Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  Plazentaverkalkung 3.Grades
avatar  Mimmimi
Status:
schrieb am 02.01.2019 13:29
Huhu
Komme gerade von der Geburtsplanung bei 36+3 und habe nun eine Plazentaverkalkung 3. Grades. Die Messung von der A. Umbilicalis und der A. Cerebri Media rechts sind schon unter dem Durchschnitt.
Die Ärztin hat mir so Angst gemacht und meinte es könnte jetzt schneller zu einer Plazentaablösung kommen usw.
Von der Zunahme liegt das Baby auf der 44. Perzentile.

Kann mich da jemand beruhigen? Mache mir da irgendwie jetzt totale Sorgen...


  Re: Plazentaverkalkung 3.Grades
no avatar
  Lillifee3023
Status:
schrieb am 02.01.2019 14:24
Hallo,

erst einmal ist es ja normal, das die Plazenta verkalkt und ich habe so den Eindruck, als hätte die Ärztin da sehr übertrieben und dich aber ja ohne Konsequenz heim geschickt oder ist das anders? Ich würde einfach den Frauenarzt anrufen und ihn um eine weitere Untersuchung zeitnah bitten. Das wäre mir dann doch am sichersten. Und dann kann man ja sehen, was der Arzt sagt, der dich die ganze Zeit schon betreut. Sollte er etwas entdecken, was ihn sorgt, dann kann man dann ja handeln.

Alles Gute !


  Re: Plazentaverkalkung 3.Grades
avatar  Mimmimi
Status:
schrieb am 02.01.2019 15:14
Ja genau. Sie hat mich komplett verunsichert, sodass ich im Auto schon geweint habe...

Meine Frauenärztin hat diese Woche noch Urlaub. Und ich frage mich natürlich ob es dann reicht diese Woche noch abzuwarten.


  Re: Plazentaverkalkung 3.Grades
no avatar
  Maelle81
schrieb am 02.01.2019 17:00
Warst du in einem Perinatalzentrum Level 1? Wenn nicht, dann such dir das nächste raus und fahre hin. Sag denen dort du möchtest eine zweite Meinung weil es dir Angst macht. Das ist gar kein Problem und die Ärzte werden dich dann nochmal untersuchen. Das sind Spezialisten, die werden dich beruhigen können bzw. Maßnahmen einleiten wenn es denn sein muss.
Alles Gute!


  Werbung
  Re: Plazentaverkalkung 3.Grades
no avatar
  Lillifee3023
Status:
schrieb am 02.01.2019 17:14
Ja die Idee ist gut, wenn die Frauenärztin nicht da ist. Ich hätte da auch keine Ruhe bis nächste Woche zu warten und würde lieber fahren. Es bringt ja auch nix, wenn du dir jetzt die ganze Zeit Sorgen machst. Das strengt euch zwei nur zusätzlich an. Anstrengend ist es auch so schon.


  Re: Plazentaverkalkung 3.Grades
avatar  Juna30
Status:
schrieb am 02.01.2019 18:06
Ich hatte das in der letzten Schwangerschaft bei 32+. Mein Sohn wurde dann 39+1 spontan mit 3940 g geboren.
Ich würde die Ärztin ganz konkret nach Risiken und Gegenmaßnahmen wie früherer Geburtseinleitung fragen. Dann kommt meistens nach solchen Aussagen heraus, dass der Arzt nur laut gedacht habe und die Wahrscheinlichkeit seeeeeehr gering wäre und eine Geburtseinleitung daher nicht vorgesehen.


  Re: Plazentaverkalkung 3.Grades
avatar  Mimmimi
Status:
schrieb am 03.01.2019 10:02
Ich danke euch vielmals für eure Antworten.
Also die Ärztin sprach davon, dass meine Ärztin mich nun weiter behandeln solle und mich überweisen müsse, wenn sie da ein Risiko sieht. Dann werde eingeleitet.
Aber es besteht wohl bei einer so stark verkalkten Plazenta ein erhöhtes Risiko der Ablösung. Ist das denn so?! Konnte dazu nämlich nix finden.
Die fruchtwassermenge war wohl soweit gut und eben der Doppler wohl auch...

Trotzdem hat der Termin mich wahnsinnig verunsichert und ich frage mich eben auch wie schnell sich die Versorgung nun verschlechtern könne?!


  Re: Plazentaverkalkung 3.Grades
avatar  La esperanza**
Status:
schrieb am 03.01.2019 10:24
Zu der Verkalkung selber kann ich dir wenig sagen aber meine Tochter war trotz schlechter Versorgung noch 3 Wochen im Bauch bis eingeleitet wurde obwohl sie nicht mehr zugenommen hat.

Zur Plazentalösung kann ich auch von mir berichten. Das hatte ich bei meinem Sohn aber erst unter Wehen.
Ich hab es sofort gemerkt, es fing mit wenig Blut an und lief dann nach paar Stunden so dass ich beim Untersuchen ein Schlachthaus aus dem Zimmer gemacht habe.
Endete leider in einer Sektio aber so ist es dann halt.
Von der ersten leichten Blutung bis zur Sektio vergingen 12 Std also man hat wohl schon etwas Zeit wenn es so wäre. Auch haben sie die Sektio nicht sofort gemacht sondern ab Verdacht nochmal paar Std gewartet und ab Bestätigung per US auch nochmal fast 2 Std.
Weiß nicht ob es generell so ist dass man so viel Zeit hat aber die wird ja nicht innerhalb von Minuten abfallen.

Alles Gute und hole dir eine 2. Meinung!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019