Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Re: Frage wegen BV...??
no avatar
   Steinchen*
Status:
schrieb am 25.08.2012 18:33
Ne, wieso?

Es heisst im Gesetz: wenn das Leben... gefaehrdet ist - das Leben ist aber doch nicht gefaehrdet, wenn man gesund ist.

Ausserdem heisst es '... leben ODER Gesundheit...' - also gesund oder krank


  Re: Frage wegen BV...??
avatar    Alice Cullen
Status:
schrieb am 25.08.2012 18:46
Zitat
silvesterkind
Zitat
frufish
hi Alice

1) Ein BV ist eine Schutzmaßnahme für gesunde Schwangere um sie vor möglichen Komplikationen / also Frau oder Kind, zu schützen.
Solange Du Schmierblutungen hast, darf Dich Dein Arzt "nur" krank schreiben. da Du nicht "gesund" bist.


Sorry, dass ist Quatsch. Ich war zweimal im Krankenhaus mit starken Blutungen wegen eines Hämatoms. Das letzte Mal in der 12. Woche im Juli. Seitdem hat mir mein Frauenarzt ein BV gegeben, obwohl ich seitdem nicht mal eine einzige Schmierblutung hatte. Aber er meinte, bis das Hämatom nicht komplett weg ist, bin ich im Beschäftigungsverbot. Ich habe eine Haushaltshilfe bekommen und darf fast nur liegen. . Ich habe übrigens einen Bürojob, hat also nichts mit der Tätigkeit zu tun. Und wenn das bis zum Mutterschutz ist, dann ist es so Ein Hämatom kann sich sehr schnell vergrößern und eine Plazentaablösung verursachen, sowie einen frühzeitigen Blasensprung. Das Leben des ungeborenen Kindes ist also durchaus in Gefahr.

Genau so ist es bei mir auch mir gehts gut, aber die Hämatome gehn nicht weg, eins ist bereits geplatzt und will nicht weg liegt direkt am MuMu und blutet ab und an eben noch, eins ist intakt und liegt genau zwischen den FH der Zwillinge, und hier wird befürchtet das es auch platz und die FH beschädigt.

Egal müssen ja nicht weiter diskutieren, egal wie bin froh über mein Doc und das nicht nur wegen BV, sondern weil er nen super Doc ist und darauf kommt es an!
War ja eigentlich ja auch nicht die Grundfrage.

Lg Alice


  Re: Frage wegen BV...??
avatar    Ekis
schrieb am 25.08.2012 19:26
Zitat
Alice Cullen
Danke Mädels,

ich merke mit dem Nebenjob sind sich alle nicht 100% sicher, aber ich werde mich am Montag schlau machen und dann mal bescheid geben, wenn es euch interessiert.
Das BV wird dann für beide Jobs gelten, da beide ähnlich sind, bzw. der Nebenjob sogar Körperlich anstrengender.

Ich lass mich mal überraschen!

Ich bin mir definitiv zu 100% sicher. Das BV gilt für jede Voll- und Teilzeitbeschäftigung. Und ein 400€ Job ist rechtlich eine ganz normale Teilzeitbeschäftigung. Nur die Stelle, von der der AG den Lohn erstattet bekommt, ist eine andere.


  Re: Frage wegen BV...??
avatar    Ekis
schrieb am 25.08.2012 19:35
Zitat
theophanu
Glaub mir ich habe mich damals sehr ausführlich damit beschäftigt, (da unsere Exisstenz davon abhing) und war auch der Meinung das es so sein müsste, wie du sagst.
Leider war wie gesagt mein FA ganz anderer Meinung !!!
Wenn man nicht gesund ist, hat eine Krankschrift zu erfolgen!!!
Nur wenn die Weiterbeschäftigung einer noch gesunden Schwangeren das Leben von Mutter und/oder Kind in Gefahr bringt bekommt
einen BV.
Aber Danke für deine Belehrung.

Dein FA war dieser Meinung. Das bedeutet aber nicht, dass es auch so ist. Meiner Erfahrung nach (dieses und ein anderes Forum) interpretieren FÄ den Passus "Gefahr für Leib und Leben" sehr unterschiedlich. Einige haben keine Lust darauf, sich angreifbar zu machen. Und aufgrund dieser schwammigen, interpretierbaren Formulierung im Gesetz macht sich jeder FA immer angreifbar, wenn er eine so sauteure Maßnahme veranlasst. Diese egoistischen FÄ denken mehr an ihre eigene Bequemlichkeit, als an ihre Patientin.

Ich habe hier schon öfter erzählt, dass die Begründung für mein BV mehr als grenzwertig ist. Eigentlich hätte der AG eines aussprechen müssen, hat er aber nicht, da ist die Ärztin eingesprungen, um mir den Kampf mit dem AG zu ersparen.

Aber die Begründung der TE "wenn sie sich zu viel bewegt, kann es zumPlatzen des Hämatoms kommen und die Leibesfrucht kann ausgeschwemmt werden" ist das Musterbeispiel für ein ärztliches BV. Zumindest solange das Hämatom da ist.


  Werbung
  Re: Frage wegen BV...??
avatar    Alice Cullen
Status:
schrieb am 25.08.2012 19:47
Danke Elkis klatschen

Meine Meinung!

LG Alice


  Re: Frage wegen BV...??
avatar    resi_t
Status:
schrieb am 25.08.2012 21:59
Vorab, ich arbeite in im Steuerbüro, also sitzende Tätigkeit ohne "Gefahrenstoffe".

Als ich mit der Maus schwanger war, hatte ich von der 6.-12. Woche ein abblutendes Hämatom. Die Zeit über war ich krankgeschrieben. Mein Arzt Bot mir aber für den Fall, dass es nicht wegginge ein BV an (war aber nicht mehr notwendig, da es weg ging).
Von der 13. - 24. Woche ging ich dann wieder arbeiten, da alles in Ordnung war.
Allerdings wurde bei mir in der 21. Woche eine schlechte Durchblutung bei den Gebährmutter-Arterien bei der FD festgestellt. Da ich überwiegend sitzend arbeite, durfte (und wollte!) ich erst mal weiter arbeiten (sollte aber in der Freizeit liegen).
Da die Durchblutung immer schlechter wurde und die Maus nicht mehr wuchs bekam ich so in der 24./25. Woche dann ein BV - ich durfte nur noch liegen, da dies die Durchblutung der Gebährmutter verbesserte. Ca. 3-4 Wochen später kam ich dann für den Rest der Schwangerschaft (8 Wochen lang) ins KH - da durch die schlechte Versorgung mehrmals tägliche CTG Kontrollen der Herztöne des Kindes notwendig waren und dort das Liegen einfach noch strickter ist.

Keine Ahnung ob ich da als gesund befunden wurde (hatte ja keinen Infekt, aber ein Hämatom wie bei der Threaterstellerin wäre ja auch keine "Krankheit") aber ich bekam das BV trotz sitzender Tätigkeit ausgestellt (und das nicht auf meinen Wunsch, sondern eher da sowohl Pränataldiaknostiker als auch FÄ dies als notwendig betrachteten). Auf den Brief für den AG und der KK war die Lage so wie sie war beschrieben.

Wenn das Hämatom bei der TE bleibt droht doch eine FG oder eine Frühgeburt und da kann ein BV schon ausgesprochen werden! Allerdings kann ein Hämatom natürlich auch wieder verschwinden (so wie bei mir, es war nach 6 Wochen weg), daher könnte man auch erst mal ein zeitlich begrenztes BV aussprechen, dass verlängert werden könnte im Bedarf.
Verschwindet das Hämatom, wird die TE sicherlich wieder arbeiten können, daher wäre ein BV was für die restliche Schwangerschaft ausgestellt sicherlich übertrieben, aber ein zeitlich Begrenztes über den Zeitraum wo das Hämatom da ist, ist doch vertretbar, schließlich sind ihre Kinder dadurch in Gefahr, wenn sie nicht liegt.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.08.12 02:46 von resi_t.


  Re: Frage wegen BV...??
no avatar
   Steinchen*
Status:
schrieb am 26.08.2012 01:46
Zitat
Ekis
Und aufgrund dieser schwammigen, interpretierbaren Formulierung im Gesetz macht sich jeder FA immer angreifbar, wenn er eine so sauteure Maßnahme veranlasst.

Aber dabei sollte nicht ausser acht gelassen werden, dass diese 'sauteure Massnahme' aus einem Sammelpott aller AG gezahlt wird. Ein Fruehchen, dass mind. € 250.000 kostet, wird aus der Solidargemeinschaft 'Krankenkasse' bestritten


  Re: Frage wegen BV...??
avatar    Ekis
schrieb am 26.08.2012 10:10
Das seh ich ja auch so. Aber manche übereifrigen Sachbearbeiter bei den KK prüfen teilweise extremst nach und machen Ärzten das Leben schwer. Und die haben dann irgendwann keine Lust mehr, sich auf diesen Kampf einzulassen.


  Re: Frage wegen BV...??
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 26.08.2012 10:55
Hallo,

Mit einem BV ist es recht kompliziert.
BV kann auf jedenfall von jedem Arzt und den Arbeitgeber ausgesprochen haben.
Viele AG machen es nicht, sagen eher lass es vom Arzt geben.
Viele FA´s sagen nein ist nicht so schlimm.
Viele Hausärzte machen es auch nicht.
Es ist schon kompliziert, ich denke es liegt auch an der Situation.
Bei Blutungen aller Art ist eigentlich der FA zuständig.
Nach langer Krankschreibung würde ich langsam darauf bestehen, wenn es nicht besser wird oder den Arzt wechseln.
Eine Blutung ist schon eine Gefahr.
Es geht aber auch um die Gefahr für Mutter und Kind.
Leidet die Mutter an einer Erkrankung die, die Arbeit massiv einschränkt und eine längere Krankmeldung bevorsteht oder bereits besteht,
steht nichts gegen einen BV.
Ist ein ziemliches Streitthema und abhängig vom Arzt.
Man muss sich da schon durchsetzen, denke ich.

LG Lexi


  Re: Frage wegen BV...??
no avatar
   Steinchen*
Status:
schrieb am 26.08.2012 15:14
Zitat
Lexi

Viele AG machen es nicht, sagen eher lass es vom Arzt geben.

LG Lexi

Klar! Sprechen sie es selber aus, sind Gehalt und Nebenkosten nicht durch due aumlage U2 erstattungsfaehig! Nur wenn der Gyn ausspricht!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021