Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Die etwas andere Elterngeldfrage
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 09.11.2011 16:09
Hallo,

vielleicht weiß jemand eine kompetente Antwort.

Unser Kinderwunsch besteht seit ca. 2 Jahren. Diagnose Hashimoto im Sommer diesen Jahres. Seitdem Einnahme von L-Th.50, TSH z. Zt. 0,95.
Seit August arbeitsunfähig, Diagnose "BurnOut". Bin momentan zur Kur und kann mich gut erholen. Werde voraussichtlich ab Februar 2012 wiedereingegliedert. Beginne allerdings eine neue Arbeit, weil ich meinen bisherigen Job aus gesundheitlichen Gründen kündigen mußte!!!

Wie verhält sich die Berechnung des Elterngeldes im Falle einer eintretenden Schwangerschaft???
Zählt das Krankengeld als Erwerbseinkommen oder gäbe es nur den Mindestsatz?

DANKE FÜR DIE INFORMATIVEN ANTWORTEN!!!


  Re: Die etwas andere Elterngeldfrage
avatar    schmuse
Status:
schrieb am 09.11.2011 16:20
Ohne Gewähr, aber ich meine das du in dem Fall nur Anspruch auf den Mindestsatz hättest, das Krankengeld wird nicht angerechnet.

Aber im Zweifel hat die Elterngeldstelle in deiner Nähe Sprechzeiten und Telefon, so eine Infonummer glaube ich.

Alles Gute!

PS: Wenn die Schwangerschaft im Jan z.B. eintreten würde wäre die Lage ja schon anders, wenn du dann ab Feb. eine Arbeit beginnst zählt dein Gehalt bis zum Muschu, dann bekämst du mehr als die 300 Euro..


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.11.11 16:20 von schmuse.


  Re: Die etwas andere Elterngeldfrage
no avatar
   Engelchenlukas
Status:
schrieb am 09.11.2011 16:20
Soweit ich informiert bin zählen die letzten 12 Monate vor MUSchu zur BErechnung. Berücksichtigt werden nicht Kranken- und/oder Arbeitslosengeld.
Mit der Ausnahme: Krankengeld wird berücksichtigt wenn der Verdienstausfall auf GRund der Schwangerschaft entsteht.

So wurde es mir 2009 erklärt.

Würde bedeuten dass bei Dir das Krankengeld nicht berücksichtigt wird.


  Re: Die etwas andere Elterngeldfrage
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 09.11.2011 16:27
Ahja, super, vielen Dank für die schnellen Antworten! Habe jetzt schon ein schlechtes Gewissen dem möglichen neuen Arbeitgeber gegenüber. Kann ihm ja nicht nach 3-4 Monaten die "freudige" Nachricht überbringen!? Andererseits ist ja auch ungewiss, WANN es dazu kommen wird...


  Werbung
  Re: Die etwas andere Elterngeldfrage
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 09.11.2011 17:57
[sozialrechtfreiburg.wordpress.com]

Also hier nach würde das Krankengeld nicht berücksichtigt.


Ich würde mir da wegen einem eventuellen Arbeitgeber keine so großen Sorgen machen. Frauen können nunmal schwanger werden, das sind höchstpersönliche Lebensentscheidungen, die wohl immer über einer Arbeitsstelle stehen sollten. Bei dem Andrang auf dem Arbeitsmarkt heute wird dein AG sicher auch jemand Neues finden. Direkt zu sagen, man wolle möglichst schnell schwanger werden, halte ich für unklug. Auch wenn das keine Kriterien sein dürften, würde es sicher bedueten, dass man jemand anderen einstellt.

Zudem: Niemand garantiert dir, dass es sofort klappt. 3-4 Monate wäre ja schnell. Wir haben alles in allem fast 18 Monate an unserem Baby gebastelt, und das ist noch harmlos gegen das, was andere hier hinter sich haben. Man weiß das einfach nicht.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020