Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  wie würdet ihr reagieren?
no avatar
   Melaniaaa
Status:
schrieb am 09.11.2011 14:33
Hallo an Alle,

ich bin nun in den 5. Monat gekommen und mein Verlobte und ich freuen uns schon rießig.
Gestern abend haben mein Verlobter und ich uns gestritten bzw. diskutiert und nun möchte ich wissen ob ich überreagiert habe und mir uviele gedanken mache.
Mein Verlobter möchte gerne berufsbegleitend studieren ( haben wir beide zusammen vor drei Jahren gemacht).Nun möchte er weiterstudieren und genau dann wenn unser Kind auf die Welt kommen soll wird er anfangen , heisst für uns 2 mal die Woche kommt er vor 22 Uhr nicht nachhause ohne die Zeit aufzuzählen für die Gruppenarbeiten.
Ich fragte ihn ob es nicht bis Herbst warten kann da unser kind dann schon ein halbes jahr alt ist, und wir uns mit der neuen Situation etwas eingelebt hätten.
Daraufhin meinte er , er könnte nicht verstehen warum icih so dagegen bin , mit mir könnte man nicht ernst reden und was sich dann im halben jahr denn ändern würde.
Ich habe überhaupt nichts dagegen dass er weiterstudiert, ganz im Ggenteil somit bringt er mehr geld nachhause für unsere Familie aber muss es denn genau in dem Moment sein??
Wie seht ihr das? Reagier ich über?Wir schwangere sind ja angeblich (ich fühle nicht so) sehr sensibel....


  Re: wie würdet ihr reagieren?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 09.11.2011 14:51
Huhu,

naja überreagiert würde ich nicht sagen, aber ich kann sowohl dich wie auch ihn verstehen. In den 6 Monaten wird sich vielleicht etwas ändern vom Schlaf- und Essverhalten des Kindes, aber ansonsten ja nicht viel. Die Arbeit bleibt ja gleich.
Geht es dir darum, dass er nicht so viel Zeit mit dem und den Kind verbringt oder geht es dir darum, dass du denkst er würde sich dadurch vor Pflichten drücken können, weil er so Zeiten außerhalb verbringt und du dann alleine wärst.
Wenn ihr einen vernünftigen Plan aufstellt, er genug Zeit für dich und das Kind sowie seine Pflichten im Haushalt hat, dann wäre es wirklich egal ob er das dann macht oder im Herbst erst. Aber ihr müsst euch hinsetzen und gemeinsam überlegen, mit einem Sturkopf kommt keiner von euch weiter


  Re: wie würdet ihr reagieren?
no avatar
   Verani
schrieb am 09.11.2011 14:53
Hallo,

also, meine Meinung ist, dass eine Familie sich auch einleben kann, vielleicht sogar besser von Anfang an, wenn der Mann paar Mal die Woche spät abends heim kommt. Ich stelle mir eher die Umstellung für das Baby dann in einem halben Jahr weitaus komplizierter vor, wenn es plötzlich merkt, dass der Papa zur gewohnten Zeit nicht da ist. Na ja, vielleicht habe ich auch einen Denkfehler smile
Du hast aber trotzdem nicht überreagiert, dann wohl eher hat er überreagiert, weil im Grunde genommen hast Du ja nichts dagegen, dass er weiter studiert.

LG
Vera


  Re: wie würdet ihr reagieren?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 09.11.2011 14:56
Du hast sicher nicht überreagiert, aber ich finde das Vorhaben deines Mannes auch nicht verwerflich.
Andere Männer sind grundsätzlich oft abends vor 21 Uhr nicht zuhause, weils arbeitstechnisch nicht anders geht, und die kommen ja auch irgendwie klar. Ist sicher nicht alles 100% ideal, aber was ist schon 100% ideal im Leben.


  Werbung
  Re: wie würdet ihr reagieren?
avatar    bubble°
Status:
schrieb am 09.11.2011 15:00
Ich finde nicht, dass du überreagierst.

Ich kann zwar verstehen, dass sich dein Verlobter weiterbilden will, das ist löblich und beruflich sowie finanziell bestimmt sehr gut für die Zukunft.
Aber ich finde auch, direkt nach der Geburt damit anzufangen - nee, wirklich nicht.

Gerade das erste halbe Jahr ist so wertvoll! Und so anstrengend!
Die Umstellung mit dem gestörten Schlaf - plant dein Verlobter dann etwa auch, in einem anderen Zimmer zu schlafen, damit wenigsten er genug Ruhe bekommt?

Ich als Mutter wäre enttäuscht gewesen, wenn mein Mann sich kurz nach der Geburt extra mehr Arbeit aufgehalst hätte, wenn es nicht nötig gewesen wäre.
Dass er nicht jede mögliche freie Minute mit der Familie verbringen will.
Dass er durch die Mehrarbeit so belastet sein wird, dass er die Frischmama nicht entsprechend entlasten kann.
Denn ganz ehrlich, mich hatte die Geburt, das Stillen, der Schlafmangel und die Rollenfindung ins Muttersein so angestrengd, dass ich das erste halbe Jahr den Haushalt nicht gebacken kriegte! Mein Mann hatte mir zum Glück ordentlich unter die Arme gegriffen.
Als Vater würde ich auch nicht verstehen, wie man nicht jede mögliche freie Minute mit dem Baby verbringen will!

Rede in einer ruhigen Minute noch mal mit ihm. Und vielleicht könnt ihr euch mit Bekannten oder Familie austauschen, die auch schon Kinder haben und vielleicht auch die erste Zeit noch nicht allzu weit weg ist (als Erinnerung schwinden nämlich die anstrengenden Momente oft).

PS: Würde es nur dabei bleiben, dass er 2x die Woche später nach Hause kommt? Ich denke nicht, oder? Er muss dann doch noch lernen????
Wenn es nur die zwei Abende wären, ok, das ist wirklich nicht schlimm. Aber wenn er viel Zeit fürs Lernen aufbringen muss, das ist wirklich doof.


2 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.11.11 15:06 von knutschMum.


  Re: wie würdet ihr reagieren?
avatar    Liebesnest
schrieb am 09.11.2011 15:15
Also ich muss ehrlich sagen - mit dem Hinblick auf die letzten zwei Jahre... - WENN mein Mann sowas vorgehabt hätte, dann wäre die Zeit direkt nach der Geburt vermutlich die beste Zeit dafür gewesen Ja

Je älter und mobiler der Zwerg wurde, desto anstrengender wurden die Tage mit ihm und umso froher war ich, als mein Mann abends daheim war.
Also ich würde ihn eher direkt studieren lassen, als erst später. Dann ist er früher fertig zwinker

Problematisch würde es ggf. werden, wenn Ihr ein Schreikind haben solltet, wovon wir aber ja mal nicht ausgehen wollen.
Aber solltest Du doch mal Unterstützung brauchen, hast Du dann Familie / Freunde in der Nähe, die Dir helfen könnten, wenn Dein Mann abends erst spät heimkommt?


  Re: wie würdet ihr reagieren?
avatar    kaetter84
Status:
schrieb am 09.11.2011 16:19
Halli Hallo,
mein Mann befindet sich gerade im Master-Studiengang, arbeitet nebenher im Schichtdienst und hat noch eine zweite Arbeitstelle wo er das meißte allerdings im Homeoffice arbeiten kann... er ist quasi (ausgenommen Semesterferien) jeden Tag weg und nur jedes zweite Wochenende daheim da er seine Schichtdienste aufs WE legen muss da er ja unter der Woche studiert. Also denke ich das ich aus Erfahrung sprechen kann zwinker
unser Sohn war gerade 4 oder 5 Monate alt als mein Mann angefangen hat zu studieren, ich hatte nie was dagegen, das war ja auch immer der Plan. Ich wurde also quasi ins kalte Wasser geworfen, denn die ersten 5 Monate war er für uns da, hat fleißig im Haushalt geholfen, ging einkaufen, hat sich ums Kind gekümmert, wir haben uns quasi alles aufgeteilt.... und plötzlich in der Zahnungszeit und Krankwerdzeit stand ich nun alleine da... ich glaube wirklich, ganz ernsthaft, das es mir lieber gewesen wäre wenn ich von anfang an "alleine" gewesen wäre um in die Situation hinein zu wachsen, denn das kann man, vor allem wenn die Kleinen noch so klein sind und (meißtens) noch viel schlafen, viel besser als wenn man von null auf hundert alleine da steht.

Ich denke es gibt einige pro und contra Seiten. Contra ist sicherlich und das ist bei meiner diesen Schwangerschaft auch das Hauptcontra, das man sich zwar von der Arbeitstelle her Urlaub in der ersten Lebenswoche/Zuhausewoche nehmen kann, aber wenn man sich im Studium befindet und die Geburt fällt nicht gerade in die Semesterferien dann kann man theoretisch nicht einfach vom Studium daheim bleiben. Ich bin sehr froh das mein Mann ein Einserkandidat ist und dazu nicht viel lernen braucht und somit auch locker mal ne Woche nicht zum Studium gehen kann, wie er es mir versprochen hat, aber wenn man auf die Vorlesungen angewiesen ist um da gut durchzukommen, das stelle ich mir dann doch etwas kompliziert vor.

Das ein Mann erst um 22 Uhr und das nur 2x die Woche nach Hause kommt, finde ich wirklich nicht schlimm. Und das würde ich DEFINITIV lieber in Kauf nehmen wenn das Kind noch klein ist... Kinder können sooo sensibel im Kinderschlaf-Ritual sein, das es dann eher zu Problemen und Schlafverweigerungen kommt wenn sie an ein Ritual gewöhnt sind und dann mit 6 Monaten da rausgeschmissen werden, weil der Papa Abends plötzlich nicht mehr da ist. Dann lieber von Anfang an.


Ach ja und nun noch zu deiner eigentlichen Frage, nein ich finde definitiv nicht das du überreagiert hast. Ich denke man hat ja immer SOrgen wie es dann nach der Geburt läuft, ob man dann auch alles hinbekommt,... ich denke da ist man schnell überrumpelt, man fühlt sich schnell im Stich gelassen bzw werden die Sorgen dann doch noch größer wenn einem der Mann verkündet das er ab diesem Zeitpunkt "noch weniger" daheim ist. Ich denke auch ihr solltet euch mla in einer ruhigen Minute zusammen setzten und eine ganz ehrliche Liste mit Pro und COntras machen udn dann zusammen entscheiden.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.11.11 16:23 von kaetter84.


  Re: wie würdet ihr reagieren?
no avatar
   JuJaSu
Status:
schrieb am 09.11.2011 16:43
mh also ich find das jetzt nicht so schlimnm das er dann 2xdie woche erst nach 22uhr heimkommt.es sind 2 von insgesamt 7 tagen in der woche.und ich bin mir sicher das es auch einfacher ist,wenn es von anfang an so ist,als später,denn der mensch ist ein gewohnheitstier.mein LG arbeitet in wechselschicht was bedeutet das er jede zweite woche erst um 22uhr feierabend hat.und das eben die komplette woche.hab bis vor ner woche noch in duisburg gewohnt und da war er dann erst um 23.30 manchmal noch später zuhause.jetzt sind wir näher zur arbeit gezogen und ist dann eben bis 22.30 hier.ich nutze die woche immer für mich und meine kinder.die haben mama dann für sich allein und ich die.wenn das krümelchen da denke ich,werd ich die spätschicht auch genießen,weil ich dann abends wenn die großen im bett sind noch ein wenig mit dem baby kuscheln kann und das so richtig genießen kann.


  Re: wie würdet ihr reagieren?
avatar    Valerie82
Status:
schrieb am 09.11.2011 16:47
Hallöchen,

zum Einen:

Ich verstehe deine Bedenken und kann deinen Wunsch nach Nähe und Erreichbarkeit deines Partners und
zukünftigen Vater eures Kindes völlig nachvollziehen.

Allerdings hat auch er Wünsche und Bedürfnisse und so denke ich, solltest du diese ebenfalls respektieren.
Für ihn ist es offensichtlich äußerst wichtig und nicht zuletzt tut er das auch gerade für eure kleine Familie.

Vielleicht setzt ihr euch nochmal zusammen und tragt gegenseitig vor, weswegen ihr so fühlt wie ihr das tut und was ihr euch vom Partner wünschen würdet.
Ihr beide wünscht euch sicherlich vor Allem Verständnis vom Gegenüber aber sicherlich auch einen Kompromiss, der euch beiden zusagen kann.

Alles Liebe euch

Valerie


  Re: wie würdet ihr reagieren?
avatar    AnnabelLee*
Status:
schrieb am 09.11.2011 16:54
Ich denke auch, dass es Dir vielleicht mehr bringt wenn Dein Mann mit dem Studium fertig ist, wenn der Kleine älter ist (oder vielleicht sogar ein Zweites da ist). Im ersten halben Jahr wird das Baby ja fast vollständig von Dir abhängig sein, es sei denn Du willst nicht stillen.

LG,
Lee


  Re: wie würdet ihr reagieren?
no avatar
   Rumpel14
Status:
schrieb am 09.11.2011 18:56
Im ersten halben Jahr schlafen die Kleinen ja glaube noch sehr viel. Und später bist Du evtl. eher froh wenn er Dir das Kind mal Abends abnehmen kann und nicht zur Schule muss.

Grundsätzlich würde ich meinem Mann solche Dinge nie verwehren bzw. ausreden. Ist doch toll wenn er fleissig ist und sich weiterbildet.


  Re: wie würdet ihr reagieren?
no avatar
   summertime70
schrieb am 09.11.2011 23:04
Mein Mann war beim ersten Kind nach 2 Wochen Urlaub wieder am arbeiten, und das war wegen der Entfernung zu seinem Arbeitsplatz eine Wochenendbeziehung. Ich fand, es war gut zu schaffen, ich hatte halt mit dem Kleinen meinen eigenen Rhythmus. Und so früh war an "abends mal ausgehen mit Freundinnen" wegen des Stillbedürfnisses unseres Kleinen eh nicht zu denken. Ich habe dann abends ab 21.00 Uhr entspannt, dann war der Kleine im Bett. Nach 7 Monaten hat mein Mann dann Elternzeit genommen, so dass er jetzt ständig da ist, und so hat unser Sohn auch ein gutes Verhältnis zu seinem Vater (und ich kann mich abends mal davon machen). Ich glaube, die ersten Monate ist das Baby doch sehr auf die Mutter fixiert, da machte es bei uns wenig, dass Papa wenig da war.
Das mit dem fehlenden nächtlichen Schlaf am Anfang sollte Dein Verlobter aber mit bedenken - und sich eine Alternative suchen, nicht dass es da Streß gibt.
Alles Gute
Summetime


  Re: wie würdet ihr reagieren?
no avatar
   Mugl
Status:
schrieb am 10.11.2011 09:59
huhu liebe melaniaaa!!

also nicht böse sein, aber ich find du reagierst schon ein bisschen über.

sei stolz darauf, dass du so einen fleissigen mann hast- im Prinzip macht er das alles ja nur um sich gut um seinen Familie kümmern zu können.

vergiss nicht- er ist derjenige der sich jeden tag von seiner Frau und dem kind verabschieden muss und so manches verpasst und ich glaub, dass ihm das sicher auch manchmal ein bisschen weh tut. ihn dann noch mit vorwürfen zu konfrontieren ist nicht gerade hilfreich.

ich kann dich ja auch ein bisschen verstehen- mein mann macht auch nebenher noch einen Kurs und ist 2 tage die Woche sozusagen out of order und das geht noch bis februar so- also auch genau um die Geburt und die erste zeit danach, aber versuch auch mal das positive zu sehen:

du hast 2 Abende die macht über die Fernbedienung Ich wars nicht ist doch auch nicht schlecht, oder? grins

lg mugl




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020