Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Novemberlie bekommt morgen lungenreife
avatar    sunflowerjessy85
Status:
schrieb am 02.08.2012 18:35
Hallo ihr lieben
ich war heute bei der Urlaubsvertretung von meiner Frauenärztin zur vorsorge...
Und da ich leider häufig aber unregelmäßig wehen habe möchte die Ärztin gerne, dass ich mir morgen in der Uni Klinik Leipzig
Die lungenreife bekomme... Dann kann ich wenigstens sicher sein, dass unser Zwerg, falls er früher kommt atmen kann...

Na ansonsten ist alles soweit in Ordnung... Gbh ist bei 2,7 cm aber ist wohl normal...

Lg ihr süßen...

P.s. Bekommt man von der lungenreife irgendwelche Nebenwirkungen?


  Re: Novemberlie bekommt morgen lungenreife
avatar    Bienchen
Status:
schrieb am 02.08.2012 18:38
Was die Nebenwirkungen betrifft kenne ich mich nicht aus.
Ich habe auch schon immer mal Wehen, denke aber das bei mir nichts weiter passiert, bisher ist alles weiterhin dicht.

Alles Gute für morgen


  Re: Novemberlie bekommt morgen lungenreife
avatar    sunflowerjessy85
Status:
schrieb am 02.08.2012 18:43
Zitat
Bienchen
Was die Nebenwirkungen betrifft kenne ich mich nicht aus.
Ich habe auch schon immer mal Wehen, denke aber das bei mir nichts weiter passiert, bisher ist alles weiterhin dicht.

Alles Gute für morgen

Naja ich lag ja schon im
Krankenhaus wegen vorzeitigen wehen und Verdacht auf blasensprung etc hab schon soviel misst durchgemacht, dass die Ärztin auf Nummer sicher gehen will....

An sich sind vorsehen nicht schlimm, aber mit ziehen und Druck nach unten muss man etwas vorsichtig sein und es abklären lassen...


  Re: Novemberlie bekommt morgen lungenreife
avatar    LittleStar
schrieb am 02.08.2012 18:53
hallo,

bei mir haben beide lungenreifespritzen wehen gemacht. außerdem habe ich wasser eingelagert und bin knallrot geworden und habe geschwitzt wie noch mal was. es war wirklich sehr unangenehm, aber innerhalbt weniger tage geht das auch wieder weg. der nutzen ist größer, als die unangenehmen nebenwirkungen!

in dieser schwangerschaft habe ich bislang keine lungenreife bekommen.


  Werbung
  Re: Novemberlie bekommt morgen lungenreife
avatar    *marie*
Status:
schrieb am 02.08.2012 19:02
Hallo,
Ich habe zusammen mit der Lungenreife Wehenhemmer per Infusion für 4 Tage bekommen,da wie schon gesagt wurde die Lungenreifespritze Wehen auslösen kann.Da du schon Wehen hast denke ich,daß das bei dir bestimmt auch gemacht wird.Oder wirst du nicht stationär aufgenommen?Schöne rote Gesichtsfarbe und Hitze bekommst du vom Kortison,aber was tut man nicht alles... Vom Antiwehenmittel bekommt man Herzrasen,dagegen kann man Betablocker nehmen.
Man sollte Wehen,die GMH-wirksam sind nicht auf die leichte Schulter nehmen.Schonen ist angesagt!
Alles Gute und hoffentlich lässt sich dein Zwerg noch ordentlich Zeit!
LG


  Re: Novemberlie bekommt morgen lungenreife
avatar    suppenhuhn66
Status:
schrieb am 02.08.2012 21:48
hallo!

ach das ist ja blöd mit deinen wehen!knuddel
aber wie ich deinen zeilen entnehme sind die wehen unregelmäßig und der GMH auch normal.
habe neulich einen artikel gelesen in dem auch die lungenreife behandelt wurde und seitdem stehe in ihr eher kritisch gegenüber wenn sie nicht unbedingt sein muss!
wenn es sein muss, dann ist das eh kein thema. aber so rein prophylaktisch?
hier ein auszug aus dem artikel:

Jeder zehnten werdenden Mutter in Deutschland, schätzt Schwab, spritzten Mediziner das Steroid Betamethason. Der Grund: Besteht die Gefahr, dass ein Baby viele Wochen zu früh auf die Welt kommt, ist dessen Lunge meist noch unterentwickelt. Das Glucocortocoid soll deren Reifung beschleunigen, damit das Frühchen atmen kann.

Doch die Substanz gehört zur selben Stoffklasse wie das körpereigene Stresshormon Cortisol, und der synthetische Stress hat offenbar eine direkte Wirkung auf das Gehirn des Ungeborenen.

Schwab bat Schwangere, die Betamethason bekommen hatten, zum sogenannten MEG-Test. Als eine der wenigen Kliniken hierzulande können die Jenaer mit einem Hightech-Messgerät die Hirnströme Ungeborener aufzeichnen. Schwabs Frage: Reagiert das Hirn der gestressten Feten schon im Mutterleib anders als das einer Kontrollgruppe?

Laute Geräusche nahe der Bauchdecke, das ist bekannt, führen zu messbaren Ausschlägen im Babyhirn, die der Magnetoenzephalograf (MEG) sichtbar machen kann. "Bei den Feten, deren Mütter 24 Stunden zuvor Betamethason bekommen hatten, war die Reaktion auf akustische Reize deutlich verzögert", berichtet Schwab.

Und nicht nur das: Das Lungenreifungsmittel hinterlässt Spuren bis weit in die ersten Lebensjahre des Kindes hinein - auch dann, wenn die Babys am Ende gar nicht zu früh zur Welt gekommen sind. Das hat Neurologe Schwab an einer Gruppe Jenaer Kinder gezeigt. Eine Hälfte hatte das Lungenreifungsmittel bekommen, war aber termingerecht geboren, bei der anderen war die Schwangerschaft normal verlaufen.

Als die Mädchen und Jungen acht Jahre alt waren, stellte Schwab ihnen knifflige Aufgaben. Unter Zeitdruck mussten die Schüler Rechenaufgaben lösen oder vor der Kamera eine Geschichte zu Ende erzählen, auch ein IQ-Test gehörte zum Programm. "Die Betamethason-Kinder waren deutlich unruhiger und nervöser als ihre Altersgenossen", erzählt Schwab.

Verblüffender noch: Überdurchschnittlich viele plagten sich mit Verhaltensstörungen wie dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom ADHS. Und ihr Intelligenzquotient lag durchweg um einige Punkte niedriger als jener der Kontrollgruppe. "Ist es nicht bemerkenswert, dass ein oder zwei Injektionen während der Schwangerschaft offenbar reichen, um ein Kind für sein ganzes Leben zu prägen?", fragt Schwab.

"Für die Lungenreifung sind Steroide sehr effektiv, aber wir wissen, dass sie Nebenwirkungen haben", erklärt der Würzburger Kinder-Pneumologe Wolfgang Thomas. Zum Beispiel hätten Babys jener Frauen, die während der Schwangerschaft wiederholt Betamethason erhielten, einen kleineren Kopf als der Durchschnitt. "Seit 2009 ist deswegen die Empfehlung, die Lungenreifungsmittel nur einmal zu geben und auf die bis dahin übliche Wiederholung der Therapie zu verzichten." Nach der vollendeten 34. Schwangerschaftswoche wird ganz auf die Injektion verzichtet.


hier der ganze artikel: [www.spiegel.de]

was meint ihr dazu?

ich wünsche dir auf jeden fall alles, alles gute für dich und dein baby und das es noch lange in deinen bauch bleibt!

liebe grüße


  Re: Novemberlie bekommt morgen lungenreife
avatar    Ekis
schrieb am 02.08.2012 22:51
Der Artikel macht mir Angst und ich wünschte, ich hätte ihn nicht gelesen. Ich kann ja eh nichts mer dagegen machen, dass ich die Spritze bekommen habe. Ich hatte regelmäßige Wehen, die befundverschlechternd waren...da haben sie die Spritze gegeben. Die Wehen konnten gestoppt werden und ich hoffe inzwischen sehr, bis zum Termin, oder zumindest bis 36+ durchzuhalten.

Ich selbst habe keine Nebenwirkungen gespürt. Habe die Spritzen aber auch zusammen mit dem Wehenhemmertropf bekommen, und der hat ja an sich schon starke Nebenwirkungen, die ich auch stark gespürt habe. Kann also sein, dass sich da Nebenwirkungen überdeckt haben.


  Re: Novemberlie bekommt morgen lungenreife
no avatar
   littlefurball
Status:
schrieb am 02.08.2012 22:52
Hey, habe vor drei Wochen stationär vier lungenreifespritzen bekommen und hatte keine Nebenwirkungen. Kleiner tip: nicht die Spritzen angucken bevor du die letzte bekommen hast und wenn möglich nur in die von dir aus rechte Seite geben lassen. Die Dinger sind aufgrund des entstehenden Drucks ohnehin etwas unangenehm und auf der herzseite tun sie mehr wesentlich mehr weh. Spreche aus Erfahrung zwinker Drücke die die Daumen, lfb smile


  Re: Novemberlie bekommt morgen lungenreife
avatar    LittleStar
schrieb am 02.08.2012 23:05
@suppenhuhn - genau die gleichen infos hat mir mein FA am montag auch gegeben. er sagt auch - wenn es sich vermeiden lässt, keine lungenreife. aber wenn es sein MUSS - und bei little war der befund einfach so, dass die wahrscheinlichkeit höher war, dass er zur welt kommt, als dass er noch im bauch bleibt - dann ist der nutzen definitiv größer als der schaden.
mein FA sagt, er hat zweifel an der aussagekraft der studie, dennoch wird aus seiner sicht zu schnell lungenreife gegeben.

ich würde es gerne vermeiden, dass mini auch die lungenreife bekommt (aber auch aus anderen gründen). lässt es sich nicht verhindern, weil sich mein befund verschlechtert, dann ist es mir lieber, als irgendwas zu riskieren!


  Re: Novemberlie bekommt morgen lungenreife
avatar    suppenhuhn66
Status:
schrieb am 02.08.2012 23:44
Zitat
Ekis
Der Artikel macht mir Angst und ich wünschte, ich hätte ihn nicht gelesen.

liebe ekis!

mir geht es genauso!knuddel
habe ja schon oft von der lungenreifespritze gehört und gelesen und dachte immer "gut das es sowas gibt!", hätte mir nie was dabei gedacht, hätte sie ja in meiner ersten ss auch fast bekommen.....und klar, wenn wehen da sind und eine FG droht die lungen aber nicht reif sind, das kind muss ja atmen, da MUSS man die spritze nehmen, ganz klar!!! da hast du völlig richtig gehandelt! hätte ich auch so gemacht!Ja

als ich den artikel gelesen habe, war ich echt schockiert weil ich schon glaube, dass so manche ärzte schnell mal so eine spritze verabreichen, ohne ausreichende indikation. daher sehe ich das jetzt alles kritischer.
inwiefern die studie glaubwürdig ist, ist die nächste frage....ich weiss auch nicht...

lg
huhn


  Re: Novemberlie bekommt morgen lungenreife
avatar    suppenhuhn66
Status:
schrieb am 02.08.2012 23:52
Zitat
LittleStar
@suppenhuhn - genau die gleichen infos hat mir mein FA am montag auch gegeben. er sagt auch - wenn es sich vermeiden lässt, keine lungenreife. aber wenn es sein MUSS - und bei little war der befund einfach so, dass die wahrscheinlichkeit höher war, dass er zur welt kommt, als dass er noch im bauch bleibt - dann ist der nutzen definitiv größer als der schaden.
mein FA sagt, er hat zweifel an der aussagekraft der studie, dennoch wird aus seiner sicht zu schnell lungenreife gegeben.

ich würde es gerne vermeiden, dass mini auch die lungenreife bekommt (aber auch aus anderen gründen). lässt es sich nicht verhindern, weil sich mein befund verschlechtert, dann ist es mir lieber, als irgendwas zu riskieren!

da stimme ich mit dir überein! bevor man etwas riskiert, und wenn der befund da ist, dann auf jeden fall die spritze!Ja
interressant, dass dein FA die studie kennt, gut finde ich auch, dass er selbst sagt, dass die spritze oft zu schnell gegeben wird. meist neigen mediziner ja nicht gerade zu selbstkritik.zwinker
und gerade in der medizin steckt ja so viel mehr dahinter (pharmaindustrie!!)
es ist sehr schwierig (ganz besonders für die werdende mutter) hier den richtigen weg zu finden...

ich wollte mit dem artikel niemanden angst machen!!!
sondern ich wollte vielmehr informieren.

lg
huhn


  Re: Novemberlie bekommt morgen lungenreife
avatar    sunnylu
schrieb am 03.08.2012 00:35
Also meine Freundin ihre Kleine kam 14 Wochen zu früh und sie bekam zwar Lungenreife aber diese konnte keine 24h wirken da die Kleine es eilig hatte und per Not-ks geholt werden mußte. Sie wurde beatmet. Sie wird diesen Monat 2 Jahre alt, aber mit den Lungen muss man aufpassen vor allem im Winter.

Zu der Studie: gut, es kann einem Angst machen, aber ich sehe Studien eher kritisch. Vor allem der Test mit 8 Jahren finde ich sehr bedenklich. Hier steht nichts dabei aus welchen Schichten diese Kinder kommen. Sorry aber viele Faktoren hängen hier auch von den Eltern und der Erziehung ab.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.08.12 00:43 von sunnylu.


  Re: Novemberlie bekommt morgen lungenreife
avatar    sunny842
Status:
schrieb am 03.08.2012 07:36
Liebe Sunflowerjessy,

habe mich in den letzten Tagen oft gefragt wie es dir geht.
Das hört sich alles wirklich nicht so toll an.
Ich habe den Artikel nicht gelesen, werde ich auch nicht. Wenn du dir das alles reichlich mit den Ärzten überlegt hast und es auch notwendig ist und du es für Richtig hälst, dann mach das. Du entscheidest was für dich und dein Kind am besten ist.
Ich wünsche dir alles, alles Gute und hoffe, dass dein Krümel noch lange in deinem Bauch bleibt. streichel


  Re: Novemberlie bekommt morgen lungenreife
avatar    Ekis
schrieb am 03.08.2012 07:42
Zitat
suppenhuhn66

als ich den artikel gelesen habe, war ich echt schockiert weil ich schon glaube, dass so manche ärzte schnell mal so eine spritze verabreichen, ohne ausreichende indikation. daher sehe ich das jetzt alles kritischer.


Und genau das befürchte ich nämlich auch. Mein Befund war bei weitem noch nicht soooo kritisch, wie bei vielen anderen hier. Aufklärung Fehlanzeige. Als ich nach Nebenwirkungen fragte, nannte sie ein paar Dinge, die mir passieren/auffallen könnten. Als ich nach Nebenwirkungen für den Mini fragte, hat sie mir die erwünschte Wirkung nochmal erklärt. Kein Wort zu eventuellen Nebenwirkungen fürs Baby. Es war schon 22 Uhr, mein Mann war seit 5:30 Uhr auf den Beinen und hatte noch nicht eine Sekunde Zeit gehabt, sich mal hinzusetzen und musste am nächsten Tag wieder um 5:30 aufstehen. Lange Diskussionen unmöglich.

Schon bevor ich den Artikel gelesen habe, habe ich mich gefragt, obs wirklich nötig gewesen ist. Und wenn die erste Spritze zur Vorsicht noch nötig war, wieso musste dann noch die zweite gegeben werden, 24 Stunden später, als die Wehen durch den Tropf schon unterdrückt waren?

Im Endeffekt beschreibt die Studie ja keine Folgen, die nicht mit ausreichend Förderung wieder gutgemacht werden können. Aber wenn ich überlege, dass ich mir bei jeder der insgesamt 3 Paracetamol, die ich in der Schwangerschaft genommen habe, erst über eine Stunde nachgedacht habe, ob ich es nicht vielleicht doch ohne schaffe - und die Ärztin mir die Spritze als "Routine" reingejagt hat...da komm ich schon ins Grübeln.


  Re: Novemberlie bekommt morgen lungenreife
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 03.08.2012 08:30
Ich finde es ist gut, dass es diese Lungenreifespritze gibt, und sie ist sicherlich wertvoller und wichtiger, da die Kinder, wenn sie zu früh geboren werden einfach bessere Chancen haben.
Ich arbeite mit Kindern mit Verhaltensauffälligkeiten im Alter von 3-6 Jahren, wovon etliche die fachärztliche Diagnose ADHS haben, die ich mittlerweile für eine Modediagnose halte. Jedes Kind, welches zappelig ist, bekommt diese ratzfatz verpasst. Bei einigen würde ich sagen, dass deren ADHS familiär bedingt ist, da ein grosses Chaos herrscht, indem man einfach nur nervös und fahrig werden kann, und es nicht möglich ist, konzentriert in Ruhe etwas zu machen.
Alleine ein unaufgeräumtes/unübersichtliches Zimmer trägt dazu bei, dass es einem schwerfällt sich dort zu entspannen und zu konzentrieren.
Aber ich muss auch sagen, dass Kinder dabei sind, die aus einem gut organisierten Zuhause kommen und die trotzdem diese Diagnose haben. Wir machen immer bei der Aufnahme eine Anamnese, indem wir auch über die Schwangerschaft und über die Geburt Fragen stellen, und da ist uns aufgefallen, dass es bei einigen Kindern mit ADHS eine Parallele gibt, dass die Mutter wehenhemmende Medikamente einnehmen musste (wäre mal interessant, ob sie auch die Spritze für die Lungenreife erhielten).Die Mütter haben uns beschrieben, dass ihre Kinder seit Geburt auffällig unruhig waren, d.h., nachts sehr häufig kamen, viel weinten etc.und sie vermuteten, dass es einen Zusammenhang zur Einnahme der Medis gab.
Aber ob dem tatsächlich so ist, sei dahingestellt.
Ich denke, soltle es einem passieren, dass man durch die Medikamente ein Kind mit dieser Diagnose bekommt, kann man es super gut fördern, indem man sehr auf Struktur in der Erziehung achtet.
Und besser ist doch ein Problem mit einem unruhigen Kind zu haben, statt es bei einer Frühgeburt ggfs. zu verlieren, weil es Probleme mit der Atmung hat.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021