Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  SS und arbeiten im OP/Anästhesie ...bitte um Rat
avatar    Emmi81
Status:
schrieb am 21.08.2012 14:39
Hallöchen zusammen!

Ich war bisher nur eine stille Mitleserin- aber da mir nun soviel durch den Kopf geht... würd ich mich freuen doch mit euch austauschen zu können. Ich hoffe Ihr könnt noch ein liebenswertes "Nervenbündel" in der Frühschwangerschaft gebrauchen smile

Kurz zu mir vielleicht ... ich habe bereits eine 5 Jahre alte Tochter. Der Weg dorthin war auch nicht ganz so einfach... es gingen zwei Fehlgeburten (7. und 9.SSW) vorweg undmit Hilfe von Utrogest hatte es dann geklappt. Nun wünschen wir uns ein Geschwisterchen und ich durfte Anfang Juli auch einen positiven SST in den Händen halten... leider werte es nicht lange, der HCG war sehr gering und hatte knapp eine woche später bereits einen frühen Abort. Um so erstaunter war ich als ich jetzt gleich im nächsten Zyklus wieder schwanger wurde. Der SST war wesentlich stärker (gleich wieder mit Utrogest eingestiegen) und meine Brüste so empfindlich wie ich es von der ersten Schwangerschaft kannte ...- war gestern gleich beim FA und leider war "selbstverständlich" bei 4+4 noch nichts im Ultraschall zu sehen, aber mein HCG lag bei 470 Ich freu mich...was der Schwangerschaft entspricht ( bei der Schwangerschaft davor war er nur 17 ).
Soweit so schön... nächste woche dann wieder zur Kontrolle.
durch die ganze Vorgeschichte kann ich mich gar nicht so richtig freuen ... denn schwanger werden schaffen wir ja...nur das schwanger bleiben ist eher unser Problem.
Nun kommt eine woche wartezeit... zu schade das man mit den SST nicht selber seinen hcg wert bestimmen kann. Aber irgendwie hab ich ein gutes gefühl, vielleicht kann der Bauchzwerg es diesmal schaffen.
Wartet noch jemand von euch auf den erlösenden US ?

Mein nächstes Problem und mein "eigentlicher" Grund warum ich schreiben wollte ist meine Arbeit. Also ich habe eine tolle Arbeit, aber ich arbeite als Fachkrankenschwester in der Anästhesie. also in einem Bereich wo Schwangere nicht arbeiten dürfen. Wenn jemand von uns schwanger wird, geht er ins Berufsverbot. Im "normalen" Alltag konnt ich die letzten Tage es jonglieren.... sprich wenn Situationen kamen mit Röntgen oder offenem Narkosegas habe ich mit einem eingeweihten Kollegen eben die Arbeitsplätze getauscht. Aber jetzt am Wochenende steht mein Nachtdienst an... ich weiß nicht was ich machen soll... dann bin ich 12 Std. alleine in der Schicht und muß machen was kommt und kann mit keinem tauschen. Das Risiko einfach eingehen und hoffen das nichts besonders Schwangerschaft gefährdenes kommt mag ich nicht tun. Aber meine Schwangerschaft bekannt geben würde ich auch erst lieber wenn es auch im US gesichert ist. Schließlich bin ich heut erst 4+5.
Hab schon versucht eine Kollegin zu finden die tauschen mag, aber leider ist das eher schwierig. Aber ich mag es auch nicht den Kollegen an tun - mich zum WE einfach krankmelden und die stehen spontan ohne Nachtdienst da.
Wenn ich jetzt noch nicht von der Schwangerschaft wüßte hätt ich einfach gearbeitet und gut wäre es gewesen.... aber so...habt ihr einen Rat für mich?
Arbeitet von euch auch zufällig im OP oder ähnliches?

LG Emmi


  Re: SS und arbeiten im OP/Anästhesie ...bitte um Rat
avatar    sheepdogs
Status:
schrieb am 21.08.2012 15:02
Erstmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft und das sich dein Bauchzwerg sich ganz doll festhält, für die nächsten 9 Monaten.

Zu deiner Frage.... hm schwierig, wobei man in dieser Zeit noch nicht gerne alle schon einweihen möchte, aber in deuner Situation würde ich selber nichts riskieren wollenund wenigstens dem Stations Chef/in einweihen, dass sie dich so einsetzen können das du nicht gerade in unmittelbar gefahren aussetzen musst. Aber eben schwierig..... ich hätte einfach Angst.


  Re: SS und arbeiten im OP/Anästhesie ...bitte um Rat
avatar    Mae-Eve
Status:
schrieb am 21.08.2012 15:05
Ich würde wirklich einfach den AG informieren. Dann wirst du dich auch viel besser fühlen und nicht mehr so verunsichert sein. Weil, wenn du doch normal arbeiten gehst wirt du - glaube ich zumindest - noch am Rad drehen.


  Re: SS und arbeiten im OP/Anästhesie ...bitte um Rat
avatar    j_k_b_e
Status:
schrieb am 21.08.2012 15:11
Hi emmi,

Wir haben den selben Job. Ich hab es gleich gesagt als ich den positiven Test hatte,genau wegen den gründen die du nennst...röntgen und Gase...aber wir gehen nicht ins BV bei SS,bei uns machen wir Saaldienst. Saaldienst heißt,Waren und Apothekenbestellung,Botengänge,putzen, Qualitätsmanagment,Zuarbeiten...es müssten auch schon schwangere kollegen auf der Station aushelfen oder in der anästhesieambulanz. Es reicht bei uns also wenn einfach nur sagt das man Schwangerschaft ist und schon ist man raus aus dem OP. Viele machen es auch so das sie sich krank schreiben lassen bis sie es schwarz auf weiß haben,solltest du vielleicht auch machen wenn's nicht anders geht,grad bei deiner Vorgeschichte. Es ist Dienstag da wird sich schon wer finden fürs wochenende. Denk an dich und den Krümel smile


  Werbung
  Re: SS und arbeiten im OP/Anästhesie ...bitte um Rat
no avatar
   Chani9
Status:
schrieb am 21.08.2012 15:29
Hallo Emmi,

Ich bin auch Krankenschwester und kann dich gut verstehen. Ich hatte nach meinen Nächten erfahren, dass ich schwanger bin und wurde dann gleich krank geschrieben. Eine Kollegin von mir ist auch schwanger und sie hat es auch gleich gesagt. Sie arbeitet jetzt in Zivil auf Station und ist auch für alles zuständig, was grad anfällt. Ich an deiner Stelle würde den Dienst am We nicht machen. Jetzt musst du wirklich an dich und deinen Krümel denken. Meine FA hat mich deswegen auch gleich krank geschrieben, weil ich auch ne Fehlgeburt hatte und schon 2 Thrombosen. Bekomm jetzt nach den 6 Wochen auch ein Beschäftigungsverbot. Vielleicht lässt du dich auch erstmal krank schreiben, weil es ja noch relativ zeitig ist. Und wenn du dann das Herzchen schlagen hörst, kannst du es sagen. So lange hab ich auch gewartet. Drück dir alle Daumen und wünsch dir eine schöne schwanger


  Re: SS und arbeiten im OP/Anästhesie ...bitte um Rat
avatar    Emmi81
Status:
schrieb am 21.08.2012 15:43
Vielen lieben Dank.
Ja wahrscheinlich habt ihr recht ...
Wir haben leider keinen festen Arbeitsplatz für Schwangere.... vor 5 Jahren bei meiner tochter wurde ich auf die Station versetzt. aber die letzten Jahre gibt es halt immer BV.
Aber ich möchte den Nachtdienst nicht mehr machen, sonst würd ich mir später Vorwürfe machen.
Werde morgen mit meiner Leitung reden und vielleicht ist es für ihn ja ok das er mich die nächste Zeit dort einsetzt wo ich nicht gefährdet bin und mich aus den Nachtdienst nimmt und er offziell von "nichts" weiß. dann würde ich ihm noch ein wenig erhalten bleiben und falls dann doch noch irgendetwas mit dem Bauchzwerg sein sollte (bitte, bitte nicht) ist nicht schon die ganze Maschinerie mit Personalarzt und BV im gange.

OK, mit der Entscheidung fühl ich mich schonmal besser... werde Euch morgen berichten!
Danke
Emmi


  Re: SS und arbeiten im OP/Anästhesie ...bitte um Rat
avatar    Kerstin73
Status:
schrieb am 21.08.2012 15:46
Bei uns kamen Schwangerschaft auch in den Stationsdienst, aber immer sofort raus aus dem OP-Bereich. Ich würde bei deiner Vorgeschichte niemals etwas riskieren, stell dir vor es passiert was, da machst du dir dein Leben lang Vorwürfe und musst evtl. mit einer riesengroßen Schuld leben.

Ich würde ganz offen sein, um einen Tausch bitten und nach Möglichkeit um eine Versetzung. Hier würde ich den AG schon einweihen, denn hier geht es um einen ganz besonderen Schutz von Mutter und Kind. Sicherlich kann immer etwas passieren, aber das wird auch dem AG bewusst sein, wenn du es ihm so früh als möglich mitteilst.


  Re: SS und arbeiten im OP/Anästhesie ...bitte um Rat
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 21.08.2012 19:20
Ich arbeite zwar nicht im Op, sondern in der Psychiatrie, aber ich hatte ein ähnliches Problem. ich würde es direkt offen machen, dann bist Du auf der sicheren Seite.
Bei uns bekommt man auch direkt eine BV, Schwangere genießen einen besonderen Schutz und sind ein unkalkulierbares Risiko, krankheitsbedingte Ausfälle sind nun mal häufig.


  Re: SS und arbeiten im OP/Anästhesie ...bitte um Rat
avatar    butterfly05
Status:
schrieb am 21.08.2012 20:53
Hallo,

ich selber arbeite auch als OP- Schwester und habe mit positiven Test meine Stationsleitung eingeweiht. Bei uns ist es auch so, dass man gleich ins BV geschickt wird. Mir war es so auch lieber, als mir hinterher dann Vorwürfe zu machen, wenn dann doch was schief läuft.

LG Butterfly


  Re: SS und arbeiten im OP/Anästhesie ...bitte um Rat
no avatar
   samonna
Status:
schrieb am 21.08.2012 22:27
Hallo Emmi,

ganz klar, das mußt Du sofort sagen. Du bist ja jetzt schwanger, auch wenn man im US noch nichts sieht. Ein "bisschen" schwanger gibt es nicht. Wenn im Nachtdienst irgendwas "unerwünschtes" passiert, kommst Du aus dem Gedankenkarussell nicht mehr raus.

Alles Gute für die kommenden Wochen!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020