Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Die Einnistungsspritze bei künstlicher Befruchtung: Was bringt sie?neues Thema
   Wie finden Spermien ihren Weg?
   Doppelte Auslösespritze bei low respondern

  Fruchtwasseruntersuchung
avatar  Saben
Status:
schrieb am 11.08.2012 09:23
Hallo zusammen,

ich bin noch nicht lange schwanger, aber mit meinen 32 Jahren habe ich mir im Freundeskreis schon raten lassen eine Fruchtwasseruntersuchung durchführen zu lassen.
Wer von euch hat die schon gemacht, würde sie mache und was kostet so eine Untersuchung???

LG Saben


  Re: Fruchtwasseruntersuchung
no avatar
  Regina40
Status:
schrieb am 11.08.2012 10:04
Uns wurde vom Arzt eine ans Herz gelegt, nachdem die Nackenfaltenmessung gemacht wurde, Nackenfalte ist Traumhaft, aber Blutwerte nicht. -bin allerdings über 40

Wir sind jetzt am überlegen (bei der Empfehlung durch den Arzt zahlst Du nichts!!!!- red also mit Deinem FA)

Wir wissen noch nciht, ob wir sie machen wollen, müssen uns aber bis Mo entscheiden

Wir haben ein 1% Risiko einer Fehlgeburt wegen der FU
Wir haben ein 0,5% Risiko einer Trisomie 21...

Können wir überhaupt abtreiben (ich meine nicht technisch, sondern von unserer Einstellung her), wenn ein schlechtes Ergebnis rauskommt?
Wollen wir es dann vorher wissen?
für mich ist das nicht einfach zu entscheiden, ich bin hin- und hergerissen

Mein Tip: red mit Deinem Arzt. vieles kann man auch durch die Nackenfaltenmessung ausschließen und bei einem Organscreening sehen.

ich wünsch Dir eine gute Entscheidung
Regina


  Re: Fruchtwasseruntersuchung
avatar  *marie*
Status:
schrieb am 11.08.2012 10:06
Hallo Saben,
ich würde so ganz ohne Verdacht oder Begründung auf keinen Fall eine FW-Untersuchung machen lassen. Warum auch?
Mit 32 bist du noch nicht risikoschwanger und das Risiko ein krankes Kind zu bekommen ist meines Erachtens kleiner als das Risiko durch die FW-Untersuchung das Kind zu schädigen/zu verlieren.
Wenn du möchtest, kannst du die Nackenfaltenmessung ca. um die 11. Wo(?) machen lassen und wenn da ein auffälliges Ergebniss herauskommt wäre die FW- Untersuchung immernoch eine Option. Ich habe es nicht machen lassen, da es für mich keinen Grund gegeben hätte das Kind nicht zu bekommen. Besonders auffällige Befunde sieht der FA auch beim "normalen" US.
Aber das muss natürlich jede selbst entscheiden. Zu den Kosten kann ich dir nichts sagen.
LG, Marie


  Re: Fruchtwasseruntersuchung
no avatar
  WauWau
Status:
schrieb am 11.08.2012 10:26
Hallo,

32 ist doch noch gar kein Alter in Bezug auf ein erhöhtes Risiko!!

Hätte denn die FU eine Konsequenz für euch? D.h. würdest du abtreiben, wenn dein Kind z.B. Trisomie 21 hätte? Falls nicht, lass es sein.

Ich hatte gestern eine FU (30. SSW), aber aufgrund des Verdachts einer Infektion. Falls es nachfolgend noch zu einem Blasensprung kommt, hat mein Kind sehr gute Chancen. In deinem viel jüngeren SS-Alter sieht es da leider ganz anders aus.

Ich wünsche dir/euch eine glückliche Entscheidung!


  Werbung
  Re: Fruchtwasseruntersuchung
avatar  desidera
schrieb am 11.08.2012 10:41
Sind deine Freunde alles Ärzte? zwinker

Würde es auch nur machen wenn es einen begründeten Verdacht geben würde. sonst wäre das Risiko zu hoch.

Ist natürlich jedem selbst überlassen!


  Re: Fruchtwasseruntersuchung
no avatar
  martina.w
Status:
schrieb am 11.08.2012 11:10
Zitat
Saben
mit meinen 32 Jahren habe ich mir im Freundeskreis schon raten lassen eine Fruchtwasseruntersuchung durchführen zu lassen.
sorry, aber wenn ich sowas lese, da geht mir ja schon die hutschnur hoch!
was ist das bitte fuer ein freundeskreis?
du bist 32, du bist - so wie es fuer mich aussieht - auf natuerliche weise schwanger geworden und du schreibst
nichts von irgendwelchen risikofaktoren in euren familien.
also, wo siehst du auch nur einen einzigen grund fuer eine FU?!??!

bist du dir eigentlich drueber im klaren, was fuer ein eingriff das ist?
die erste frage die du dir beantworten musst, ist "wie gehe ich mit einem evtl. schlechten ergebnis um - lasse ich abtreiben?"
die zweite frage ist, ob es dir das risiko wert ist, dass kind durch den eingriff evtl. zu verlieren? koenntest du damit umgehen?
wenn du das fuer dich geklaert hast, wuerd ich wahrscheinlich erstmal ne NFM machen lassen und dann kannst du immer
noch entscheiden ob ein grund fuer eine FU vorliegt und du das risiko eingehen willst. und denk immer dran: auch bei einer FU
kann nicht alles erkannt werden! ( falls du partout kein behindertes/krankes kind haben moechtest)

also sprich erstmal mit deinem arzt und lass dich beraten, bevor du dich von deinen "freunden" verrueckt machen laesst!

nx fuer ungut und eine komplikationslose ss,
wuenscht mw


  Re: Fruchtwasseruntersuchung
no avatar
  Fiorenna
Status:
schrieb am 11.08.2012 11:59
Herzlichen Glückwunsch zur schwanger

Ganz ehrlich: Über den Freundeskreis bin ich auch gestolpert...

Und ich sage:
1. Was würde ein "schlechtes Ergebnis" für dich/euch bedeuten? Würdet ihr das Kind töten, bloß weil evtl. eine T21 vorliegen würde? Gerade T21 kann von ganz leichten Störungen bis sehr schlimm alles beinhalten.
2. Bei deiner Jugend liegt definitiv kein erhöhtes Risiko vor, es sei denn, es gibt eine entsprechende Vorgeschichte.
3. Die FU birgt Risiken, die je nach ausführendem Arzt unterschiedlich hoch sind - aber in jedem Fall höher als das Hintergrundrisiko für chromosonale Schäden in deinem Alter.
4. Weit über 2/3 aller Behinderungen (genaue Zahl habe ich gerade nicht greifbar) entstehen peri- oder postnatal.
5. Es gibt mittlerweile so gute nicht-invasive Untersuchungsmethoden (Organultraschall um die 20 SSW z.B.), die eine echte Aussage über den körperlichen Zustand des Kindes machen.
6. Ärzte beraten häufig mit dem Blick auf ihr eigenes Haftungsrisiko, das sie minimieren wollen. Deshalb würde ich eine neutrale Beratung empfehlen.

Und jetzt noch ein Zitat:

Zitat
Profamilia
Vorgeburtliche Untersuchungen – für wen?

Die Methoden der vorgeburtlichen Untersuchung wurden insbesondere für Paare mit einem überdurchschnittlichen Risiko für ein Kind mit einer bestimmten Krankheit oder Beeinträchtigung entwickelt.

Ein überdurchschnittliches Risiko liegt unter anderem vor, wenn

die Schwangere, ihr Partner oder Verwandte von einer erblich bedingten Krankheit oder Behinderung betroffen sind

bereits ein Kind mit einer erblich bedingten Krankheit oder Behinderung geboren wurde

die Schwangere vor oder während der Schwangerschaft mit bestimmten Medikamenten oder mit einer Strahlentherapie behandelt wurde

die Schwangere über 35 Jahre alt ist und somit ein leicht erhöhtes Risiko (Hervorhebung von mir) für eine Chromosomenstörung des Kindes besteht .

Die Entwicklungen der letzten Jahre haben zu einer starken Ausweitung der vorgeburtlichen Untersuchungen auf Frauen und Paare ohne besonderes Risiko geführt.
zuletzt geändert am: 20.09.2011

Und hier noch ein Link zum Download, wenn man sich über pränatale Untersuchungen belesen möchte: H I E R


  Re: Fruchtwasseruntersuchung
avatar  Saben
Status:
schrieb am 11.08.2012 12:19
Danke für die vielen Antworten Blume

Jetzt ist mir einiges klarer geworden.
Ich würde eigentlich keine FWU machen lassen, aber die vielen Leute um mich rum machen einen doch etwas unsicher, gerade wenn es die erste Schwangerschaft ist.

LG


  Re: Fruchtwasseruntersuchung
avatar  Chichi
Status:
schrieb am 11.08.2012 12:29
Ich habe beim ersten Kind eine FU machen lassen. Ich war 18 Jahre alt, und wäre mit einem behinderten Kind absolut nicht klar gekommen. Damals war mir klar, ist das Kind nicht gesund, bekomme ich es auch nicht.
Die Untersuchung kostet nichts, ist aber halt mit einem kleinen Risiko verbunden, das Kind zu verlieren. Wenn man aber brav Magnesium einnimmt und 2 Tage lang absolute Bettruhe herrscht, ist die Gefahr aber gebannt.

Du musst dir halt Gedanken drüber machen, wie sich das Ergebniss auf euch auswirkt. Ich würde sie wieder machen lassen, sollte der Verdacht bestehen, mein Kind sei nicht gesund, aber um genau zu wissen was auf mich zukommt.

Unsicherheit kann ich nicht leiden.

lg Chichi


  Re: Fruchtwasseruntersuchung
no avatar
  Bellybutton7
schrieb am 11.08.2012 14:51
Mit 32 würde ich es an deiner Stelle auch nicht tun.


  Re: Fruchtwasseruntersuchung
avatar  Chichi
Status:
schrieb am 11.08.2012 14:59
Zitat
martina.w


du bist 32, du bist - so wie es fuer mich aussieht - auf natuerliche weise schwanger geworden und du schreibst
nichts von irgendwelchen risikofaktoren in euren familien.
also, wo siehst du auch nur einen einzigen grund fuer eine FU?!??!

Auch wenn sie 32 Jahre jung ist und keine familiäre Vorbelastung bezüglich chromosomale Schäden gibt, heisst das nichts.
Ich habe in der Praxis ein paar Frauen kennen gelernt, die weder eine Vorbelastung, noch über 35 Jahre alt waren und doch haben sie ein Kind mit Trisomie 21, bzw. mit offenen Rücken geboren.


bist du dir eigentlich drueber im klaren, was fuer ein eingriff das ist?

Ohne dir auf die Füße treten zu wollen, und ohne deine Vorgeschichte zu kennen, behaupte ich jetzt einfach mal dass nur Frauen, die diesen Eingriff schon hinter sich haben wissen, dass der Eingriff selbst nicht schlimm ist und in 99% der Fälle auch gut ausgeht.

die erste frage die du dir beantworten musst, ist "wie gehe ich mit einem evtl. schlechten ergebnis um - lasse ich abtreiben?"
die zweite frage ist, ob es dir das risiko wert ist, dass kind durch den eingriff evtl. zu verlieren? koenntest du damit umgehen?
wenn du das fuer dich geklaert hast, wuerd ich wahrscheinlich erstmal ne NFM machen lassen und dann kannst du immer
noch entscheiden ob ein grund fuer eine FU vorliegt und du das risiko eingehen willst. und denk immer dran: auch bei einer FU
kann nicht alles erkannt werden! ( falls du partout kein behindertes/krankes kind haben moechtest)

also sprich erstmal mit deinem arzt und lass dich beraten, bevor du dich von deinen "freunden" verrueckt machen laesst!

Hierzu stimme ich vollkommen mit dir übereinzwinker

lg Chichi


  Re: Fruchtwasseruntersuchung
no avatar
  joluem
Status:
schrieb am 11.08.2012 15:36
Hallo Saben,

Ich stand bei dieser ss auch vor der Entscheidung ein FU durchführen zu lassen.
Hintergrund dazu- ich werde 34J bald zwinker Ab 35J gilt man als Risikoschwanger...

Zuerst wollten wir aber die Nackenfalte messen lassen (also Triple test) und aufgrund der Ergebnisse wollten wir entscheiden ob wir die Untersunchung machen lassen...

Allerdings war ich bei der Nackenfaltenmessung schon zu weit (war eine Woche schwangerer als gedacht/ NFP- gedachter ES war schon die Einnistung...) und somit konnte die Nackenfalte nicht mehr gemessen werden... Also haben wir nur einen frühen Feinultraschall gemacht und dabei auch beschlossen keine FU machen zu lassen... Ich vertraue einfach auf mein Gefühl das alles gut ist zwinker

Meine FA meinte sie hätte seit 20 Jahren keinen Fall gehabt wo eine FU eine Fehlgeburt ausgelöst hätte... aber wer sagt das ich nicht die Eine nach 20 Jahren wäre (?) Ich denke das Risiko sollte man nicht unterschätzen und wirklich nur eine FU machen lassen wenn es bei der Voruntersuchung Hinweise gibt das etwas "nicht stimmt". Ich hätte jetzt mit noch 33J ein Risiko von 1:600 das mein Kind eine Chromosomenstörung hat, das Risiko einer Fehlgeburt hingegen liegt bei 1:200! Bei Dir mit 32J dürfte das Risiko einer Chromosomenstörung noch geringer sein!

Lass Dich nicht verunsichern was Freunde so sagen- du wirst nocht viele "hilfreiche" Tipps bekommen wenn Dein Baby da ist- auch da musst Du nachher aussieben was Du gebrauchen kannst und was nicht zwinker

lg joluem


  Re: Fruchtwasseruntersuchung
no avatar
  märchenfee
Status:
schrieb am 11.08.2012 18:29
hallo saben,

eine WU ist ein invasiver eingriff. ich würde dir raten, mach bei 12+x eine NFM und schau dir das ergebnis an. gibts ein risiko, wie hoch ist das? dann könnt ihr euch beraten lassen, ob eine FWU sinn macht. nur zum spaß würde ich das nicht machen, immerhin ist es ein eingriff in die fruchtblase rein. wenn nach einer NFM gar kein grund besteht, würde ich mir die prozedur sparen.

alles gute dir!


  Re: Fruchtwasseruntersuchung
avatar  chez11
schrieb am 12.08.2012 14:00
Huhu

Wie schon mehrmals gesagt würde ich erstmal die nackenfalte machen lassen., desweiteren kann man einen frühen organultraschall machen lassen, hatten wir auch bei 17+ weil die Blutwerte Bein ersttrimester screening nicht gut waren, nackenfalte war aber Top.
FU wäre nur in frage gekommen wenn beim us Extreme auffälligkeiten zu sehen gewesen wären.

Ich kenne jemand die ihr Kind nach der FU in der 20 ssw verloren hat wegen blasensprung, das Kind war gesund was das Ergebnis dann zeigte, über dieses Risiko sollte man sich im klaren sein, ich würde es wirklich nur bei einem schweren Verdacht eingehen.

Lg




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019