber, die Maus wird sich drehen...


  Re: BEL Geburt trotz größerem Kopfdurchmesser
avatar  La esperanza**
Status:
schrieb am 30.04.2019 22:25
Ich hatte letztes Jahr eine ähnliche Situation.
Erst Plazenta zu tief, dann Kind immer in BEL oder QL.
Ich hatte so Angst nicht spontan entbinden zu können und hab mir geschworen es in BEL auch spontan zu versuchen weil KS geht notfalls ja dennoch.
Es wendete sich alles zum Guten.
Plazenta wanderte hoch, Kind drehte sich in SL, Geburt begann spontan.
Dann...
Plazentalösung und mir wurde zur Wahl gestellt einleiten dass es fix geht mit der Option Not-KS im Kreißsaal oder einfach einen relativ geplanten KS jetzt in 1-2 Stunden spätestens.
Ich entschied mich unter Tränen zum KS um meinen Sohn nicht zu gefähreden.

Etwas anderes Thema aber was ich dir damit sagen will, ich hab danach so viel nachgedacht und kam zu dem Entschluss wie fahrlässig mein Gedanke war ihn auch aus BEL spontan entbinden zu wollen.

Zum Wohle des Kindes und nicht unseren Wunsch durchsetzen...

Ich wünsche dir dass sein Baby sich nich dreht und das alles vom Tisch ist


  Re: BEL Geburt trotz größerem Kopfdurchmesser
no avatar
  Solani2
schrieb am 01.05.2019 23:55
Hallo kathi,

eine Freundin wurde bei ihrem 3. Kind, nach missglückter äußeren Wendung, bedrängt, eine BEL Geburt zu versuchen. Ihr wurde übrigens gesagt, dass in BEL der Kopfumfang immer viel zu groß gemessen wird. Sie hatte den Eindruck, dass bestimmte Ärzte und Hebammen die BEL Geburt unbedingt machen wollten, sie hätte noch zusätzlichen Haftungsausschluss unterschreiben müssen, deshalb hat sie sich, mit der Unterstützung eines einzelnen Arztes dann dagegen entschieden. Sie hat ihre Entscheidung nicht bereut, das Baby war dann wirklich groß, der Kopf auch.
Ich drück dir die Daumen, dass sich dein Zwerg noch dreht!

Lg,
Solani


  Werbung
  Re: BEL Geburt trotz größerem Kopfdurchmesser
no avatar
  Lilly91
Status:
schrieb am 02.05.2019 09:58
Ich kann dir leider keine Tipps geben, da ich gerade selber in der Situation bin und nach antworten suche:

Ich bin Erstlingsmama und mein Kind liegt schon fast 5 Monate in BEL.
Wir müssen uns jetzt bis Montag entscheiden, ob ich eine Wendung probieren möchte oder lieber einen Kaiserschnitt hätte. Zu was würdet ihr mir raten?
Bei uns wurde der Kopf auch schon etwas größer geschätzt und der Körper eher zierlich.


  Re: BEL Geburt trotz größerem Kopfdurchmesser
no avatar
  LiebeLiese
schrieb am 02.05.2019 11:25
Auf jeden Fall die aeussere Wendung probieren. Die ist im Hinblic aif sämtliche Risiken (Mutter und Kind) besser als eine Sectio. Wenn sie nicht funktioniert, würde ich persönlich einen Kaiserschnitt vorziehen als Erstlingsmama. Der Kopf wird tatsächlich bei BEL-Kindern von der Groesse her überschätzt, da er nach hinten ausgezogen ist und sich in Schadellage schmaler formen würde. Aber als Erstlingsmama würde man ja noch gar nicht wissen, wie das becken unter der geburt kitspielt. Geburtsstillstaende in Schaedellage sind nicht dramatisch, allerdings in BEL, wenn der Körper bereits geboren ist. Aber zunächst auf jeden Fall äußere Wendung probieren! Tojtoitoi


  Re: BEL Geburt trotz größerem Kopfdurchmesser
no avatar
  Lilly91
Status:
schrieb am 02.05.2019 12:24
Zitat
LiebeLiese
Auf jeden Fall die aeussere Wendung probieren. Die ist im Hinblic aif sämtliche Risiken (Mutter und Kind) besser als eine Sectio. Wenn sie nicht funktioniert, würde ich persönlich einen Kaiserschnitt vorziehen als Erstlingsmama. Der Kopf wird tatsächlich bei BEL-Kindern von der Groesse her überschätzt, da er nach hinten ausgezogen ist und sich in Schadellage schmaler formen würde. Aber als Erstlingsmama würde man ja noch gar nicht wissen, wie das becken unter der geburt kitspielt. Geburtsstillstaende in Schaedellage sind nicht dramatisch, allerdings in BEL, wenn der Körper bereits geboren ist. Aber zunächst auf jeden Fall äußere Wendung probieren! Tojtoitoi

Danke für deine Antwort
Jetzt muss ich nur noch meinen mann von der Wendung überzeugen und dann hoffen wir auf das beste.


  Re: BEL Geburt trotz größerem Kopfdurchmesser
avatar  Majoni
Status:
schrieb am 02.05.2019 12:29
Hi, ich bin definitiv für den Kaiserschnitt.

Mini lag in meiner ersten Schwangerschaft immer auf der linken Seite in Bel. Sie hat sich nicht weg bewegt. Die äußere Wendung wird nur mit Kaiserschnittteam im Rücken gemacht falls etwas passiert. Sorry nein..... nicht mit allen Mitteln......

Also kam der Kaiserschnitt.

Bei der 2 Geburt hatte mein Sohn die Nabelschnur fest um den Hals, so das ich als der Kopf geboren war ,die Wehen veratmen musste und die Nabelschnurr überm Kopf entwickelt werden musste. Dabei haben sie ihm eine heftige Blockade zugefügt.

Als das Kind da war,er hatte schon Einblutungen in den Augen, hat sich also ordentlich stranguliert, sagte die Hebamme das meine Placente herzförmig war, die Nabelschnurr sehr kurz mit einem Septum in der Mitte.

Es war anzunehmen das ich dies auch schon bei der ersten Schwangerschaft hatte. Von daher war alles gut so.

Ich war im übrigen nach dem Ks sehr schnell fit... Schmerzen ja, aber alles gut machbar.

Dies nur mal als Gedankenanregung, nicht um jedenpreis den Ks auszuschließen.

Majoni

Zitat
Lilly91
Ich kann dir leider keine Tipps geben, da ich gerade selber in der Situation bin und nach antworten suche:

Ich bin Erstlingsmama und mein Kind liegt schon fast 5 Monate in BEL.
Wir müssen uns jetzt bis Montag entscheiden, ob ich eine Wendung probieren möchte oder lieber einen Kaiserschnitt hätte. Zu was würdet ihr mir raten?
Bei uns wurde der Kopf auch schon etwas größer geschätzt und der Körper eher zierlich.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.05.19 12:30 von Majoni.


  Re: BEL Geburt trotz größerem Kopfdurchmesser
no avatar
  Kluntjemedroom
schrieb am 02.05.2019 14:09
Meine Kleine lag sehr lange in BEL und hat sich drei Wochen vor der Geburt gedreht. Sie hat über einige Tage mehrere Anläufe genommen und ich hatte über einige Tage immer wieder fiese Wehen und echt Angst, dass es los geht. Mein Arzt meinte damals, dass Kinder die sich nicht drehen fast immer einen Grund haben. Was ja zu Majonis Erfahrung passt. Ich hätte keine äußere Wendung versucht, da meine Geburtsklinik offen sagte, dass sie da zu wenig Erfahrungen mit haben und man nicht davon ausgehen kann, dass die erfahrenen Ärzte und Hebammen dann Dienst haben. Eine andere Klinik wollte ich mir nicht mehr so spät suchen. ich hatte also schon einen Kaiserschnitttermin für den Fall der Fälle.


  Re: BEL Geburt trotz größerem Kopfdurchmesser
no avatar
  Solani2
schrieb am 02.05.2019 14:27
@ Majoni
Mein Kleiner hätte auch ganz blutunterlaufene Augen (hat knapp 3 Monate gedauert, bis die Augen ganz weiß waren ...), Da war aber keine Nabelschnur im Spiel, die war nirgends rumgewickelt oder verknotet. Ärzte und Hebammen meinten, dass die Geburt für ihn einfach anstrengend und der Druck groß war.


Die Freundin, die ich oben erwähnt habe, hat den Versuch der äußeren Wendung als ganz schlimm empfunden, sie haben es über eine halbe Stunde lang probiert, der Bauch war danach grün und blau. Eine Hebamme hat ihr nachher gesagt, dass wenn sich die Babys nicht schnell drehen, dann tun sie es eher nicht. Ich persönlich würde es machen lassen, aber wenns zu lange dauert, oder zu unangenehm wird, dann würde ich abbrechen. Weil ein ruhiger Plan-KS wäre mir lieber, als ein Not-KS, nur weil es während des Wendungsversuchs zu einer Notsituation kommt. Und je länger das Prozedere dauert, desto mehr stresst es Baby und Mama ... bei vielen scheint es aber ganz einfach zu gehen, also einen Versuch ist es sicher wert. Ich würde einfach nur nicht alles mit mir machen lassen.


  Re: BEL Geburt trotz größerem Kopfdurchmesser
no avatar
  LiebeLiese
schrieb am 02.05.2019 15:05
Einblututngen in den Augen (übrigens völlig harmlos!) kommen, wie eben schon gesagt, bei sehr vielen NG vor.... Hat nix mit "Strangulieren" durch die NS zu tun, sondern mit stau während des Durchtretens durch den Geburtskanal! Die NS-Umschlungung ist in den allermeisten Fallen harmlos, betrifft ja uber ein Drittel aller babys. Sie wird aber immer gern "vorgeschoben" als Begründung bei/nach einer Sectio. Fakt ist aber, kein Mensch weiss, wie sich die Sache unter der Geburt verhalten hätte. Eine Sectio damit zu begründen, ist medizinisch gesehen Blodsinn! Manche Babys "entwirren" sich sogar, wenn sie sich in den Kanal drehen. Und die NS ist gallertig, die laesst sich nur bei sehr sehr festen Umwicklungen abdrücken (und das widerum ist extrem selten). Dass eine NS zu kurz jst, hält ein Kind nicht davon ab, sich im Bauch zu drehen... Dafür ist die Nabelschnur ja in der Mitte des Kindes angebracht! Es kann also nicht passieren, dass bei einer Wendung die NS zu kurz für eine Schaedellage ist. Wohl aber in allerseltensten Falle zu einer vorheitigen Lösung. Dafür (und nur dafür) ist man in Sectiobereitschaft! Wenn die Wendung unangenehm wird, sollte man aufhören, das weiss jedes vernünftige Team! Also in ein grosses haus gehen, die das öfter machen...


  Re: BEL Geburt trotz größerem Kopfdurchmesser
no avatar
  kathi06
Status:
schrieb am 02.05.2019 15:42
Bei Lasse habe ich 2013 eine Äußere Wendung bei Dr.Ortmaier im UKE durchführen lassen, da war ich in der 36.SSW. Er ist eine Koriphäe auf dem Gebiet, damals wohnten wir noch im Süden Hamburgs und haben die Fahrt zum Spezialisten auf uns genommen.
Ich hatte mir etliche Videos bei YouTube dazu angesehen und mich auf eine längere Prozedur eingestellt, möglicherweise auch schmerzhaft. Er hat Lasse sogar trotz Vorderwandplazenta gedreht, da muss man wohl sehr vorsichtig sein, damit es nicht zur Ablösung durch die Drehung kommt. Ein OP Team für den Ernstfall (Notkaiserschnitt), falls etwas schief geht bei der Wendung, war vor Ort.
Ich habe kaum gelegen, da schob er schon Lasses Po (Ultraschall lief natürlich) aus dem Becken und ehe ich mich versah, machte er einen Purzelbaum auf dem US und lag in SL.
Es wurde CTG geschrieben, Kind ging es gut, mir zog es etwas im UL und dann sind wir nach einer Stunde nach Hause.
Mir kam es schon komisch vor, dass es so schnell und komplikationslos lief, aber ich ging positiv nach Hause, zumal der Spezialist im UKE mir auch noch sagte, er hätte keinen Platz mehr und Lasse würde sich nicht mehr drehen und dann wünschte er mir alles gute für meine Spontangeburt. Ich bin dann erschöpft nach Hause ins Bett, aber an Schlaf war nicht zu denken. Lasse tobte, turnte wie nie zuvor und ich war morgens wie gerädert. Ich musste zum CTG zu meinem FA nach der Wendung und bat ihn noch einen US zu machen und siehe da, mein Gefühl hatte sich nicht getäuscht, Lasse lag wieder in BEL! Ohnmacht
So viel zum Thema, er hatte keinen Platz mehr. LOL
Eine weitere Wendung wollten wir nicht, davor hatte ich zu viel Respekt, wer weiß, warum er sich wieder in BEL gedreht hat. Also machte ich einen KS Termin aus, für den 12.12.13, tja und 2 Tage vor KS Termin lag in SL und wurde am 21.12. spontan geboren. zwinker
Also ich würde keine Wendung mehr durchführen lassen, aber das liegt an meiner persönlichen Misserfahrung.
Wahrscheinlich würde ich mich jetzt auch eher für den KS entscheiden, auch wenn es mir das Herz zerreißen würde. Aber die Gesundheit ginge vor. Ich werde mich aber nochmal intensiv in meinem KH beraten lassen, die haben Erfahrung mit spontanen BEL Geburten und wenn sie mir abraten, bin ich pro Sectio.
Aber ich hoffe, dass der Zwerg noch den richtigen Weg nach draußen findet.

Eine Freundin von mir hat spontan ihr erstes Kind aus BEL entbunden. Sie spricht nicht viel von dieser Geburt, außer, das müsste man nicht erleben.
Ob es jetzt daran lag, dass es ihr erstes Kind war oder ob die Geburt wirklich so viel schrecklicher als eine aus SL ist, kann ich leider nicht sagen.

Danke euch allen, für euren Austausch!

Liebe Grüße
Kathi


3 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.05.19 15:48 von kathi06.


  Re: BEL Geburt trotz größerem Kopfdurchmesser
no avatar
  claru80
schrieb am 02.05.2019 18:06
Meine Große lag die ganze Schwangerschaft über in BEL und hat sich nie gedreht. Letztendlich kam raus, dass die Nabelschnur sehr kurz war...
Bei einem Erstling würde ich auf jeden Fall einen KS machen,
beim 5. Kind, wenn alle natürlich entbunden wurden, kann man sich das wohl zutrauen.
Ich hoffe dein Kind dreht sich noch.
LG
Claru


  Re: BEL Geburt trotz größerem Kopfdurchmesser
no avatar
  pebbles30
schrieb am 02.05.2019 20:48
Meine Hebamme hat auch immer wieder BEL Geburten. Klar sieht sie sich die Frau und die Schwangerschaft genauer an.
Aber eine BEL ist eine Normlage die einfach seltener vorkommt als eine SL.
Das einzige was nicht normal entbunden werden kann, ist eine Querlage.

Übrigens haben viele Frauen die den Vergleich hatten, gesagt die BEL Geburt war leichter als die SL Geburt.
Ob es wirklilch so ist oder weil viele Leute ja Panik machen und alle daher ganz schlimme Geburten erwarten, weiß sie aber auch nicht.

Meine Mini hatte Einblutungen an der Stirn, der hatte auch keine Nabelschnur um den Hals, der hing bei einer Wehe am Knochen fest, bis er sich vorbei geschoben hatte. Das ist nix schlimmes, das Kind war fit.



Warum der Frauenarzt so über Probleme aufklärt? Ganz einfach weil er sonst verklagt werden kann.
Genauso wenn ein Arzt nicht über sämtliche Untersuchungen aufklärt. Weißt er nicht auf eine fruchtwasseruntersuchung hin, kann er verklagt werden.
Mein Arzt hat es einmal angesprochen, mit dem Hinweis er muss es machen und gut war es.
Andere Frauen werden immer wieder darauf angesprochen und Bekannten von mir wurde auch gesagt, es wäre unverantwortlich keine FU machen zu lassen.
Wenn dein Arzt sagt, eine BEL Geburt ist mit Hebammen die sich auskennen problemlos möglich und dann muss z.B. ein Dammschnitt gemacht werden, könnte er schon Ärger bekommen, wenn es jemand darauf anlegt.
Das ist der Hintergrund warum manche Ärzte und viele KH sofort einen Kaiserschnitt vorschlagen. Dann sind sie abgesichert.
Das ein KS immer noch eine große Bauchop ist und wenn man Pech hat, richtig Probleme machen kann, ist das andere.
Ja es gibt Frauen die schnell wieder fit sind, es gibt aber auch Frauen die noch nach Monaten Probleme haben.


VG pebbles


  Re: BEL Geburt trotz größerem Kopfdurchmesser
avatar  La esperanza**
Status:
schrieb am 02.05.2019 21:28
Zur Wendung stehe ich sehr kritisch.
Es hat einen Grund (zu kurze NS oder was auch immer) warum das Kind nicht in SL liegt und daher würde ich da eine BEL Geburt oder KS vorziehen.

Ich hab eine Doku gesehen wie gewendet wird.
Danach der Bauch „abgebunden“ dass das Kind nicht mehr zurück in seine Lage kann und die FB gesprengt dass nich weniger Chance da ist dass das Kind sich wieder in seine alte Lage dreht.

Klar will man keinen KS, mir ging es bei Nr 2 auch so aber man muss an sein Kind denken.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019