Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  Fragen zum Praena-Test: In welcher Woche, Geschlechtsbestimmung, was verdient Praxis daran?
no avatar
  la miga
schrieb am 22.11.2014 20:56
Habe auf einer Seite gefunden, dass es ab 9+0 möglich ist, aber meist etwas später in Verbindung mit einem Ultraschall gemacht wird?

Was mir nicht ganz klar geworden ist: Bei allen drei Test-Varianten ist ja die Geschlechterbestimmung des Babys optional möglich. Ist diese Bestimmung zu jedem Zeitpunkt in der Schwangerschaft möglich, also auch schon ab 9+0, aber eher später? Und kostet die Bestimmung nochmal zusätzlich?

Als meine Gyn mich auf die Frage nach möglicher Pränataldiagnostik hin angesprochen hatte, war mein Eindruck, dass sie sich sehr für den Praena-Test ausspricht. Deswegen meine Frage: Was verdienen denn die durchführenden Praxen an diesem Test? Wir würden uns wahrscheinlich für die Testvariante für 745 € entscheiden, wieviel davon bleibt denn in der Praxis bzw. kommt zu diesen 745 € noch irgendwas an Kosten dazu, die dann an die Gyn zu zahlen ist? Ich habe ja grundsätzlich überhaupt nichts dagegen, dass Ärzte auch Dinge bewerben, an denen sie gut verdienen - das tut ja eigentlich jeder Berufszweig. Aber was eine Praxis an einem Praena-Test verdient, würde mich dennoch interessieren...


  Re: Fragen zum Praena-Test: In welcher Woche, Geschlechtsbestimmung, was verdient Praxis daran?
no avatar
  märchenfee
Status:
schrieb am 22.11.2014 21:06
Warum würdet ihr nicht den Harmony Test nehmen, der ist doch einiges günstiger (490 inkl XY).

Bei uns wurde auf geschlechtsspezifische Defekte untersucht, das Geschlecht wurde auch ermittelt (da man ja die DNA hat, ist das ja einfach), wir haben es uns aber nicht sagen lassen. Soweit ich weiß, ist es nicht ratsam, den Test zuu früh zu machen, also ideal nach 10+ erst, weil sonst das Risiko zu hoch ist, das gar nicht genug fetale DNA im mütterlichen Blut ist.

Das Geschlecht darf einem ja vor ich glaub es ist 12+0 (oder ist es 14+0?) gar nicht mitgeteilt werden, danach erfährt man es dann aber.

Alles Gute weiterhin und eine schöne Schwangerschaft smile

P.S.: beim Harmony Test zahlt man direkt ans Testinstitut. Per Kreditkarte. Davon bekommt die Praxis gar nix, die kriegen nur die Pauschale für die Blutabnahme und viele verlangen einen speziellen US (und ne hunangenetische Beratung), was man dann an die Praxis zahlen muss. Bei mir lief der Teil aber über die KK, weil ich das gleiche ja auch für die FWU hätte machen müssen. Reiche die Rechnung für den Harmony Test die Tage erst ein, dann werd ich sehen, ob die Kasse auch die Gesamtkosten übernimmt...


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.11.14 21:11 von märchenfee.


  Re: Fragen zum Praena-Test: In welcher Woche, Geschlechtsbestimmung, was verdient Praxis daran?
no avatar
  Berghutze_Fredda
Status:
schrieb am 22.11.2014 21:07
Hallo,

So viel ich weiß, verdient die Praxis genau die paar Euro fürs Blut abnehmen. Die Pränataldiagnostikerin bestand daher auf eine Nackenfaltenmessung vorher. Die hatte zwar meine FÄ schon gemacht und sie ist auch Degum II, aber sie hat es nur als Ultraschall abgerechnet und so konnte ich die Nackenfaltenmessung auch einreichen.
Ich habe den Panoramatest gemacht und das Geld wäre direkt von dem Institut abgebucht worden, wenn der Test geklappt hätte. Er würde einmal kostenlos wiederholt und dann wurde mir gesagt, dass es bei mir nicht klappt und nichts abgebucht wird.
Mir wurde vorher gesagt, dass sie den Test lieber nicht zu früh macht (also 10. Woche), weil man da häufiger noch zu wenig embryonale Anteile im Blut findet. Das Geschlecht erfährt man erst 14+0. Egal, wann man den Test gemacht hat. Das liegt daran, dass man bis dahin abtreiben dürfte.

LG

Fredda


  Re: Fragen zum Praena-Test: In welcher Woche, Geschlechtsbestimmung, was verdient Praxis daran?
no avatar
  la miga
schrieb am 22.11.2014 21:15
Von dem Harmony-Test habe ich in der Praxis nichts gesagt bekommen, da ging es um die Abwägung zwischen NFM und diesem Praena-Test. Ich meine, die Gyn hätte irgendwas gesagt, wonach es verschiedenen Tests gäbe, aber hier nur der Praena infrage käme?


  Werbung
  Re: Fragen zum Praena-Test: In welcher Woche, Geschlechtsbestimmung, was verdient Praxis daran?
avatar  Locke 23
Status:
schrieb am 22.11.2014 21:19
Hallo lamiga,
habe vor 1,5 Wochen den Harmony Test durchführen lassen, mit den 3 Chromosomenbestimmungen (13,18,21) und der Bestimmung der Geschlechtschromosomen. Der Test kostet ohne Geschlechtschromosomenbestimmung 485€ und mit 495€. Mein FA hatte sich auch für den Praena Test ausgesprochen, da er sich nur mit diesem auskennt. Er sagte, dass dies der erste der verschiedenen Tests sei, der auf den Markt gekommen sei und sich die Frauenärzte nur auf diesen konzentriert haben (bzgl. Fortbildungen etc.) er sagte die anderen Tests seien genauso gut, aber er hat davon nicht wirklich Ahnung. Er konnte den Test aus diesem Grund nicht durchführen und hat mich ins KH zur Spezialistin geschickt. Sie hat mir auch bestätigt, dass der Harmony-, Panorama-, u. der Praena Test das gleiche Ergebnis liefern.
Zu den Kosten kann ich nur sagen, dass ich vom KH eine Rechnung bekommen habe, für die "einfache" genetische Beratung, die Blutabnahme und einen vorherigen Kontrollultraschall (zur Kontrolle der Herzaktivität). Die Summe betrug ca. 40€.

Im Prinzip kannst du alles ab 9+0 bestimmen lassen, dass Problem einer so frühen Blutabnahme besteht darin, dass evtl. nicht genug Zellmaterial gebildet und somit entnommen werden kann. Sollte dass der Fall sein, muss der Test ein paar Wochen später wiederholt werden, dadurch entstehen jedoch keine Extrakosten. Der Harmonytest wird z.B. aus diesem Grund erst ab der 11 ssw angeboten.

Liebe Grüße, ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfenwinkewinke


  Re: Fragen zum Praena-Test: In welcher Woche, Geschlechtsbestimmung, was verdient Praxis daran?
no avatar
  märchenfee
Status:
schrieb am 22.11.2014 21:20
Schlechte Aufklärung. Es gibt drei Tests, alle de facto komplett identisch. Ein deutscher, zwei amerikanische, wobei das faktisch keinen Unterschied macht. Harmony ist der günstigste bei gleicher Leistung.

Google mal FetalDNA Test, da findest du eigentlich alle drei im Vergleich.


  Re: Fragen zum Praena-Test: In welcher Woche, Geschlechtsbestimmung, was verdient Praxis daran?
avatar  Maya79
schrieb am 22.11.2014 21:20
Warum willst du überhaupt einen solchen Test machen und derart viel Geld ausgeben? ? Wäre ein Erst-Trimester-Screening in einer Uniklinik oder in einem Pränatalzentrum nicht ausreichend genug?


  Re: Fragen zum Praena-Test: In welcher Woche, Geschlechtsbestimmung, was verdient Praxis daran?
avatar  Luzie***
Status:
schrieb am 22.11.2014 21:23
Der Paenatest ist der einzige in der EUzugelassene und durchgeführte Test, deshalb wird der häufig wegen der Haftung gegenüber dem Harmony- oder Panoramatest bevorzugt.

Bei der Praxis bleibt bei von den Kosten nix hängen, lediglich die Blutabnahme und ggf. das Beratungsgespräch, welches vor jeder genetischen Untersuchung nach Gendiagnostikgesetz durchgeführt werden muss (wobei vermutlich beides über die Versichertenkarte abgerechnet wird/werden kann).

VG, Luzie


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.11.14 21:29 von Luzie***.


  Re: Fragen zum Praena-Test: In welcher Woche, Geschlechtsbestimmung, was verdient Praxis daran?
no avatar
  märchenfee
Status:
schrieb am 22.11.2014 21:25
Ach ja, und ich würde nie wieder ne NFM machen, sondern direkt immer nen richtigen Bluttest. Ich kenn ja deine Einstellung und sehe es genau so, daher ist der Bluttest für euch sicher die richtige Entscheidung.


  Re: Fragen zum Praena-Test: In welcher Woche, Geschlechtsbestimmung, was verdient Praxis daran?
no avatar
  la miga
schrieb am 22.11.2014 21:29
Danke euch, ich werde das entsprechend in der Praxis nochmal nachfragen. Wenn die angebotene Leistung 100% identisch ist, sehe ich es auch nicht ein, 300 € mehr zu zahlen smile

Maya, wir sind uns noch nicht 100% sicher, ob wir was machen lassen werden und was. Ich tendiere allerdings im Moment schon zu einer Untersuchung und hätte, wenn ich das schon mache, eine gesicherte Aussage und keine Wahrscheinlichkeitsangabe. Ich habe schon alleine hier bezüglich der Nackenfaltengeschichte so viele haarsträubende Sachen gelesen, dass es mir einfach zu unsicher ist. Ich kann mit solchen Wahrscheinlichkeiten auch nicht soviel anfangen: Welcher Wert ist da gut, welcher schlecht, bzw. wird das Empfinden darüber sicher auch individuell verschieden sein. Ich vermute für mich, dass ich, wenn der Wert mir unsicher erscheint, dann entweder 30 Wochen bangen würde oder doch invasiv was machen lassen würde, um eine sichere Aussage zu haben. Aber invasiv möchte ich eigentlich nix machen lassen, wenn ich das auch anders haben könnte.


  Re: Fragen zum Praena-Test: In welcher Woche, Geschlechtsbestimmung, was verdient Praxis daran?
avatar  Maya79
schrieb am 22.11.2014 21:45
Das verstehe ich grundsätzlich. Jedoch schien es mir durchaus zu diesen haarsträubenden Berichten zu kommen, wenn irgendein Gyn mir irgendeinem Ultraschallgerät mal eben eine NFM durchgeführt hat. Ein Erst-Trimester-Screening läuft da ganz anders. Erstens sind das direkt dafür geschulte Gynäkologen und zweitens ist die Messung der Nackentransparenz nur ein Baustein von vielen. Wir haben den Bluttest beim Erst-Trimester-Screening diesmal auch mit machen lassen. Am Ende kamen da Wahrscheinlichkeiten von 1:9000 und 1:4500 heraus. Da wird dir keiner zu einem Praenatest o.ä. raten. Kommen Wahrscheinlichkeiten wie 1:5 oder so heraus und der Ultraschall ist auffällig, dann wird dir natürlich zu einem solchen Test geraten, falls das Ergebnis Auswirkungen hätte, sprich wenn ihr das Kind dann abtreiben würdet. Ich kenne keine haarsträubenden Geschichten von Leuten, die ein Erst-Trimester-Screening bei entsprechend erfahrenem und dafür speziell ausgebildetem Personal gemacht haben.


  Re: Fragen zum Praena-Test: In welcher Woche, Geschlechtsbestimmung, was verdient Praxis daran?
no avatar
  märchenfee
Status:
schrieb am 22.11.2014 22:19
Zitat
Maya79
Das verstehe ich grundsätzlich. Jedoch schien es mir durchaus zu diesen haarsträubenden Berichten zu kommen, wenn irgendein Gyn mir irgendeinem Ultraschallgerät mal eben eine NFM durchgeführt hat. Ein Erst-Trimester-Screening läuft da ganz anders. Erstens sind das direkt dafür geschulte Gynäkologen und zweitens ist die Messung der Nackentransparenz nur ein Baustein von vielen. Wir haben den Bluttest beim Erst-Trimester-Screening diesmal auch mit machen lassen. Am Ende kamen da Wahrscheinlichkeiten von 1:9000 und 1:4500 heraus. Da wird dir keiner zu einem Praenatest o.ä. raten. Kommen Wahrscheinlichkeiten wie 1:5 oder so heraus und der Ultraschall ist auffällig, dann wird dir natürlich zu einem solchen Test geraten, falls das Ergebnis Auswirkungen hätte, sprich wenn ihr das Kind dann abtreiben würdet. Ich kenne keine haarsträubenden Geschichten von Leuten, die ein Erst-Trimester-Screening bei entsprechend erfahrenem und dafür speziell ausgebildetem Personal gemacht haben.

Dann lies dir vllt einfach mal mein Profil durch.


  Re: Fragen zum Praena-Test: In welcher Woche, Geschlechtsbestimmung, was verdient Praxis daran?
avatar  Maya79
schrieb am 22.11.2014 22:58
Zitat
märchenfee
Zitat
Maya79
Das verstehe ich grundsätzlich. Jedoch schien es mir durchaus zu diesen haarsträubenden Berichten zu kommen, wenn irgendein Gyn mir irgendeinem Ultraschallgerät mal eben eine NFM durchgeführt hat. Ein Erst-Trimester-Screening läuft da ganz anders. Erstens sind das direkt dafür geschulte Gynäkologen und zweitens ist die Messung der Nackentransparenz nur ein Baustein von vielen. Wir haben den Bluttest beim Erst-Trimester-Screening diesmal auch mit machen lassen. Am Ende kamen da Wahrscheinlichkeiten von 1:9000 und 1:4500 heraus. Da wird dir keiner zu einem Praenatest o.ä. raten. Kommen Wahrscheinlichkeiten wie 1:5 oder so heraus und der Ultraschall ist auffällig, dann wird dir natürlich zu einem solchen Test geraten, falls das Ergebnis Auswirkungen hätte, sprich wenn ihr das Kind dann abtreiben würdet. Ich kenne keine haarsträubenden Geschichten von Leuten, die ein Erst-Trimester-Screening bei entsprechend erfahrenem und dafür speziell ausgebildetem Personal gemacht haben.

Dann lies dir vllt einfach mal mein Profil durch.

Hältst du deinen Fall für repräsentativ bzgl aller Erst-Trimester-Screenings?


  Re: Fragen zum Praena-Test: In welcher Woche, Geschlechtsbestimmung, was verdient Praxis daran?
avatar  Yaya
schrieb am 22.11.2014 23:59
Ich habe mal im Internet kurz gesucht, aber nichts zur Genauigkeit der Praena, etc. Tests versus Firstsemesterscreening gefunden. Aber soweit ich weiss, sind die Praena, etc. Tests schon genau. Und zum anderen sind die Diagnostik und keine Wahrscheinlichkeitsrechnungen. Ich wuerde kein Firstsemesterscreening mehr machen lassen. Wahrscheinlichkeiten verunsichern mehr als dass sie helfen, finde ich. Und die Praena, etc. Tests sind nicht invasiv, somit nicht mit den Risiken wie bei einer FU, etc. verbunden.

Vielleicht hat jemand Information zu Fehlerraten bei Praena, etc. Tests und Firstsemesterscreening?


  Re: Fragen zum Praena-Test: In welcher Woche, Geschlechtsbestimmung, was verdient Praxis daran?
no avatar
  wolke1313
schrieb am 23.11.2014 00:40
Die Quoten der Bluttests liegen je nach Quelle bei 95% bis mittlerweile meist eher 99% Zuverlässigkeit.
Das Screening gibt nur Wahrscheinlichkeiten an - um so genauer, wenn mehr Faktoren berücksichtigt werden. Allerdings trudeln die Werte üblicherweise nur nach und nach ein, so dass der Stress deutlich höher ist und die Genauigkeit der Bluttests trotz allem nicht erreicht wird.

Ich habe den Harmony-Test in Belgien durchgeführt, da dort das Geschlecht sofort mitgeteilt wird und es uns aufgrund einer geschlechtsspezifischen Erbkrankheit eigentlich nur darum ging, da ich bezüglich Trisomien nichts weiter unternommen hätte.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019