Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Die Einnistungsspritze bei künstlicher Befruchtung: Was bringt sie?neues Thema
   Wie finden Spermien ihren Weg?
   Doppelte Auslösespritze bei low respondern

  Langer Geburtsbericht von Augusti Linalina
no avatar
  linalina
Status:
schrieb am 12.08.2012 16:15
So hier unser Geburtsbericht: Ich muss jedoch etwas ausholen und bitte beachtet nicht meine Rechtschreibfehler (ich muss mich ein wenig beeilen und mein Schweizerdeutsch rutscht ebenfalls immer in irgendwelche formulierungen).
Ich habe ja bereits eine Tochter die ich spontan geboren habe. Damals hatte ich mir unter einer Geburt etwas ganz anderes vorgestellt. Ich fand das Resultat (meine Tochter) überwältigend, jedoch die Geburt nicht DAS gewaltige Ereignis. Sie war alles andere als schön. Sehr schnell, mit sehr viel Schmerzmittel und Betäubungen (zwar keine PDA) und es hat mir alles zerrissen was es zu reissen gab. Als ich nun wieder schwanger war, sollte alles anders ablaufen. Ich wollte eine Hebamme die ich bereits im Voraus kannte und der ich vertraute. Ich wollte unbedingt mehr über Atemtechniken erfahren da ich absolut überfordert war mit den Schmerzen bei der ersten Geburt usw......ich begann alles zu lesen. Mein Mann und ich entschieden uns im Geburtshaus unserem Sohn auf die Welt zu helfen.(er selber war zwar eher skeptisch) Dort im Geburtshaus bei den Vorsorgeuntersuchungen stiess ich auch zum ersten Mal auf den Begriff Hypnobirthing. Kurz: Wir besuchten einen solchen Kurs und dieser gab uns ganz neue Gedanken und Ansätze. Eigentlich muss man bei Hypnobirthing auch noch seeeeehr viel zu Hause trainieren. Da wir jedoch beruflich und privat sehr eingespannt waren/sind haben wir uns auf sehr wenige Übungen beschränkt.

Die eigentliche Geburt: am 3.8.12 um 3 Uhr Morgens bin ich aus einem unruhigen Schlaf erwacht weil meine "wassergeplagten" Füsse unmöglich juckten. Auf der Toilette entdeckte ich viel, mit blutigen Fäden durchsetzten, Schleim. Ich konnte danach nicht mehr einschlafen und ca 30min später begann der Unterleib zu ziehen (ich vermutete dass es Wehen sind, aber war mir nicht 100% sicher). Ich beschloss es zu beobachten und begann nebenher das Haus zu putzen. Irgendwann nahm ich ein Bad, jedoch die Wehen blieben und wurden dann auch unangenehmer. Aber die zeitlichen Unregelmässigkeiten und dass ich sie hauptsächlich im Unterbauch verspürte, irritierte mich weiterhin. ca um 7 Uhr morgens, als ich mich an einer Säule festhielt und die Wehe veratmete, verlor ich "Wasser". Es war jedoch zu wenig für eine geplatze Fruchtblase aber zu viel für Urin ( da ich nach jeder Wehe aufs Klo musste und die Blase nie und nimmer so voll sein konnte). Im Nachhinein vermute ich es war Badewasser vom Bad das ich zuvor noch genommen habe. Die ganze Zeit habe ich meinen Mann schlafen gelassen, da ich mir, wenn die Geburt dann wirklich losgehen würde, einen ausgeruhten und nervlich belastbaren Begleiter wünschte. Um 7.30 Uhr weckte ich Ihn mit den Worten:" Ich denke Linus will heute kommen..." er strahlte mich nur an und meinte ungläubig aber ruhig: "Wirklich??? So schööööön!!" gemeinsam tranken wir noch Kaffe, mein Mann packte alles ruhig zusammen und brachte alles ins Auto. Danach machten wir es uns bequem auf dem Sofa. Ich gab kurz meiner Hebamme bescheid dass es heute möglicherweise losgehen wird. Dazwischen: immer wieder Wehen die ich gut mit Entspannung "Kommen und Gehen" lassen konnte. Etwas vor dem Mittag (10.30 Uhr) stiegen wir dann ins Auto und besuchten meine Schwiegereltern. Wir genossen den schönen Tag, plauderten und später machte meine Schwiegermutter uns noch ein kleines Mittagessen (Suppe). Es war alles sooo schön entspannt, keine Hektik, schöne Gespräche durchsetzt mit den wiederkehrenden Wehen. Meine Hebamme meldete sich kurz vor dem Essen, ob ich nicht auf halb drei vorbei kommen möchte um zu kontrollieren wie weit fortgeschritten alles schon ist. Ich stimmte zu.
Als wir dann die warme Suppe gegessen hatte, spürte ich kurz darauf den dringlichen Wunsch, dass wir uns nun wirklich auf den Weg ins Geburtshaus machen sollten. Die Wehen haben nun bereits ziemlich an Intensität gewonnen und die 15 min Autofahrt wollte ich dann doch noch möglichst „entspannt“ hinter mich bringen. Ich war überrascht wie ich die Wehen dieses mal (bei meinem ersten Kind war das ganz anders) „annehmen“ konnte und wie mir gewisse Sätze und Gedanken aus dem Kurs begleitet und geholfen haben z.B „jede Wehe bringt dich näher an dein Baby“; oder „diese Wehe kommt nicht mehr“ oder „der Schmerz wird nur so gross wie du und dein Körper ihn ertragen können“ „Wehe=Welle das heisst es steigt an und nimmt auch wieder ab“.
Während der Autofahrt konnte ich m9t diesen Sätzen richtig entspannen...das war ein sehr faszinierendes Erlebnis. Beim Geburtshaus angekommen wartete meine Hebamme bereits und begann mich zu untersuchen. Ergebnis: bereits 6 cm geöffnet. Um 15 Uhr waren wir also definitiv im Gebärzimmer. Die schöne Atmosphäre, der Balkon, die gute Stimmung im Raum mit meinem Mann und den zwei Hebammen (wir hatten während der ganzen Geburt viel, sehr viel gelacht...das war für mich zuvor unvorstellbar, dass man es lustig haben kann während einer Geburt!!) halfen mir sehr die Wehen/Wellen gut anzunehmen. Um 4 Uhr war die Badewanne für mich bereit (in der Vorbesprechnung hatte ich bereits erwähnt, dass ich sehr gerne eine Wassergeburt hätte.) Zuerst musste ich mich einwenig überwinden mich aus dem Vierfüsslerstand vor dem Bett zu lösen und mich in die Wanne zu „hiefen“. Es gelang dann irgendwie doch noch kurz bevor die erste Presswehe einsetzte. Ich möchte hier noch erwähnen, dass ich von der Hebamme kein einziges mal vaginal untersucht worden bin und dass ich das als sehr angenehm empfunden habe. Die Herztöne wurden natürlich immer mal wieder überprüft aber das hat mich nie gestört, sondern nur beruhigt.
Die Presswehen waren nun wirklich richtig schmerzhaft. Ich stellte mir jedes Mal vor (und spürte es natürlich auch), wie mein Kind sich langsam heraus schob. Diese Vorstellung half mir sehr und ich fühlte wie Linus und ich das gemeinsam meisterten. Ich sprach oft auch laut mit ihm. Das unangenehmste (und da habe ich so richtig mal fluchen müssen zwinker) war, als ich gemerkt habe dass sich das Köpfchen beinahe ganz herausgeschoben hat, aber in der Wehenpause wieder zurückgezogen wurde. Im Nachhinein hat uns die Hebamme erzählt, dass Linus mit seinem Kopf heraus kam, jedoch er die Drehung noch nicht ganz vollzogen hatte. Als er wieder verschwand und der Kopf bei der nächsten Presswehe wieder erschien, hatte er sich anscheinend im Geburtskanal noch selber richtig gedreht.
Irgendwann nach der x Presswehe flutschte unser Linus um 17.10 Uhr ins Wasser. Ohhh war das ein Gefühl und ein Erlebnis!!! Unbeschreiblich dieses winzige Kerlchen im Wasser schwimmen zu sehen. Ich nahm ihn vorsichtig zu mir. Das war er also...das kleine Etwas, das ich bereits sooo viele Monate in mir gespürt habe aber nie wusste wie er aussehen würde. Unser Linus Landolin war geboren. Zu beginn hatte er ein wenig Mühe. Es war nie besorgniserregend aber er begann nur langsam zu atmen und benötigte einige Minuten Sauerstoff bis er seine Lungen selbständig mit Luft füllte. Sein Papa durchschnitt unsere Nabelschnur. Wir waren alle tief berührt von dieser Geburt. Wir legten uns alle drei ins Bett und kuschelten. Die Hebamme kochte uns noch ein Nachtessen, mein Mann bekam ein Bier und um 21.30 Uhr machten wir uns alle zusammen auf den Heimweg. Es war einfach ein unbeschreiblich schöner Tag und eine unvergessliche Geburt. Und das genäht werden blieb mir diesmal auch erspart, ich war kein bisschen gerissen.
Gleich nach Hause gehen zu könne war für uns wunderbar. Im eigenen Bett zu schlafen, unsere Ruhe zu haben und das Leben zu viert gemeinsam zu starten, haben wir sehr genossen. Die Hebamme besuchte uns in dieser Woche zwei Mal täglich.
So. Das war unser Geburtsbericht. Er ist sehr lange geworden aber vielleicht hat es die Eine oder Andere von Euch doch bis zum Ende geschafft durchzulesen.
Ich wünsche allen Augustis die noch nicht geboren haben eine wunderbare Geburt und einen schönen Start ins Gemeinsame Leben mit Euren Babys.

Alles Liebe Linalina


  Re: Langer Geburtsbericht von Augusti Linalina
avatar  Lenya84
Status:
schrieb am 12.08.2012 16:19
Vielen Dank für deinen schönen Bericht...ich wünsche Euch eine wunderschöne Zeit zu viert


  Re: Langer Geburtsbericht von Augusti Linalina
avatar  *Butterfly*
Status:
schrieb am 12.08.2012 16:29
Wirklich wundervoll Liebe

Wünsche euch alles Gute beten


  Re: Langer Geburtsbericht von Augusti Linalina
avatar  Ekis
schrieb am 12.08.2012 17:30
Vielen Dank für diesen ermutigenden Bericht! Das hört sich an, wie ein gutes Erlebnis. Schmerzhaft (ist eben doch eine Geburt zwinker ) aber im großen und Ganzen gut.


  Werbung
  Re: Langer Geburtsbericht von Augusti Linalina
avatar  zupfkuchen
Status:
schrieb am 12.08.2012 17:38
Herzlichen Glückwunsch zu eurem kleinen Wunder!Blume
Ich danke Dir sehr für diesen schönen Bericht, wo ich doch gerade selbst im Wehenrausch stecke und alle 7-10 min veratmen muss. Dennoch genieße ich die Sonne auf dem Balkon und gehe es genauso entspannt an, wie Du!

Alles Gute, LG Zupfkuchen


  Re: Langer Geburtsbericht von Augusti Linalina
avatar  kathi1203
schrieb am 12.08.2012 17:43
Liebe Linalina,
vielen Dank für diesen tollen Geburtsbericht!
Bemerkenswert finde ich, dass Du bis zum Nachmittag die Geburt im Kreise Deiner Familie verlebt hast - das verbindet...
Und dass Geburten sooo unterschiedlich erlebt werden können... Bin sooo auf unsere gespannt!!!
Euch weiterhin ne schöne Kuschelzeit.


  Re: Langer Geburtsbericht von Augusti Linalina
avatar  Chichi
Status:
schrieb am 12.08.2012 18:23
Herzlichen Glückwunsch zur Geburt des kleinen Linus.
Dein Bericht ist wirklich toll geschrieben und ich habe wieder an meine letzte Geburt denken müssen, die ich genauso erlebt habe, wie du deine.
Es ist wunderbar, wenn man eine Geburt in diesem Ausmaße erleben darf.

Ich wünsche euch eine tolle Zeit zu Viert. Geniess es.

lg Chichi


  Re: Langer Geburtsbericht von Augusti Linalina
avatar  Bienchen
Status:
schrieb am 12.08.2012 19:26
Herzlichen Glückwunsch


  Re: Langer Geburtsbericht von Augusti Linalina
avatar  sim33
Status:
schrieb am 13.08.2012 02:08
Hallo,

vielen vielen Dank für Deinen schönen und aufmunternden Bericht. Die Sätze die Dich während der Autofahrt entspannt haben, erinnern mich an meine Hebi vom GVK, so hat sie´s auch immer gesagt zwinker

Wunderbar, dass Du die zweite Geburt jetzt so positiv erleben konntest.

Ich wünsche Euch noch eine schöne Zeit...

LG


  Re: Langer Geburtsbericht von Augusti Linalina
no avatar
  bloodrose90
Status:
schrieb am 13.08.2012 09:51
Das nenne ich doch mal einen schönen Geburtsbericht :D Freut mich das alles für euch so wunderschön gelaufen ist und ihr vier jetzt entspannt die erste Zeit zu Hause genießen könnt :D
Ich wünsch euch alles Gute
LG




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019