Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Progynova und Nebenwirkungen...Ich kann bald nicht mehr.
avatar    summersea16
Status:
schrieb am 08.11.2011 17:17
Ich wollte mal nachfragen, wie es euch mit Progynova 21 geht.
Ich bekomme die Standardosis 3 Progynova pro Tag (und 3x2 Utrogest).
Mir geht es so was von mies vom Progynova und ich kann bald nicht mehr. Ich hab mir jetzt mal die Packungsbeilage durchgelesen und da ist mir klar geworden, dass fast alle meiner Beschwerden von dem Zeug kommen. Und normalerweise nimmt eine Wechseljahrsfrau davon eine pro Tag, aber in der Schwangerschaft soll man ja gleich 3 pro Tag nehmen. Als Nebenwirkungen mal 3.

Ich hab:
- Stimmungsschwankungen, Angstzustände, Depressionen
- Übelkeit, Durchfall, Blähungen, Bauchkrämpfe, Appetitlosigkeit
- Muskelkrämpfe
- Extreme Müdigkeit, Schwindel
- Kopfschmerzen

UND: das schlimmste: Ich krieg davon fiese Blasenentzündungen.

Das Progynova trocknet bei mir die Schleimhäute aus. Leider ist auch meine Vaginalflora völlig aus dem Gleichgewicht und ich bekomme eine Blasenentzündung nach der nächsten. Das ist für mich der Horror, weil die in der Schwangerschaft erlaubten Antibiotka bei mir nicht helfen. Ich hab ne riesen Blasen-Leidensgeschichte und meine Bakterien haben diverse Resistenzen. Seit ich aber keine Pille mehr nehme und auch kein Gonal-F mehr gespritzt habe, hatte ich nie wieder Blasenentzündung. Ich hatte jetzt 3 Jahr Ruhe. Ich bekomm den Mist nämlich von weiblichen Hormonen.
Ständig schlucke ich jetzt Antibiotika, die eigentlich gar nix in der Schwangerschaft sind (Nitrofurantoin, Ciprofloxacin). Embryotox sagt zwar, ich könnte das Zeug schon nehmen, aber ich hab trotzdem riesen Angst um mein Baby.
Und wenn ich die AB mal 2 Tage nicht genommen hab, dann kommt die B-Entzündung sofort wieder. Noch schlimmer als vorher. Mit höllischem Schmerzen und Krämpfen. Und dann brauch ich starke Schmerzmittel, die auch nix für die Schwangerschaft sind.
Ein Teufelskreis nur wegen Progynova. Ich trinke viel und tu alles, um B-Entzündungen zu verhindern. Ich kenn mich ja aus.

Ich frag mich, warum ich das Zeug nehmen muss. Ich bin völlig normal und spontan schwanger geworden. Bei mir wurde die Schwangerschaft halt in der KiWu-Praxis festgestellt und ich hab den Eindruck, dass es dort Standard ist, Progynova verschrieben zu bekommen für die ersten 12 Wochen.
Ich bin schon lange beim normalen FA in Behandlung. Und die gute Frau meinte, ich dürfte Progynova nicht absetzen, weil ich sonst mein Kind verlieren könnte. Aber sie kennt ja nicht mal meine Hormonwerte.
Ich kann bald nicht mehr mit dem Zeug…..
Blasenentzündung ist der Horror. Mein Kind will ich aber auch nicht verlieren.
Ich bin so verzweifelt.

Wie sind eure Erfahrungen mit Progynova. Wie lange sollt ihr es nehmen? Habt ihr Nebenwirkungen?

Danke für eure Erfahrungen.


  Re: Progynova und Nebenwirkungen...Ich kann bald nicht mehr.
no avatar
   klara37
schrieb am 08.11.2011 17:23
uff! Das klingt nicht gut. Vor allem das mit deiner Blase. Ich würde da nicht locker lassen - weder beim FA noch in der Kiwu-Klinik, ohne das sie mir Blut abnehmen und die Hormone bestimmen. Weshalb sie dir das bei einer natürlichen Schwangerschaft geben, weiß ich nicht. Da frage nochmal genau nach, denn ständig ABs schlucken geht ja auch nicht.

Ich fand Progynova schrecklich, musste sie aber nehmen wegen ICSI/Kryo. Hatte auch all diese Symptome (besonders Kopfweh und Muskelschmerzen), nur eben nichts mit der Blase. Deshalb habe ich es einfach ausgehalten bis zur 13.SSW.


  Re: Progynova und Nebenwirkungen...Ich kann bald nicht mehr.
avatar    summersea16
Status:
schrieb am 08.11.2011 17:31
Zitat
klara37
Ich fand Progynova schrecklich, musste sie aber nehmen wegen ICSI/Kryo. Hatte auch all diese Symptome (besonders Kopfweh und Muskelschmerzen), nur eben nichts mit der Blase. Deshalb habe ich es einfach ausgehalten bis zur 13.SSW.

Danke! Deine Worte bauen mich auf.
Ich hab schon gedacht, ich wär die Einzige, die durch dieses Zeug völlig am Ende ist.
Bei einer ICSI/Kryo kann ich es ja verstehen.
Ich rechne auch schon immer, wann bei mir die 13. SSW kommt. Aber das ist ja noch so lang. Ich bin eh schon fix und fertig und krank geschrieben. Und ich hab ja schon ein Kind. Dem geht es auch nicht gut mit so einer kaputten Mutter.

Ich hab morgen einen VU-Termin. Und ich werde drauf bestehen, dass sie mir Blut abnehmen und die Östrogen-Werte checken.
Aber ich hab das schon mal gemacht in der 6. SSW. Da meinten sie, meine Östrogenwerte wären genau richtig, aber nur wegen des Progynovas.

Ich glaube, da muss ich irgendwie durch.


  Re: Progynova und Nebenwirkungen...Ich kann bald nicht mehr.
avatar    elisa75
Status:
schrieb am 08.11.2011 17:39
Ich hatte 3x2 mg progynova. Schrecklich ich wurde total depressiv und ängstlich, dazu noch 2x8% Crinone. Hab das so aus Tschechien bekommen. Mein gyn meinte dann, ich solle nur noch 1xCrinone nehmen und das progynova wurde auf 1x tgl reduziert. Ich nehme aber zusätzlich auch zyprexa und bin damit stabil. Werde es bis nach der Geburt nehmen, wegen des Risikos der postnatalen Depression.
Was ich nicht wusste, 10% aller Frauen bekommen schon in der frühschwangerschaft Depressionen, ausgelöst durch die Östrogene. Das fand ich sehr beruhigend zu wissen, ich war gar kein Sonderfall. Die behandelnden Psychiater waren auch sehr routiniert im Umgang mit mir als schwangere Frau,
In der 12. Woche durfte ich dann ohne Probleme progynova und Crinone absetzen.
Liebe Grüße
Elisa


  Werbung
  Re: Progynova und Nebenwirkungen...Ich kann bald nicht mehr.
avatar    zimtschnecke
schrieb am 08.11.2011 17:46
HAllo summersea,
na da kann ich wahrscheinlich von Glück reden...ich nehme für die Kryos immer täglich 6 Progynova (also insgesamt 12 mg) und ich merke gar nix......sollte ich jemals schwanger werden müßte ich das bis zu 12.-14. SSW so weiternehmen.

hoffe Dir gehts bald besser

LG
zimtschnecke


  Re: Progynova und Nebenwirkungen...Ich kann bald nicht mehr.
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 08.11.2011 18:02
Ich habe auch bei 13+0 6 Progynova täglich genommen. Direkte NW hatte ich nicht, nur den Hormonabfall beim Ausschleichen war nicht schön (für meinen Mann grins)

Die Verdauungssachen, Müdigkeit etc. kann auch vom Progesteron kommen und wurde bei mir erst besser, als ich meine Hammerdosis ausschleichen durfte (1x Crinone tgl und alle 2 Tage Progesteron depot i.m.)

Deine beschriebenen Beschwerden (bis auf die Muskelschmerzen und die Blasenentzündungen) sind auch ganz normale Schwangerschaftsbegleiterscheinungen.

LG Nozilla


  Re: Progynova und Nebenwirkungen...Ich kann bald nicht mehr.
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 08.11.2011 18:35
Liebe Sumersea,

das klingt nach einer wahren Odyssee - wie übel!!!! Eine Freundin hatte auch aufgrund hormoneller Störungen ständig Blasenentzündungen. Was Ihr geholfen hat war eine Kur mit Cholibakterien in Tablettenform, klingt zwar eklich, war aber der Bringer. Was Du noch machen kannst, ist wirklich viel und oft Brottrung trinken, auch eklig, aber reichert Darm und wohl auch Vaginalschleimhaut mit Milchsäurebakterien an - zusätzlich zu lokaler Anwendung in Form von Zäpfchen etc. Ist kein großer Aufwand, und ich kenne z.B. viele Pilzgeschädigte, die dadurch Besserung erfahren haben.

Und vielleicht Utro lieber schlucken, sofern Du es vaginal nimmst, reizt nicht noch zusätzlich. Geben Angstzustände hilft Lasea gut, Lavendelölkapseln, ich bin ja auch eher schulmedizinisch orientiert, aber es wirkt wirklich und ich durfte es auch während der Kiwu nehmen.

Lieben Gruß und gute Besserung,

greta


  Re: Progynova und Nebenwirkungen...Ich kann bald nicht mehr.
no avatar
   NadNad82
Status:
schrieb am 08.11.2011 19:13
Also ich hatte keinerlei NW vom Progynova.

Ich verstehe nicht, warum du das unbedingt nehmen sollst, wenn es bei dir keinerlei Auffälligkeiten gibt. Ich bin im völlig künstlichen Kryo-Zyklus schwanger geworden, musste zum Aufbau der Gebärmutterschleimhaut Progynova nehmen - ab positiver Herzaktivität sollte ich es absetzen bzw. ausschleichen, weshalb ich es nur bis zur 8. SSW genommen habe...bin heute bei 32+0 und mein Kind hat es mir scheinbar nicht übel genommen, dass ich es abgesetzt habe....würde da nochmal genauer nachfragen und ggf. eine 3. Meinung einholen, wenn es dir so schlecht damit geht....allerdings halte ich es auch für möglich, dass da ein guter Teil von einfach "normale" SS-Zeichen sind, die durch die Hormonveränderungen zustande kommen...


  Re: Progynova und Nebenwirkungen...Ich kann bald nicht mehr.
no avatar
   dani6778
Status:
schrieb am 08.11.2011 20:02
Hi,

ich hatte damals auch Progynova sehr schlecht vertragen und durfte dann im nächsten Versuch auf Estradot 100 Hormonpflaster umsteigen.
Hatte zwar auch Hitzewallungen und Schwindel, aber nicht die weiteren NW von Progynova. Da muss man wohl durch... mir hat übrigens Cola gegen den Schwindel sehr gut geholfen, denn mein Kreislauf war immer im Keller.

Wünsch Dir weiterhin alles Gute

LG Dani


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.11.11 20:05 von dani6778.


  Re: Progynova und Nebenwirkungen...Ich kann bald nicht mehr.
no avatar
   Schokofreak
schrieb am 08.11.2011 23:17
Ich denke auch, dass man bei dir die Blutwerte bestimmen sollte. Wenn diese gut sind und nichts gegen das Absetzen spricht, dann würde ich dies auch tun.
Habe zwar kein Progynova bekommen aber sehr lange Progesterondepotspritzen und Utrogest und bei mir hat sich eine seltene Nebenwirkung (Erythema nodosum) entwickelt. Es ist zwar nichts schlimmes, ausser dass ich nun Cortison/Heparin nehmen muss und es extrem schmerzhaft und langwierig ist, aber es wurde erst vom 5. Arzt diagnostiziert (vorher alles Falschdiagnosen bzw. nur irritierte Ärzte) und weitere 3 Ärzte und zig Untersuchungen hat es gedauert bis der Grund feststand.

Wünsche dir alles Gute




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020